+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Der Untergang des Sassanidenreichs

  1. #1
    Sachse Benutzerbild von mabac
    Registriert seit
    04.10.2007
    Ort
    Innere Emmigration
    Beiträge
    9.161

    Standard Der Untergang des Sassanidenreichs

    Während sich Ostrom noch einige Jahrhundert gegen die muslimischen Mächte behaupten konnte, wurde das Sassanidenreich, welches kurz vor dem Sturm aus der Wüste noch auf dem Höhepunkt seiner Macht stand, vollständig überrannt.

    614 eroberten die Perser – offenbar mit Hilfe einheimischer Juden – Jerusalem und führten das angebliche Kreuz Christi fort, 615/16 erreichten persische Truppen zeitweilig Chalkedon.
    [...]
    Während die Sassaniden in den vorangegangenen drei Jahrhunderten niemals ernsthaft versucht hatten, ihren Machtbereich im Westen über Armenien und Mesopotamien hinaus auszuweiten, brach Chosrau angesichts der militärischen Erfolge nun mit dieser Politik: Syrien und Ägypten wurden um 620 als dauerhafte Eroberung administrativ in das Perserreich integriert, ebenso wie es Jahrzehnte zuvor bereits mit Jemen und Oman geschehen war. Für Ägypten ist dies aufgrund von Papyrusfunden gesichert. Und ungeachtet der sehr schlechten Überlieferungslage ist dies auch für Syrien anzunehmen, wo Caesarea nun Sitz eines marzban wurde.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Nur konnte die Sassaniden das Bündnis mit den Juden und die Wegnahme des Kreuz Christi nicht vor dem Untergang retten.
    Wo gestern eine christliche Schule stand, steht morgen eine Moscheehütte. Der kriegerische, männliche Geist dieser Religion ist dem Neger verständlicher als die Lehre vom Mitleid, die ihm nur die Achtung vor den Weißen nimmt ...
    O. Spengler 1934

  2. #2
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.11.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    39.365

    Standard AW: Der Untergang des Sassanidenreichs

    Zitat Zitat von mabac Beitrag anzeigen
    Während sich Ostrom noch einige Jahrhundert gegen die muslimischen Mächte behaupten konnte, wurde das Sassanidenreich, welches kurz vor dem Sturm aus der Wüste noch auf dem Höhepunkt seiner Macht stand, vollständig überrannt.


    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Nur konnte die Sassaniden das Bündnis mit den Juden und die Wegnahme des Kreuz Christi nicht vor dem Untergang retten.
    Das Sassaniden vor der arabischen Eroberung waren politisch so ziemlich am Ende. Der Krieg mit Byzanz hat ihnen all ihre Kräfte geraubt. Sie haben sozusagen zu hoch gepokert unds verloren...

  3. #3
    Sachse Benutzerbild von mabac
    Registriert seit
    04.10.2007
    Ort
    Innere Emmigration
    Beiträge
    9.161

    Standard AW: Der Untergang des Sassanidenreichs

    Zitat Zitat von Efna Beitrag anzeigen
    Das Sassaniden vor der arabischen Eroberung waren politisch so ziemlich am Ende. Der Krieg mit Byzanz hat ihnen all ihre Kräfte geraubt. Sie haben sozusagen zu hoch gepokert unds verloren...
    Politisch am Ende? Aller Kräfte beraubt?
    Zwei Jahre vor der Schlacht an der Brücke [Links nur für registrierte Nutzer] konvertiert ein sassanidischer Gouverneur zum Islam.

    Später gelang es den Sassaniden, doch noch Zafar zu besetzen. Aber 632 konvertierte der letzte persische Gouverneur zum Islam. Damit war das Reich von Himyar endgültig am Ende.
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Wo gestern eine christliche Schule stand, steht morgen eine Moscheehütte. Der kriegerische, männliche Geist dieser Religion ist dem Neger verständlicher als die Lehre vom Mitleid, die ihm nur die Achtung vor den Weißen nimmt ...
    O. Spengler 1934

  4. #4
    Mitglied
    Registriert seit
    27.08.2008
    Beiträge
    22.407

    Standard AW: Der Untergang des Sassanidenreichs

    Fakt ist aber das es von der Islamsichen Expansion zerschlagen wurde

    Wahrscheinlich ist der Sieg bei der Schlacht von Kadesia einer der größten Siege für den Islam überhaupt

    danach hat er sich dauerhaft in dieser Region verankert und den Ausgangspunkt für die Eroberung von Südasien also Indien gelegt !!
    und dafür für das Mogulreich!
    Die Wiedergeburt des Abendlandes kann nur aus der Erneuerung der Familie erwachsen. Eugen Fischer
    Geschichte handelt fast nur von […] schlechten Menschen, die später gutgesprochen worden sind. Friedrich Nietzsche
    "Globalisierung ist nur ein anderes Wort für US-Herrschaft.“Henry Kissinger

  5. #5
    Weiße Bewegung Benutzerbild von Gryphus
    Registriert seit
    05.05.2009
    Ort
    Sankt Petersburg
    Beiträge
    13.633

    Standard AW: Der Untergang des Sassanidenreichs

    Perser und Römer haben gleichermaßen das Fundament für die arabische Expansion und somit auch ihren eigenen Untergang gelegt in dem sie lange vor Mohammed haben durch ihre arabischen Vasallenstämme Stellvertreterkriege gegen einander ausfechten lassen, während derer sie die Araber in der Kriegskunst ausbildeten, sie mit modernen Waffen versorgten und ihnen beibrachten die Mauern von Städten und Befestigungsanlagen zu überwinden. Ohne den technischen Schub den Arabien durch technologischen Transfer und Ausbildung von Seiten Roms und der Perser erhielt wären die dortigen Stämme vermutlich primitive Wüstennomaden geblieben und Mohammeds Erben wären schon an der ersten befestigten Stellung gescheitert die ihnen bei ihrer Expansion im Wege gestanden wäre.
    "Dem modernen Menschen ist es gleichgültig, in seinem Leben keine Freiheit zu finden, wenn er sie in den Reden jener verherrlicht findet, die ihn unterdrücken." - Nicolás Gómez Dávila


  6. #6
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.11.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    39.365

    Standard AW: Der Untergang des Sassanidenreichs

    Zitat Zitat von Gryphus Beitrag anzeigen
    Perser und Römer haben gleichermaßen das Fundament für die arabische Expansion und somit auch ihren eigenen Untergang gelegt in dem sie lange vor Mohammed haben durch ihre arabischen Vasallenstämme Stellvertreterkriege gegen einander ausfechten lassen, während derer sie die Araber in der Kriegskunst ausbildeten, sie mit modernen Waffen versorgten und ihnen beibrachten die Mauern von Städten und Befestigungsanlagen zu überwinden. Ohne den technischen Schub den Arabien durch technologischen Transfer und Ausbildung von Seiten Roms und der Perser erhielt wären die dortigen Stämme vermutlich primitive Wüstennomaden geblieben und Mohammeds Erben wären schon an der ersten befestigten Stellung gescheitert die ihnen bei ihrer Expansion im Wege gestanden wäre.
    Welche Stellvertreterkriege wären das am Ende des römischen Reiches mir wäre keiner bekannt.

  7. #7
    GESPERRT
    Registriert seit
    05.11.2006
    Ort
    Winsen / Luhe
    Beiträge
    40.700

    Standard AW: Der Untergang des Sassanidenreichs

    Zitat Zitat von Efna Beitrag anzeigen
    Welche Stellvertreterkriege wären das am Ende des römischen Reiches mir wäre keiner bekannt.
    Er meint sicher die im Konflikt zwischen Ostrom und den Sassaniden. Die waren ja mit verantwortlich für die Aufrüstung und Schulung der Araber, also der Klientelstaaten, und somit der Anfang vom Ende.

  8. #8
    Weiße Bewegung Benutzerbild von Gryphus
    Registriert seit
    05.05.2009
    Ort
    Sankt Petersburg
    Beiträge
    13.633

    Standard AW: Der Untergang des Sassanidenreichs

    Zitat Zitat von Efna Beitrag anzeigen
    Welche Stellvertreterkriege wären das am Ende des römischen Reiches mir wäre keiner bekannt.
    Für ein genaues Beispiel muss ich eben nachschlagen, aber wenn ich mich jetzt nicht täusche wurde der Ewige Frieden fast dadurch gebrochen, dass ein persicher Vasallenstamm der Araber einen römischen Vasallenstamm der Araber angegriffen hat, wobei es am Ende doch zu einer diplomatischen Lösung kam (wie gesagt, wenn ich mich nicht täusche, schlage das bei Zeiten mal nach).
    "Dem modernen Menschen ist es gleichgültig, in seinem Leben keine Freiheit zu finden, wenn er sie in den Reden jener verherrlicht findet, die ihn unterdrücken." - Nicolás Gómez Dávila


  9. #9
    Sachse Benutzerbild von mabac
    Registriert seit
    04.10.2007
    Ort
    Innere Emmigration
    Beiträge
    9.161

    Standard AW: Der Untergang des Sassanidenreichs

    Zitat Zitat von Alfred Beitrag anzeigen
    Er meint sicher die im Konflikt zwischen Ostrom und den Sassaniden. Die waren ja mit verantwortlich für die Aufrüstung und Schulung der Araber, also der Klientelstaaten, und somit der Anfang vom Ende.
    Mohammed hat die Araber geeint, in dem er ihnen eine Nationalreligion gab. Ein Hintergrund waren die Glaubenskriege, die sich vor Mohammeds Geburt abspielten.

    Im 6. Jahrhundert wurde der Jemen in die persisch-oströmischen Auseinandersetzungen um die Kontrolle der Handelswege zwischen dem Mittelmeerraum und Indien hineingezogen (vgl. auch Römisch-Persische Kriege). König Yusuf Asar Yathar (Dhu Nuwas, um 517-525), der erste nachweislich jüdische König Himjars, konvertierte vermutlich, um die unabhängige Machtposition des Jemen zu unterstreichen. Nach einem Massakar an den christlichen Einwohnern nach der Eroberung des vom christlichen Aksum beherrschten Nadschran, intervenierte Aksum im Jemen, wobei die Aksumiten wohl vom oströmischen Kaiser Justin I. dazu ermuntert und unterstützt wurden. Aksum besiegte die Himjaren 525 und besetzte das Land. Zwar errang der aksumitische Statthalter Abraha (535-560) die Unabhängigkeit, doch dauerten die Unruhen und Kämpfe an, als Nachkommen des himjaritischen Herrscherhauses um 570 die Sassaniden in Persien um Unterstützung baten; der Jemen wurde zu einem persischen Protektorat.

    Nach dem Tod von Abraha gelang unter Saif ibn Dhi Yazan (575-597) mit persischer Hilfe die Vertreibung der Aksumiten, doch übernahmen die Sassaniden 597 die direkte Herrschaft im Jemen.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Nun, den Arabern wird es auch nicht gepasst haben, dass sie u.a. von christlichen Negerkönigen beherrscht wurden.

    Während der 50jährigen Herrschaft der Abessinier (siehe: Abraha) wurde mit Hilfe des byzantinischen Kaisers Justinian I. eine große Kathedrale gebaut, welche als die größte südlich des Mittelmeerraums galt.
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Wo gestern eine christliche Schule stand, steht morgen eine Moscheehütte. Der kriegerische, männliche Geist dieser Religion ist dem Neger verständlicher als die Lehre vom Mitleid, die ihm nur die Achtung vor den Weißen nimmt ...
    O. Spengler 1934

  10. #10
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.11.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    39.365

    Standard AW: Der Untergang des Sassanidenreichs

    Zitat Zitat von Alfred Beitrag anzeigen
    Er meint sicher die im Konflikt zwischen Ostrom und den Sassaniden. Die waren ja mit verantwortlich für die Aufrüstung und Schulung der Araber, also der Klientelstaaten, und somit der Anfang vom Ende.
    Es gab persische wie byzantinische Vasallenstaaten diese Geschichte war aber nach dem Untergang des Weströmischen Reiches und der Untergang des byzantinisch/Oströmischen Reich liess noch viele Jahrhunderte auf sich warten.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. USA vor dem Untergang?
    Von direkt im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 104
    Letzter Beitrag: 15.07.2009, 10:40
  2. Ist der Untergang der BRD aufzuhalten?
    Von Sterntaler im Forum Deutschland
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 17.01.2007, 12:56
  3. Der Untergang der Freiheit
    Von Mohammed im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 27.02.2006, 17:20
  4. Der Untergang
    Von asdfasdf im Forum Medien
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 08.10.2004, 23:26

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben