+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 24

Thema: Deutsche Justiz: Im Zweifel gegen den Angeklagten

  1. #1
    Mitglied Benutzerbild von Abendländer
    Registriert seit
    22.10.2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.349

    Standard Deutsche Justiz: Im Zweifel gegen den Angeklagten

    Die Gerichtsreporterin der ZEIT, Sabine Rückert, die in Sachen Kachelmann selber schwer angegriffen worden ist, vermutet in einem aktuellen Artikel, daß in Deutschland ungefähr ein Viertel aller Gerichtsurteile Fehlurteile sind, weil bestimmten Lügen gerne geglaubt wird. Nur ein ganz geringer Teil davon wird später korrigiert.
    Rückert glaubt, daß die Lügen der vermeintlichen Opfer in den Anzeigen und Zeugenaussagen ihre Wirkung umso durchschlagender entfalten, je präziser sie sich den Erwartungen der belogenen Richter, Staatsanwälte und Schöffen anpassen, wobei das Presseecho nicht fehlen darf. Und dabei nennt sie ein paar interessante Themenfelder.
    Rückert erinnert als erstes an die Geschichte des kleinen Joseph aus Sebnitz, der angeblich von Neonazis ertränkt worden war. Die ganze Republik wurde damals hysterisch bis hoch zum Bundeskanzler Schröder. Dabei war alles ein Hirngespinst der Mutter, hochgepuscht von einer hysterischen Presse. Ein ähnlicher Fall spielte sich unter anderem in Mittweida ab! Neonazis und Ex-DDR ist jedenfalls ein gängiges Klischee, das vor Gericht gern geglaubt wird.
    Ein kaum zu überbietender Fall an Schäbigkeit spielte sich im Fall des Anschlages auf ein Lübecker Asylantenheim ab, wobei 1996 11 Personen ums Leben kamen.Ein extrem linkes Anwaltsbüro aus Hamburg, das in letzter Zeit Piraten verteidigt, wollte partout 4 junge Leute aus Grevesmühlen zu Tätern erklären - die Medien spielten dabei vorne mit. Nur dem Staatsanwalt war es zu verdanken, das diese linke meute nicht zu ihrem Recht kam.Der Hauptverdächtige dagegen, ein libanesischer Mitbewohner, wurde von diesem Anwaltsbüro und den Medien gedeckt - er paßte nicht in das typische Tätermilieu, obwohl sein Bruder in einem abgehörten Telefongespräch sagte: "Wir haben alle zum Schweigen gebracht".
    Wer war eigentlich 1996 Justizminister?
    Als zweite Gruppe nennt Rückert vermeintliche Opfer von NS-Verbrechen. Die politische Korrektheit verbiete es, an solchen Zeugenaussagen zu zweifeln, auch wenn es falsche seien.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    06.08.2007
    Beiträge
    1.608

    Standard AW: Deutsche Justiz: Im Zweifel gegen den Angeklagten

    Passend zum Thema auch dieser Fall:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Ein Lehrer saß 5 Jahre lang in Haft, weil ein Gericht es als erwiesen ansah, daß er eine Kollegin brutal vergewaltigt hatte. Dann kam raus, daß das vermeintliche Opfer einfach nur gerne Schauergeschichten erfindet. In Anbetracht der zahlreichen Ungereimtheiten, die im ersten Prozess nie zur Sprache kamen, muss man den Ermittlungsbehörden schon Arbeitsverweigerung vorwerfen. Überflüssig zu erwähnen, daß der Lehrer nach seiner Haftentlassung keinen Job mehr bekam und auch darüber hinaus wirtschaftlich und sozial ruiniert war. Auch hatte er die volle Haftzeit verbüssen müssen, schließlich war er nicht geständig gewesen.

  3. #3
    Mitglied Benutzerbild von Deutscher Patriot
    Registriert seit
    15.11.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.145

    Standard AW: Deutsche Justiz: Im Zweifel gegen den Angeklagten

    Der Artikel ist wirklich von der "Zeit"? :O

    Alle Achtung, solch einen Artikel hätte ich eher in der "jungen Freiheit" erwartet.

  4. #4
    Mitglied Benutzerbild von Abendländer
    Registriert seit
    22.10.2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.349

    Standard AW: Deutsche Justiz: Im Zweifel gegen den Angeklagten

    Zitat Zitat von Deutscher Patriot Beitrag anzeigen
    Der Artikel ist wirklich von der "Zeit"? :O

    Alle Achtung, solch einen Artikel hätte ich eher in der "jungen Freiheit" erwartet.
    Finde ich auch. Ich glaube allerdings nicht an einen Gesinnungswandel, sondern eher Sorge um die Auflage

  5. #5
    Spökenkieker Benutzerbild von Finch
    Registriert seit
    29.03.2011
    Beiträge
    4.616

    Standard AW: Deutsche Justiz: Im Zweifel gegen den Angeklagten

    Die Zeit war diesbezüglich schon immer kritischer als die meisten anderen Zeitungen. Mich verblüfft dieser Artikel nicht sonderlich. . .

  6. #6
    Orderkrixlerwächterin Benutzerbild von batumi
    Registriert seit
    06.06.2009
    Beiträge
    3.484

    Standard AW: Deutsche Justiz: Im Zweifel gegen den Angeklagten

    Zitat Zitat von Abendländer Beitrag anzeigen
    Die Gerichtsreporterin der ZEIT, Sabine Rückert, die in Sachen Kachelmann selber schwer angegriffen worden ist, vermutet in einem aktuellen Artikel, daß in Deutschland ungefähr ein Viertel aller Gerichtsurteile Fehlurteile sind, weil bestimmten Lügen gerne geglaubt wird. Nur ein ganz geringer Teil davon wird später korrigiert.
    Rückert glaubt, daß die Lügen der vermeintlichen Opfer in den Anzeigen und Zeugenaussagen ihre Wirkung umso durchschlagender entfalten, je präziser sie sich den Erwartungen der belogenen Richter, Staatsanwälte und Schöffen anpassen, wobei das Presseecho nicht fehlen darf. Und dabei nennt sie ein paar interessante Themenfelder.
    Rückert erinnert als erstes an die Geschichte des kleinen Joseph aus Sebnitz, der angeblich von Neonazis ertränkt worden war. Die ganze Republik wurde damals hysterisch bis hoch zum Bundeskanzler Schröder. Dabei war alles ein Hirngespinst der Mutter, hochgepuscht von einer hysterischen Presse. Ein ähnlicher Fall spielte sich unter anderem in Mittweida ab! Neonazis und Ex-DDR ist jedenfalls ein gängiges Klischee, das vor Gericht gern geglaubt wird.
    Ein kaum zu überbietender Fall an Schäbigkeit spielte sich im Fall des Anschlages auf ein Lübecker Asylantenheim ab, wobei 1996 11 Personen ums Leben kamen.Ein extrem linkes Anwaltsbüro aus Hamburg, das in letzter Zeit Piraten verteidigt, wollte partout 4 junge Leute aus Grevesmühlen zu Tätern erklären - die Medien spielten dabei vorne mit. Nur dem Staatsanwalt war es zu verdanken, das diese linke meute nicht zu ihrem Recht kam.Der Hauptverdächtige dagegen, ein libanesischer Mitbewohner, wurde von diesem Anwaltsbüro und den Medien gedeckt - er paßte nicht in das typische Tätermilieu, obwohl sein Bruder in einem abgehörten Telefongespräch sagte: "Wir haben alle zum Schweigen gebracht".
    Wer war eigentlich 1996 Justizminister?
    Als zweite Gruppe nennt Rückert vermeintliche Opfer von NS-Verbrechen. Die politische Korrektheit verbiete es, an solchen Zeugenaussagen zu zweifeln, auch wenn es falsche seien.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Jaja die Zeit und Frau Rückert ... Frau Rückert benötigt die einst so lesenswerte seriöse ZEITung um ihr Büchelchen zu vermarkten. Fehlurteile hat es immer gegeben und wird es immer geben, da der Mensch urteilt. Der Mensch ist nicht fehlerfrei.

    Schlimm jedoch ist, dass die Journalie sich aufschwingt zum Richter der Richter.

    Gibt es Fehlurteile? JA! Sind Fehlurteile schlimm? SICHER! Sind Fehlurteile die REGEL?? NEIN !!

    Besonders fragwürdig wird die ZEITung, wenn Einzelfälle, wie zB der Fall Wilkomirski herangezogen werden um eine Regel daraus zu klöppeln. Geschickt - schon fast sarrazinisch - nutzt man hier die so sorgsam gepflegten Vorurteile und das Nichtwissen um die tatsächlichen Begebenheiten aus, um ein geplantes - nichtsnutziges - Büchelchen an den Leser zu bringen. Tja Thilo hat es vorgemacht, Sabine rückert wohl hinterher. (MM)
    „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“

  7. #7
    Mitglied Benutzerbild von Don
    Registriert seit
    27.11.2005
    Ort
    Bayern (muss erst mal reichen)
    Beiträge
    53.354

    Standard AW: Deutsche Justiz: Im Zweifel gegen den Angeklagten

    Zitat Zitat von batumi Beitrag anzeigen
    Jaja die Zeit und Frau Rückert ... Frau Rückert benötigt die einst so lesenswerte seriöse ZEITung um ihr Büchelchen zu vermarkten. Fehlurteile hat es immer gegeben und wird es immer geben, da der Mensch urteilt. Der Mensch ist nicht fehlerfrei.

    Schlimm jedoch ist, dass die Journalie sich aufschwingt zum Richter der Richter.

    Gibt es Fehlurteile? JA! Sind Fehlurteile schlimm? SICHER! Sind Fehlurteile die REGEL?? NEIN !!

    Besonders fragwürdig wird die ZEITung, wenn Einzelfälle, wie zB der Fall Wilkomirski herangezogen werden um eine Regel daraus zu klöppeln. Geschickt - schon fast sarrazinisch - nutzt man hier die so sorgsam gepflegten Vorurteile und das Nichtwissen um die tatsächlichen Begebenheiten aus, um ein geplantes - nichtsnutziges - Büchelchen an den Leser zu bringen. Tja Thilo hat es vorgemacht, Sabine rückert wohl hinterher. (MM)
    Eine Sarrazin Polemik die selbst wenn sie gerechtfertigt wäre nicht hierher gehört sondern nur diffamierenden Zwecken dient.
    Das wirklich widerliche an dir ist daß du zu denjenigen gehörst die es immer schon gewußt haben wollen, wenn das eintritt was sich aus Sarrazins Buch ableiten läßt obwohl grade du dazu beigetragen hast.
    Du solltest lieber deine Zunge verschlucken als nochmal das Wort Recht auszusprechen.
    Jeder ist für das verantwortlich, was er tut.

  8. #8
    GESPERRT auf eigenen Wunsch
    Registriert seit
    20.05.2010
    Beiträge
    3.002

    Standard AW: Deutsche Justiz: Im Zweifel gegen den Angeklagten

    Zitat Zitat von Don Beitrag anzeigen

    Eine Sarrazin Polemik die selbst wenn sie gerechtfertigt wäre nicht hierher gehört sondern nur diffamierenden Zwecken dient.
    Das wirklich widerliche an dir ist daß du zu denjenigen gehörst die es immer schon gewußt haben wollen, wenn das eintritt was sich aus Sarrazins Buch ableiten läßt obwohl grade du dazu beigetragen hast.
    Du solltest lieber deine Zunge verschlucken als nochmal das Wort Recht auszusprechen.
    Seh ich genauso!


    Zitat Zitat von batumi

    Gibt es Fehlurteile? JA! Sind Fehlurteile schlimm? SICHER! Sind Fehlurteile die REGEL?? NEIN !!
    Darüber hinaus denke ich, daß sich bei regelmäßig(en) ca. 25-35 Prozent durchaus eine 'Regel' bejahen läßt; alles andere käme einer Verharmlosung derartiger Zustände gleich.

  9. #9
    Mitglied Benutzerbild von Nanu
    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    10.206

    Standard AW: Deutsche Justiz: Im Zweifel gegen den Angeklagten

    Zitat Zitat von Deutscher Patriot Beitrag anzeigen
    Der Artikel ist wirklich von der "Zeit"? :O

    Alle Achtung, solch einen Artikel hätte ich eher in der "jungen Freiheit" erwartet.
    Das maingestreamte Lehrerblättchen möcht Auflage machen, da es seir geraumer Zeit rasant den Bach runter geht.

  10. #10
    ... ziemlich gestört Benutzerbild von Pegasus
    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    3.546

    Standard AW: Deutsche Justiz: Im Zweifel gegen den Angeklagten

    Zitat Zitat von Nanu Beitrag anzeigen
    Das maingestreamte Lehrerblättchen möcht Auflage machen, da es seir geraumer Zeit rasant den Bach runter geht.
    Beugen sie sich dem Mainstream ist es nicht richtig und schwimmen sie gegen den Strom, aus was für Gründen auch immer, gefällts Euch auch nicht. Was wollt Ihr?


+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Wie frei ist die deutsche Justiz noch?
    Von Sui im Forum Deutschland
    Antworten: 171
    Letzter Beitrag: 20.07.2010, 21:57
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.02.2007, 15:26
  3. deutsche Justiz ist eine Lachnummer
    Von Sterntaler im Forum Deutschland
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 06.06.2006, 23:20

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben