Umfrageergebnis anzeigen: Deine Meinung zu Treuhand, Wiedervereinigung, Blühenden Landschaften und überhaupt

Teilnehmer
21. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Es wurde alles versucht. Die BRD hat geradezu um jede DM und um jeden Arbeitsplatz gekämpft aber ist leider gescheitert. BRD = Jesus

    0 0%
  • wie oben + es hat alles wunderbar funktioniert und die Meckerossis sollen dankbar sein. Sofort! Auf die Knie und lecken!

    5 23,81%
  • Blühende Landschaften waren nie geplant. Es ging von Anfang an um die völlige Vernichtung. Sei es um Platz für Westfirmen zu machen oder aus Rache. Wahrscheinlich beides

    6 28,57%
  • Das war nur der erste Schritt. Nachdem man ihre standhafte sozialistische Seele mit Demokratur, Radikalkapitalismus und MuKu-ideologie vergiftet hat, sollen sie ebenso treue Lemminge werden in BRD

    8 38,10%
  • Schnauze! Halts Maul! Rassisstischer Scheissdreck!

    2 9,52%
+ Auf Thema antworten
Seite 4 von 9 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 87

Thema: Interessantes Interview: Blühende Landschaften, Treuhand etc.

  1. #31
    GESPERRT
    Registriert seit
    11.06.2006
    Ort
    Schatzhöhle in den Blauen Bergen
    Beiträge
    9.774

    Standard AW: Interessantes Interview: Blühende Landschaften, Treuhand etc.

    Zitat Zitat von Der Gelehrte Beitrag anzeigen
    as einzige, das bis zuletzt unklar blieb, war die Frage, ob die SED einen "himmlischen Frieden" wie in China aus den Gewehrläufen schaffen würde.
    Nun ....das MfS war jedenfalls für den Bürgerkrieg ausgerüstet und eingewiesen ....

    Was wir nicht wussten und was wir fürchteten war , was würden die Russen tun ......das war die Hauptsorge....

  2. #32
    GESPERRT
    Registriert seit
    24.02.2010
    Beiträge
    7.175

    Standard AW: Interessantes Interview: Blühende Landschaften, Treuhand etc.

    vieles in dem interview scheint mir unfug zu sein. aber zwei punkte sind m.e. völlig richtig:

    1. die von der ostbevölkerung dringend gewünschte sofortige einführung der dm hat es den unternehmen im beitrittsgebiet unmöglich gemacht, einen geordneten anpasungsprozess in die wege zu leiten. die folgen hiervon dürften dem großteil der ostdeutschen bevölkerung nicht klar gewesen sein.
    2. innerhalb der treuhandaktivitäten gab es reichlich kriminalität.

    ich kann mich noch gut an geschäftemacherei aus der umbruchzeit erinnern. für viele westliche unternehmen goldgräberjahre.

  3. #33
    a.D. Benutzerbild von Gärtner
    Registriert seit
    13.11.2003
    Ort
    Im Gartenhaus
    Beiträge
    17.504

    Standard AW: Interessantes Interview: Blühende Landschaften, Treuhand etc.

    Zitat Zitat von GnomInc Beitrag anzeigen
    Nun ....das MfS war jedenfalls für den Bürgerkrieg ausgerüstet und eingewiesen ....

    Was wir nicht wussten und was wir fürchteten war , was würden die Russen tun ......das war die Hauptsorge....
    m, selbst nach den Auftritten der Omon-Milizen im Baltikum... habt ihr also auch geglaubt, daß Gorbatschow Panzer würde rollen lassen? Oder daß nicht doch eher irgendein (Militär-)Apparatschik die Nerven verlieren würde? Das interessiert mich wirklich, wie die Einschätzungen/Erwartungen der Bevölkerung waren: mehr Angst vorm MfS oder vor den Russen?
    Omnis mundi creatura
    Quasi liber et pictura
    Nobis est et speculum

  4. #34
    MitGlied Benutzerbild von Zinsendorf
    Registriert seit
    11.11.2009
    Ort
    NS-OL
    Beiträge
    2.314

    Standard AW: Interessantes Interview: Blühende Landschaften, Treuhand etc.

    Zitat Zitat von Don Beitrag anzeigen
    Es hieß "der WERT der DDR Wirtschaft". Nicht ihre wirtschaftliche Leistung. "Wirtschaftskraft" ist Journaillienausdrucksweise. Bevor man sich über solche Themen unterhält sollte man sich über die Begriffe im Klaren sein.
    Warum wohl habe ich den Begriff Wirtschaftskraft in "..." gesetzt? Aber die Bilanzwerte der THA-Eröffnung sind doch wohl unstrittig bei der Qualifikation der Ersteller?

    Zitat Zitat von Der Gelehrte Beitrag anzeigen
    m, selbst nach den Auftritten der Omon-Milizen im Baltikum... habt ihr also auch geglaubt, daß Gorbatschow Panzer würde rollen lassen? Oder daß nicht doch eher irgendein (Militär-)Apparatschik die Nerven verlieren würde? Das interessiert mich wirklich, wie die Einschätzungen/Erwartungen der Bevölkerung waren: mehr Angst vorm MfS oder vor den Russen?
    Die Mehrzahl damals hatte sicher nicht die Einmischung der SU einkalkuliert. Im Gegenteil, ein etwas alkoholisierter Kaderleiter verkündete schon ´88 auf dem Örtchen, dass uns "der Iwan für´n Appel und ´n Ei an den Westen verschacherern wird. Angst musste man eher vor fanatisierten Uniformträgern u.ä. haben, die nach alter deutscher Sitte bis zum letzten Blutstropfen kämpfen, weil sie nicht merken, wenn Schluß ist. Glücklicherweise hatten sie wohl doch Lehren aus unserer Geschichte gezogen und es ist die Wende friedlich verlaufen, ein Kompliment an beide Seiten! Auch weil die Scharfmacher etwas neutralisiert wurden und sicher hatte sich der eine oder andere möglicherweise auch Chancen in der gewendeten Republik ausgerechnet, denn auch nach ´45 wurden ja viele Juristen, Dienstler, Gendarmen, usw. von der BRD bzw. anfangs von den Alliierten übernommen...
    Verallgemeinerungen sind Lügen.
    (Gerhard Hauptmann)

  5. #35
    GESPERRT
    Registriert seit
    24.02.2010
    Beiträge
    7.175

    Standard AW: Interessantes Interview: Blühende Landschaften, Treuhand etc.

    die parole

    "die d-mark nach hier,
    sonst gehen wir zu ihr"

    mag menschlich nachvollziehbar sein. vor großer weisheit war sie nicht geprägt. über die deutsche einheit bin ich sehr froh, über die art und weise, wie sie vollzogen wurde bin ich sehr verärgert. in der damaligen begeisterung wären die menschen in ost und west bereit gewesen, auch harte wahrheiten zu akzeptieren. stattdessen gab es das dümmliche gerede von "blühenden landschaften". an diesem idiotischem versprechen haben die menschen ihre erwartungen entwickelt. dabei gab es die chance für "blut, schweiß und tränen". und das wäre von den leuten angenommen worden, auch im westen. kohl hat dreist gelogen und der drecksack oskar seine worte nicht recht wählen wollen.

  6. #36
    Bismarck for President Benutzerbild von Dr Mittendrin
    Registriert seit
    14.11.2010
    Ort
    z,Minga
    Beiträge
    72.793

    Standard AW: Interessantes Interview: Blühende Landschaften, Treuhand etc.

    Zitat Zitat von gagarin90 Beitrag anzeigen
    Diskussion mit einem ehemaligen Wirtschaftsminister der DDR:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Darin werden interessante (von jedem nachprüfbare und selbst von westlichen Banken bestätigte) Zahlen genannt.

    U.a. diese interessante Zahl die "Treuhand" betreffend:


    Geldwert der DDR-Wirtschaft: 600 Milliarden DM
    Ergebnis der "Treuhand": - (in Worten MINUS) 300 Milliarden DM


    Das sind alles offizielle westliche Zahlen. Die "Treuhand" hat also knapp eine Billion DM verbrannt.

    Auch was die viel beschworene niedrige Produktivität betrifft gibt es interessante Informationen:

    So nennen westliche Qualitätspolitiker und "Wirtschaftsexperten" eine DDR-Produktivität im Vergleich zur BRD von nur 20%. Fakt ist aber:

    Selbst negativste, aber faktenbasierte, Schätzungen kommen auf eine Pruduktivität von mindestens 50%.
    Und noch interessanter: Wenn man die Startbedingungen nach WK2 vergleicht so gelang der DDR bis 1989 eine Verzehnfachung der Industrie, der BRD hingegen nur eine Verfünffachung.


    Und am Ende stellen sich einige Fragen:


    Was ist von der "Wiedervereinigung" zu halten?
    Stehen die Ostdeutschen heute besser da als früher?
    Hat die "Treuhand" eine gute Arbeit geleistet?
    Sollte die "Treuhand" überhaupt eine gute Arbeit leisten?
    Wo ist die Billion geblieben? - Wir alle wissen ja, dass Geld nicht verschwindet sondern in andere Taschen wandert.

    Wo sind die blühenden Landschaften oder ist die Frage eher: Blühende Landschaften für wen? - Für die Bevölkerung oder für die Ausbeuter, Diebe und Volksvernichter?





    [Links nur für registrierte Nutzer]

    EDIT: Ja ich habs bemerkt. Geilt euch ruhig an dem kleinen Fehler auf aber Antwortmöglichkeit 4 soll natürlich lauten: "wie in der BRD". Die Zeichenbeschränkung ist Schuld.
    Au weia, ein Verklärer der DDR.
    Wenn die Produktivität so schlecht nicht war, warum waren alle Anlagen und Immobilien massiv verfallen, veraltet und verrottet.
    Der Werbefilm für das gelobte Asylland Germany

  7. #37
    KEINE FRAKTION Benutzerbild von kotzfisch
    Registriert seit
    27.11.2005
    Beiträge
    49.685

    Standard AW: Interessantes Interview: Blühende Landschaften, Treuhand etc.

    Schwachsinn- habe das kurz nach der Wende alles angesehen.Unfassbar verottet war die DDR.
    Getretener Quark wird breit, nicht stark
    politikarena.net

  8. #38
    GESPERRT
    Registriert seit
    30.05.2008
    Beiträge
    3.399

    Standard AW: Interessantes Interview: Blühende Landschaften, Treuhand etc.

    Verramscht, zerschlagen, abgewickelt - für Kritiker begann mit der Gründung der Treuhandanstalt vor 20 Jahren der Ausverkauf der DDR: Tausende volkseigene Betriebe wurden geschlossen, Millionen DDR-Bürger arbeitslos, ganze Regionen Ostdeutschlands deindustrialisiert. Noch heute tragen deutsche Steuerzahler an den Folgen des gnadenlosen Privatisierungseifers der damals mächtigsten Behörde - die Treuhandanstalt hinterließ einen Schuldenberg von 256 Milliarden D-Mark.


    Doch wie konnte aus dem Wert der DDR-Betriebe, den Treuhandpräsident Rohwedder damals auf 600 Milliarden D-Mark schätzte, ein Milliardendefizit werden? Dieser Frage geht die Frontal21-Dokumentation "Beutezug Ost" nach. Der grüne Europa-Abgeordnete Werner Schulz findet zwei Jahrzehnte später deutliche Worte für die Arbeit der Treuhandanstalt: "Das gesamte Industriekapital der DDR wurde mit einem Schlage vernichtet", so der ehemalige DDR-Bürgerrechtler. "Im Grunde genommen ist es eigentlich das größte Betrugskapitel in der Wirtschaftsgeschichte Deutschlands."



    Theo Waigel - Die Arschgeige die uns den Euro geschenkt hat.

  9. #39
    Mit Glied Benutzerbild von Bettmaen
    Registriert seit
    23.11.2008
    Ort
    Colonia
    Beiträge
    18.288

    Standard AW: Interessantes Interview: Blühende Landschaften, Treuhand etc.

    Bei der Brachialprivatisierung kamen so seriöse und nette Investoren wie Pakistan und die Türkei zum Zuge. Hauptsache privatisieren, ohne jegliche Übergangsphasen. Alles muss raus!

    Viele der Produkte in der DDR mußten sich nicht hinter Westprodukten verstecken. Egal, weg damit!
    Angebot und Nachfrage...das ist es, worauf ihr Menschen des nächsten Jahrhunderts stolz sein werdet. Friedrich Nietzsche

  10. #40
    Blecheimer Benutzerbild von r2d2
    Registriert seit
    20.02.2011
    Beiträge
    2.015

    Standard AW: Interessantes Interview: Blühende Landschaften, Treuhand etc.

    Zitat Zitat von gagarin90 Beitrag anzeigen
    Selbst negativste, aber faktenbasierte, Schätzungen kommen auf eine Pruduktivität von mindestens 50%.
    Wobei Produktionsmittel, die es nur ermöglichen eine Produktivität von 50% zu erzielen, sobald sie sich in Konkurenz mit Produktionsmitteln sehen, die eine Produktivität von 100% erlauben, als total veraltet und nichts mehr wert zu betrachten sind. Nachbesserung ist da sinnlos. Sie müssen ausgetauscht werden. Und das Bedarf gewaltiger Investitionen.

    Solange diese künstlichen Schranken zwischen Ost und West vorhanden waren, die es aber auch verhindert haben, das "die berühmten Bananen" überhaupt im Osten verkauft werden konnten, sah das natürlich anders aus. In Relation zu anderen Produktionsstätten in Osteuropa waren die Produktionsstätten nicht derart marode, dass man sie als total veraltet hätte betrachten müssen.

    Die Öffnung zum Westen hin hatte eine Neubewertung der Wirtschaftsgüter im Osten zur Folge. Der Trabbi hatte vor 1989-1990 im Osten einen anderen Wert als danach. Die Butter oder ein Brot ebenso.

    Und noch interessanter: Wenn man die Startbedingungen nach WK2 vergleicht so gelang der DDR bis 1989 eine Verzehnfachung der Industrie, der BRD hingegen nur eine Verfünffachung.
    Diesen Sachverhalt muss man nicht mathematisch betrachten. Es reicht den durchschnittlichen Lebensstandard 1989 in West und Ost zu vergleichen. Dann dürfte auch leicht festzustellen sein, dass an der mathematischen Berechnung irgendwas nicht stimmen kann.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Schweiz: Ein interessantes Interview mit Blocher
    Von Tratschtante im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 06.04.2008, 13:46
  2. Interessantes Interview Pro und Contra Islam
    Von Tratschtante im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 19.08.2007, 11:34
  3. Antworten: 66
    Letzter Beitrag: 27.12.2004, 14:12

Nutzer die den Thread gelesen haben : 11

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben