+ Auf Thema antworten
Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Griechen fürchten sich vor sich selbst

  1. #1
    GESPERRT
    Registriert seit
    15.01.2011
    Beiträge
    512

    :D Griechen fürchten sich vor sich selbst

    Die Griechen fürchten sich vor sich selbst.... und bitten nunmehr den Rest Europas, ihnen beim Aufbau eines soliden Gemeinwesens behilflich zu sein.........

    Eine Kultur stirbt........

    Resignierte Griechen fürchten ihren eigenen Staat

    Eine korrupte Bürokratie und versagende Politiker: Viele Griechen bitten Europa darum, ihnen ein funktionierendes Gemeinwesen aufzubauen.......
    .............
    Viele Griechen stehen aufseiten der EU-Kommission, die technische Hilfsteams ins Land gesandt hat. Sie hoffen, dass Europa sie vor dem eigenen Staatsapparat rettet.
    .......
    [Links nur für registrierte Nutzer]

  2. #2
    Gegen Volksverarschung Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    96.017

    Standard AW: Griechen fürchten sich vor sich selbst

    Zitat Zitat von Gurken-maske Beitrag anzeigen
    Die Griechen fürchten sich vor sich selbst.... und bitten nunmehr den Rest Europas, ihnen beim Aufbau eines soliden Gemeinwesens behilflich zu sein.........

    Eine Kultur stirbt........


    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Die griechische Kultur wird niemals sterben, das schaffen weder die Politganoven und auch nicht die Bankster !
    DEM DEUTSCHEN VOLKE
    Für viele nur noch Gespött, für die AfD noch immer Verpflichtung !

  3. #3
    HPF Server - Administrator Benutzerbild von Klopperhorst
    Registriert seit
    27.11.2005
    Beiträge
    63.038

    Standard AW: Griechen fürchten sich vor sich selbst

    Zitat Zitat von Bruddler Beitrag anzeigen
    Die griechische Kultur wird niemals sterben, das schaffen weder die Politganoven und auch nicht die Bankster !
    Mehr als orientalische Clan-Strukturen können die doch nicht aufbauen. Vetternwirtschaft, Korruption, mafiöse Tendenzen liegen den Griechen im Blut, wie den Süditalienern.
    Daher ist mit denen niemals ein Staat zu machen.

    Die Dummbatzen unsere Politik denken aber, die könnten ihre Mentalität ändern.

    ---
    "Groß ist die Wahrheit, und sie behält den Sieg" (3. Esra)

  4. #4
    Antichrist Benutzerbild von Ruepel
    Registriert seit
    07.01.2007
    Ort
    zu Hause
    Beiträge
    12.101

    Standard AW: Griechen fürchten sich vor sich selbst

    Fallen lassen,einfach fallen lassen diese Parasiten!
    Die sollen sich ersteinmal ihre Politschranzen und Gewerkschaftsbosse vorknöpfen und ihre parasitäre Veranlagung abstreifen.
    Warum soll ich ehrlich sein,wenn ich von Banditen regiert werde?!

  5. #5
    GESPERRT
    Registriert seit
    09.09.2011
    Beiträge
    549

    Standard AW: Griechen fürchten sich vor sich selbst

    Zitat Zitat von Klopperhorst Beitrag anzeigen
    Mehr als orientalische Clan-Strukturen können die doch nicht aufbauen. Vetternwirtschaft, Korruption, mafiöse Tendenzen liegen den Griechen im Blut, wie den Süditalienern.
    Daher ist mit denen niemals ein Staat zu machen.

    Die Dummbatzen unsere Politik denken aber, die könnten ihre Mentalität ändern.

    ---
    Griechenland ist jetzt schon von Kriminalität stark betroffen ;

    Banküberfälle, Raubüberfälle, Betrug, Fahrzeug- und Viehdiebstähle, Wohnungseinbrüche und Vergewaltigungen weisen horrende Zuwachsraten auf. Im Athener Stadtzentrum verbreiten derweil Asylanten-Banden Angst und Schrecken. Und im Bezirk Monastiraki bilden sich täglich vor der Polizeistation lange Schlangen von Touristen, die selbst als Gruppenreisende von großen Banden überfallen und komplett ausgeraubt werden. Giannis Alexiou hat gerade erst in der Tageszeitung
    Vradyni darüber berichtet. In Griechenland droht also nicht nur der finanzielle Crash – das Land versinkt in einem stürmischen totalen Chaos. Und die deutschsprachigen Medien blicken gebannt nach Libyen und auf den Hurrikan an der amerikanischen Ostküste. Dabei werden die Griechen ganz Europa mit in den Abgrund ziehen.

    Unterdessen übertrifft die Rezession in Griechenland weiterhin die schlimmsten Befürchtungen der Troika und der Athener Regierung und stellt alle auferlegten volkswirtschaftlichen Ziele im Hinblick auf Sparmaßnahmen komplett in Frage. »Die Erreichung der volkswirtschaftlichen Ziele unter der beständigen Rezession ist schwierig«, betonte der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos, der inzwischen von einer erheblich höheren als anfänglich prognostizierten Rezessionsrate für das Jahr 2011 ausgeht. Und was macht die griechische Regierung? Nachdem sie im vergangenen Jahr 11.000 Lehrer mit allen Pensionsansprüchen in die vorzeitige Altersruhe schickte, werden in diesem Jahr nochmals 12.000 Lehrer bei vollem Pensionsanspruch frühpensioniert. Die Folge: Hunderte von Schulen müssen im Herbst geschlossen werden. Griechenland wird dank des ausfallenden Unterrichts zum Land der Hilfsarbeiter. Und Deutschland zahlt dafür.
    Η εγκληματικότητα διπλασιάζεται και εξαπλώνεται σε όλη τη χώρα
    Διπλάσιες οι ληστείες τραπεζών στην επαρχία από ό,τι στην πρωτεύουσα - Περιμένουν και απαγωγές διευθυντικών στελεχών

    Αθήνα

    Διπλασιάστηκε μέσα σε μόλις πέντε χρόνια η εγκληματικότητα στην Ελλάδα και εξαπλώθηκε σε όλη τη χώρα. Οι ληστείες τραπεζών στην επαρχία είναι πλέον διπλάσιες από αυτές που διαπράττονται στην Αθήνα, ενώ ως πέρυσι ίσχυε το αντίθετο. Και οι αξιωματικοί της ΕΛ.ΑΣ. και οι υπεύθυνοι των τραπεζών φοβούνται ότι πλησιάζει η ώρα οι κακοποιοί να κάνουν το επόμενο βήμα. Οπως εκτιμούν, είναι θέμα χρόνου να ξεκινήσουν και στην Ελλάδα οι ολιγόωρες απαγωγές διευθυντικών στελεχών τραπεζών για να εξασφαλίζουν την παραβίαση των μέτρων ασφαλείας των υποκαταστημάτων των τραπεζών που έχουν θέσει στο στόχαστρό τους.

    Τα κυκλώματα των κακοποιών έχουν στραφεί στις κλοπές φορτηγών αυτοκινήτων μεγάλου όγκου, οι οποίες παρουσιάζουν αύξηση περίπου 38%. Στην Αθήνα ένας από τους δείκτες εγκληματικότητας που παρουσιάζει αυξητική τάση της τάξεως του 48% είναι οι... ζωοκλοπές. Στην ευρύτερη περιοχή της πρωτεύουσας, παρά τα ελάχιστα κοπάδια που έχουν απομείνει, καταγράφεται το 10% ανάλογων περιστατικών που αφορούν όλη την επικράτεια. Η οικονομική κρίση αποτυπώνεται, σύμφωνα με τους αστυνομικούς, και στην εντυπωσιακή αύξηση μέσα σε έναν χρόνο των απατών κατά 28% και των υποθέσεων παραχαραγμένων χαρτονομισμάτων σε ποσοστό 60%. «Τίποτα στις συναλλαγές δεν είναι όπως φαίνεται» σημειώνουν.

    Στην Ηπειρο δεν κλέβουν
    Αυτά είναι ορισμένα από τα ενδεικτικά, ιδιότυπα ή και παράδοξα στοιχεία τα οποία αναδεικνύουν οι πίνακες εγκληματικότητας του αρχηγείου της ΕΛ.ΑΣ. Σύμφωνα με τα στοιχεία αυτά, στη χώρα μας υπάρχει και μια περιοχή που φαίνεται να έχει μείνει σχεδόν αλώβητη από την επιδρομή των κακοποιών είναι η περιφέρεια της Ηπείρου, στην οποία δεν έχει διαπραχθεί σε ένα εξάμηνο ούτε μία αρπαγή τσάντας, ούτε μία ληστεία σε κατάστημα, ενώ δεν έχει υπάρξει ούτε μία κλοπή σε δημόσιο χώρο.

    Η σύγκριση των στοιχείων του πρώτου εξαμήνου του 2011 με ολόκληρο το 2006 είναι αποκαλυπτική. Στη διάρκεια του 2006 σημειώθηκαν σε όλη τη χώρα 49.403 κλοπές και διαρρήξεις και 2.463 ληστείες. Και το 2011 έχουν καταγραφεί 48.262 κλοπές και διαρρήξεις με τη διαφορά ότι αυτές έχουν σημειωθεί σε ένα μόλις εξάμηνο!

    Αν συνεχιστεί με τον ίδιο ρυθμό η αύξηση της εγκληματικότητας, στο τέλος της χρονιάς θα έχει «σπάσει» το φράγμα των 100.000 κλοπών και διαρρήξεων μέσα σε ένα έτος, εκτιμούν οι αστυνομικοί. Οσον αφορά την έξαρση των ληστειών τα στοιχεία είναι πολύ πιο ανησυχητικά, αφού ολόκληρο το 2006 είχαν σημειωθεί 2.463 τέτοιου τύπου εγκληματικές ενέργειες, ενώ το πρώτο εξάμηνο του 2011 έχουν ήδη φτάσει τις 3.363. Το αρχηγείο της ΕΛ.ΑΣ. αποδίδει πάντως ένα τμήμα αυτής της μεταβολής στην αλλαγή του τρόπου αποτύπωσης του αριθμού των εγκληματικών ενεργειών από τις αστυνομικές υπηρεσίες, ωστόσο με όποιον τρόπο και αν εκτιμηθούν οι δείκτες _ όπως λένε οι αξιωματικοί _ η αύξηση είναι αδιαμφισβήτητη.


    Αποκέντρωση ληστειών
    Στην Αττική καταγραφόταν το 2006 το 68% των κλοπών και των διαρρήξεων όλης της χώρας. Το πρώτο εξάμηνο του 2011 το ποσοστό της συμμετοχής της πρωτεύουσας σε αυτού του τύπου την εγκληματικότητα έπεσε στο 58%.

    Η μετακίνηση ενός μεγάλου τμήματος των κακοποιών στην περιφέρεια έχει την εξήγησή της στους πιο ευάλωτους στόχους και στη μικρότερη αστυνόμευση. Τα στοιχεία για τις ληστείες των τραπεζών είναι χαρακτηριστικά, καθώς στην Αττική βρίσκεται το 50% των υποκαταστημάτων των τραπεζών όλης της χώρας.

    Το πρώτο εξάμηνο του 2010 σημειώθηκαν 124 ληστείες σε τράπεζες της Αθήνας και 68 σε τράπεζες της επαρχίας. Η ισορροπία αυτή, που διατηρούνταν όλα τα προηγούμενα χρόνια, έχει αντιστραφεί. Το πρώτο εξάμηνο εφέτος σημειώθηκαν 22 ληστείες τραπεζών στην Αθήνα και 46 στην επαρχία.

    Αναλυτικά, στη Στερεά Ελλάδα σημειώθηκαν οκτώ ληστείες, στην Πελοπόννησο επτά, στη Δυτική Ελλάδα δέκα και στη Θεσσαλία τέσσερις. Χαρακτηριστικό της αποκέντρωσης του εγκλήματος είναι και το ότι σημειώθηκε μόνο μία ληστεία τράπεζας στη Θεσσαλονίκη την αντίστοιχη περίοδο.

    Σύνθετες επιθέσεις
    Η ΕΛ.ΑΣ. πάντως προετοιμάζεται ήδη για την επόμενη μέρα. Ως τα τέλη του ερχόμενου Μαρτίου προβλέπεται να έχουν θωρακιστεί όλες οι τράπεζες της επαρχίας _ στα πρότυπα αυτών της Αθήνας _ με πόρτες ασφαλείας και ειδικά συστήματα αποτροπής επιθέσεων όπως αυτές στις οποίες προχωρεί η ομάδα των ληστών με τις βαριοπούλες.

    Οι αστυνομικοί, αλλά και οι υπεύθυνοι των τραπεζών, γνωρίζουν ότι για να αντιμετωπίσουν τα νέα εμπόδια οι κακοποιοί θα επιχειρούν στο εξής και στην περιφέρεια πιο σύνθετες επιθέσεις, προχωρώντας ακόμη και σε απαγωγές υπαλλήλων για να εκμαιεύσουν υπό την απειλή των όπλων κωδικούς ασφαλείας ή για να αρπάξουν μαγνητικές κάρτες. Δεν αποκλείεται να εμφανιστεί και το φαινόμενο της κράτησης ομήρων αν εγκλωβιστούν μέσα σε ένα κατάστημα οι ληστές, όπως έχει συμβεί κατά το παρελθόν σε τραπεζικά καταστήματα της Αθήνας.

    Η «οχύρωση» των τραπεζικών υποκαταστημάτων της περιφέρειας, όπως εκτιμούν οι αστυνομικοί, αναμένεται να κατευθύνει ένα μέρος της εγκληματικότητας σε επιθέσεις σε σπίτια και σε μικρά καταστήματα, προκειμένου οι ποινικοί με δεκάδες μικροληστείες _ εξίσου επικίνδυνες _ να αναπληρώσουν τα... χαμένα κέρδη από τις σφραγισμένες τράπεζες.

    Φορτηγά με... φτερά
    Στους πίνακες που αφορούν την εγκληματικότητα υπάρχει ένα ακόμη εντυπωσιακό στοιχείο. Το πρώτο εξάμηνο του 2011 παρατηρείται αύξηση των κλοπών φορτηγών αυτοκινήτων κατά 38% σε όλη την Ελλάδα. Συνολικά περίπου 1.600 φορτηγά αυτοκίνητα και λεωφορεία έχουν εξαφανιστεί από τους δρόμους τους τελευταίους μήνες με έναν τρόπο... μαγικό!


    Μάλιστα μόνον στη Στερεά Ελλάδα η αύξηση της κλοπής φορτηγών αυτοκινήτων φτάνει το 148%. Σύμφωνα με αξιωματικούς της ΕΛ.ΑΣ. «αρκετές φορές οι κακοποιοί κλέβουν ολόκληρα έμφορτα φορτηγά αυτοκίνητα, κυρίως σε κεντρικούς άξονες της χώρας, με στόχο το εμπόρευμά τους».

    Επιπλέον έχουν υπάρξει επιδρομές σε εταιρείες μεταφορών, όπου μεγάλα φορτηγά εξαφανίζονται σαν να είναι μοτοσικλέτες. Οπως έχει διαπιστωθεί, πρόκειται κυρίως για κυκλώματα βουλγάρων και αλβανών κακοποιών, οι οποίοι μεταφέρουν τα φορτηγά στη Ρουμανία και σε άλλες βαλκανικές χώρες και τα πουλούν.

    Επιπλέον, πολλά μικρότερου τύπου φορτηγά και βαν κλέβονται από Αθιγγάνους κυρίως στην Κεντρική Ελλάδα και χρησιμοποιούνται για τη μεταφορά κλεμμένων ποσοτήτων χαλκού, αλλά και για ανταλλακτικά. Το τελευταίο χρονικό διάστημα έχουν υπάρξει περιστατικά εξαφάνισης και ολόκληρων εκσκαφέων από εργοτάξια, λένε οι αξιωματικοί.

    Οι παρανομίες της κρίσης
    Το πρώτο εξάμηνο του 2011 εντοπίστηκαν από την ΕΛ.ΑΣ. σε όλη τη χώρα 1.155 απάτες και 2.493 υποθέσεις κυκλοφορίας παραχαραγμένων χαρτονομισμάτων, αριθμός επίσης αυξημένος σε σχέση με τα προηγούμενα χρόνια.
    Περίπου 702 από αυτές τις απάτες αποκαλύφθηκαν στην Αττική και 145 στη Θεσσαλονίκη. Οι περισσότερες αφορούν ακάλυπτες επιταγές, εικονικές συναλλαγές, εξαπάτηση επενδυτών, κτλ.

    Υπάρχουν περιοχές της χώρας μάλιστα όπου η αύξηση των σχετικών κρουσμάτων είναι εκρηκτική. Στην Πελοπόννησο παρατηρήθηκε αύξηση κατά 227% και στη Δυτική Ελλάδα κατά 214%

    Πλην Αττικής, η οποία διατηρεί τα σκήπτρα, οι περιοχές που κυκλοφορούν τα περισσότερα παραχαραγμένα χαρτονομίσματα είναι η Θεσσαλία και η Δυτική Ελλάδα. Τα στελέχη των διωκτικών αρχών εκτιμούν μάλιστα ότι τα συγκεκριμένα αδικήματα αναμένεται να αυξηθούν περαιτέρω τους επόμενους μήνες, όσο δεν υποχωρεί η οικονομική κρίση.

    Στην Αττική αυξήθηκε κατά 48% η ζωοκλοπή!
    Τα στοιχεία είναι σαφή: σε όλη τη χώρα το πρώτο εξάμηνο του 2011 σημειώθηκαν 573 ζωοκλοπές από τις οποίες οι 58 έχουν καταγραφεί στην Αττική. Μάλιστα στην πρωτεύουσα, εν έτει 2011, εμφανίζεται αύξηση των ζωοκλοπών κατά 48%!

    Πού βρέθηκαν τα κοπάδια _ και κατά συνέπεια οι ζωοκλέφτες _ στην Αθήνα; Και όμως, σύμφωνα με τα στοιχεία των κτηνιάτρων, σε όλη τη χώρα υπάρχουν 13.000.000 αιγοπρόβατα από τα οποία τα 200.000 ως 300.000, ποσοστό 2%, υπολογίζεται ότι βόσκουν πέριξ της ελληνικής πρωτευούσης.

    Κάπως έτσι, με βάση τα στοιχεία της ΕΛ.ΑΣ., προκύπτει ότι η Αθήνα αντιμετωπίζει μεγαλύτερο πρόβλημα ζωοκλοπών απ' ό,τι ολόκληρη η Ηπειρος ή η Θεσσαλία! Οι κλοπές των ζώων αποδίδονται αφενός μεν σε συμφέροντα ανταγωνιστών κτηνοτρόφων, αλλά κυρίως σε κυκλώματα ζωοκλεφτών, οι οποίοι αμέσως προωθούν τα ζώα στην ελληνική κρεαταγορά.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    (Übersetzung mit translate.google.de)

    Athen
    Verdoppelt in nur fünf Jahren Verbrechen in Griechenland und verbreitete im ganzen Land. Die Banküberfälle in der Provinz sind jetzt doppelt so hoch wie in Athen verpflichtet, während wie im letzten Jahr war das Gegenteil. Und Offiziere der Polizei und Führungskräfte von Banken befürchten, dass es schon fast Zeit Kriminelle auf den nächsten Schritt zu tun ist. Da die Schätzung ist eine Frage der Zeit zu starten und Griechenland, die intra-day entführen Bankmanager, um die Verletzung von Sicherheitsmaßnahmen für die Filialen von Banken, die im Visier haben, zu gewährleisten.


    Die Schaltungen von Kriminellen zu stehlen eine große Menge von Lastwagen, die etwa 38% erhöht haben gedreht. In Athen sind einer der Indikatoren der Kriminalität auf den Anstieg von rund 48% ... zooklopes. In der Hauptstadt der Region, trotz der wenigen verbliebenen Herden verzeichneten 10% der ähnliche Vorfälle, bei denen das gesamte Gebiet. Die Wirtschaftskrise wider, laut Polizei, und das beeindruckende Wachstum innerhalb eines Jahres von Betrug um 28% der Fälle von gefälschten Banknoten mit einer Rate von 60%. "Nichts im Handel ist, wie es scheint", sagen sie.


    Auf dem Kontinent nicht stehlen
    Dies sind einige der Indikativ, Spezialitäten oder paradoxe Elemente, die Gemälde Verbrechen Hauptquartier der Polizei Highlight Nach diesen Zahlen in unserem Land gibt es einen Bereich, der noch fast vollständig erhalten vor der Invasion von Kriminellen haben, ist die Region von Epirus, die sich nicht auf ein Semester oder ein Sammelsurium begangen wurde, oder ein Raubüberfall auf Geschäft scheint Zwar gab es einen Diebstahl oder eine öffentliche Stelle gewesen.


    Vergleich der ersten Jahreshälfte 2011 gegenüber dem Jahr 2006 ist aufschlussreich. Im Jahr 2006 findet im ganzen Land 49.403 Raubüberfälle und 2.463 Einbrüche und Raubüberfälle. Und im Jahr 2011 verzeichnete 48.262 Raubüberfälle und Einbrüche mit dem Unterschied, dass sie in nur einem Semester gewesen!


    Wenn das so weitergeht mit der gleichen Rate der Zunahme der Kriminalität am Ende des Jahres "break" wird die Barriere von 100.000 Diebstähle und Einbrüche innerhalb eines Jahres, von der Polizei geschätzt. In Bezug auf die Flut von Raubüberfällen Daten ist viel mehr Sorgen, da das gesamte Jahr 2006 2.463 Straftaten dieser Art gewesen war, während die erste Hälfte des Jahres 2011 bereits die 3.363 erreicht haben. Das Hauptquartier der Polizei kehrt jedoch ein Teil dieser Veränderung in modalen Plotten die Zahl der kriminellen Handlungen durch die Polizei, aber keiner Weise, wenn sie als Indikatoren beurteilt _ _ Offiziere sagen, die Zunahme ist unbestritten.


    Dezentralisierung Raub
    In Athen im Jahr 2006 68% der Diebstähle und Einbrüche im ganzen Land. Die erste Hälfte des Jahres 2011 die Rate der Beteiligung von Kapital in dieser Form der Kriminalität sank 58%.

    Umzug ein großer Teil der Täter in der Region hat die Erklärung der am meisten gefährdeten Ziele und weniger Polizei. Die Zahlen für Raubüberfälle auf Banken sind in der Regel, wie in Attika beträgt 50% der Filialen von Banken im ganzen Land.


    Die erste Hälfte des Jahres 2010 noch 124 Diebstähle bei den Banken in Athen und 68 in der Provinz von Banken. Dieses Gleichgewicht, das all die Jahre gehalten, hat sich umgekehrt. Die erste Hälfte dieses Jahres gab es 22 Banküberfälle in Athen und 46 in der Provinz.


    Weitere, in Zentral-Griechenland verzeichnete acht Raubüberfälle, sieben auf dem Peloponnes, Westgriechenland zehn und vier in Thessalien. Merkmal der Dezentralisierung der Verbrechen ist, dass es nur einen Banküberfall in Thessaloniki in der gleichen Periode.

    Compound Angriffen
    The Police Allerdings bereitet derzeit für den nächsten Tag. Bis Ende März nächsten Jahres erwartet, abgeschirmt alle Banken in der Provinz haben _ die Standards jener in Athen _ mit Sicherheitstüren und spezielle Systeme, um Angriffe wie die fortschreitende Gruppe von Banditen mit Vorschlaghammer zu verhindern.

    Die Polizei, und die Manager von Banken, wissen sie, dass auf neue Hindernisse stoßen, dass Kriminelle wird jetzt und in der Region komplexere Angriffe versuchen, gehen sogar auf die Beamten zu entführen, um die Bedrohung durch Passwörter zu entlocken oder greifen Magnetkarten. Es erscheint möglich, dass das Phänomen der Geiselnahme, wenn in einem Geschäft Räuber gefangen, als in der Vergangenheit zu Bank in Athen passiert.

    Die "Festung" von Bankfilialen in der Region, wie die Polizei schätzte, wird erwartet, dass ein Teil der Verbrechen in Angriffe auf Häuser und kleine Läden direkt, so dass die Täter mit Dutzenden mikrolisteies _ _ genauso gefährlich für die Ersatz ... entgangenen Gewinn aus dem verschlossenen Banken.

    Trucks ... Flügel
    Tabellen Kriminalität ist ein weiteres hervorstechendes Merkmal. Die erste Hälfte des Jahres 2011 war ein Anstieg der Diebstähle von Lkw um 38% in Griechenland. Insgesamt rund 1.600 Lkw und Busse von den Straßen in den letzten Monaten mit einer Art und Weise verschwunden ... Magic!


    In der Tat, nur in Zentral-Griechenland, erreicht der Anstieg der Diebstähle von Lkw 148%. Laut Beamten der Polizei "Mehrmals die Schurken stehlen gesamte geladen Lkw, vor allem in zentralen Säulen des Landes, um Waren sie."


    Darüber hinaus gab es Razzien in Verkehrsunternehmen, bei denen große Lastwagen wie ein Motorrad verschwinden worden. Wie festgestellt wurde, die Hauptstromkreise Bulgarien und Albanien Verbrecher, die die Beförderung von Gütern nach Rumänien und anderen Ländern des Balkans und verkaufen sie.


    Darüber hinaus sind viele kleinere Art Lkw und Transporter von Zigeunern vor allem in Zentral-Griechenland gestohlen und verwendet werden, um gestohlene Mengen von Kupfer-Transportprotein, sondern auch für Teile. Das letzte Mal dort Fälle von vermissten und ganze Seiten von Baggern wurden, sagen Offiziere.


    Die Exzesse der Krise
    Die erste Hälfte des Jahres 2011 wurden von der Polizei identifiziert im ganzen Land 1.155 Betrugsfälle und 2.493 gefälschte Banknoten Auflage, Anzahl ebenfalls erhöht im Vergleich zu den Vorjahren.
    Etwa 702 von diesen Betrügereien waren in Attika und Thessaloniki 145 entdeckt. Die meisten über Scheck, virtuelle Handel Betrug Investoren, etc.


    Es gibt Gegenden des Landes, auch wenn der Anstieg der relativen Häufigkeit ist explosiv. In der Peloponnes, eine Steigerung um 227% und Westgriechenland um 214%
    .

    Außer in Attika, die die Führung behält, sind die Bereiche, die meisten zirkulierenden gefälschten Banknoten von Thessalien und Zentralgriechenland. Die Strafverfolgungsbehörden glauben, dass auch diese Straftaten zu erwarten sind weitere Steigerung in den kommenden Monaten, aber nicht beheben die Wirtschaftskrise.

    In Attika erhöhte sich um 48% oder zooklopi!
    Die Beweise sind eindeutig: im ganzen Land in der ersten Hälfte des Jahres 2011 gab es 573 zooklopes von denen 58 in Attika aufgenommen wurden. Selbst in der Hauptstadt, in das Jahr 2011, erscheint zooklopon Steigerung um 48%!


    Gefunden Herden _ und damit zookleftes _ in Athen? Und doch, nach Angaben von Tierärzten im ganzen Land gibt es 13.000.000 Schafe, von denen 200.000 bis 300.000, 2%, auf etwa die grasen griechischen Hauptstadt.

    Wie diese auf der Grundlage der Polizei, dass das größte Problem Athen zooklopon als die auf dem ganzen Kontinent Thessalien! Der Diebstahl von Tieren zugeschrieben zunächst konkurrierenden Interessen der Landwirte, vor allem aber zooklefton Schaltungen, die sofort zur Förderung der Tiere in der griechischen Fleischmarkt.
    Auch hier :
    [Links nur für registrierte Nutzer]

  6. #6
    μεταβάλλον αναπαύεται Benutzerbild von LOL
    Registriert seit
    06.03.2004
    Ort
    Europaweit
    Beiträge
    32.916

    Standard AW: Griechen fürchten sich vor sich selbst

    Zitat Zitat von Klopperhorst Beitrag anzeigen
    Mehr als orientalische Clan-Strukturen können die doch nicht aufbauen. Vetternwirtschaft, Korruption, mafiöse Tendenzen liegen den Griechen im Blut, wie den Süditalienern.
    Daher ist mit denen niemals ein Staat zu machen.
    Der Griechische Staat, so "chaotisch" oder "unten" er auch war, existiert nicht nur länger und streckenweise weitaus stabiler, sondern hatte auch weniger Pleiten als der Deutsche!
    Aber wo du nun schon selbst am delirieren bist, will ich dich darin nicht weiter aufhalten...

    Zitat Zitat von Klopperhorst Beitrag anzeigen
    Die Dummbatzen unsere Politik denken aber, die könnten ihre Mentalität ändern.
    Das verwechselst du jetzt aber mit euch Ossis...


    Den Strang-Titel finde ich aber gut, denn er ist in heutiger Zeit ebenso auf Deutsche und alle anderen ebenso gut anwendbar...
    Wer zwischen Täter und Opfer eine neutrale Haltung einnimmt, der hilft dem Täter

    FREE KURDISTAN

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Wovor sich die Schweizer fürchten
    Von Grotzenbauer im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.11.2009, 12:01
  2. Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 21.06.2007, 15:01
  3. Wenn sich zum Christentum übergetretene Muslime fürchten
    Von Der Sheriff im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 30.05.2007, 09:16

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben