User in diesem Thread gebannt : Libero, WikingerWolf, Peter2011, Nikolaus, Nathan, M. A. Bischoff, Dachlatte, aalfisch, Ueberzeugt, Easy and smk


+ Auf Thema antworten
Seite 3811 von 3813 ErsteErste ... 2811 3311 3711 3761 3801 3807 3808 3809 3810 3811 3812 3813 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 38.101 bis 38.110 von 38122

Thema: "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz

  1. #38101
    Yuck Fou! Benutzerbild von wtf
    Registriert seit
    31.10.2005
    Beiträge
    23.594

    Standard AW: "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz

    Zitat Zitat von cornjung Beitrag anzeigen
    Schon klar, es sind zwei verschiedene Waffen der gleichen Firma. Ist das Fabrikat Ceska tatsächlich eine Allerweltsknarre ?
    Ne, die NSU-Knarre in dem altmodischen Kaliber nicht, aber die Erma in Kleinkaliber gibt es oft.
    Je suis Prüffall.

  2. #38102
    .. das Beste am Norden .. Benutzerbild von Politikqualle
    Registriert seit
    04.02.2016
    Ort
    Ongeim'l Tketau
    Beiträge
    24.077

    Standard AW: "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz

    ... Fünf Polizisten unter Verdacht ** Drohbrief an Anwältin:
    „Wir schlachten deine Tochter“
    Ermittlungen gegen 5 Polizisten wegen Hakenkreuzen und Hitler-Bildern in Nazi-Chat ● Schickten Beamte Drohbrief an Anwältin von NSU-Opferangehörigen? .. .
    Die Anwältin war im NSU-Prozess Nebenklage-Vertreterin. Und verteidigte den Terror-Verdächtigen Haikel S. (37), der nach Tunesien abgeschoben wurde.[Links nur für registrierte Nutzer] ....

    .. interessant ist , daß wir ja nun auch einen Türken als Chef vom Verfassungsschutz haben ....
    .. das Beste am Norden .. sind die Quallen ..... >>>>>>>


  3. #38103
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    30.714

    Standard AW: "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz

    Ständig empören sich die Altparteien die Medien und deren Dunstkreise, das so genannte Rechte die Ausländermorde für sich instrumentalisieren, was war eigentlich denn der NSU Schauprozess für eine Veranstaltung, wo auch noch die beiden vermeintlichen Haupttäter bereits tot waren.
    Riecht es nach Urin, bist du in Berlin.

  4. #38104
    Kämpfer Benutzerbild von Sherpa
    Registriert seit
    28.09.2012
    Beiträge
    3.492

    Standard AW: "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    Ständig empören sich die Altparteien die Medien und deren Dunstkreise, das so genannte Rechte die Ausländermorde für sich instrumentalisieren, was war eigentlich denn der NSU Schauprozess für eine Veranstaltung, wo auch noch die beiden vermeintlichen Haupttäter bereits tot waren.
    Dazu kommt noch, daß keiner der Morde den Uwes nachgewiesen werden konnte. Trotzdem ist immer von den NSU-Mördern die Rede, die Mörder aber, bei denen nicht der geringsten Zweifel an der Schuld besteht, sind fast immer die „mutmaßlichen“ Täter.
    Rotterdams Oberbürgermeister Ahmed Aboutaleb:
    »Ich diskutiere mit niemandem über die Gesetze dieses Landes. Wem sie nicht gefallen, der kann sich gerne ein Land suchen, wo er mit ihnen besser zurechtkommt.«

  5. #38105
    "Viel Maul, viel Ehr !" Benutzerbild von Götz
    Registriert seit
    18.01.2006
    Beiträge
    16.025

    Standard AW: "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz

    Zitat Zitat von Politikqualle Beitrag anzeigen
    ... Fünf Polizisten unter Verdacht ** Drohbrief an Anwältin:
    „Wir schlachten deine Tochter“
    Ermittlungen gegen 5 Polizisten wegen Hakenkreuzen und Hitler-Bildern in Nazi-Chat ● Schickten Beamte Drohbrief an Anwältin von NSU-Opferangehörigen? .. .
    Die Anwältin war im NSU-Prozess Nebenklage-Vertreterin. Und verteidigte den Terror-Verdächtigen Haikel S. (37), der nach Tunesien abgeschoben wurde.[Links nur für registrierte Nutzer] ....

    .. interessant ist , daß wir ja nun auch einen Türken als Chef vom Verfassungsschutz haben ....
    Mit äußerster Vorsicht zu "genießen", ambitionierte OrientalInnen fördern und nutzen die deutsche Zwangsfixierung gegen
    Rechts schon seit geraumer Zeit , um sich selbst zu profilieren und um ihrer Wirtsgesellschaft dreist an den Karren zu fahren.
    Wider der Alternativlosigkeit


    Pro Strafstimme !

    RF

  6. #38106
    Mitohneglied Benutzerbild von Deschawüh
    Registriert seit
    22.07.2018
    Ort
    Deutschland a.D.
    Beiträge
    718

    Standard AW: "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz

    Zitat Zitat von Politikqualle Beitrag anzeigen
    ... Fünf Polizisten unter Verdacht ** Drohbrief an Anwältin:
    „Wir schlachten deine Tochter“
    Ermittlungen gegen 5 Polizisten wegen Hakenkreuzen und Hitler-Bildern in Nazi-Chat ● Schickten Beamte Drohbrief an Anwältin von NSU-Opferangehörigen? .. .
    Die Anwältin war im NSU-Prozess Nebenklage-Vertreterin. Und verteidigte den Terror-Verdächtigen Haikel S. (37), der nach Tunesien abgeschoben wurde.[Links nur für registrierte Nutzer] ....

    .. interessant ist , daß wir ja nun auch einen Türken als Chef vom Verfassungsschutz haben ....

    Woher also hatten die Urheber des widerwärtigen Faxes ihre Informationen? Unterschrieben war es mit „NSU 2.0“, im Briefkopf stand der Name Uwe Böhnhardt, der Mitglied der mörderischen Neonazibande war.
    Quelle: [Links nur für registrierte Nutzer]

    Ein neues NSU Gespenst? Wurden schon Personalausweise am Tatort gefunden?
    Das Ganze garniert mit NSU 2.0 und Uwe Böhnhardt.....willkommen in der Freiluftpsychatrie BRD! Ich persönlich glaube so gut wie nix mehr, was so in der Saftpresse kreiert wird. Selbst die Wettervorhersagen stimmen fast nie und überzeuge mich lieber persönlich davon, ob es draußen wirklich gerade regnet.
    Niemand hat die Absicht, Deutschland umzuvolken
    (-_-)
    -< >-
    Ene, mene muh-raus bist du!





  7. #38107
    Mitohneglied Benutzerbild von Deschawüh
    Registriert seit
    22.07.2018
    Ort
    Deutschland a.D.
    Beiträge
    718

    Standard AW: "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz

    Ach, da fällt mir noch etwas ein.

    Läuft der Anschlag auf das Parteibüro der AfD in Döbeln, dass von drei Männern begangen worden sein soll eigentlich unter terroristische Vereinigung? Ich meine, es handelt sich schließlich um das Büro einer auf demokratischem Wege gewählten Partei und hat somit einen politisch motivierten Hintergrund. Man stelle sich vor es träfe eine Geschäftsstelle der CDU. Holla die Waldfee! Oder irgendeine ausländische Einrichtung, beschädigt durch Polenböller im Urinal! Ein NSU 0.3 wäre umgehend aus der Schüssel gehoben worden!

    Irgendwo las ich mal, wenn sich mindestens drei Personen gemeinsam zu einem Anschlag verabreden, ihn ausführen, dass es sich dann um eine terroristische Vereinigung handeln soll. Oder nur in bestimmten Fällen, also vorzugsweise solchen, die von rechts kommen? Die von der anderen Fraktion erst so ab über den Daumen geschätzt 9,35 oder 101, oder wie viele Personen braucht es bei denen?
    Bin mal gespannt, ob Justitia im Fall Döbeln die Augenbinde auf der linken Seite geflissentlich wieder nach unten zieht. So blind ist die Dame ja schon lange nicht mehr, dank Laser-OP.
    Niemand hat die Absicht, Deutschland umzuvolken
    (-_-)
    -< >-
    Ene, mene muh-raus bist du!





  8. #38108
    Mitglied Benutzerbild von Pelle
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    4.133

    Standard AW: "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz

    Noch ist es so weit. Beate Zschäpe ist nach Chemnitz verlegt worden.

    NSU-Terroristin zurück in Sachsen Beate Zschäpe in
    Chemnitzer Knast verlegt


    Foto: MARC MUELLER/EPA-EFE/REX/Shutterstock
    " data-zoom-src="https://bilder.bild.de/fotos/beate-zschaepe-waehrend-ihres-gerichtsprozesses-in-muenchen-archivaufnahme-200852855-59939314/Bild/5.bild.jpg" width="1280"> Beate Zschäpe während ihres Gerichtsprozesses in München (Archivaufnahme)Foto: MARC MUELLER/EPA-EFE/REX/Shutterstock

    • [Links nur für registrierte Nutzer]
    • [Links nur für registrierte Nutzer]
    • [Links nur für registrierte Nutzer]


    veröffentlicht am 04.02.2019 - 13:18 Uhr

    Chemnitz – Nach mehr als sieben Jahren ist NSU-Killerin Beate Zschäpe (44) zurück in Sachsen. Die wegen zehnfachen Mordes verurteilte Rechtsterroristin wurde am Montag aus der JVA München in den Chemnitzer Frauenknast verlegt, teilte die Anstaltsleitung mit.
    Foto: picture alliance / dpa
    " data-zoom-src="https://bilder.bild.de/fotos/zschaepe-sitzt-jetzt-im-chemnitzer-frauenknast-201045033-59942360/Bild/1.bild.jpg" width="1280"> Zschäpe sitzt jetzt im Chemnitzer FrauenknastFoto: picture alliance / dpa
    „Der Transport hierher und die Aufnahme in der Justizvollzugsanstalt verliefen reibungslos“, heißt es in einer Mitteilung der JVA.
    Zschäpe hatte nach ihrer Verurteilung eine Verlegung in ein heimatnahes Gefängnis gewünscht. Die Terroristin versprach sich davon einen leichteren Kontakt zu ihrer Familie. Im Dezember wurde ihrem Wunsch entsprochen und jetzt realisiert.
    Lesen Sie auch

    • [Links nur für registrierte Nutzer] Die Art und Weise, wie ich mit ihr umgehe, beruhigt sie ungemein. Natürlich geht ihr aber die Düse vorm Urteil“, verriet der Anwalt BILD.

    • [Links nur für registrierte Nutzer] Seit über fünf Jahren komme ich in den NSU-Prozess. Und für mich steht eins fest: Zschäpe hat mehr gewusst, als sie zugibt.



    Beate Zschäpe hatte gemeinsam mit Uwe Böhnhardt (†34) und Uwe Mundlos (†38) als „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) eine Blutspur durch Deutschland gezogen. Im Sommer war Zschäpe vom OLG München wegen zehnfachen Mordes, wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und wegen schwerer Brandstiftung zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden.
    Im Prozess hatte sie sich entschuldigt – will aber nichts von den Morden gewusst haben.

  9. #38109
    Mitglied Benutzerbild von Pelle
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    4.133

    Standard AW: "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz

    "Kam Sprengstoff des NSU aus Hitlers Wunderwaffen-Fabrik?"

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Kam Sprengstoff des NSU aus Hitlers Wunderwaffen-Fabrik?

    Erschienen am 28.02.2019




    • Heute ist die unterirdische NS-Rüstungsfabrik "Reimahg" (kurz für Reichsmarschall Hermann Göring) eine Gedenkstätte. Bis 1997 beherbergten Teile der Anlage Munitionsdepots von NVA und Bundeswehr. Foto: Jan-Peter Kasper/dpa


    • Uwe Mundlos - Mutmaßlicher Rechtsterrorist Foto: dpa

    1/2






    Für Sie berichtet
    [Links nur für registrierte Nutzer]









    Die Bundesverwaltungsrichter entscheiden im Streit um Akteneinsicht zu Uwe Mundlos gegen das Verteidigungsministerium und für das Recht auf Information.

    Leipzig. Sie stritten seit Jahren, am Donnerstag gab das [Links nur für registrierte Nutzer] nach. Just bevor das [Links nur für registrierte Nutzer] in Leipzig entschied. Jetzt will das Ministerium, wie vom Axel-Springer-Verlag im Zuge von Recherchen seiner Zeitung "Welt" gefordert, Auszüge aus Bundeswehrakten zum Fall Uwe Mundlos herausgeben, allerdings immer geschwärzt, wo es um Daten sogenannter "Dritter" geht.

    Unter anderem dreht es sich bei dem Streit um nicht weniger, als zu klären, ob der Militär-Sprengstoff TNT, über den die Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) verfügte, aus Beständen der Bundeswehr stammte. Zum Beispiel aus jenen Bunkern, tief unterm Walpersberg beim thüringischen [Links nur für registrierte Nutzer], die von der Bundeswehr übernommene NVA-Munitionsdepots beherbergten. Geschichtsträchtige Depots - denn in den Stollen der früheren Rüstungsfabrik "Reimahg" hatte zur Nazizeit Hitlers Produktion von Wunderwaffen stattgefunden, etwa des weltweit ersten Düsenflugzeugs Messerschmitt 262.
    Zum Zeitpunkt des Auffliegens des NSU 2011 berichtete die "Bild"-Zeitung, das vom Trio Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe zum Bau von Rohrbomben genutzte und 1998 in einer von Zschäpe gemieteten Jenaer Garage beschlagnahmte TNT sei 1991 aus eben jenem Bundeswehrdepot bei Kahla gestohlen worden - insgesamt 40 Kilogramm. Das war damals allenfalls eine Hypothese, der prompt ein anderer Bericht entgegentrat. Zum einen habe der Diebstahl im Depot bei Kahla 1990, nicht 1991 stattgefunden. Zweitens seien dabei 18, nicht 40 Kilo TNT verschwunden. Drittens habe man die vier aus Kahla stammenden Täter 1996 fassen und das TNT sicherstellen können. So berichtete die "Ostthüringer Zeitung" (OTZ) unter Berufung auf einen Historiker, der sich mit den Anlagen unter dem Berg befasst hatte. Die über Ortskenntnis verfügenden, angeblich nicht zur rechten Szene gehörenden Täter seien durch einen Schacht in die stark gesicherten Anlagen hinabgestiegen und hätten Sprengkapseln und sogenannte Schneidladungen entwendet.
    Was die OTZ nicht meldete, war, dass beim Wiederfinden ein Teil des TNTs fehlte. Der "Freien Presse" vorliegende Akten des Verteidigungsministeriums weisen das Fehlen von 4,5 Kilogramm aus. Nach Aussagen der Diebe hatten sie diese Menge "zu Versuchszwecken" im Wald "verbraucht". Niemand hinterfragte, wie vieler unbemerkter Detonationen es bedurft haben musste, 4,5 Kilogramm TNT zu "verbrauchen", handelt es sich doch um die dreifache Menge jener Bombe, die 1980 auf dem Münchner Oktoberfest 13 Menschen tötete und 211 verletzte. Auch machte der fehlende Sprengstoff das Dreifache des TNT-Fundes in Zschäpes Garage aus. Der hatte fast aufs Gramm der TNT-Menge der Oktoberfest-Bombe entsprochen. Diese Übereinstimmung machte Ermittler ebenso wenig stutzig wie der Umstand, dass der kurz vorm Munitionsdiebstahl aus der Haft entlassene bayerische Rechtsextremist [Links nur für registrierte Nutzer], aus dessen verbotener Wehrsportgruppe einst der Oktoberfest-Attentäter [Links nur für registrierte Nutzer] gestammt hatte, in den frühen 90ern umgezogen war. Wohin? Nach Kahla. Die Spur wurde 2011 nicht weiter verfolgt. Zwischenzeitlich hatte der Chemnitzer Fluchthelfer des NSU-Trios, der frühere "Blood-&-Honour"-Kopf Thomas S., schließlich gestanden, dem Trio jenes schuhkartongroße Paket mit TNT besorgt zu haben. Mundlos habe ihn 1996 oder 1997 gefragt, ob er Sprengstoff beschaffen könne.
    Den Kameraden Jörg W. aus [Links nur für registrierte Nutzer] bei Dresden, dem man nachsagte, mit auf Truppenübungsplätzen zusammengeklaubtem Sprengstoff zu experimentieren, habe er daraufhin angesprochen. W. habe ihm das Paket zukommen lassen, so T. Der Ursprung indes blieb nebulös. Vom Übungsplatz stammte das TNT nicht, sagte Jörg W. aus. Vielmehr habe er es zuvor für einen weiteren Kameraden aufbewahren sollen, als der ein Versteck außerhalb der eigenen Wohnung gesucht habe. W. nannte den Ermittlern den Namen des Freundes, doch behauptete er, dieser Klaus K. sei bei einem Unfall nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei in Schmölln ums Leben gekommen. Der Spur des aus der Sächsischen [Links nur für registrierte Nutzer] stammenden Toten ging man kaum nach. Nur dass Klaus K. 1994 in der Klinik [Links nur für registrierte Nutzer] bei Dresden gestorben war, prüfte man. Angesichts des Bischofswerda benachbarten Ortes Schmölln-Putzkau lag nah, dass nicht das thüringische Schmölln der Unfallort war, K.s TNT-Spur somit nicht zurück nach Thüringen wies.
    Auf ein Urteil zur Einsichtnahme in Unterlagen zu den Munitionsdiebstählen bei der Bundeswehr muss der Springer-Verlag zunächst weiter warten. Das Bundesverwaltungsgericht verwies die Entscheidung zurück ans Oberverwaltungsgericht Münster, das die Einsicht zuvor abgelehnt hatte. Allerdings wogen die Bundesverwaltungsrichter am Donnerstag bezüglich konkreter Aktenanfragen zu Uwe Mundlos den "postmortalen Persönlichkeitsschutz" von Mundlos als Person der Zeitgeschichte gegenüber dem Informationsinteresse ab. Sie urteilten zugunsten der Information für die Öffentlichkeit. Während des Wehrdienstes ab 1994 beim Panzergrenadier-Bataillon 381 im thüringischen Bad [Links nur für registrierte Nutzer] war Mundlos mehrfach als Rechtsextremist aufgefallen. Er wurde vom Militärgeheimdienst vernommen. 1994 etwa war er mit einem Propaganda-Delikt aufgefallen -beim Besuch von Kameraden in Chemnitz.



  10. #38110
    Balkan Spezialist Benutzerbild von navy
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    auf See
    Beiträge
    8.565

    Standard AW: "Dönermorde"..... NAZI-Hysterie und der Verfassungsschutz

    für mich waren das wieder einmal Morde mit Wissen des Verfassungschutzen, denn dann gibt es mehr Millionen und Posten, für den korrupten Haufen

    Willkür eine Verbrecher Staates, mit einer Weisungs gebundenen Justiz.. Warum wurde die Frau mit so einer hohen Gefängniss Strafe belegt, die viel schlimmeren Justizminister, Innenminister, die einen gut dokumentierten Terroristen und Verbrecher wie "AMRI" frei herum laufen lassen, das ist der eigentliche Skandal
    Geändert von navy (04.03.2019 um 20:08 Uhr)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Was soll die Nowitzki-Hysterie?
    Von Klopperhorst im Forum Sportschau
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 16.06.2011, 22:24
  2. Was soll die Nowitzky-Hysterie?
    Von Klopperhorst im Forum Sportschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.06.2011, 10:43
  3. Pünktlich zur Wahl : Nazi-Hysterie in den Gazetten
    Von Eridani im Forum Deutschland
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 28.08.2009, 07:32
  4. Anschlagspläne --> Hysterie
    Von SAMURAI im Forum Deutschland
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 24.11.2006, 17:42
  5. Ewige Nazi-Hysterie bei uns
    Von Hexemer im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 25.01.2005, 14:44

Nutzer die den Thread gelesen haben : 307

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Stichworte

nazis

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

nsu

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

terrorismus

Stichwortwolke anzeigen

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben