+ Auf Thema antworten
Seite 54 von 54 ErsteErste ... 4 44 50 51 52 53 54
Zeige Ergebnis 531 bis 538 von 538

Thema: Was ist mit der Legalisierung von Canabis?

  1. #531
    Erfahrener Kamikaze Benutzerbild von Trantor
    Registriert seit
    11.01.2012
    Ort
    Südwesten
    Beiträge
    15.109

    Standard AW: Was ist mit der Legalisierung von Canabis?

    Zitat Zitat von WilliN Beitrag anzeigen
    -von mir gekürzt-

    Ich dich trollen? Du Spinner.
    Unsinn ist kein Gegenargument, sondern eine Feststellung!
    ob du meinst irgendetwas festgestellt zu haben, ist vollkommen irrelevant, in einer Diskussion zählen nur konkrete Gegenargumente, alles was kein konkretes Gegenargument ist, ist Trollverhalten

    Dazu zählen sowohl irgendwelche belanglosen "Feststellungen" als auch selbstverständlich Beleidigungen.

    insofern, bis du das kapiert hast darfst du gerne der Parkuhr deine "Feststellungen" mitteilen.



    Araber-Clans existieren auch ohne Drogen, ohne Menschenhandel, ohne Schutzgeld. Das hat einen kulturellen Hintergrund - von da her: Unsinn!

    Illegalen Handel gibt es auch, wenn man bestimmte Substanzen legalisiert. Steuerhinterziehung!
    Bsp. Niederlande: Da gibt es in jeder Stadt nen Coffieshop, doch oft wird das Zeug in Privatwohnungen oder auf der Straße vertickt. Manchmal ist es dann minderwertig (Selbstanbau) und/oder wurde mit Rotz besprüht, damit der Dealer 5% mehr Gewicht hat.
    Und Drogenkriminalität gibt es auch mit der Legalisierung. Wenn man Jugendlichen Gras verkauft, macht man sich strafbar. Dazu kommt Anschaffungskriminalität +Konkurrenzkämpfe auf der Straße.
    Es ging hier hinsichtlich der "Araber Clans" um Drogenkriminalität das es natürlich auch andere Einnahmequellen aus organisierter Kriminalität gibt ist keine Frage, dennoch ist der Drogenhandel eines der grössten Einnahmequellen, und das diese Clans eben so gross werden und soviel Macht und Einfluss haben, das sie ein Problem sind, liegt am Geld, an ihren Einnahmequellen und dahingehne ist ein gosser Teil durch Drogenhandel verdient.
    Und nein ohne Kriminalisierung von Drogen keine Drogenkriminalität. Steuerhinterziehung ist keine Drogenkriminalität. Das Zeugs an Minderjährige verkauft wird hast du auch bei alkohol und Tabak und Pornographie trotzdem zählst du das wohl kaum zur Drogenkriminalität

    ...ansonsten wie wärs denn du suchst dir nen andern Partner zum nerven, ich habe keine Lust auf Leute die grundsätzlich nichts verstehen wollen, und meinen "Feststellungen" oder "Beleidigungen" wären ein probater Argumentersatz.....
    Geändert von Trantor (30.03.2020 um 15:32 Uhr)
    “Der Politischen Korrektheit geht es nicht darum, eine abweichende Meinung als falsch zu erweisen, sondern den abweichend Meinenden als unmoralisch zu verurteilen. Man kritisiert abweichende Meinungen nicht mehr, sondern hasst sie einfach. Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Schweigen gebracht.”
    Prof.Dr. Norbert Bolz, Medienwissenschaftler

  2. #532
    Mitglied Benutzerbild von WilliN
    Registriert seit
    22.12.2019
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    637

    Standard AW: Was ist mit der Legalisierung von Canabis?

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    ob du meinst irgendetwas festgestellt zu haben, ist vollkommen irrelevant, in einer Diskussion zählen nur konkrete Gegenargumente, alles was kein konkretes Gegenargument ist, ist Trollverhalten

    Dazu zählen sowohl irgendwelche belanglosen "Feststellungen" als auch selbstverständlich Beleidigungen.

    insofern, bis du das kapiert hast darfst du gerne der Parkuhr deine "Feststellungen" mitteilen.





    Es ging hier hinsichtlich der "Araber Clans" um Drogenkriminalität das es natürlich auch andere Einnahmequellen aus organisierter Kriminalität gibt ist keine Frage, dennoch ist der Drogenhandel eines der grössten Einnahmequellen, und das diese Clans eben so gross werden und soviel Macht und Einfluss haben, das sie ein Problem sind, liegt am Geld, an ihren Einnahmequellen und dahingehne ist ein gosser Teil durch Drogenhandel verdient.
    Und nein ohne Kriminalisierung von Drogen keine Drogenkriminalität. Steuerhinterziehung ist keine Drogenkriminalität. Das Zeugs an Minderjährige verkauft wird hast du auch bei alkohol und Tabak und Pornographie trotzdem zählst du das wohl kaum zur Drogenkriminalität

    ...ansonsten wie wärs denn du suchst dir nen andern Partner zum nerven, ich habe keine Lust auf Leute die grundsätzlich nichts verstehen wollen, und meinen "Feststellungen" oder "Beleidigungen" wären ein probater Argumentersatz.....
    Ein Spinner ist eine Person, die unsinnige Gedanken hat. Das ist in deinem Fall dann keine Beleidigung sondern eine Bezeichnung. Unsinnig an deinen Gedanken/Vorstellungen ist, dass ich dich "trollen" würde. Denn das ist eine Spinnerei! Deine eigene Definition von "trollen" interessiert mich nicht.
    in einer Diskussion zählen nur konkrete Gegenargumente, alles was kein konkretes Gegenargument ist, ist Trollverhalten
    Man muss in einer Diskussion nicht gegenargumentieren - auch Zustimmung, Beurteilung, div. Anmerkungen etc gehören dazu.
    Wenn du hier bestimmen möchtest, was "nur zählt" ...und zudem die Deutungshoheit über "Trollverhalten" beanspruchst, empfehle ich dir, Trantor (Ignorant), deine Selbstgefälligkeit und Überheblichkeit zu überdenken.
    ...ansonsten wie wärs denn du suchst dir nen andern Partner zum nerven, ich habe keine Lust auf Leute die grundsätzlich nichts verstehen wollen, und meinen "Feststellungen" oder "Beleidigungen" wären ein probater Argumentersatz.....
    Mich interessiert grundsätzlich nicht, wer keine Lust für meine Kommentare oder Antworten aufbringen kann. Lese sie nicht, ignoriere sie - so wie du Inhalte ignorierst -, ignoriere mich oder antworte einfach nicht. Die Möglichkeiten sind ausreichend vorhanden.
    PS
    Die Schärfe hast DU hier rein gebracht!

    siehe:
    also hör' auf mich zu trollen

  3. #533
    Erfahrener Kamikaze Benutzerbild von Trantor
    Registriert seit
    11.01.2012
    Ort
    Südwesten
    Beiträge
    15.109

    Standard AW: Was ist mit der Legalisierung von Canabis?

    Zitat Zitat von WilliN Beitrag anzeigen
    Ein Spinner ist eine Person, die unsinnige Gedanken hat. Das ist in deinem Fall dann keine Beleidigung sondern eine Bezeichnung. Unsinnig an deinen Gedanken/Vorstellungen ist, dass ich dich "trollen" würde. Denn das ist eine Spinnerei! Deine eigene Definition von "trollen" interessiert mich nicht.

    Man muss in einer Diskussion nicht gegenargumentieren - auch Zustimmung, Beurteilung, div. Anmerkungen etc gehören dazu.
    Wenn du hier bestimmen möchtest, was "nur zählt" ...und zudem die Deutungshoheit über "Trollverhalten" beanspruchst, empfehle ich dir, Trantor (Ignorant), deine Selbstgefälligkeit und Überheblichkeit zu überdenken.

    Mich interessiert grundsätzlich nicht, wer keine Lust für meine Kommentare oder Antworten aufbringen kann. Lese sie nicht, ignoriere sie - so wie du Inhalte ignorierst -, ignoriere mich oder antworte einfach nicht. Die Möglichkeiten sind ausreichend vorhanden.
    PS
    Die Schärfe hast DU hier rein gebracht!

    siehe:
    Blub - Troll
    “Der Politischen Korrektheit geht es nicht darum, eine abweichende Meinung als falsch zu erweisen, sondern den abweichend Meinenden als unmoralisch zu verurteilen. Man kritisiert abweichende Meinungen nicht mehr, sondern hasst sie einfach. Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Schweigen gebracht.”
    Prof.Dr. Norbert Bolz, Medienwissenschaftler

  4. #534
    Mitglied Benutzerbild von Praktiker
    Registriert seit
    31.08.2007
    Ort
    Süddeutschland
    Beiträge
    7.138

    Standard AW: Was ist mit der Legalisierung von Canabis?

    Zitat Zitat von Sjard Beitrag anzeigen
    Sicherlich. Aber jetzt wo die Coffee-Shops in Holland wegen Corona dicht gemacht haben werden sich wohl viele bei Straßendealern nach Gras umsehen müssen.
    Der kluge Mann baut vor !
    Bzw baut der kluge Mann sein Cannabis selbst an...
    Mors certa , hora incerta ....

  5. #535
    Mitglied Benutzerbild von ganja
    Registriert seit
    23.09.2003
    Beiträge
    4.701

    Standard AW: Was ist mit der Legalisierung von Canabis?

    Zitat Zitat von WilliN Beitrag anzeigen
    Unsinn!
    Ich versuch mal etwas zu deeskalieren

    Ich denke die Wahrheit liegt irgendwo zwischen der Behauptung von Trantor und deinem "Unsinn".

    Dass es ohne Verbot gar keinen illegalen Handel und keine Drogenkriminalität mehr gibt halte ich auch für zu optimistisch.
    Ein Bedarf an den offiziellen Kanälen vorbei wird es wohl immer geben.
    Ich denke da primär an:
    - Jugendliche, die in legalen Shop's (hoffentlich) nichts bekommen.
    - Grosseinkäufer, die mit der Menge und dem Preis im legalen Shop nicht zufrieden sind.

    Dass der illegale Handel und die Drogenkriminalität aber sehr stark zurückgehen dürfte, steht für mich ausser Frage.
    Welcher normale Konsument hat noch einen Grund, illegal bei einem zwielichten Dealer sein Cannabis zu kaufen?
    Schliesslich bekommt er im Shop legal dasselbe nur im Normalfall mit einer viel besseren Qualität. Und je nach Besteuerung zu einem ähnlichen Preis.

    In der Schweiz könnte man das Beispiel der Heroinabgabe anführen (wobei das natürlich nicht 1 zu 1 mit Cannabis vergleichbar ist und die Sucht und Beschaffungskriminalität einiges höher), was bezügl. illegalem Handel und Drogenkriminialität sehr viel Besserung gebracht hat.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

  6. #536
    1813 Benutzerbild von Ansuz
    Registriert seit
    20.01.2018
    Ort
    Treue Herzen sehn sich wieder
    Beiträge
    8.641

    Standard AW: Was ist mit der Legalisierung von Canabis?

    Zitat Zitat von Bergischer Löwe Beitrag anzeigen
    Pervitin wurde nach dem Kokain Verbot entwickelt. Es wirkt - ähnlich wie Kokain - euphorisierend - nicht dämpfend wie THC.

    Als Libertär Denkender bin ich gegen jedes Verbot. Die größten Forschungsleistungen der Wissenschaften wurden in der Periode der völlig freien Verfügbarkeit von Stimulanzien erreicht. Man kann einen ursächlichen Zusammenhang vermuten.


    Der Staat hat sich um seine originären Aufgaben zu kümmern wie die Daseinsfürsorge derer, die dafür zwangsweise Steuern zahlen. Das Privatleben geht übergeordnete Instanzen schlicht nichts an.
    Ja, ich weiß, das ist konträr sowohl zum Ist-Zustand der derzeitigen bunten Republik Absurdisbananistan als auch zum Wunschdenken obrigkeitshöriger BRiDlinge.
    Letztere sollen sich momentan besonders wohl fühlen, indem sie Leute, die gegen die aktuellen Auflagen verstoßen, denunzieren.
    Das bedeutet jetzt nicht, daß ich asoziales Verhalten gut heiße.
    Daß man bei Grippewellen hygienische Maßregeln befolgt und Rücksicht auf andere nimmt, wie z.B. nicht den Nächsten einfach anhustet und vollrotzt, sowie Abstand hält usw., halte ich für selbstverständlich.
    Deutsche mit Vertriebenenhintergrund

  7. #537
    Erfahrener Kamikaze Benutzerbild von Trantor
    Registriert seit
    11.01.2012
    Ort
    Südwesten
    Beiträge
    15.109

    Standard AW: Was ist mit der Legalisierung von Canabis?

    Zitat Zitat von ganja Beitrag anzeigen
    Ich versuch mal etwas zu deeskalieren

    Ich denke die Wahrheit liegt irgendwo zwischen der Behauptung von Trantor und deinem "Unsinn".

    Dass es ohne Verbot gar keinen illegalen Handel und keine Drogenkriminalität mehr gibt halte ich auch für zu optimistisch.
    Ein Bedarf an den offiziellen Kanälen vorbei wird es wohl immer geben.
    Ich denke da primär an:
    - Jugendliche, die in legalen Shop's (hoffentlich) nichts bekommen.
    - Grosseinkäufer, die mit der Menge und dem Preis im legalen Shop nicht zufrieden sind.

    Dass der illegale Handel und die Drogenkriminalität aber sehr stark zurückgehen dürfte, steht für mich ausser Frage.
    Welcher normale Konsument hat noch einen Grund, illegal bei einem zwielichten Dealer sein Cannabis zu kaufen?
    Schliesslich bekommt er im Shop legal dasselbe nur im Normalfall mit einer viel besseren Qualität. Und je nach Besteuerung zu einem ähnlichen Preis.

    In der Schweiz könnte man das Beispiel der Heroinabgabe anführen (wobei das natürlich nicht 1 zu 1 mit Cannabis vergleichbar ist und die Sucht und Beschaffungskriminalität einiges höher), was bezügl. illegalem Handel und Drogenkriminialität sehr viel Besserung gebracht hat.
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Der Punkt ist doch in welcher Relation das zum Alkohol steht.
    Der Grad der Kriminalität ist immer vom Grad der staatlichen Kontrolle und Beschränkungen abhängig.
    Das gilt für Alkohol und Cannabis gleichermassen, also warum sollte ich dahingehend Cannabis hervorheben, wenn das gleiche für Alkohol, ja sogar grundsätzlich alles betrifft?

    Es geht halt wie ich Mr.W schon schrieb immer auch um den Kontext der Diskussion und nicht nur um einzelne Sätze die man sich herauspickt und dann auf die Goldwaage legt.
    “Der Politischen Korrektheit geht es nicht darum, eine abweichende Meinung als falsch zu erweisen, sondern den abweichend Meinenden als unmoralisch zu verurteilen. Man kritisiert abweichende Meinungen nicht mehr, sondern hasst sie einfach. Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Schweigen gebracht.”
    Prof.Dr. Norbert Bolz, Medienwissenschaftler

  8. #538
    Mitglied Benutzerbild von WilliN
    Registriert seit
    22.12.2019
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    637

    Standard AW: Was ist mit der Legalisierung von Canabis?

    Zitat Zitat von ganja Beitrag anzeigen
    Ich versuch mal etwas zu deeskalieren

    Ich denke die Wahrheit liegt irgendwo zwischen der Behauptung von Trantor und deinem "Unsinn".

    Dass es ohne Verbot gar keinen illegalen Handel und keine Drogenkriminalität mehr gibt halte ich auch für zu optimistisch.
    Ein Bedarf an den offiziellen Kanälen vorbei wird es wohl immer geben.
    Ich denke da primär an:
    - Jugendliche, die in legalen Shop's (hoffentlich) nichts bekommen.
    - Grosseinkäufer, die mit der Menge und dem Preis im legalen Shop nicht zufrieden sind.

    Dass der illegale Handel und die Drogenkriminalität aber sehr stark zurückgehen dürfte, steht für mich ausser Frage.
    Welcher normale Konsument hat noch einen Grund, illegal bei einem zwielichten Dealer sein Cannabis zu kaufen?
    Schliesslich bekommt er im Shop legal dasselbe nur im Normalfall mit einer viel besseren Qualität. Und je nach Besteuerung zu einem ähnlichen Preis.

    In der Schweiz könnte man das Beispiel der Heroinabgabe anführen (wobei das natürlich nicht 1 zu 1 mit Cannabis vergleichbar ist und die Sucht und Beschaffungskriminalität einiges höher), was bezügl. illegalem Handel und Drogenkriminialität sehr viel Besserung gebracht hat.
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Legalisierung? Konsum/Erwerb sprich Handel wird nicht mehr illegal sein und damit werden die Betroffenen (Konsumenten, liz. Verkäufer) selbst entkriminalisiert. Richtig. Eine Legalisierung macht aber kein Ende der Drogenkriminalität.
    Der Markt ist umfangreich und das Organisierte Verbrechen wird sich niemals mit den Exklusivrechten einzelner Glücksritter zufrieden geben. Jugendliche wollen kiffen, der Park oder das Appartement in der Seitenstraße werden durch Legalisierung nicht abgeschafft. Drogenkriminalität bedeutet nicht nur Erwerb und Konsum.
    Drogenkriminalität lässt sich gemäß der publizierten Definition der Europäischen Beobachtungsstelle in nachfolgenden vier Kategorien unterteilen:
    • Psychopharmakologisch bedingte Straftaten: Straftaten, die unter dem Einfluss psychoaktiver Substanzen infolge eines akuten oder chronischen Konsums begangen werden.
    • Straftaten aus wirtschaftlichen Zwängen: Straftaten, mit denen Geld (oder Drogen) für den Drogenkonsum beschafft werden.
    • Systembedingte Straftaten: Straftaten, die im Rahmen illegaler Drogenmärkte begangen werden und die mit dem Drogenhandel und dem Konsum von Drogen im Zusammenhang stehen.
    • Verstöße gegen Drogengesetze: Straftaten, die gegen die Drogengesetzgebung (und andere damit zusammenhängende Gesetze) verstoßen.
    Alle Straftaten, die in Verbindung mit Drogen und Sucht stehen, gehören im erweiterten Sinn zur Drogenkriminalität.
    Handel (illegale Einfuhr, Schwarzmarkt, Bestechung), Konsum (Minderjährige), Beschaffungskriminalität (Einbruch, Diebstahl, Raub), StVO-Verstöße (Fahren mit Rausch/Restrausch), Gewalt (psych. Kontrollverlust) usw usf

    Illegaler Handel würde zurückgehen. Ja. Konsumenten könnten entkriminalisiert werden. Sehr gut.
    Drogenkriminalität - im Sinne von Straftaten, die in Verbindung mit Rauschgift stehen - würde aber nicht verschwinden.
    Und Steuerhinterziehung durch Drogenhandel wäre dann ein großes Thema.

    Unsinn ist, dass Araber-Clans ohne Kriminalität nicht existieren würden!
    Zitat von Trantor
    Araber Clans existieren gerade wegen des Drogenverbots, ohne des Verbotes gäbe es keinen illegalen Handel und keine Drogenkriminalität.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 104

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben