+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Streik Frankfurter Flughafen

  1. #1
    Querdenker
    Registriert seit
    09.02.2008
    Beiträge
    810

    Standard Streik Frankfurter Flughafen

    Ich wundere mich, dass dieses Thema bisher noch keinen Niederschlag in diesem Forum gefunden hat. Vermutlich, weil es die meisten User nicht interessiert. Das war auch bei mir der Fall. Doch wurde davon gesprochen, dass Forderungen von bis zu 70% mehr Gehalt im Raume stehen.

    Enorm!!! Haben die bisher weniger als den "Mindestlohn" erhalten? Das würde solch eine Forderung begründen . . .

    Doch NEIN!!! Das Personal gehört zu den Spitzenverdienern:

    Die Gewerkschaft der Flugsicherung fordert für ihre Mitglieder am Frankfurter Flughafen kurz gefasst mehr Geld für weniger Arbeit. Vorfeldkontrolleure verdienen bislang zwischen 53.000 und knapp 70.000 Euro im Jahr. Die GdF fordert nach Angaben von Fraport eine Steigerung der Grundgehälter auf knapp 80.000 bis 87.000 Euro pro Jahr. Außerdem verlangt die Gewerkschaft höhere Zulagen und eine um 13 Prozent abgesenkte Arbeitszeit. Laut Fraport brächte dies für einzelne Beschäftigte bis zu 70 Prozent höhere Gehälter.
    Ich bin dafür, dass gerechte Löhne gezahlt werden. Auch das dafür gekämpft wird - doch was die Gewerkschaft hier fordert, ist einfach unverschämt.

    Wenn ich der Betreiber des Flughafens wäre, würde ich dieses Personal fristlos entlassen und neues einstellen. Der Flughafen wäre in der Einarbeitungszeit eben bis auf Weiteres geschlossen.

    Solch eine Erpressung darf sich kein Unternehmer bieten lassen.

  2. #2
    Re-Re-Educated Benutzerbild von derRevisor
    Registriert seit
    25.09.2007
    Ort
    Gayrope
    Beiträge
    8.306

    Standard AW: Streik Frankfurter Flughafen

    Der Streik wird ein Schuss ins eigene Knie. Anscheinend schafft es Fraport, den Betrieb zu 70% aufrecht zu erhalten. Mir scheint, da gibt es noch einiges an Rationalisierungspotential zu heben. Wie gut, dass sich bereits so viele Freiwillige zur Kündigung empfehlen.

  3. #3
    Hände weg von Syrien! Benutzerbild von cajadeahorros
    Registriert seit
    06.02.2007
    Ort
    -
    Beiträge
    16.098

    Standard AW: Streik Frankfurter Flughafen

    Ich verweise dazu auf einen hervorragenden Kommentar zum Leitartikel der Financial Times Deutschland:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Stefan Hansch: [Links nur für registrierte Nutzer]
    Ein Streik mit Chance auf Erfolg - das stößt natürlich nicht nur den sog. Arbeitgebern, sondern vor allem den weißen Gehaltsverzichtsgewerkschaften wie VER.DI säuerlich auf, vor allem letztere müssen dadurch fürchten, daß ihre Nutzlosigkeit einer immer größeren Zahl von Mitgliedern bewußt wird und der Verlust an Beitragszahlern für die bequemen Stühle des Arbeiteradels sich weiter beschleunigt.
    Dabei nimmt die kleine Gewerkschaft nur die immer unverschämteren Drohungen der sog. Arbeitgeber ernst ("Fachkräftemangel" = Lohnsenkungen auch für sehr gut ausgebildete Arbeiter, die mäßig ausgebildeten sind ja längst auf Hartz-Niveau gedrückt) und dreht den Spieß um, denn sie kann tatsächlich einen Betrieb lahmlegen, und dreimal Bravo dafür, daß sie diese Macht GEbraucht.
    Angesichts der Unverschämtheit, die aus diesem FTD-Artikel hervorschreit, wünscht man sich noch mehr Streiks dieser Art, vor allem einen baldigen Streik der Drucker ("Mißverhältnis zwischen eigener Tätigkeit und ihrer Macht" - und dann nennt der Autor "Ärzte" - ja gelle, was ist schon ein Arzt im Gegensatz zu einem wertvollen Volkserzieher in der Redaktionsstube).
    Auf geb' ich mein Werk; nur Eines will ich noch: das Ende - das Ende!

    (Wotan, Die Walküre)

  4. #4
    Querdenker
    Registriert seit
    09.02.2008
    Beiträge
    810

    Standard AW: Streik Frankfurter Flughafen

    Es bleibt zu prüfen, ob "Machtmissbrauch" nicht zu Schadensersatzansprüchen führt.

    Diese kleine Gewerkschaft missbraucht ihre Stellung in unverhältnismäßiger Weise. Den Schaden, den sie dadurch verursacht, hat sie zu ersetzen. Das die Fraport daran noch nicht gedacht - und die Gerichte angerufen hat, ist verwunderlich. Die Lufthansa hat dieses schon einmal mit Erfolg praktiziert. Dass sie später dennoch eingelenkt hat, steht auf einem anderen Blatt.

  5. #5
    Mitglied Benutzerbild von Nanu
    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    10.206

    Standard AW: Streik Frankfurter Flughafen

    Zitat Zitat von Liba Beitrag anzeigen
    Ich wundere mich, dass dieses Thema bisher noch keinen Niederschlag in diesem Forum gefunden hat. Vermutlich, weil es die meisten User nicht interessiert. Das war auch bei mir der Fall. Doch wurde davon gesprochen, dass Forderungen von bis zu 70% mehr Gehalt im Raume stehen.

    Enorm!!! Haben die bisher weniger als den "Mindestlohn" erhalten? Das würde solch eine Forderung begründen . . .

    Doch NEIN!!! Das Personal gehört zu den Spitzenverdienern:



    Ich bin dafür, dass gerechte Löhne gezahlt werden. Auch das dafür gekämpft wird - doch was die Gewerkschaft hier fordert, ist einfach unverschämt.

    Wenn ich der Betreiber des Flughafens wäre, würde ich dieses Personal fristlos entlassen und neues einstellen. Der Flughafen wäre in der Einarbeitungszeit eben bis auf Weiteres geschlossen.

    Solch eine Erpressung darf sich kein Unternehmer bieten lassen.
    In Zeiten, in denen Schummler und Trickser einen jährlichen "Ehren"sold von 200 000 Euro für´s Nichtstun erhalten, ist JEDE Forderung des kleinen Mannes mehr als berechtigt.
    JE SUIS LONDON

  6. #6
    Ex-Kirchenbankpolierer
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    Lebe in dieser realen wunderschönen Welt ohne religiöse Fanatiker
    Beiträge
    28.455

    Standard AW: Streik Frankfurter Flughafen

    Zitat Zitat von Liba Beitrag anzeigen
    Ich wundere mich, .............Unternehmer bieten lassen.

    Was die Bezahlung im Allgemeinen bzw. einen bestimmten Teil der Mitarbeiter der FRAPORT ; diesem hochherrschaftlichen ehemaligen Monopolisten betrifft , muss ich Dir in gewisserweise Recht geben!
    Aber wenn man als Laie sich das mal anschaut welche Verantwortung die Leute auf dem Vorfeld betrifft ist ihre Forderung nach mehr Gehalt vollkommen berechtigt! Die feinen Herren in der Chefetage drücken immer mehr Verabtwortung nach unten ab und gleichzeitig bekommen sie immer Knete!
    Aber 70 % ....
    Das ist absolut überzogen!
    Aber letztlich ist es doch das rituell - traditionelle Pokerspiel um mehr Gehalt!
    Glaube nichts; egal wo Du es gelesen hast oder wer es gesagt hat; nicht einmal wenn ich es gesagt habe; es sei denn, es entspricht deiner eigenen Überzeugung oder deinem eigenen Menschenverstand. Der Fuchs ist Schlau und stellt sich dumm; bei den Gläubigen ist es genau andersrum!

  7. #7
    ehem. Paul Felz Benutzerbild von Paul Felz
    Registriert seit
    30.05.2008
    Beiträge
    51.399

    Standard AW: Streik Frankfurter Flughafen

    Zitat Zitat von Liba Beitrag anzeigen
    Ich wundere mich, dass dieses Thema bisher noch keinen Niederschlag in diesem Forum gefunden hat. Vermutlich, weil es die meisten User nicht interessiert. Das war auch bei mir der Fall. Doch wurde davon gesprochen, dass Forderungen von bis zu 70% mehr Gehalt im Raume stehen.

    Enorm!!! Haben die bisher weniger als den "Mindestlohn" erhalten? Das würde solch eine Forderung begründen . . .

    Doch NEIN!!! Das Personal gehört zu den Spitzenverdienern:



    Ich bin dafür, dass gerechte Löhne gezahlt werden. Auch das dafür gekämpft wird - doch was die Gewerkschaft hier fordert, ist einfach unverschämt.

    Wenn ich der Betreiber des Flughafens wäre, würde ich dieses Personal fristlos entlassen und neues einstellen. Der Flughafen wäre in der Einarbeitungszeit eben bis auf Weiteres geschlossen.

    Solch eine Erpressung darf sich kein Unternehmer bieten lassen.
    Wie kommt man da auf 70 %?

    Die Gewerkschaft der Flugsicherung fordert für ihre Mitglieder am Frankfurter Flughafen kurz gefasst mehr Geld für weniger Arbeit. Vorfeldkontrolleure verdienen bislang zwischen 53.000 und knapp 70.000 Euro im Jahr. Die GdF fordert nach Angaben von Fraport eine Steigerung der Grundgehälter auf knapp 80.000 bis 87.000 Euro pro Jahr. Außerdem verlangt die Gewerkschaft höhere Zulagen und eine um 13 Prozent abgesenkte Arbeitszeit. Laut Fraport brächte dies für einzelne Beschäftigte bis zu 70 Prozent höhere Gehälter.

  8. #8
    Ex-Kirchenbankpolierer
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    Lebe in dieser realen wunderschönen Welt ohne religiöse Fanatiker
    Beiträge
    28.455

    Standard AW: Streik Frankfurter Flughafen

    Zitat Zitat von Liba Beitrag anzeigen
    Wenn ich der Betreiber des Flughafens wäre, würde ich dieses Personal fristlos entlassen und neues einstellen. Der Flughafen wäre in der Einarbeitungszeit eben bis auf Weiteres geschlossen.

    Die FRAPORT ist einer der grössten Zeitarbeitsfirmenkunden in Frankfurt ......

    Und die Kompetenz und Qualität in der Performance der FRAPORT hat nachgelassen seit sie; die FRAPORT im Rahmen der "Gewinnoptmierung" "Alles" über Subunternehmer und Zeitarbeitfirmen macht bzw. machen läßt!
    Ein angelernter Mitarbeiter, macht nun mal nicht die Arbeit in der Qualität wie eine gelernte Fachkraft! .....

    Die hohen Herren ; diese "Universitätstalibane" die glauben sie hätten auf der Uni das universelle ( theoretische ) Wissen erworben und die praktische Arbeitwelt als Testfeld für abstrakten Vorstellungen sehen , kapierne einfach nicht, daß das praktische Wissen und das Wissen um die Praxis ihrer Mitarbeiter das grösste Kapital ist , daß sie haben können!
    Glaubst Du das eine angelernte ehemalige Kindergärtnerin die selbe Arbeit in der selben Qualität macht wie eine gelernte Fachkraft ?
    Würdest Du Dir deine neue Küche von ihr einbauen lassen ?
    Glaube nichts; egal wo Du es gelesen hast oder wer es gesagt hat; nicht einmal wenn ich es gesagt habe; es sei denn, es entspricht deiner eigenen Überzeugung oder deinem eigenen Menschenverstand. Der Fuchs ist Schlau und stellt sich dumm; bei den Gläubigen ist es genau andersrum!

  9. #9
    Mitglied Benutzerbild von Stadtknecht
    Registriert seit
    22.02.2008
    Beiträge
    21.204

    Standard AW: Streik Frankfurter Flughafen

    Zitat Zitat von cajadeahorros Beitrag anzeigen
    Ich verweise dazu auf einen hervorragenden Kommentar zum Leitartikel der Financial Times Deutschland:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Stefan Hansch: [Links nur für registrierte Nutzer]
    Ein Streik mit Chance auf Erfolg - das stößt natürlich nicht nur den sog. Arbeitgebern, sondern vor allem den weißen Gehaltsverzichtsgewerkschaften wie VER.DI säuerlich auf, vor allem letztere müssen dadurch fürchten, daß ihre Nutzlosigkeit einer immer größeren Zahl von Mitgliedern bewußt wird und der Verlust an Beitragszahlern für die bequemen Stühle des Arbeiteradels sich weiter beschleunigt.
    Dabei nimmt die kleine Gewerkschaft nur die immer unverschämteren Drohungen der sog. Arbeitgeber ernst ("Fachkräftemangel" = Lohnsenkungen auch für sehr gut ausgebildete Arbeiter, die mäßig ausgebildeten sind ja längst auf Hartz-Niveau gedrückt) und dreht den Spieß um, denn sie kann tatsächlich einen Betrieb lahmlegen, und dreimal Bravo dafür, daß sie diese Macht GEbraucht.
    Angesichts der Unverschämtheit, die aus diesem FTD-Artikel hervorschreit, wünscht man sich noch mehr Streiks dieser Art, vor allem einen baldigen Streik der Drucker ("Mißverhältnis zwischen eigener Tätigkeit und ihrer Macht" - und dann nennt der Autor "Ärzte" - ja gelle, was ist schon ein Arzt im Gegensatz zu einem wertvollen Volkserzieher in der Redaktionsstube).

    Das sind mal sehr weise und absolut zutreffende Worte.


    Und die braven und wohlerzogenen Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes fahren mit einem pinkfarbenen amerikanischen Truck durchs Land und fordern banale 6,5% Lohnerhöhung.

  10. #10
    Mitglied Benutzerbild von Hombre
    Registriert seit
    03.06.2008
    Beiträge
    864

    Standard AW: Streik Frankfurter Flughafen

    Wenn die Streikenden so unwichtig für den Flughafen sind, werden sie ersetzt. Sollte sich aber herausstellen, dass sie unverzichtbar sind, werden sie Erfolg haben. Einfache Sache.
    Wenn jetzt tatsächlich alle Berufsgruppen für sich ihre Forderungen stellen, könnten womöglich gerade die Verwaltungsleute den Kürzeren ziehen. BWLer gibt es wie Scheiße auf der Wiese. Und ihr Output ist mager. Warum sollten Vorfeldarbeiter halb soviel verdienen wie ein Bürodummkopf? Er könnte auch genauso das Doppelte verdienen, wenn er wichtig für das Unternehmen ist. Für diesen Unterschied kämpfen die Vorfeldarbeiter zur Zeit.
    Freiheit braucht keine Politik :hihi:

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Prozeß gegen Mörder vom Frankfurter Flughafen beginnt
    Von Zeitgeist1 im Forum GG / Bürgerrechte / §§ / Recht und Gesetz
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 06.09.2011, 20:14
  2. BVG-Streik in Berlin
    Von Nestix im Forum Verkehr / Luft-und Raumfahrt
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.03.2008, 17:33
  3. Bahn-Streik geht weiter. DREIST: Peter Struck (SPD) kritisiert den Streik scharf!
    Von Daniel3 im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 165
    Letzter Beitrag: 05.03.2008, 13:54
  4. Lokführer Streik bei der DB - CDU und SPD kritisieren den Streik
    Von Daniel3 im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.10.2007, 08:21

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben