Umfrageergebnis anzeigen: Was hälst du vom Feminismus

Teilnehmer
69. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Feminismus ist ein Verbrechen

    20 28,99%
  • Feminismus hatte seine Berechtigung, heute ist er störend

    17 24,64%
  • Es gibt noch viel zu tun zu Gunsten der Frauen

    12 17,39%
  • Feminismus ist so etwas wie Lobbyismus für Frauen

    13 18,84%
  • Feminismus ist ein Produkt des Patriarchats und damit abzulehnen

    0 0%
  • Ich denke über das Problem erst nach, wenn ich wieder nüchtern bin

    7 10,14%
+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 6 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 60

Thema: Was ist deine Meinung zum Feminismus

  1. #1
    in memoriam Benutzerbild von Praetorianer
    Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    21.826

    Standard Was ist deine Meinung zum Feminismus

    Feminismus ist für mich nur noch eine Bewegung, deren Ziel die Überprivilegierung der Frau ist.

    Das Recht darauf, von der Zwangsarbeit der Männer profitieren zu dürfen haben Frauen dadurch erhalten (heutzutage ohne gesellschaftliche Gegenleistung im Ggs. zu früherer Zeit), das Recht auf Mord am ungeborenen Leben (was für mich Abtreibung ist), das Recht auf Bevorzugung gegenüber Männern im Beruf (Quotenregelung), ... wo man hinguckt, überall nur (Un-)Rechte, Privilegien und Vorteile ohne irgendwelche Verpflichtungen!

    Was ist eure Meinung zu dem Thema? ?(
    Buffalo buffalo Buffalo buffalo buffalo buffalo Buffalo buffalo!

  2. #2
    Abfallsozialprodukt Benutzerbild von Freidenker
    Registriert seit
    06.10.2004
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    60

    Standard

    Ich kann Feminismus dann gutheißen, wenn es um Gleichberechtigung geht.

    Wenn sie allerdings Männer schlecht machen und Frauen besser und wichtiger darstellen, ist es schlicht und ergreifend Sexismus von Frauen ausgehend.

  3. #3
    I ♥ Preston Burke Benutzerbild von Pluto
    Registriert seit
    26.02.2005
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    2.039

    Standard

    Zitat Zitat von George Bush
    Feminismus ist für mich nur noch eine Bewegung, deren Ziel die Überprivilegierung der Frau ist.

    Das Recht darauf, von der Zwangsarbeit der Männer profitieren zu dürfen haben Frauen dadurch erhalten (heutzutage ohne gesellschaftliche Gegenleistung im Ggs. zu früherer Zeit), das Recht auf Mord am ungeborenen Leben (was für mich Abtreibung ist), das Recht auf Bevorzugung gegenüber Männern im Beruf (Quotenregelung), ... wo man hinguckt, überall nur (Un-)Rechte, Privilegien und Vorteile ohne irgendwelche Verpflichtungen!

    Was ist eure Meinung zu dem Thema? ?(
    Der Begriff Feminismus löst bei mir Kopfschmerzen aus.
    Allerdings weiß ich nicht, weshalb der Mord am ungeborenen Leben, der hoffentlich nicht wieder Gegenstand dieser Diskussion wird, allein den radikalen Mannweibern in die Schuhe zu schieben ist.
    Des weiteren sehe ich ein, dass Frauen über Jahrhunderte hinweg benachteiligt wurden. Folglich aber den Männern "der Fairness halber" ein ähnliches Schicksal angedeihen zu lassen, halte ich trotzdem für falsch.

  4. #4
    Wüstensohn Benutzerbild von Manfred_g
    Registriert seit
    18.07.2004
    Ort
    Bayern/Arizona/Kalifornien
    Beiträge
    11.616

    Standard

    Da hätte man mehrere Dinge ankreuzen können. Einige Optionen habe ich vermißt, z.B. "Feminismus ist eine Seuche" :P

    Feminismus ist durchaus "Lobbyismus für Frauen". Solange ein paar extrenzrische Schabracken beim Tee irgendwelchen Unsinn fordern, ist das freie Meinungsäusserung und für mich kein größeres Problem.
    Zum Verbrechen wirds erst dann, wenn eine intellektuell wie charakterlich gleichermaßen schwache Regierung dank eingeschleuster Quotenweiber und ihrer männlichen Fußabtreter beginnt, verbrecherische Forderungen ohne nur noch in Rücksicht auf den Zeitgeist umzusetzen. Genau das passiert in Deutschland durchaus und nicht nur da. Also mußte ich "Verbrechen" ankreuzen.

    Mit dem Wunsch vieler Frauen, bei gleichen Pflichten (die sie jedoch nicht haben) gleiche Rechte zu erhalten und nicht nur auf Herd und Kind beschränkt zu werden, hat das so gut wie nichts zu tun.
    "Free your mind - and your ass will follow"
    (George Clinton, 1970)

  5. #5
    hasst Plutokratie Benutzerbild von Vietminh
    Registriert seit
    10.07.2004
    Beiträge
    923

    Standard

    Wir sollten erstmal einmal klären, was wir unter Feminismus verstehen.

    Wenn Feminismus bedeutet, sich für die völlige Gleichberechtigung der Frauen einzusetzen, dann beführworte ich das.

    Wenn Feminismus aber nur das Hobby von ein paar reichen Kreischweibern darstellt, denen es nur und ausschließlich um die weibliche Elite und political correctness geht, dann ist er natürlich abzulehnen.

    Weiterhin wäre er abzulehnen, wenn er für so einen [Links nur für registrierte Nutzer] stehen würde, also das Austauschen der einen Ungerechtigkeit mit einer anderen.

    Da dies bei seriösen Feministinnen aber Gott sei Dank nicht der Fall ist, sollte man keine Vorurteile haben.

    Ich verweise auf diese Seite:
    [Links nur für registrierte Nutzer]

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    07.03.2005
    Beiträge
    736

    Standard

    Wenn Feminismus da ist die Frau dem Mann gleichzustellen und nicht ihn zu unterbuttern bin ich Feminist.

  7. #7

    Standard

    Zitat Zitat von W.I.L.
    Wenn Feminismus da ist die Frau dem Mann gleichzustellen und nicht ihn zu unterbuttern bin ich Feminist.
    Denk ich auch. Teile ebenso Vietminh's Meinung.
    Die herrschende Politik ist nicht Sachzwang-geleitet, sondern Interessen-diktiert. Sie hat Profiteure. Deren Einfluss allerdings begründet sich nicht in Wählerstimmen, sondern in wirtschaftlicher Macht.

  8. #8
    Mitglied
    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    33.858

    Augenzwinkern Schwachmathismus

    Zitat Zitat von George Bush
    Feminismus ist für mich nur noch eine Bewegung, deren Ziel die Überprivilegierung der Frau ist.

    Das Recht darauf, von der Zwangsarbeit der Männer profitieren zu dürfen haben Frauen dadurch erhalten (heutzutage ohne gesellschaftliche Gegenleistung im Ggs. zu früherer Zeit), das Recht auf Mord am ungeborenen Leben (was für mich Abtreibung ist), das Recht auf Bevorzugung gegenüber Männern im Beruf (Quotenregelung), ... wo man hinguckt, überall nur (Un-)Rechte, Privilegien und Vorteile ohne irgendwelche Verpflichtungen!

    Was ist eure Meinung zu dem Thema? ?(
    Schon allein die Frage ist unzulässig ohne das Land und die Gesellschaft zu nennen.
    Deutschland - Überpriveligierung

    Iran - sehr entwicklungsbedürftig

    Mauretanien - noch Sklaverei vorhanden

    Man kann so einige Länder nennen die genau dies belegen. ?(

  9. #9
    Antimodernist vom Dienst Benutzerbild von Sauerländer
    Registriert seit
    10.03.2005
    Ort
    Gegenwärtig...hier
    Beiträge
    24.878

    Standard AW: Was ist deine Meinung zum Feminismus

    Die erste, intuitive Reaktion auf den Begriff sieht bei mir aus wie eine Mischung aus "Kotzwürg", "Verbieten!" und "Interessiert mich nicht."

    Ich erkenne an, dass an Exzessen des Radikalpatriarchats, wie es noch gar nicht so lange zurückliegt, einiges im Argen lag. Dass "uns" -vielleicht auch in etwas drastischer Form- klargemacht werden musste, dass wir Frauen nicht wie der Sprache befähigte Haustiere zu behandeln haben, würde ich unterschreiben. Dass Frauen mittlerweile nicht mehr der schriftlichen Zustimmung ihres eventuellen Ehemannes bedürfen, um berufstätig werden zu dürfen, ist so absolut zu bejahen.
    Andererseits kann ich nichts bejahenswertes daran finden, in welchem Maße die traditionellen Geschlechterrollen, als deren gemäßigten Verfechter ich mich sehen würde, so vollständig über den Haufen geworden worden sind.
    An "mein Bauch gehört mir" finde ich auch wenig positives. An Hirnverseuchung wie "Girls Day", der den weiblichen Nachwuchs ja fast schon zur Übernahme klassischer Männerbranchen prügeln will, entdecke ich allenfalls Nervfaktor.
    Im Ursprung war das ganze wohl der Schuss vor den Bug oder meinetwegen auch ein oder zwei Einschläge auf Deck, die "wir" vielleicht durchaus nötig hatten. Mittlerweile wirkt es eher wie das ununterbrochene Feuern aus allen Rohren, so dass sich bei mir doch gelegentlich der Eindruck einstellt, es wären
    langsam mal ein paar Breitseiten in umgekehrter Richtung angezeigt.

    Andererseits ist es wahrscheinlich nur eingeschränkt fair, eine Bewegung stets nur nach den Köpfen zu beurteilen, deren verbaler Auswurf bestenfalls zum Weinen bringt, nur prägen die leider -wie bei so vielen Bewegungen zu so vielen Zeiten- viel zu oft das Bild.

    Kurzum: Ich verstehe mehr oder weniger den Ansatz, kann in Teilen auch das ursprüngliche Ziel gutheissen, aber das, was ich gegenwärtig unter dem Begriff "Feminismus" wahrnehme, bringt mich eher zum Zerbeissen der Tischkante.
    Mitglied der nationalbolschewistischen Front
    "Der Prinz fürchtet lediglich, nun habe er eine Revolution am Hals. Lasst uns ihm zeigen, wie furchtbar er uns unterschätzt..."
    -Harald, Brujah Primogen von New York City, zu Beginn der Zweiten Feuernacht

  10. #10
    Stimme der Vernunft
    Registriert seit
    31.07.2005
    Beiträge
    1.108

    Standard AW: Was ist deine Meinung zum Feminismus

    Diese Quotenregelung wird auch von vielen Frauen abgelehnt, einfach deshalb, weil man den Job aufgrund der Qualifikation bekommen will, nicht aufgrund einer zu erfüllenden Quote.

    Gleichberechtigung ja, gleicher Lohn für gleiche Arbeit, aber keine Übervorteilung.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben