+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 1 2 3 4 5 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 50

Thema: Der Neoklassizismus

  1. #21
    FCK BRD Benutzerbild von Arthas
    Registriert seit
    27.08.2007
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    4.870

    AW: Der Neoklassizismus

    Der Baustil des Neoklassizismus breitete sich sogar bis nach Ostasien aus und schuf in Kombination mit typisch asiatischen Stilelementen eine eigene Stilvariante des Neoklassizismus.

    Die chinesische Große Halle des Volkes von 1959 ist ein gutes Beispiel für den ostasiatischen Neoklassizismus:










    Ebenfalls ein phantastischer ostasiatischer NK-Bau ist der Kumsusan-Gedenkpalsat in Nordkorea von 1976:










    Das japanische Parlamentsgebäude von 1936:







    Geändert von Arthas (19.09.2012 um 09:43 Uhr)

  2. #22
    Mitglied Benutzerbild von Feldmann
    Registriert seit
    17.08.2007
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    3.795

    Standard AW: Der Neoklassizismus

    Der asiatischen Variante des sowjetischen Klassizismus fehlt es eindeutig an Eleganz.

  3. #23
    FCK BRD Benutzerbild von Arthas
    Registriert seit
    27.08.2007
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    4.870

    AW: Der Neoklassizismus

    Zitat Zitat von Feldmann Beitrag anzeigen
    Der asiatischen Variante des sowjetischen Klassizismus fehlt es eindeutig an Eleganz.
    Ich finde den ostasiatischen Neoklassizismus eigentlich ganz gelungen. Traditionell ist die Architektur Ostasiens recht flach und rechtwinklig, was sich auch in dessem Stil des Neoklassizismus niederschlägt.

    Das Beeindruckende am Stil des Neoklassizismus ist seine enorme Integrationsfähigkeit in die verschiedensten Landschaften, Städte und Kulturen. Man kann in allen Ländern im Stil des Neoklassizismus bauen. Er paßt sich überall an und wirkt verwurzelt, aber dennoch nicht eintönig und gleich. Damit stellt er quasi das Gegenstück zum entarteten Modernismus dar. Während die Bauten des Neoklassizismus überall gebaut werden können und auch überall hinpassen, ist es beim Modernismus genau umgekehrt. Die modernistische Architektur paßt nirgends hin. Sie ist stets ein Fremdkörper, ein Geschwür in der Landschaft.

  4. #24
    FCK BRD Benutzerbild von Arthas
    Registriert seit
    27.08.2007
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    4.870

    AW: Der Neoklassizismus

    Anitkabir, das Mausoleum Atatürks, ist ebenfalls ein gutes Beispiel für einen schlichten neoklassizistischen Baukomplex:










  5. #25
    Bürgerrechtler >ß´( Benutzerbild von Heifüsch
    Registriert seit
    30.06.2012
    Ort
    Berlin Downtown
    Beiträge
    27.410

    Standard AW: Der Neoklassizismus

    Neoklassizismus ist ja ein weiter Begriff und eine Bauweise, die in regelmäßigen Zyklen in unzähligen Varianten immer wiederkehrte. Als schlichtes Reset, wenn man wieder einmal in architektonischen Sackgassen angelangt ist und einem nichts Neues mehr einfiel. Insofern wird er wohl nicht auszurotten sein, auch wenn manche Modernisten ihn noch so sehr verteufeln :-)

    Nach dem Untergang des Imperiums verkam die römische Architektur bekanntlich zu einem gedrungenen und schwerfälligen romanischen Kirchenbaustil, der sich über die Jahrhunderte zur Gotik verfeinerte, die in nichts mehr an ihre Ursprünge erinnerte. Dann kam mit der Renaissance der erste Flashback. Zurück zu den Wurzeln hieß es, und es wurde wieder römisch gebaut und wieder verfeinerte sich dieser Stil und wandelte sich über den Manierismus und das Barock zur verspielten Rokoko. Wieder hatte man eine anfängliche schlichte Sachlichkeit und Erhabenheit auf die Spitze getrieben und wieder begann man ganz von vorne. Nun hieß das ganze Klassizismus und der zeigte sich manchmal schon klassischer und edler, als es die griechisch-römische Klassik jemals war :-)

    Im späten 19. Jahrhundert hatte man dann schon gewisse Erfahrungen mit diesen immer wiederkehrenden Neuauflagen alter Stile, daß man die gesamten früheren Epochen im Schnelldurchlauf nochmal durchspielte, erstmals verschiedene Stile gleichzeitig pflegte und kombinierte und mit den Mitteln der Massenindustrie gleich noch so weit pervertierte, daß am Schluß dieser wüste gründerzeitliche Pseudohistorismus herauskam, der dann mit dem ersten Weltkrieg sein berechtigtes Ende fand. (Der Jugendstil als eigenständige Erfindung der Belle Epoque war ein reiner Ornamentstil und zudem sehr uneinheitlich, weswegen der wohl gesondert gesehen werden sollte.)

    Tja, in den 20ern war das dann alles vorbei und erstmals begann man nicht mehr bei den altbewährten Römern, sondern suchte sich weitaus primitivere Vorbilder. Schlichte indianische Puebloarchitektur etwa, Kuben, Schachteln und Container aller Art wurden als Vorlage herangezogen, um zur Abwechslung einmal dort anzuknüpfen, wo die Neandertaler die Höhlen verließen und sich ihr erstes selbstgebasteltes Dach über dem Kopf zusammenschusterten. Die Idee selbst war ja nicht schlecht, aber wenn es bis dahin üblich war, daß sich grobe Stile im Lauf ihrer Entwicklung immer mehr verfeinerten, so ist bei den Spätfolgen der Bauhausstils eher das Gegenteil zu beobachten. Immer billiger und beliebiger wurden diese Zweckbauten und immer austauschbarer dadurch unsere Städte.
    Aber es tut sich was. An manchen Ecken Berlins lassen sich bereits wieder klassizistische Neubauten bestaunen, so gegenüber dem Innenministerium am Hausvogteiplatz oder schräg gegenüber des Bundesratsgebäudes in der Leipziger Straße. Aber auch die Art Deco Architektur New Yorks oder Chicagos wäre es wert, wiederbelebt zu werden, so wie Hans Kollhoff es am Potsdamer Platz überzeugend bewiesen hat. Mal abwarten, wie sich das alles entwickelt... :-)
    „Ich finde es nicht richtig, dass man immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss. Was haben die denn für Sorgen und Nöte? Ich kann das nicht verstehen!“
    *
    Elfriede Handrick, SPD Brandenburg

  6. #26
    FCK BRD Benutzerbild von Arthas
    Registriert seit
    27.08.2007
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    4.870

    AW: Der Neoklassizismus

    Zitat Zitat von Heifüsch Beitrag anzeigen
    Neoklassizismus ist ja ein weiter Begriff und eine Bauweise, die in regelmäßigen Zyklen in unzähligen Varianten immer wiederkehrte. Als schlichtes Reset, wenn man wieder einmal in architektonischen Sackgassen angelangt ist und einem nichts Neues mehr einfiel. Insofern wird er wohl nicht auszurotten sein, auch wenn manche Modernisten ihn noch so sehr verteufeln :-)
    Dies stimmt. Aus diesem Grunde schrieb ich ja schon im Eingangsbeitrag, daß es in diesem Strang speziell um den modernen Neoklassizismus gehen soll, der in etwa ab 1900 begann. Ich würde den Begriff auch ausschließlich für diese Art Klassizismus etablieren, da dieser Stil sich doch, im Gegensatz zum historistischen Neoklassizismus, merklich vom ursprünglichen Klassizismus unterscheidet und im Gegensatz zum historistischen NK einen eigenen Stil bildet.

    Nach dem Untergang des Imperiums verkam die römische Architektur bekanntlich zu einem gedrungenen und schwerfälligen romanischen Kirchenbaustil, der sich über die Jahrhunderte zur Gotik verfeinerte, die in nichts mehr an ihre Ursprünge erinnerte. Dann kam mit der Renaissance der erste Flashback. Zurück zu den Wurzeln hieß es, und es wurde wieder römisch gebaut und wieder verfeinerte sich dieser Stil und wandelte sich über den Manierismus und das Barock zur verspielten Rokoko. Wieder hatte man eine anfängliche schlichte Sachlichkeit und Erhabenheit auf die Spitze getrieben und wieder begann man ganz von vorne. Nun hieß das ganze Klassizismus und der zeigte sich manchmal schon klassischer und edler, als es die griechisch-römische Klassik jemals war :-)

    Im späten 19. Jahrhundert hatte man dann schon gewisse Erfahrungen mit diesen immer wiederkehrenden Neuauflagen alter Stile, daß man die gesamten früheren Epochen im Schnelldurchlauf nochmal durchspielte, erstmals verschiedene Stile gleichzeitig pflegte und kombinierte und mit den Mitteln der Massenindustrie gleich noch so weit pervertierte, daß am Schluß dieser wüste gründerzeitliche Pseudohistorismus herauskam, der dann mit dem ersten Weltkrieg sein berechtigtes Ende fand. (Der Jugendstil als eigenständige Erfindung der Belle Epoque war ein reiner Ornamentstil und zudem sehr uneinheitlich, weswegen der wohl gesondert gesehen werden sollte.)

    Tja, in den 20ern war das dann alles vorbei und erstmals begann man nicht mehr bei den altbewährten Römern, sondern suchte sich weitaus primitivere Vorbilder. Schlichte indianische Puebloarchitektur etwa, Kuben, Schachteln und Container aller Art wurden als Vorlage herangezogen, um zur Abwechslung einmal dort anzuknüpfen, wo die Neandertaler die Höhlen verließen und sich ihr erstes selbstgebasteltes Dach über dem Kopf zusammenschusterten. Die Idee selbst war ja nicht schlecht, aber wenn es bis dahin üblich war, daß sich grobe Stile im Lauf ihrer Entwicklung immer mehr verfeinerten, so ist bei den Spätfolgen der Bauhausstils eher das Gegenteil zu beobachten. Immer billiger und beliebiger wurden diese Zweckbauten und immer austauschbarer dadurch unsere Städte.
    Aber es tut sich was. An manchen Ecken Berlins lassen sich bereits wieder klassizistische Neubauten bestaunen, so gegenüber dem Innenministerium am Hausvogteiplatz oder schräg gegenüber des Bundesratsgebäudes in der Leipziger Straße. Aber auch die Art Deco Architektur New Yorks oder Chicagos wäre es wert, wiederbelebt zu werden, so wie Hans Kollhoff es am Potsdamer Platz überzeugend bewiesen hat. Mal abwarten, wie sich das alles entwickelt... :-)
    Das kann ich Dir sagen. Eher nicht die derzeitigen Regime in Europa zusammengebrochen sind und damit auch die linke Kulturhoheit gebrochen wurde, wird der Modernismus unangefochten weiterdominieren. Doch ist dies erst einmal geschehen, so wird, in Deutschland zumindest, die Architektur genau da weitermachen wo sie 1945 endete. Also an die NS-Baupolitik mit dem Neoklassizimus als Repräsentativarchitektur, vielleicht auch noch zusätzlich den Backsteinexpressionismus, anknüpfen und sich von da aus weiterentwickeln. Der Modernismus ist nicht als legitimer Teil der deutschen Architekturgeschichte zu sehen. Er stellt für die deutsche Bautradition, wie auch für jene weltweit, vielmehr eine Zäsur dar, ein schwarzer Fleck. Daher kann die Architektur auch nur an die Zeit vor dem Modernismus anknüpfen. Das muß sie, denn neues kann nur aus der Weiterewntwicklung von altem entstehen. Ansonsten entsteht Entartung, wie sie der Modernismus darstellt.

    Aus diesem Grunde ist auch das Studium des Neoklassizismus so wichtig (und für Deutschland im besonderen die NS-Baupolitik). Denn wir müssen bei diesem wieder anfangen und aus ihm heraus die Architektur der Zukunft entwickeln.

  7. #27
    Mitglied Benutzerbild von Feldmann
    Registriert seit
    17.08.2007
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    3.795

    Standard AW: Der Neoklassizismus

    Zitat Zitat von Heifüsch
    Nach dem Untergang des Imperiums verkam die römische Architektur bekanntlich zu einem gedrungenen und schwerfälligen romanischen Kirchenbaustil
    Wie kommst du zu dieser negativen Bewertung der Romanik?

    Zitat Zitat von Heifüsch
    dieser wüste gründerzeitliche Pseudohistorismus herauskam
    Ist Historismus denn nicht immer Pseudo?

    Zitat Zitat von Arthas
    Denn wir müssen bei diesem wieder anfangen und aus ihm heraus die Architektur der Zukunft entwickeln.
    Man sollte sich jedoch nicht nur auf die Architektur unmittelbar vor dem 2. WK beschränken. Vielmehr wäre es wünschenswert die gesamte Bandbreite der Stile zu nutzen.

  8. #28
    Re-Re-Educated Benutzerbild von derRevisor
    Registriert seit
    25.09.2007
    Ort
    Gayrope
    Beiträge
    8.306

    Standard AW: Der Neoklassizismus

    Zitat Zitat von Feldmann Beitrag anzeigen
    Man sollte sich jedoch nicht nur auf die Architektur unmittelbar vor dem 2. WK beschränken. Vielmehr wäre es wünschenswert die gesamte Bandbreite der Stile zu nutzen.
    Arthas mag es selbstredend mindestens monumental.

  9. #29
    Re-Re-Educated Benutzerbild von derRevisor
    Registriert seit
    25.09.2007
    Ort
    Gayrope
    Beiträge
    8.306

    Standard AW: Der Neoklassizismus

    Zitat Zitat von Arthas Beitrag anzeigen
    [B][I]Ich finde den ostasiatischen Neoklassizismus eigentlich ganz gelungen. Traditionell ist die Architektur Ostasiens recht flach und rechtwinklig, was sich auch in dessem Stil des Neoklassizismus niederschlägt.

    Das Beeindruckende am Stil des Neoklassizismus ist seine enorme Integrationsfähigkeit in die verschiedensten Landschaften, Städte und Kulturen. Man kann in allen Ländern im Stil des Neoklassizismus bauen.
    Besonders bei dem Kumsusan-Gedenkpalast in Nordkorea scheint dies gelungen zu sein.

  10. #30
    Bürgerrechtler >ß´( Benutzerbild von Heifüsch
    Registriert seit
    30.06.2012
    Ort
    Berlin Downtown
    Beiträge
    27.410

    Standard AW: Der Neoklassizismus

    Zitat Zitat von Feldmann Beitrag anzeigen
    Wie kommst du zu dieser negativen Bewertung der Romanik?

    Ist Historismus denn nicht immer Pseudo?
    In Relation zur Hochzeit römischen Bauschaffens ist vor allem die frühe Romanik nun mal plump und schwerfällig. Im Vergleich zum Mainstream der Moderne ist sie allerdings hochartifiziell und absolut ästhetisch. Alles eine Frage der Sichtweise :-)

    Stilreiner Historismus, handwerklich und künstlerisch gut ausgeführt, hat wie ich finde durchaus seine Berechtigung. Auch die ersten Renaissance- und Klassizismusbaumeister bemühten sich ja anfangs, ihre Vorbilder so gut wie möglich zu kopieren. Was aber ab Mitte des 19. Jahrhunderts so alles wild kombiniert wurde, hat mit einem Kopieren historischer Vorlagen nichts mehr zu tun. Diese ganzen Jugendstilrokokorenaissancebarockbauten mitsamt dazu abgestimmtem Mobiliar sind zwar irgendwie pittoresk, vor allem durch die inzwischen angesetzte Alterspatina, aber mehr auch nicht. Designmüll eben, meist kitschig, überladen und vulgär...
    „Ich finde es nicht richtig, dass man immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss. Was haben die denn für Sorgen und Nöte? Ich kann das nicht verstehen!“
    *
    Elfriede Handrick, SPD Brandenburg

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 1

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben