+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 6 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 57

Thema: Frank-Furter Schnauze: Über die Angst, „Rassist“ genannt zu werden

  1. #1
    Vollblutgermanin Benutzerbild von Patriotistin
    Registriert seit
    12.09.2011
    Ort
    Schleswig-Holstein.. des schönste Fleckchen unserer Germanischen Heimat
    Beiträge
    13.666

    Standard Frank-Furter Schnauze: Über die Angst, „Rassist“ genannt zu werden

    Tausende Mädchen in Großbritannien werden Opfer von “Sexgangs”. Selbst Mordfälle sind dokumentiert.
    Und die politisch korrekte Gesellschaft schweigt.

    Es ist ein genauso abstoßender wie unglaublicher Fall, über den Sue Reid aktuell in der britischen DailyMail berichtet: Tausende britische Mädchen, vornehmlich weiß und minderjährig, werden von Gangs zur Prostitution gezwungen. Die Täter sind Einwanderer, zumeist Muslime. Daher schaut die Polizei weg. Die Medien schweigen. Und Sozialarbeiter unterstützen das Gebaren gar noch. Im Mittelpunkt steht die Angst, Rassist genannt zu werden. Das Ergebnis: Politisch korrekte Vergewaltigung.

    Ich werde an dieser Stelle nicht alles wiedergeben, was Sue Reid in ihrem Artikel für die Daily Mail berichtet hat. Wer des Englischen mächtig ist und über starke Nerven verfügt, möge sich das Original in Gänze zu Gemüte führen. Bei mir persönlich war vor dem letzten Absatz das Maß des Erträglichen überschritten.

    Es geht nicht nur um Geld, sondern auch um Rassismus

    Aber schlimmer als das zuvor Beschriebene kann der Inhalt des letzten Absatzes auch kaum sein. Kurz gefasst: Sue Reid beschreibt die Zustände in Nordengland und den Midlands. Dort haben sich männliche Einwanderer, meist muslimisch, kriminell und arbeitslos, zu „Sexgangs“ zusammen geschlossen. Sie verführen Mädchen, hauptsächlich autochthone britische Minderjährige, zwingen sie zu Sex gegen Bezahlung mit Männern aus der muslimisch-pakistanischen Community. Eines der Motive: Geld, versteht sich. Mit dieser Form der Prostitution können Gangmitglieder bis zu vier mal mehr verdienen als beispielsweise mit Drogenhandel, berichtet Reid.

    Doch es geht nicht nur um Geld, sondern auch um Rassismus, so die Autorin. Da es sich fast nur um weiße Mädchen handelt, vermuten sie und andere rassistische Motive bei den muslimischen Tätern.

    Die Opfer indes erfahren großes Leid. Reid berichtet vom Fall der kleinen Tanya, die schon im Alter von 12 Jahren zu Geschlechtsverkehr mit Dutzenden Männern gezwungen wurde. 2001, als Tanya 13 war, wurde sie Großbritanniens jüngste Mutter. Den Vater konnte man nicht ermitteln, zu groß war die Zahl der potenziellen Kandidaten. Mittlerweile sollen in Nordengland und den Midlands mindestens 5.000 britische Mädchen Opfer muslimischer Sexgangs sein. Sogar Todesfälle sind dokumentiert: Die 17-jährige Laura Wilson beispielsweise zahlte mit ihrem Leben dafür, das Schweigen gebrochen zu haben.

    Die Angst, Rassist genannt zu werden

    Und noch eine Rolle spielt Rassismus in dieser erschreckenden Geschichte: Die Polizei schaut meistens weg, untersucht die zahlreichen Fälle nur halbherzig und scheut jegliche Öffentlichkeit zu dem Thema. Der Grund: Die Polizisten haben Angst, Rassisten genannt zu werden. Auch Sue Reid musste sich diesen Vorwurf gefallen lassen, weil sie es wagte, über das heikle Thema zu berichten.

    Noch krasser sind die Auswüchse unter britischen Sozialarbeitern. In einem Fall in Rochdale wandte sich ein Vater hilfesuchend an einen Sozialdienst, weil seine 15-jährige Tochter Opfer einer Sexgang wurde, die von einem ortsansässigen Dönerladen aus operierte. Die Antwort, die er bekam: Seine Tochter hätte sich wohl für den „Lifestyle“ einer Prostituierten entschieden. Also verweigerte man ihm jegliche Unterstützung. In einem anderen Fall in Rotherham boten die Sozialdienste einem Opfer von Sexgangs gar Unterricht in den Sprachen Urdu und Pungabi an, als „Unterstützung“ bei ihrer Tortur.

    Kaum verwunderlich also, dass die Täter vor dem britischen Staat jeglichen Respekt verloren haben. „Sie lachen über die Polizei“, sagte ein Sozialarbeiter gegenüber Sue Reid. Die Mitglieder der Sexgangs würden zwar gelegentlich zum Vaterschaftstest in Polizeistationen zitiert, vor Gericht gestellt würden sie jedoch nur selten.

    Weiter unter:[Links nur für registrierte Nutzer]

    ************

    Man finden keine Worte mehr was in Europa abgeht,
    es ist einfach nur noch der helle Wahnsinn was uns Europäern angetan wird.....


    "Radbod: "Wo befinden sich nach meiner Taufe meine Vorfahren?"
    Willibrord: "Diese würden nach wie vor in der Hölle bleiben, weil sie nicht getauft worden sind!"
    Daraufhin, so heißt es, zog der König seinen Fuß vom
    Taufbecken zurück und spricht: "Dann bin ich lieber mit meinen Ahnen in der Hölle, als mit Fremden im Himmel!"



    Wir stehen zusammen, wir fallen zusammen! Aber - "GEMEINSAM SIND WIR STARK!!!"



  2. #2
    Mitglied Benutzerbild von Langwitsch
    Registriert seit
    04.09.2012
    Ort
    Nordoberfranken
    Beiträge
    4.886

    Standard AW: Frank-Furter Schnauze: Über die Angst, „Rassist“ genannt zu werden

    Es ist in der Tat der reinste Wahnsinn. Jedoch denke ich, betrachtet man die Geschichte GB, handelt es sich hierbei um die Geister die sie riefen. Traurig aber wahr.

  3. #3
    ....oder 100$ zahlen! Benutzerbild von Geronimo
    Registriert seit
    19.11.2005
    Ort
    Außerhalb des Reservats!
    Beiträge
    30.701

    Standard AW: Frank-Furter Schnauze: Über die Angst, „Rassist“ genannt zu werden

    Das ganze geschieht aber rein zufällig. Es gibt keine Hintermänner mit Interessen dabei. Ganz sicher nicht. Alles nur VT-Gesülze. Ganz bestimmt!
    „Dieses Jahr erforschten wir das Scheitern der Demokratie, wie die Sozialwissenschaftler unsere Welt an den Rand des Chaos brachten. Wir sprachen über die Veteranen, wie sie die Kontrolle übernahmen und die Stabilität erzwangen, die mittlerweile seit Generationen anhält.“
    Robert A. Heinlein „Starship Troopers“

  4. #4
    GESPERRT Benutzerbild von Wadenkater
    Registriert seit
    24.06.2012
    Ort
    Proletistan
    Beiträge
    2.631

    Standard AW: Frank-Furter Schnauze: Über die Angst, „Rassist“ genannt zu werden

    Zitat Zitat von Patriotistin Beitrag anzeigen
    Tausende Mädchen in Großbritannien werden Opfer von “Sexgangs”. Selbst Mordfälle sind dokumentiert.
    Und die politisch korrekte Gesellschaft schweigt.

    Es ist ein genauso abstoßender wie unglaublicher Fall, über den Sue Reid aktuell in der britischen DailyMail berichtet: Tausende britische Mädchen, vornehmlich weiß und minderjährig, werden von Gangs zur Prostitution gezwungen. Die Täter sind Einwanderer, zumeist Muslime. Daher schaut die Polizei weg. Die Medien schweigen. Und Sozialarbeiter unterstützen das Gebaren gar noch. Im Mittelpunkt steht die Angst, Rassist genannt zu werden. Das Ergebnis: Politisch korrekte Vergewaltigung.

    Ich werde an dieser Stelle nicht alles wiedergeben, was Sue Reid in ihrem Artikel für die Daily Mail berichtet hat. Wer des Englischen mächtig ist und über starke Nerven verfügt, möge sich das Original in Gänze zu Gemüte führen. Bei mir persönlich war vor dem letzten Absatz das Maß des Erträglichen überschritten.

    Es geht nicht nur um Geld, sondern auch um Rassismus

    Aber schlimmer als das zuvor Beschriebene kann der Inhalt des letzten Absatzes auch kaum sein. Kurz gefasst: Sue Reid beschreibt die Zustände in Nordengland und den Midlands. Dort haben sich männliche Einwanderer, meist muslimisch, kriminell und arbeitslos, zu „Sexgangs“ zusammen geschlossen. Sie verführen Mädchen, hauptsächlich autochthone britische Minderjährige, zwingen sie zu Sex gegen Bezahlung mit Männern aus der muslimisch-pakistanischen Community. Eines der Motive: Geld, versteht sich. Mit dieser Form der Prostitution können Gangmitglieder bis zu vier mal mehr verdienen als beispielsweise mit Drogenhandel, berichtet Reid.

    Doch es geht nicht nur um Geld, sondern auch um Rassismus, so die Autorin. Da es sich fast nur um weiße Mädchen handelt, vermuten sie und andere rassistische Motive bei den muslimischen Tätern.

    Die Opfer indes erfahren großes Leid. Reid berichtet vom Fall der kleinen Tanya, die schon im Alter von 12 Jahren zu Geschlechtsverkehr mit Dutzenden Männern gezwungen wurde. 2001, als Tanya 13 war, wurde sie Großbritanniens jüngste Mutter. Den Vater konnte man nicht ermitteln, zu groß war die Zahl der potenziellen Kandidaten. Mittlerweile sollen in Nordengland und den Midlands mindestens 5.000 britische Mädchen Opfer muslimischer Sexgangs sein. Sogar Todesfälle sind dokumentiert: Die 17-jährige Laura Wilson beispielsweise zahlte mit ihrem Leben dafür, das Schweigen gebrochen zu haben.

    Die Angst, Rassist genannt zu werden

    Und noch eine Rolle spielt Rassismus in dieser erschreckenden Geschichte: Die Polizei schaut meistens weg, untersucht die zahlreichen Fälle nur halbherzig und scheut jegliche Öffentlichkeit zu dem Thema. Der Grund: Die Polizisten haben Angst, Rassisten genannt zu werden. Auch Sue Reid musste sich diesen Vorwurf gefallen lassen, weil sie es wagte, über das heikle Thema zu berichten.

    Noch krasser sind die Auswüchse unter britischen Sozialarbeitern. In einem Fall in Rochdale wandte sich ein Vater hilfesuchend an einen Sozialdienst, weil seine 15-jährige Tochter Opfer einer Sexgang wurde, die von einem ortsansässigen Dönerladen aus operierte. Die Antwort, die er bekam: Seine Tochter hätte sich wohl für den „Lifestyle“ einer Prostituierten entschieden. Also verweigerte man ihm jegliche Unterstützung. In einem anderen Fall in Rotherham boten die Sozialdienste einem Opfer von Sexgangs gar Unterricht in den Sprachen Urdu und Pungabi an, als „Unterstützung“ bei ihrer Tortur.

    Kaum verwunderlich also, dass die Täter vor dem britischen Staat jeglichen Respekt verloren haben. „Sie lachen über die Polizei“, sagte ein Sozialarbeiter gegenüber Sue Reid. Die Mitglieder der Sexgangs würden zwar gelegentlich zum Vaterschaftstest in Polizeistationen zitiert, vor Gericht gestellt würden sie jedoch nur selten.

    Weiter unter:[Links nur für registrierte Nutzer]

    ************

    Man finden keine Worte mehr was in Europa abgeht,
    es ist einfach nur noch der helle Wahnsinn was uns Europäern angetan wird.....
    Ich sags doch: Europa ist ein Irrenhaus geworden. Man steht fassungslos da und kann nicht glauben dass sowas in demokrat., freiheitl. etc pp. Gesellschaften möglich ist. Haben die Europäer während der Kolonialzeit wirklich solche Verbrechen begangen dass dieses Phänomen jetzt die Retourkutsche ist? Nachdem Motto, dass was man sät ernetet man?

  5. #5
    Mitglied Benutzerbild von Rumburak
    Registriert seit
    16.02.2007
    Ort
    Freier Staat Sachsen
    Beiträge
    34.936

    Standard AW: Frank-Furter Schnauze: Über die Angst, „Rassist“ genannt zu werden

    Zitat Zitat von Geronimo Beitrag anzeigen
    Das ganze geschieht aber rein zufällig. Es gibt keine Hintermänner mit Interessen dabei. Ganz sicher nicht. Alles nur VT-Gesülze. Ganz bestimmt!
    Merkwürdig, das Europäer es Eurpäern antun, denn nur sie lassen den Dreck rein und solches Verhalten zu.
    Die Zeit zum Handeln jedesmal verpassen nennt ihr die Dinge sich entwickeln lassen.
    Was hat sich denn entwickelt, sagt mir an, das man zur rechten Stunde nicht getan?


    Emanuel Geibel

  6. #6
    GESPERRT
    Registriert seit
    06.05.2009
    Ort
    wieder Hamburg
    Beiträge
    3.406

    Standard AW: Frank-Furter Schnauze: Über die Angst, „Rassist“ genannt zu werden

    Umlegen!

  7. #7
    Mitglied Benutzerbild von Shahirrim
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    HH
    Beiträge
    62.628

    Standard AW: Frank-Furter Schnauze: Über die Angst, „Rassist“ genannt zu werden

    Je schneller das schlimmste Volk der Welt ausstirbt, desto besser!

  8. #8
    Mitglied Benutzerbild von Langwitsch
    Registriert seit
    04.09.2012
    Ort
    Nordoberfranken
    Beiträge
    4.886

    Standard AW: Frank-Furter Schnauze: Über die Angst, „Rassist“ genannt zu werden

    Zitat Zitat von Shahirrim Beitrag anzeigen
    Je schneller das schlimmste Volk der Welt ausstirbt, desto besser!
    Zumindest haben Sie richtig gute Musik hervorgebracht.

  9. #9
    Mitglied Benutzerbild von Shahirrim
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    HH
    Beiträge
    62.628

    Standard AW: Frank-Furter Schnauze: Über die Angst, „Rassist“ genannt zu werden

    Zitat Zitat von Langwitsch Beitrag anzeigen
    Zumindest haben Sie richtig gute Musik hervorgebracht.
    Das stimmt mich auch nicht milder. Deutschland kann nicht frei sein, solange England existiert. Selbst die edelsten Engländer können dieses Volk nicht mehr in meiner Beliebtheit vom letzten Platz heben. Selbst wenn alle "antisemitischen" Greul sich bestätigen würden, wäre England bei mir immer unter den Juden!

  10. #10
    Mitglied Benutzerbild von Langwitsch
    Registriert seit
    04.09.2012
    Ort
    Nordoberfranken
    Beiträge
    4.886

    Standard AW: Frank-Furter Schnauze: Über die Angst, „Rassist“ genannt zu werden

    Zitat Zitat von Shahirrim Beitrag anzeigen
    Das stimmt mich auch nicht milder. Deutschland kann nicht frei sein, solange England existiert. Selbst die edelsten Engländer können dieses Volk nicht mehr in meiner Beliebtheit vom letzten Platz heben. Selbst wenn alle "antisemitischen" Greul sich bestätigen würden, wäre England bei mir immer unter den Juden!
    Kann ich zwar nicht ganz nachvollziehen...du wirst wohl deine guten Gründe haben.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 05.09.2010, 03:26
  2. Sarkozy in Schmiergeldaffäre genannt!
    Von direkt im Forum Europa
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.06.2010, 22:34
  3. Großbritannien: Anti-Terror-Krieg darf nicht mehr Anti-Terror-Krieg genannt werden
    Von Atheist im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.11.2007, 15:53
  4. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.07.2007, 13:21

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben