+ Auf Thema antworten
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Geburten Rückgang in anderen Ländern?

  1. #1
    Mitglied Benutzerbild von kritiker_34
    Registriert seit
    21.02.2006
    Beiträge
    7.071

    Standard Geburten Rückgang in anderen Ländern?

    Der prozentuale GeburtenRückgang ist ja nicht nur in Deutschland eine bedenkliche Entwicklung. Woran liegt es, dass auch in anderen Ländern eine solche Stagnation oder sogar Rückgang der Bevölkerung zu verzeichnen ist?

    z.B. Russland, welches reich an Bodenschätzen ist, keine Schuldgefühle über die verlorenen Kriege zeigen muss und Dank der gestiegenen Ölpreise einen relativ positiven Staatshaushalt vorzuweisen hat. Warum schrumpft trotz allem die Bevölkerung?

    "Demographische Probleme in der Russischen Föderation"

    "Rußland steckt in einer tiefen demographischen Krise. Die russische Bevölkerung hat seit Beginn der 90er Jahre um 3 Millionen abgenommen; ohne Migrationsgewinne wäre die Abnahme sogar doppelt so hoch gewesen. Standen 1989 noch 2,16 Millionen Geburten 1,53 Millionen Todesfällen gegenüber, so waren es zehn Jahre später nur 1,28 Millionen Geburten gegenüber 1,99 Millionen Todesfällen. Sollte sich der Bevölkerungsschwund fortsetzen, so gehen demographische Schätzungen davon aus, daß innerhalb der nächsten 15 Jahre die Einwohnerzahl Rußlands von derzeit rund 145 Millionen um 9 bis 17 Millionen zurückgeht; bis zum Jahr 2050 wird ein Rückgang um bis zu 60 Millionen für möglich gehalten. Dies hieße, daß dann im Riesenreich Rußland nur noch 80 bis 100 Millionen Menschen leben würden.

    Im Jahr 2000 lag die Lebenserwartung in Rußland für Frauen bei 72,2 Jahren, für Männer bei 59,8 Jahren. Damit steht das Land nicht nur in Europa an einer der letzten Stellen, sondern weltweit ist die Lebenserwartung für Männer in zwei Dritteln aller Staaten höher."

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    statt Polemik - sachliche Vernunft
    http://de.wikipedia.org/wiki/Weizenbier

  2. #2
    Mitglied Benutzerbild von kritiker_34
    Registriert seit
    21.02.2006
    Beiträge
    7.071

    Standard AW: Geburten Rückgang in anderen Ländern?

    "2.1 Geburtenrückgang in Europa
    Hundert Jahre zuvor waren die rohen Geburtenziffern in sehr vielen europäischen Ländern und in Neuseeland noch zwei- bis dreimal höher als etwa 1990. Der erste Geburtenrückgang setzte in den nordwesteuropäischen Ländern ca. 1880 ein und endete in den 1920ern und 1930ern.

    Danach kam eine Phase einer relativ konstanten Fertilität bis ca. Mitte der 1960er. Es gab zwar Schwankungen, aber es ließ sich kein eindeutiger Trend zu einem Wachstum oder einem Rückgang feststellen.

    Ab Mitte der 1960 er Jahre sanken die Geburtenraten in den hochentwickelten Ländern Westeuropas und Nordamerikas. In den darauffolgenden zwei Jahrzehnten litten viele Nationen an dermaßen tiefen Fertilitätsraten, dass nicht einmal das zur Bestandserhaltung der Bevölkerung notwendige Niveau von rund 210 Geburten pro Hundert Frauen erreicht wurde

    Diese Niveau nennt man Reproduktionsniveau. Jede Frau müsste also statistisch gesehen 2,1 Kinder gebären, um die Bevölkerung konstant zu halten. Mit Ausnahme von Albanien und der Türkei (3 bzw. 2,48 Kinder) erreicht jedoch kein europäisches Land diesen Wert. Den Rang mit den niedrigsten Geburtenraten haben die neuen Deutschen Bundesländer mit 1,02 Kindern pro Frau inne.

    Der Rückgang der Fertilitätsraten breitete sich später auch auf die südeuropäischen Länder aus. Seit Anfang der 1990 er Jahre zählen Italien und Spanien zu den Ländern mit der niedrigsten Geburtsrate im europäischen Vergleich (Italien: 1,22; Spanien:
    1, 15). Zwar darf man in Zukunft mit Fluktuationen rechnen, jedoch stabilisieren sich diese Werte auf einem weiterhin sehr niedrigen Niveau (vgl. Bähr 1992, S. 210 u. 230; Höpflinger 1997, S. 47- 52).

    Auch in Österreich ist in Zukunft nicht mit einem Anstieg der Geburtenraten zu rechnen:
    ,,Im Jahr 1997 erreichte der Geburtenrückgang in Österreich seinen bisherigen Höhepunkt. Konnten im Jahr 1991 94629 Lebendgeburten verzeichnet werden, so waren es 1997 nur mehr 84045." ,, Die durchschnittliche Kinderzahl der Österreicherinnen liegt mit 1,32 bei sinkender Tendenz (...) auf einem historischen Tiefpunkt" (ÖSTAT 1998)."

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    statt Polemik - sachliche Vernunft
    http://de.wikipedia.org/wiki/Weizenbier

  3. #3
    Jetzt auch mit Avatar Benutzerbild von malnachdenken
    Registriert seit
    21.03.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    14.296

    Standard AW: Geburten Rückgang in anderen Ländern?

    Zitat Zitat von kritiker_34
    Der prozentuale GeburtenRückgang ist ja nicht nur in Deutschland eine bedenkliche Entwicklung. Woran liegt es, dass auch in anderen Ländern eine solche Stagnation oder sogar Rückgang der Bevölkerung zu verzeichnen ist?

    z.B. Russland, welches reich an Bodenschätzen ist, keine Schuldgefühle über die verlorenen Kriege zeigen muss und Dank der gestiegenen Ölpreise einen relativ positiven Staatshaushalt vorzuweisen hat. Warum schrumpft trotz allem die Bevölkerung?

    Die gründe sind u.A. Entfaltung der Individualität und Emanzipation aus alten Familienvorstellung und der im Grunde unwesentliche Bedarf an Kinder (außer für die Rentenkasse), da dies nicht mehr für das Überleben notwendig sind. Auch ist zu beachten, dass nach dem Krieg ein starker Anstieg ganz natürlich war und auch der Konsum etwas damit zu tun hat.

    Schuldgefühle wegen Krieg oder so sind bei der Betrachtung fehl am Platze.

    Diese Tendenzen sind aber bei allen Industrienationen zu erkennen.

  4. #4
    Anarchokapitalist Benutzerbild von Philipp
    Registriert seit
    05.04.2006
    Beiträge
    1.680

    Standard AW: Geburten Rückgang in anderen Ländern?

    Ist eigentlich weltweit so, bis auf Schwarzafrika, dass die Geburtenraten fallen. Auch in so Ländern wie dem Iran oder Mexiko z.B. gibt es kaum noch Bevölkerungswachstum.

  5. #5
    Mitglied Benutzerbild von kritiker_34
    Registriert seit
    21.02.2006
    Beiträge
    7.071

    Standard AW: Geburten Rückgang in anderen Ländern?

    Zitat Zitat von malnachdenken
    Die gründe sind u.A. Entfaltung der Individualität und Emanzipation aus alten Familienvorstellung und der im Grunde unwesentliche Bedarf an Kinder (außer für die Rentenkasse),
    das sind genau diese sooo technokratisch, maschinell klingenden formulierungen, worüber ich inzwischen das mentale kotzen anfange.

    ist es wirklich eine emanzipation, wenn "Frau" sich über 35 jahre als Verkäuferin oder Sekretärin betätigt und das Geschenk des Lebens NICHT annimmt, Kinder in die Welt zu setzen? Hast du dich einmal mit Frauen unterhalten, wie gross teilweise das jahrelange innere Leiden über Abtreibungen sein kann? Kennst du die teils neurotischen Persönlichkeitsstörungen, welche häufig so ab 40-45 einsetzen, wenn es für "Frau" zu spät ist, Mutter zu werden?

    Bedenkst du den Egoismus der Männer, welche als Ersatz zum Sexurlaub nach Asien oder in die Karibik fahren, statt Verantwortung für Nachwuchs zu übernehmen?

    Und zum Schluss sei auf deine Formulierung hingewiesen **der im Grunde unwesentliche Bedarf an Kinder** da kann ich nur fragen: "Warum haben dich deine Eltern denn nicht abgetrieben"
    Dann wäre zumindest ein SozialEgoist weniger auf dem Planeten.
    statt Polemik - sachliche Vernunft
    http://de.wikipedia.org/wiki/Weizenbier

  6. #6
    Mitglied Benutzerbild von kritiker_34
    Registriert seit
    21.02.2006
    Beiträge
    7.071

    Standard AW: Geburten Rückgang in anderen Ländern?

    Zitat Zitat von Philipp
    Ist eigentlich weltweit so, bis auf Schwarzafrika, dass die Geburtenraten fallen. Auch in so Ländern wie dem Iran oder Mexiko z.B. gibt es kaum noch Bevölkerungswachstum.
    trptzdem gibt es erstaunliche, länderspezifische Unterschiede. In Europa sind die Iren am nachwuchsfreudigsten. Warum wohl?

    "Die natürliche Wachstumsrate, also die Differenz zwischen der Zahl der Geburten und der Zahl der Sterbefälle, betrug (pro 1000 Einwohner) in Irland 8,2 ‰, in den Niederlanden 3,7, Zypern, 3,6 und Frankreich 3,5. Die höchsten natürlichen Rückgänge wurden in Lettland (4,9 ‰), Ungarn (4,1) und Estland (3,7) gemessen. In Deutschland betrug der Wert 1,7 ‰. Dort wurden 715 000 Lebendgeburten, aber 858 000 Sterbefälle verzeichnet."

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Geändert von kritiker_34 (25.04.2006 um 18:30 Uhr)
    statt Polemik - sachliche Vernunft
    http://de.wikipedia.org/wiki/Weizenbier

  7. #7
    GESPERRT
    Registriert seit
    27.07.2005
    Beiträge
    1.903

    Augenzwinkern AW: Geburten Rückgang in anderen Ländern?

    Zitat Zitat von kritiker_34
    Jede Frau müsste also statistisch gesehen 2,1 Kinder gebären, um die Bevölkerung konstant zu halten. Mit Ausnahme von Albanien und der Türkei (3 bzw. 2,48 Kinder) erreicht jedoch kein europäisches Land diesen Wert. [/url]
    hier steht, dass es in der Türkei im Durschnitt nur 1,92 Kinder pro Frau sind:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

  8. #8
    Jetzt auch mit Avatar Benutzerbild von malnachdenken
    Registriert seit
    21.03.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    14.296

    Standard AW: Geburten Rückgang in anderen Ländern?

    Zitat Zitat von kritiker_34
    das sind genau diese sooo technokratisch, maschinell klingenden formulierungen, worüber ich inzwischen das mentale kotzen anfange.
    Aber genau die solltest Du kennen, wenn Du nicht einem veralteten Bild nachhängen willst.

    ist es wirklich eine emanzipation, wenn "Frau" sich über 35 jahre als Verkäuferin oder Sekretärin betätigt und das Geschenk des Lebens NICHT annimmt, Kinder in die Welt zu setzen? Hast du dich einmal mit Frauen unterhalten, wie gross teilweise das jahrelange innere Leiden über Abtreibungen sein kann? Kennst du die teils neurotischen Persönlichkeitsstörungen, welche häufig so ab 40-45 einsetzen, wenn es für "Frau" zu spät ist, Mutter zu werden?
    Schlussendlich müssen das die Frauen selbst entscheiden. Niemand hat das Recht ihnen Vorschriften zu machen. Wenn sie dieses Geschenk nich thaben wollen, dann wollen sie es eben nicht.

    Bedenkst du den Egoismus der Männer, welche als Ersatz zum Sexurlaub nach Asien oder in die Karibik fahren, statt Verantwortung für Nachwuchs zu übernehmen?
    Sex ist nicht alleinig für die Fortpflanzung gedacht.

    Und zum Schluss sei auf deine Formulierung hingewiesen **der im Grunde unwesentliche Bedarf an Kinder** da kann ich nur fragen: "Warum haben dich deine Eltern denn nicht abgetrieben"
    Dann wäre zumindest ein SozialEgoist weniger auf dem Planeten.
    O:

    Sorry, aber billige Polemik kannst Du woanders absondern.

    Die Völker und die gesamten Menschen auf der Welt sind bisher auch mit weniger Einwohnern klar gekommen. Das kannst Du in der Fachliteratur nachlesen.
    Also ist Dein "Argument" merh als peinlich.

  9. #9
    Wir sind das Volk! Benutzerbild von ErhardWittek
    Registriert seit
    22.03.2006
    Ort
    Auf dem Dorf
    Beiträge
    20.366

    Standard AW: Geburten Rückgang in anderen Ländern?

    Im Prinzip hätte ein Rückgang der Menschenmassen nur Vorteile, wenn sich auch die primitiven Chargen ähnlich verhielten, wie die Industrienationen. Wir ruinieren den Planeten, so daß für die nachfolgenden Generationen nur noch Wüste übrigbleibt.
    Weniger Menschen gleich mehr Lebensqualität, weil mehr Platz, weniger Dichtestress, längere Verfügbarkeit von Rohstoffen und vieles mehr. Wir haben kein demographisches Problem, sondern ein idiotisches Rentensystem, das ein ständiges Bevölkerungswachstum voraussetzt.

  10. #10
    Mitglied Benutzerbild von esperan
    Registriert seit
    28.03.2006
    Beiträge
    9.872

    Standard AW: Geburten Rückgang in anderen Ländern?

    Zitat Zitat von kritiker_34
    Der prozentuale GeburtenRückgang ist ja nicht nur in Deutschland eine bedenkliche Entwicklung. Woran liegt es, dass auch in anderen Ländern eine solche Stagnation oder sogar Rückgang der Bevölkerung zu verzeichnen ist?

    z.B. Russland, welches reich an Bodenschätzen ist, keine Schuldgefühle über die verlorenen Kriege zeigen muss und Dank der gestiegenen Ölpreise einen relativ positiven Staatshaushalt vorzuweisen hat. Warum schrumpft trotz allem die Bevölkerung?

    "Demographische Probleme in der Russischen Föderation"

    "Rußland steckt in einer tiefen demographischen Krise. Die russische Bevölkerung hat seit Beginn der 90er Jahre um 3 Millionen abgenommen; ohne Migrationsgewinne wäre die Abnahme sogar doppelt so hoch gewesen. Standen 1989 noch 2,16 Millionen Geburten 1,53 Millionen Todesfällen gegenüber, so waren es zehn Jahre später nur 1,28 Millionen Geburten gegenüber 1,99 Millionen Todesfällen. Sollte sich der Bevölkerungsschwund fortsetzen, so gehen demographische Schätzungen davon aus, daß innerhalb der nächsten 15 Jahre die Einwohnerzahl Rußlands von derzeit rund 145 Millionen um 9 bis 17 Millionen zurückgeht; bis zum Jahr 2050 wird ein Rückgang um bis zu 60 Millionen für möglich gehalten. Dies hieße, daß dann im Riesenreich Rußland nur noch 80 bis 100 Millionen Menschen leben würden.

    Im Jahr 2000 lag die Lebenserwartung in Rußland für Frauen bei 72,2 Jahren, für Männer bei 59,8 Jahren. Damit steht das Land nicht nur in Europa an einer der letzten Stellen, sondern weltweit ist die Lebenserwartung für Männer in zwei Dritteln aller Staaten höher."

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Due Russen bekommen keine Kinder mehr weil sie alle radioaktiv verstrahlt sind. Und in Deutschland gibt es bald keine Kinder mehr weil Nikotin und Stress und übermäßiges Röntgen (Hochburg aller Röntgenärzte) alle möglichen Leute Zeugungsunfähig machen. Viele wollen Babys ... können aber nicht. Auch mal daran gedacht ?
    Unsere Demokratie ist die schlechteste Staatsform - doch es gibt keine bessere ...

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben