+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 22

Thema: DDR-Geheim: Leipzig und die Braunkohle. Wie eine Stadt der Kohle geopfert werden sollte

  1. #1
    Dein schlimmster Alptraum Benutzerbild von Untergrundkämpfer
    Registriert seit
    20.04.2011
    Ort
    Hinter Dir...
    Beiträge
    3.364

    Standard DDR-Geheim: Leipzig und die Braunkohle. Wie eine Stadt der Kohle geopfert werden sollte

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Über eine Milliarde Tonnen Braunkohle liegen in etwa 100 Metern Tiefe unter dem Stadtgebiet Leipzigs. Ein Schatz, an den die DDR-Führung unbedingt kommen wollte - und musste. Wollte sie deshalb die Stadt zu großen Teilen abbaggern? Axel Bulthaupt schaut, was hinter dem Gerücht, das sich bis heute hält, steckt.

    Braunkohle war in der DDR Treibstoff ganzer Industriezweige, aus ihr wurde Energie erzeugt. Denn nach dem Zweiten Weltkrieg war das Land von Steinkohlevorräten abgeschnitten, es gab keinen Zugriff mehr auf die Vorkommen der schlesischen Reviere und der Westen Deutschlands verweigerte den Export jeglicher Energieträger in ein Land, dessen Existenz er nicht anerkennen wollte. Also heizte man in der DDR mit Braunkohle-Briketts, gewann aus Kohle Leicht- und Schweröl für Benzin und Diesel sowie Gase und wichtige chemische Grundstoffe für die Industrie.

    Schon um 1900 war bei Borna südlich von Leipzig der erste Tagebau begonnen worden. Die aufstrebende sächsische Industrie brauchte die Braunkohle als Rohstoff, der Staat Sachsen ließ die Lagerstätten erkunden und stellte 1920 einen sogenannten Sperrplan auf. Der kennzeichnete alle Flächen rund um Leipzig, auf denen irgendwann einmal Braunkohle abgebaut werden sollte. Dieser Plan wurde nach dem Krieg wieder hoch aktuell: Die DDR-Führung plante auf Jahrzehnte hinaus neue Tagebaue, die von Norden wie Süden bis nach Leipzig hinein reichen sollten. Was zunächst noch Planspiele waren, wurde 1957 für immer mehr Menschen im Leipziger Raum Realität: Sie wurden umgesiedelt.

    Der geplatzte Traum: Erdöl und Freundschaft

    Nach dem Bau der "Drushba-Trasse", der Erdölleitung "Freundschaft", durch die sowjetisches Erdöl bis an die Ostgtrenze der DDR floss, schien die Zeit der Braunkohle vorbei. Die DDR rechnete ab Mitte der 1960er-Jahre mit einem unerschöpflichen Strom von Erdöl aus der Sowjetunion, er sollte alle Energieprobleme des Landes lösen. In Erwartung von Erdöl zum Freundschaftspreis wurde die gesamte chemische Industrie umgestellt. Ölkraftwerke sollten die Energie liefern, Brikettfabriken wurden stillgelegt, die Maschinen demontiert und verschrottet.

    Doch mit der Ölkrise 1973 musste die DDR das Öl beim "großen Bruder" plötzlich zum Weltmarktpreis kaufen. Dafür fehlte aber das Geld. Kraftwerke, Heizwerke und Großbetriebe wurden also wieder auf heimische Rohbraunkohle umgestellt. Brikettfabriken, die längst hätten stillgelegt werden müssen, arbeiteten rund um die Uhr - teilweise mit Technik aus der Kaiserzeit. Im Kohleveredlungswerk Espenhain wurden die Maschinen bis zur Materialermüdung ausgelastet, ohne den Reparaturtrupp ging gar nichts mehr.

    Der Mensch muss weichen

    Immer größere Mengen Kohle brauchte die DDR. Neue riesige Tagebaue wurden erschlossen. So Zwenkau und Espenhain im Leipziger Süden - und dort waren die Menschen im Weg. Auf einer Einwohnerversammlung der kleinen Stadt Magdeborn wurde ein Ministerbeschluss verkündet: Die Stadt verschwindet. Mehre Tausend Menschen mussten umziehen, ihre Grundstücke und Häuser, ihre Heimat verlassen. Nicht einmal ihre Entschädigungen konnten sie in den Mietskasernen richtig genießen, denn das Geld lag auf Sperrkonten und konnte nur in kleinen Teilbeträgen abgehoben werden. Fast 20.000 Menschen in der Region verloren ihr Zuhause an die Kohlebagger.

    Jahr für Jahr fraßen die Schaufeln riesige Löcher in die Landschaft. Bei Markkleeberg erreichten die Bagger fast das Stadtgebiet von Leipzig. Im Süden der Stadt wich der Auwald einem riesigen Tagebau, die Kleinstadt Zwenkau mit 10.000 Einwohnern stand zur Disposition. Im Norden von Leipzig sollte sogar die Autobahn nach Halle dem Großtagebau Breitenfeld weichen. Das hätte den Grundwasserspiegel im Stadtzentrum Leipzigs um mehrere Meter sinken lassen, das Wegsacken von Häusern wäre wohl nur eine Frage der Zeit gewesen.
    Leipzig sollte "ausgekohlt" werden. Wenn die Wende nicht gekommen wäre gäbe es statt der Stadt Leipzig dort nur noch ein gigantisches Loch.
    http://www.abload.de/img/sigpic123360_8xhkny.jpg

  2. #2
    Ultima Ratio Burgensis Benutzerbild von Apollyon
    Registriert seit
    16.12.2009
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    3.794

    Standard AW: DDR-Geheim: Leipzig und die Braunkohle. Wie eine Stadt der Kohle geopfert werden sollte

    Es war schon immerso seid dem man Kohle im großen Stile abbauen konnte das Ortschaften verschwanden. Es passiert auch heute noch, und das Weltweit, auch in der Bundesrepublik Deutschland. Ist wohl wieder ein Thema wo die BRD sich besser machen will als sie ist.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Und um Leipzig hat die Bundesrepublik auch z.b das Dorf Heuersdorf abgerissen.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

  3. #3
    Selberdenker Benutzerbild von Cleopatra
    Registriert seit
    11.10.2006
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    5.628

    Standard AW: DDR-Geheim: Leipzig und die Braunkohle. Wie eine Stadt der Kohle geopfert werden sollte

    Die Stadt verschwindet. Mehre Tausend Menschen mussten umziehen, ihre Grundstücke und Häuser, ihre Heimat verlassen. Nicht einmal ihre Entschädigungen konnten sie in den Mietskasernen richtig genießen, denn das Geld lag auf Sperrkonten und konnte nur in kleinen Teilbeträgen abgehoben werden.
    Mittlerweile kann ich mir ein solches Szenario hier auch vorstellen. Die BRD ist eine gute Schülerin der DDR.
    “Soziale Gerechtigkeit” ist die Maske des Neids.
    “Teamfähigkeit” ist die Maske des Hasses auf die Ehrgeizigen und Erfolgreichen,
    “Dialog der Kulturen” ist die Maske der geistigen Kapitulation.
    Norbert Bolz

  4. #4
    Dein schlimmster Alptraum Benutzerbild von Untergrundkämpfer
    Registriert seit
    20.04.2011
    Ort
    Hinter Dir...
    Beiträge
    3.364

    Standard AW: DDR-Geheim: Leipzig und die Braunkohle. Wie eine Stadt der Kohle geopfert werden sollte

    Zitat Zitat von Apollyon Beitrag anzeigen
    Es war schon immerso seid dem man Kohle im großen Stile abbauen konnte das Ortschaften verschwanden. Es passiert auch heute noch, und das Weltweit, auch in der Bundesrepublik Deutschland. Ist wohl wieder ein Thema wo die BRD sich besser machen will als sie ist.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Das dies passiert wurden in dem dazu gehörigen Fernsehbericht auch offen gesagt und gezeigt. Aber es passiert nicht in solch einem gigantischen Ausmaß.

    Man muß sich hierzu einmal die Daten der Stadt Leipzig ansehen:

    Bevölkerung: 535.316 (31. Juli 2012)
    Gegründet: 1165
    Fläche: 297,6 km²
    http://www.abload.de/img/sigpic123360_8xhkny.jpg

  5. #5
    Ultima Ratio Burgensis Benutzerbild von Apollyon
    Registriert seit
    16.12.2009
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    3.794

    Standard AW: DDR-Geheim: Leipzig und die Braunkohle. Wie eine Stadt der Kohle geopfert werden sollte

    Zitat Zitat von Untergrundkämpfer Beitrag anzeigen
    Das dies passiert wurden in dem dazu gehörigen Fernsehbericht auch offen gesagt und gezeigt. Aber es passiert nicht in solch einem gigantischen Ausmaß.

    Man muß sich hierzu einmal die Daten der Stadt Leipzig ansehen:
    Die braunkohle verschwindet ja nicht, wer weiß was eines Tages passiert, wenn die anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind.

  6. #6
    Dein schlimmster Alptraum Benutzerbild von Untergrundkämpfer
    Registriert seit
    20.04.2011
    Ort
    Hinter Dir...
    Beiträge
    3.364

    Standard AW: DDR-Geheim: Leipzig und die Braunkohle. Wie eine Stadt der Kohle geopfert werden sollte

    Zitat Zitat von Apollyon Beitrag anzeigen
    Die braunkohle verschwindet ja nicht, wer weiß was eines Tages passiert, wenn die anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind.
    Dann müsste es aber schon sehr schlimm kommen. Da ist die Rückkehr zur Atomkraft wahrscheinlicher.
    http://www.abload.de/img/sigpic123360_8xhkny.jpg

  7. #7
    endlich zuhause Benutzerbild von Sprecher
    Registriert seit
    16.12.2007
    Ort
    Rückseite Pluto
    Beiträge
    50.476

    Standard AW: DDR-Geheim: Leipzig und die Braunkohle. Wie eine Stadt der Kohle geopfert werden sollte

    Zitat Zitat von Untergrundkämpfer Beitrag anzeigen
    [Links nur für registrierte Nutzer]



    Leipzig sollte "ausgekohlt" werden. Wenn die Wende nicht gekommen wäre gäbe es statt der Stadt Leipzig dort nur noch ein gigantisches Loch.
    Angesichts der zunehmenden Umvolkung in Leipzig sollte man eventuell über eine Reaktvivierung dieser Pläne nachdenken.

  8. #8
    Dein schlimmster Alptraum Benutzerbild von Untergrundkämpfer
    Registriert seit
    20.04.2011
    Ort
    Hinter Dir...
    Beiträge
    3.364

    Standard AW: DDR-Geheim: Leipzig und die Braunkohle. Wie eine Stadt der Kohle geopfert werden sollte

    Zitat Zitat von Sprecher Beitrag anzeigen
    Angesichts der zunehmenden Umvolkung in Leipzig sollte man eventuell über eine Reaktvivierung dieser Pläne nachdenken.
    Im Gegensatz zu anderen Städten der BRD ist Leipzig da aber ganz weit hinten in der Tabelle.
    http://www.abload.de/img/sigpic123360_8xhkny.jpg

  9. #9
    Soy Rodrigo Duterte !!! Benutzerbild von WotanLiebtEuch
    Registriert seit
    11.04.2013
    Beiträge
    2.810

    Standard AW: DDR-Geheim: Leipzig und die Braunkohle. Wie eine Stadt der Kohle geopfert werden sollte

    Zitat Zitat von Untergrundkämpfer Beitrag anzeigen
    Im Gegensatz zu anderen Städten der BRD ist Leipzig da aber ganz weit hinten in der Tabelle.
    Glaube generell kann man noch von mittelDEUTSCHEN Städten sprechen.

    Woanders sind's alles Südländerstädte
    "Wir können jetzt nicht wie früher der Kaiser mit dem Geldsack hierherkommen und das irgendwie verstreuen. So macht man das in einer Gesellschaft nicht. Aber wir helfen schnell, das ist das Entscheidende."

    Landesv. K. am dritten!!! Tage nach der Flut bei der Erstbesichtigung

  10. #10
    endlich zuhause Benutzerbild von Sprecher
    Registriert seit
    16.12.2007
    Ort
    Rückseite Pluto
    Beiträge
    50.476

    Standard AW: DDR-Geheim: Leipzig und die Braunkohle. Wie eine Stadt der Kohle geopfert werden sollte

    Zitat Zitat von Untergrundkämpfer Beitrag anzeigen
    Im Gegensatz zu anderen Städten der BRD ist Leipzig da aber ganz weit hinten in der Tabelle.
    Im Vergleich zu Weststädten ja. Aber unter den Oststädten ist Leipzig am stärksten überfremdet.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Sollte für alle Bundesbürger eine DNA-Datei angelegt werden?
    Von Nordseekrabbe im Forum GG / Bürgerrechte / §§ / Recht und Gesetz
    Antworten: 73
    Letzter Beitrag: 20.01.2014, 21:59
  2. Warum sollte ich Demokrat werden? Eine Diskussionsanregung
    Von Suppenkasper im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 110
    Letzter Beitrag: 12.03.2011, 12:47
  3. Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 18.09.2009, 16:47
  4. Leipzig - Eine Neonazi freie Stadt
    Von Walter Hofer im Forum Deutschland
    Antworten: 79
    Letzter Beitrag: 27.07.2007, 14:25
  5. Sollte über die Uno eine Weltdemokratie installiert werden ?
    Von heizer im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 18.02.2006, 07:42

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben