+ Auf Thema antworten
Seite 11 von 27 ErsteErste ... 7 8 9 10 11 12 13 14 15 21 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 101 bis 110 von 268

Thema: Wer waren die Römer?

  1. #101
    Bahadur Ghazi Sahib-Log Benutzerbild von Bellerophon
    Registriert seit
    13.05.2009
    Ort
    Hochfalen
    Beiträge
    6.603

    Standard AW: Wer waren die Römer?

    Zitat Zitat von Agesilaos Megas Beitrag anzeigen
    Ähm, mit Verlaub: Die Anwendung moderner Staatstechniken, so die Zusammenschließung zu einem einheitlichen Staat, war nicht per se Zeugnis eines Zusammengehörigkeitsgefühls - im Gegenteil: In der Antike war alles viel kleiner - die Römer hatten den modernsten Zentralstaat der Antike, trotzdem behandelten sie ihre direkten Nachbarn, die Latiner, Sabiner etc., wie Menschen zweiter Klasse; auch gab es in der res publica und im imperium kein ethnisches Zusammengehörigkeitsgefühl in der Form, wie es die Griechen hatten - trotz des Provinzialstaates! Das Perserreich war muku-belastet, auch wenn vom basileus regiert, etc.

    Der Griechen waren deshalb so besonders in der politischen Antike, weil sie eine gut überlieferte gemeinsame Kultur haben, die stärker zu sein scheint als bei Römern und ihren italischen Nachbarn. Der Bezugsrahmen der Griechen war nicht die Polis, sondern der gemeinsame kulturelle Raum und somit indirekt die Ethnie. Dass die poleis gegeneinander fochten oder sich von außen manipulieren ließen, ist eher eine andere Sache, die man mit unserer deutschen Kleinstaaterei vergleichen kann - auch wir definieren uns über den kulturellen Raum, eben weil wir spät den einen Statt hatten.
    Also waren die Griechen Alles aber auch Nichts.

    So wie die griechischen Helden auch eher Schlächter und/oder Perverse und die Dramen eher so wie Titus von Shakespear - was man nicht so gerne mag- bei den klassischen Romantikern.

    So wie die Christen auch eher eine Hippster-Sache durchgeknallter, dekadenter Voodoo-Ägypter waren, welche sich auf die Prolls ausweitete.... als weißer evangelen Vetteln.

    Und im Grunde alles vom Nacher hineininterpretiert.

    Irgendwann haben die Musels in Afrika sich einen Madhi erdacht und eine Gemeinschaft gebildet und sich weiße Entdecker und Missionare als Haussklaven gehalten.

    Und Churchill seine Mauserpistole an denen ausprobiert, ansatt dem dämlichen Säbel (bzw. Lanze/Speer), den sie benutzen sollten...
    »Es schmücken deine Worte dich, so schön wie deine Wunden – nach Ehre schmecken beide.«
    W.Shakespear »Mac Beth«

    Ich bin das, was die 68er immer abtreiben wollten

  2. #102
    HPF Server - Administrator Benutzerbild von Klopperhorst
    Registriert seit
    27.11.2005
    Beiträge
    54.477

    Standard AW: Wer waren die Römer?

    Zitat Zitat von Bellerophon Beitrag anzeigen
    Ich bezog mich auf die Physiognomie.

    Der durchschnittliche deutsche Akademiker in Spe von heute würde wohl keine Seite von Houston Stewart Chamberlain mehr auch nur ansatzweise verstehen können.

    Der durchschnittliche juvenile Emo-Hippster auch nicht, wenn er in US-Sitcoms verarscht wird.
    Auf welche Physiognomie sprichst du an?

    ---
    "Groß ist die Wahrheit, und sie behält den Sieg" (3. Esra)

  3. #103
    Si hortum habes... Benutzerbild von Gärtner
    Registriert seit
    13.11.2003
    Ort
    Im Gartenhaus
    Beiträge
    17.596

    Standard AW: Wer waren die Römer?

    Zitat Zitat von Agesilaos Megas Beitrag anzeigen
    Ähm, mit Verlaub: Die Anwendung moderner Staatstechniken, so die Zusammenschließung zu einem einheitlichen Staat, war nicht per se Zeugnis eines Zusammengehörigkeitsgefühls - im Gegenteil: In der Antike war alles viel kleiner - die Römer hatten den modernsten Zentralstaat der Antike, trotzdem behandelten sie ihre direkten Nachbarn, die Latiner, Sabiner etc., wie Menschen zweiter Klasse; auch gab es in der res publica und im imperium kein ethnisches Zusammengehörigkeitsgefühl in der Form, wie es die Griechen hatten - trotz des Provinzialstaates! Das Perserreich war muku-belastet, auch wenn vom basileus regiert, etc.

    Der Griechen waren deshalb so besonders in der politischen Antike, weil sie eine gut überlieferte gemeinsame Kultur haben, die stärker zu sein scheint als bei Römern und ihren italischen Nachbarn. Der Bezugsrahmen der Griechen war nicht die Polis, sondern der gemeinsame kulturelle Raum und somit indirekt die Ethnie. Dass die poleis gegeneinander fochten oder sich von außen manipulieren ließen, ist eher eine andere Sache, die man mit unserer deutschen Kleinstaaterei vergleichen kann - auch wir definieren uns über den kulturellen Raum, eben weil wir spät den einen Statt hatten.
    Du übersiehst die Existenz zahlreicher antiker Großreiche, der Gedanke war also durchaus "in der Welt". Und ob die römische Kultur nun schwächer war als die griechische, kann auch bezweifelt werden. Immerhin bildete sie das Fundament für ein Imperium, das die Geschicke des Kontinents für bald tausend Jahre bestimmte und uns in zahllosen Abwandlungen bis heute berührt - und damit auch das von den Römern adaptierte Griechentum, dessen Gedächtnis ansonsten womöglich schon vor langer Zeit verweht wäre.
    Vertrauet Eurem Magistrat,
    Der fromm und liebend schützt den Staat
    Durch huldreich hochwohlweises Walten;
    Euch ziemt es, stets das Maul zu halten.

    - Heinrich Heine

  4. #104
    Bahadur Ghazi Sahib-Log Benutzerbild von Bellerophon
    Registriert seit
    13.05.2009
    Ort
    Hochfalen
    Beiträge
    6.603

    Standard AW: Wer waren die Römer?

    Zitat Zitat von Klopperhorst Beitrag anzeigen
    Auf welche Physiognomie sprichst du an?

    ---
    Der Nazigrößen - Göring nehm ich aus, der hat auf Sylt Seehunde gejagt, der war ein drogenabhängiger, exentrischer, kunstsinniger Dandy.
    »Es schmücken deine Worte dich, so schön wie deine Wunden – nach Ehre schmecken beide.«
    W.Shakespear »Mac Beth«

    Ich bin das, was die 68er immer abtreiben wollten

  5. #105
    lässt nicht locker Benutzerbild von Bulldog
    Registriert seit
    24.11.2011
    Beiträge
    15.136

    Standard AW: Wer waren die Römer?

    Zitat Zitat von Bellerophon Beitrag anzeigen
    Der Nazigrößen - Göring nehm ich aus, der hat auf Sylt Seehunde gejagt, der war ein drogenabhängiger, exentrischer, kunstsinniger Dandy.
    Der Reichsjägermeister hatte das Vorrecht, in Deutschland jedes Wild jagen zu dürfen, das er jagen wollte.

    Jeder kapitale Rothirsch in Deutschland musste dem Junkie gemeldet werden.

  6. #106
    endlich zuhause Benutzerbild von Sprecher
    Registriert seit
    16.12.2007
    Ort
    Rückseite Pluto
    Beiträge
    50.483

    Standard AW: Wer waren die Römer?

    Ich dachte nur wegen dem Trecker im Ava.

  7. #107
    lässt nicht locker Benutzerbild von Bulldog
    Registriert seit
    24.11.2011
    Beiträge
    15.136

    Standard AW: Wer waren die Römer?

    Zitat Zitat von Sprecher Beitrag anzeigen
    Ich dachte nur wegen dem Trecker im Ava.
    Man kann auch Treckerfan sein ohne Landwirt zu sein.

  8. #108
    Freund des Weltuntergangs Benutzerbild von Nationalix
    Registriert seit
    23.09.2008
    Ort
    Dreckloch Berlin
    Beiträge
    20.042

    Standard AW: Wer waren die Römer?

    Zitat Zitat von Gärtner Beitrag anzeigen
    Du übersiehst die Existenz zahlreicher antiker Großreiche, der Gedanke war also durchaus "in der Welt". Und ob die römische Kultur nun schwächer war als die griechische, kann auch bezweifelt werden. Immerhin bildete sie das Fundament für ein Imperium, das die Geschicke des Kontinents für bald tausend Jahre bestimmte und uns in zahllosen Abwandlungen bis heute berührt - und damit auch das von den Römern adaptierte Griechentum, dessen Gedächtnis ansonsten womöglich schon vor langer Zeit verweht wäre.
    Natürlich gab es in der Antike immer wieder Großreiche oder Großmächte (z. B. Alexander der Große, die Parther, die Perser, Karthago, Ägypten).
    Die römische Kultur basierte eher auf der Genialität der Heermeister und der Macht ihrer Legionen. Feinsinnige Philosophen gab es in Seneca und Marcus Aurelius sicherlich auch.
    Die griechische Kultur hingegen galt eher als feinsinnig. Nicht umsonst waren Griechen als Hauslehrer für die Sprösslinge wohlhabender Römer so beliebt.

    Das antike Griechenland war eher zersplittert, Athen und Sparta befanden sich doch in ständiger Konkurrenz um die Vorherrschaft.
    We must meet the threat with our valor, our blood, indeed with our very lives to ensure that human civilization, not Islam, dominates this galaxy - now and always. (Sky Marshal Dienes, Starship Troopers).


  9. #109
    Bahadur Ghazi Sahib-Log Benutzerbild von Bellerophon
    Registriert seit
    13.05.2009
    Ort
    Hochfalen
    Beiträge
    6.603

    Standard AW: Wer waren die Römer?

    Zitat Zitat von Bulldog Beitrag anzeigen
    Der Reichsjägermeister hatte das Vorrecht, in Deutschland jedes Wild jagen zu dürfen, das er jagen wollte.

    Jeder kapitale Rothirsch in Deutschland musste dem Junkie gemeldet werden.
    Das ist ein Posten, den auch ich erstrebe.
    »Es schmücken deine Worte dich, so schön wie deine Wunden – nach Ehre schmecken beide.«
    W.Shakespear »Mac Beth«

    Ich bin das, was die 68er immer abtreiben wollten

  10. #110
    Neutraler Unparteiischer Benutzerbild von Nachbar
    Registriert seit
    25.12.2009
    Ort
    Pulle-Schluck-City
    Beiträge
    20.029

    Standard AW: Wer waren die Römer?

    Zitat Zitat von Nationalix Beitrag anzeigen
    Die griechische Kultur hingegen galt eher als feinsinnig. Nicht umsonst waren Griechen als Hauslehrer für die Sprösslinge wohlhabender Römer so beliebt.

    Das antike Griechenland war eher zersplittert, Athen und Sparta befanden sich doch in ständiger Konkurrenz um die Vorherrschaft.
    Man gewinnt den Eindruck, als bestünde Griechenland nur aus Sparte u. Athen.

    Es sei erwähnt, daß um das Schwarze Meer ca. 100 griechische Städte existierten, und im Nahen Osten über 150. Im Westen ist die bekannteste griechische Stadt Massalia (Marseille) zu nennen, und der Süden Italiens als Groß-Griechenland (Magna Graecia) bezeichnet wurde und wird. Von Klein Asien brauchen wir erst gar nicht reden ...
    Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. (hellenische Mysterien, Dionysos)
    -
    Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. (Johannes, 6, 35)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Was waren die Ursachen für den NS?
    Von Lichtblau im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 02.06.2009, 14:22
  2. NPD - da waren`s nur noch 7
    Von Der Gerechte im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 124
    Letzter Beitrag: 01.12.2006, 10:29
  3. Die Alpen waren grüner
    Von AndyH im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 15.08.2006, 19:17
  4. Wir waren großartig!!!
    Von hardstyler911 im Forum Sportschau
    Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 06.07.2006, 10:13

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben