Thema geschlossen
Seite 9 von 10 ErsteErste ... 5 6 7 8 9 10 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 81 bis 90 von 91

Thema: Wass wäre wenn Deutschland nich Belgien angegriffen hätte?

  1. #81
    GESPERRT Benutzerbild von Wadenkater
    Registriert seit
    24.06.2012
    Ort
    Proletistan
    Beiträge
    2.631

    Standard AW: Wass wäre wenn Deutschland nich Belgien angegriffen hätte?

    Zitat Zitat von Dubidomo Beitrag anzeigen
    1. Das Deutsche Reich hat Belgiens Neutralität nie anerkannt.
    2. Das Reichskanzleramt hat Belgien mitgeteilt, durch Belgien durchziehen und für alle Schäden aufkommen zu wollen.
    3. Der militärische Widerstand Belgiens beweist zumindest, dass sie nicht neutral waren sondern auf Seiten Frankreichs standen. Frankreich hatte am 3. August in seiner Antwortnote auf die deutsche Anfrage vom 2. August 1914 dem Deutschen Reich den Krieg erklärt und nicht umgekehrt. So schön es auch ins Bild gepasst hätte. Trotzdem ist es nicht so. Dieser Fakt belegt, dass Belgien eben nicht neutral war, sondern militärisch auf Seiten Frankreichs stand.
    3. Zu Zeiten der Erstellung des Schlieffenplans war das belgische Königshaus mit dem preußischen Königshaus und dem Kaiser offiziell noch bestens verwandt. Kaiser Wilhelm war Enkel des Albert von Saxo-Gotha, Gatte der Queen Victoria. Und der Herzog von Saxo-Gotha, Cousin Wilhelms II., war Mitglied im deutschen Bundesrat und im britischen Oberhaus. Ab dessen Großjährigkeit 1904 war er Doyan des belgischen wie des britischen Königshauses. Wenn Belgien und das belgische Königshaus nun verschweigen, welchen Beitrag sie zur Entstehung des Schlieffenplans geleistet haben, dann ist das Strafvereitelung. Gemäß UNO-Menschenrechterklärung von 1948 und dem römischen Vertrag von 1957 (EWG- Gründungsvertrag) ist Belgien grundsätzlich verpflichtet die Karten aufzudecken. Nicht Kaiser Wilhelm II. hat den Schlieffenplan befohlen sondern der Bundesrat. Und wenn da steht im Namen Ihrer Majestät, heißt das noch lange nicht, dass Kaiser Wilhelm irgendetwas damit zu tun hat außer der automatischen Unterschrift. Ist es in GB nicht auch noch so? Am 1. August hatte gemäß Protokoll des Reichskanzlers von Bethmann-Hollweg der Bundesrat einstimmig die Kriegserklärung an Russland und Frankreich beschlossen. Im Bundesrat stimmten für diesen Kriegsbeschluss 2 britische Lords, die zugleich Herzöge in Deutschland waren. Da war zunächst der Herzog von Cumberland zugleich Herzog von Braunschweig und Lüneburg und der Herzog von Albany zugleich Herzog von Saxo-Gotha (Thüringen). Hinzu kommt der Großherzog von Hessen-Darmstadt, der Schwager des Zaren und Bruder der Zarin. Alle waren für eine Kriegserklärung an Russland und Frankreich. Das war verfassungsgemäß. Hinzu kommt, dass die britischen Herzöge bei ihren Abstimmungen gemäß dem deutsch-britische Abkommen über das Abstimmverhalten der britischen Lords im deutschen Bundesrat die Interessen GB's beachten mussten. Also war die Kriegserklärung des Deutschen Reiches an Russland und Frankreich im Sinne GB's. Hätten die besagten Herren gegen eine Kriegserklärung gestimmt, wäre die Sachlage klar gewesen. So aber war es die offizielle Erlaubnis zum Krieg machen. Kaiser Wilhelm II. durfte nämlich ohne den Bundesrat keinen Krieg erklären. Es gilt nun die Frage, ob Kaiser Wilhelm diesem Beschluss des Bundesrates folgen musste oder ob er sich dem gemäß der Verfassung von 1871 verweigern durfte. Es gibt keinen Beweis, dass Kaiser Wilhelm II. irgendeine Kriegserklärung an Russland und Frankreich unterschrieben hat. Nur das deutsche Staatsoberhaupt durfte Kriegserklärungen unterschreiben und veranlassen nach Zustimmung des Bundesrates. Da gibt es aber keinerlei Unterschrift. Kaiser Wilhelm II. hat sich also dem Votum des Bundesrates nicht gebeugt und hat keinen Krieg erklärt. Damit hat es definitiv keine Kriegserklärung des deutschen Staatsoberhauptes gegeben. Kaiser Wilhelm II. ist damit in Sachen Verursacher des 1.Weltkrieges außen vor und das gilt dann auch für das gesamte Deutsche Reich.

    4. Obwohl Frankreich und GB zum Beistand verpflichtet waren und Russland nach der Kriegserklärung des Deutschen Reiches vom 1. August 1914 hätten Bündnishilfe leisten müssen, haben sie nicht gemäß Triple-Entente-Vertrag dem Deutschen Reich am 2. August 1914 den Krieg erklärt. Vielmehr nimmt GB Belgien am 4. August zu Hilfe um dem Deutschen Reich den Krieg erklären zu dürfen. Auch damit ist bewiesen, dass das Deutsche Reich in der Person Kaiser Wilhelm II. Russland am 1. August 1914 nicht den Krieg erklärt, so gern es so behauptet wird.

    5. Das Reichskanzleramt hatte ein eigenes Telegraphenamt. Es bedurfte daher keiner Aushilfe oder Unterstützung privater Telegraphenämter. Das besagte Telegramm des deutschen Außenstaatssekretärs, das den deutschen Botschafter in Petrograd veranlasst haben soll, Russland den Krieg zu erklären, ist daher eine Ente bzw. eine Fälschung. Die Berichte des Wolff'schen Telegr.-Bureaus sind also wertlos. In: WWI Document Archive > Official Papers > The German Declaration of War on Russia [Links nur für registrierte Nutzer]
    Das Deutsche Reich noch Kaiser Wilhelm II. haben am 1. August 1914 Russland den Krieg erklärt.
    Die Kartoffel ist wieder da!! das lässt hoffen

  2. #82
    GESPERRT Benutzerbild von Wadenkater
    Registriert seit
    24.06.2012
    Ort
    Proletistan
    Beiträge
    2.631

    Standard AW: Wass wäre wenn Deutschland nich Belgien angegriffen hätte?

    Zitat Zitat von Guderian Beitrag anzeigen
    Mobilmachung anzuordnen bedeutet nicht dass Frankreich sich schnell genug mobilmachen und Grabben bauen kann. Wenn Dt nicht mehrere Wochen und unheilmlich viel Munition und Männer in Belgien verliert und gerade nach Sedan und Amiens marschiert, kann Frank. die Deutschen nich halten. Es ist viel einfacher für kleines Belgien mobilzumachen, als fur grosses Frankreich.
    Je schneller und tiefer Dt in Frankreich marschiert (wie in 1870, ohne Belgien anzugreifen), desto unwahrscheinlicher GB Dt den Krieg zu erklären ist. Da es weniger Zeit um Truppen zu schicken gibt, eher die Lage hoffnungslos ist.
    Sogar die Russen hätten Dt kaum angegriffen, wenn Sedan und Amiens bald gefallen wären und GB noch nicht Dt den Krieg erklärt hat. Ohne Amiens und Sedan am Anfang des Krieges kann Frank. sich kaum verteidigen. Die Britten, Franzosen und Russen haben es gewusst.
    Wenn Belgien zussamen mit der Entente kámpfen wollte, dann hätte es vor dem Krieg gesagt. Es hat sich aber als Neutral am Anfang allein verteidigt. Wenn es nicht angegriffen wäre, hatte es nie gekämpft (wie in 1870 und wie Holland im WK I) und viel verdient während des Krieges.
    Was ist das für ein Akzent? Bist Du Amerikaner?

  3. #83
    Mitglied
    Registriert seit
    16.09.2013
    Beiträge
    368

    Standard AW: Wass wäre wenn Deutschland nich Belgien angegriffen hätte?

    Nein.
    Akzent gibt es beim sprechen. Beim schreiben gibt es nur Fehler.

    Es ist interessant, dass in beiden Kriegen Dt. die schlimmste Bundnissgenossen gehabt hat. Genau wie Mussolini sogar die sehr schwache Ägypten und Griechenland nicht erobern konnte, so konnte Ö-U sogar Serbien nicht erobern (bis Bulgarien auch angegriffen hat). 1941 Mussolini hat Hitler gezwungen eine grosse Armee nach Jugoslawien und Griechenland und ein Paar Divisionen nach Afrika zu schicken. Ö-U hat Willi gezwungen gegen Russland und eventuel gegen Italien und Romänien zu kämpfen. Die Türkei hat Willi auch mehr gekostet als geholfen.

  4. #84
    GESPERRT
    Registriert seit
    28.03.2007
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    9.826

    Standard AW: Wass wäre wenn Deutschland nich Belgien angegriffen hätte?

    Zitat Zitat von Guderian Beitrag anzeigen

    Willi hat geglaubt, dass DT. die ganze Welt gleichzeitig und mit schwache Bündissgenosse niederschlagen konnte. Willi und Hitler haben viele Ressourcen für teure Kriegsschiffe weggeworfen, die ganz nutzlos waren, während das Heer nie genug LKW, Munition, Treibstoff, Kannone, MGs, Flugzeuge, U-Boote, usw. für 2 Fronten hatte.

    Wo haste denn den Schmarren her? Kannste der gleichen Behauptungen auch beweisen? Die Fakten wie die Macht des Reichtages (Budgetrecht) und des Bundesrates (Kontrolle der Reichsregierung) widerlegen deine Behauptungen. Lies doch mal die Verfassung von 1871. Dann wirst du mehr wissen. Alle Schuld auf Willi abladen ist einfach nicht mehr modern. Siehe Artikel 1 GG!!!! Man muss es beweisen, sonst ist es Verleumdung.

  5. #85
    GESPERRT
    Registriert seit
    28.03.2007
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    9.826

    Standard AW: Wass wäre wenn Deutschland nich Belgien angegriffen hätte?

    Zitat Zitat von Wadenkater Beitrag anzeigen
    Die Kartoffel ist wieder da!! das lässt hoffen
    Nur vorübergehend. Meistens bin ich auf Reisen!

  6. #86
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    40.504

    Standard AW: Wass wäre wenn Deutschland nich Belgien angegriffen hätte?

    Das Deutsche Reich hat Belgien nicht angegriffen sondern das Deutsche Reich war eine Grantiemacht der belg.Neutralität und wenn Deutschland gegen den Willen Belgiens die Neutralität sichert dann ist das traurig aber nicht völkerrechtswidrig.
    Putin: Werden Geschichtsfälschern „das Maul stopfen“!

    Auch die USA mussten nach 1945 erfahren, das die Sowjets notorische Lügner sind!

  7. #87
    Mitglied
    Registriert seit
    16.09.2013
    Beiträge
    368

    Standard AW: Wass wäre wenn Deutschland nich Belgien angegriffen hätte?

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    Das Deutsche Reich hat Belgien nicht angegriffen sondern das Deutsche Reich war eine Grantiemacht der belg.Neutralität und wenn Deutschland gegen den Willen Belgiens die Neutralität sichert dann ist das traurig aber nicht völkerrechtswidrig.
    Eine Garantiemacht darf nicht ohne erlaubniss einmarschieren. Dt. hat Belgien angegriffen und hoffte es binnen Tage niederzuschlagen. Die Belgier haben die Eisenbahn (die Dt. dringend brauchte) ganz zerstört (Zuge susammensestossen, Brücken aufgesprengt, usw), sehr tapfer und schlau gekämpft und GB zum Krieg gebracht. Diese Wochen, Munition und Verluste und GB haben Dt. den Krieg gekostet. Volksrechtswiedrig oder nicht.

  8. #88
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    40.504

    Standard AW: Wass wäre wenn Deutschland nich Belgien angegriffen hätte?

    Zitat Zitat von Guderian Beitrag anzeigen
    Eine Garantiemacht darf nicht ohne erlaubniss einmarschieren. Dt. hat Belgien angegriffen und hoffte es binnen Tage niederzuschlagen. Die Belgier habe haben die Eisenbahn (die Dt. dringend brauchte) ganz zerstört (Zuge susammensestossen, Brücken aufgesprengt, usw), sehr tapfer und schlau gekämpft und GB zum Krieg gebracht. Diese Wochen, Munition und Verluste und GB haben Dt. den Krieg gekostet. Volksrechtswiedrig oder nicht.
    Der Schlieffenplan war allen bekannt es gab jedenfalls damals keine Proteste,nun die belg.Gründungsverträge waren gegen Frankreich gerichtet und der Hintergrund war einen neuen Napoleon zu verhindern.Grossbritanien hatte in Belgien ein Aufmarschrecht.

    Man kann das auslegen wie man will,aber ein Bruch des Völkerrechts wie es der Gauckler sagte war es auf keinen Fall.
    Putin: Werden Geschichtsfälschern „das Maul stopfen“!

    Auch die USA mussten nach 1945 erfahren, das die Sowjets notorische Lügner sind!

  9. #89
    GESPERRT Benutzerbild von Wadenkater
    Registriert seit
    24.06.2012
    Ort
    Proletistan
    Beiträge
    2.631

    Standard AW: Wass wäre wenn Deutschland nich Belgien angegriffen hätte?

    Zitat Zitat von Dubidomo Beitrag anzeigen
    Nur vorübergehend. Meistens bin ich auf Reisen!
    Egal, ich find halt dein Avatar witzisch!

  10. #90
    Mitglied
    Registriert seit
    17.10.2015
    Beiträge
    17.797

    Standard AW: Wass wäre wenn Deutschland nich Belgien angegriffen hätte?

    Der Thread ist zwar schon uralt aber ich schreib mal noch was dazu

    2. Das Reichskanzleramt hat Belgien mitgeteilt, durch Belgien durchziehen und für alle Schäden aufkommen zu wollen.
    das war der große Fehler, die Belgier konnten gar nicht anders als sich zu wehren, um ihre Ehre nicht zu verlieren. Die Deutschen hätten einfach ohne Ankündigung durchmarschieren sollen und hinterher die Schäden bezahlen sollen, so hatten das auch die Briten erwartet. Die Deutschen sind an ihrer Korrektheit gescheitert, den Engländern wäre das nicht passiert, sie hätten auch Belgien nie verteidigen müssen wenn sie es nicht gewollt hätten, eine Ausrede hätte sich immer gefunden. Die hatten aber schon den Plan die belgischen Nordseehäfen zu besetzen um sich damit gegenüber D dort einen Vorteil zu verschaffen, eine Neutralität Bs hätte sie nicht wirklich interessiert, wenn es gegen ihre Pläne gegn D gewesen wäre
    Kobold*IN for Präsident

Thema geschlossen

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Was wáre wenn in Sommer 1940 Hitler Ägypten anstatt GB angegriffen hätte?
    Von Guderian im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 417
    Letzter Beitrag: 22.10.2013, 19:57
  2. Deutschland gegen Belgien
    Von berty im Forum Sportschau
    Antworten: 165
    Letzter Beitrag: 21.10.2011, 21:47
  3. GB: islamischer Hassprediger mag nich abgeschoben werden
    Von Atheist im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 16.04.2007, 14:47
  4. Ich versteh dieses "Deutschland" nich...
    Von Dt2158 im Forum Deutschland
    Antworten: 89
    Letzter Beitrag: 15.11.2005, 16:45

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben