+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 16 1 2 3 4 5 11 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 160

Thema: Den Kapitalismus mit seinen eigenen Waffen schlagen.

  1. #1
    Rettungspackete Stoppen! Benutzerbild von Revoli Toni
    Registriert seit
    02.12.2010
    Ort
    Freiwürden
    Beiträge
    3.008

    Standard Den Kapitalismus mit seinen eigenen Waffen schlagen.

    Wuppertal, 6. Mai 2013 - „Was dem einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele.“ Die alte Idee vom kooperativen Wirtschaften des Sozialreformers Friedrich Wilhelm Raiffeisen, dem Gründervater der Genossenschaftsbewegung, erlebt im Zuge der Energiewende eine neue Blüte: Immer mehr Menschen beteiligen sich an Bürgerenergiegenossenschaften. Sie versprechen sich von ihren Anteilen in Zeiten eines sich schnell wandelnden Energiemarktes nicht nur finanzielle Vorteile. Ihnen geht es um Gemeinsinn, gesellschaftliche Teilhabe und vor allem darum, den Umbau der Energieversorgung im Zuge der Debatte um Atomausstieg, Klimaschutz und Dezentralität aktiv mit zu gestalten.

    Mehr als 500 Energiegenossenschaften sind in den letzten drei Jahren bundesweit entstanden, bilanziert der Deutsche Genossenschafts- und Raiffeisenverband. Die meisten davon investieren vor allem in die Erzeugung von regenerativem Strom aus Wind, Wasser oder Sonnenkraft. Einige wollen jedoch einen Schritt weiter gehen und die örtlichen Stromverteilnetze nach der Privatisierungswelle in den neunziger Jahren in Bürgerhand bringen. Ihr Ziel ist es, die Netzübernahme anzustoßen und mit zu finanzieren oder über eine Beteiligung an kommunalen Stadtwerken Einfluss auf das operative Geschäft zu nehmen. Auf dem Spielfeld von Marktmacht und Rendite geht es den Genossen nicht um Gewinnmaximierung, sondern um Gemeinwohlorientierung und Mitsprache. „Stromkunden werden von Abnehmern und Zuschauern zu Miteigentümern, Mitgestaltern und Mitverdienern“, fasst Wilfried Steinbock, Vorstandsmitglied der Bürgerenergiegenossenschaft Wolfhagen, die Ziele der Bewegung zusammen.

    Auslaufende Konzessionen als Impulsgeber

    Die Vorhaben, die Energieversorgung vielerorts lokal zu organisieren, um sich von großen Energiekonzernen und fossilen Brennstoffen unabhängig zu machen, werden zudem durch das zeitnahe Auslaufen bestehender Konzessionsverträge begünstigt. Nach Angaben des Verbandes kommunaler Unternehmen wird bundesweit die Mehrzahl der Konzessionsverträge bis zum Jahr 2016 fällig. Allein in Nordrhein-Westfalen müssen in den nächsten drei bis vier Jahren mehr als 200 Strom- und Gas-Konzessionen von den Kommunen neu vergeben werden. Damit bietet sich den Kommunen die Gelegenheit, eine zentrale Schaltstelle im Versorgungssystem vor Ort selbst in die Hand zu nehmen. „Auslaufende Konzessionsverträge sind ein wichtiges Instrument, um im Sinne des Verbrauchers mehr Wettbewerb im Energiemarkt zu erreichen“, erklärt Hans-Joachim Reck, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen. Dabei reichen die Handlungsoptionen der Städte und Gemeinden, die unter dem Stichwort Rekommunalisierung zusammengefasst werden, von einem Kauf des Netzes von ehemals öffentlichen Unternehmen, um es anschließend an einen Dritten zu verpachten, über die Gründung einer Netzbetriebsgesellschaft in Kooperation mit anderen Kommunen oder strategischen Partnern in der Region wie etwa benachbarte Stadtwerke bis hin zur Neugründung von Gemeinde-, Stadt- oder Regionalwerken.

    Die Vorteile liegen auf der Hand: Kommunen, die ihre örtliche Energieversorgung verbrauchernah und dezentral ausrichten möchten, haben mit einer Netzübernahme die Möglichkeit, diesen Prozess erheblich besser zur steuern. Zum einen würden Gewinne nicht mehr an private Unternehmen fließen, sondern in die eigenen Kassen und damit der Region zugute kommen. Zum anderen könnten die Kommunen auf diese Weise energiepolitische und ökologische Ziele selbst bestimmen und umsetzen. „Genossenschaften sind da ideale Partner, denn ihr Geschäftsmodell beruht auf Beteiligung und Engagement der Bürger“, erklärt Burghard Flieger. Für den Vorstand der Innova-Genossenschaft, einer Entwicklungspartnerschaft, die bundesweit bei der Gründung von Selbsthilfegenossenschaften berät, sind die Potenziale der Unternehmensform eindeutig: Akzeptanz durch Partizipation und Identifikation.

    ...

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Die Versorgung mit Strom in Bürgerhand. Richtig so! Das ganze müsste mit der Wasserversorgung auch so geschehen. Die Versorgung gehört in Bürgerhände und nicht die Geizgriffel irgendwelcher Privatwirtschaftler oder Politbonzen.

    Mit so einem Modell könnte man auch Arbeitsplätze "in Bürgerhand" schaffen, vielleicht auch ein eigenes Soziales Sicherungssystem, was unabhängig vom Staat ist.
    ODA die Kampforganisation gegen Netto-Kapital-Profiteure (Organisation Der Arbeiter_innen/Arbeitnehmer_innen)
    . . . . .der Befreiungskampf gegen Hierarchie, Gewinnmaximierung und Ausbeutung!
    . . . . .Beitreten! Mitkämpfen! Siegen!

  2. #2
    Bismarck for President Benutzerbild von Dr Mittendrin
    Registriert seit
    14.11.2010
    Ort
    z,Minga
    Beiträge
    68.934

    Standard AW: Den Kapitalismus mit seinen eigenen Waffen schlagen.

    Zitat Zitat von Revoli Toni Beitrag anzeigen
    Die Versorgung mit Strom in Bürgerhand. Richtig so! Das ganze müsste mit der Wasserversorgung auch so geschehen. Die Versorgung gehört in Bürgerhände und nicht die Geizgriffel irgendwelcher Privatwirtschaftler oder Politbonzen.

    Mit so einem Modell könnte man auch Arbeitsplätze "in Bürgerhand" schaffen, vielleicht auch ein eigenes Soziales Sicherungssystem, was unabhängig vom Staat ist.


    Meine Güte deine wirren Gedanken. Was ist denn Bürgerhand ? Was ist da so edel.

    Kommt wieder deine Gewinnparanoia durch.
    Der Werbefilm für das gelobte Asylland Germany

  3. #3
    Rettungspackete Stoppen! Benutzerbild von Revoli Toni
    Registriert seit
    02.12.2010
    Ort
    Freiwürden
    Beiträge
    3.008

    Standard AW: Den Kapitalismus mit seinen eigenen Waffen schlagen.

    Zitat Zitat von Dr Mittendrin Beitrag anzeigen
    Meine Güte deine wirren Gedanken. Was ist denn Bürgerhand ? Was ist da so edel.
    Was ist denn Bürgerhand ?
    In Bürgerhand bedeutet, dass es den Stromkunden(Bürger) und eingestellten Erwerbstätigen(Bürger) gemeinsam gehört.

    Was ist da so edel?
    Es verringert die Ungleichheit!


    Zitat Zitat von Dr Mittendrin Beitrag anzeigen
    Kommt wieder deine Gewinnparanoia durch.
    Jo!
    ODA die Kampforganisation gegen Netto-Kapital-Profiteure (Organisation Der Arbeiter_innen/Arbeitnehmer_innen)
    . . . . .der Befreiungskampf gegen Hierarchie, Gewinnmaximierung und Ausbeutung!
    . . . . .Beitreten! Mitkämpfen! Siegen!

  4. #4
    GESPERRT
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    296

    Standard AW: Den Kapitalismus mit seinen eigenen Waffen schlagen.

    Was soll daran so toll sein? Genossenschaften gab es schon immer und wer sich an einer beteiligen will wird daran nicht gehindert.

  5. #5
    schnappt zu Benutzerbild von Beißer
    Registriert seit
    16.11.2007
    Ort
    Ganz in deiner Nähe
    Beiträge
    16.087

    Standard AW: Den Kapitalismus mit seinen eigenen Waffen schlagen.

    Zitat Zitat von Revoli Toni Beitrag anzeigen
    Es verringert die Ungleichheit!
    Nein, es verschleiert sie nur. Doofe sind und bleiben doof.
    Wir wollen eine neue Ordnung, die alle Deutschen zu Trägern des Staates macht und ihnen Recht und Gerechtigkeit verbürgt – verachten aber die Gleichheitslüge und verneigen uns vor den naturgegebenen Rängen.
    Claus Schenk Graf von Stauffenberg

  6. #6
    Rettungspackete Stoppen! Benutzerbild von Revoli Toni
    Registriert seit
    02.12.2010
    Ort
    Freiwürden
    Beiträge
    3.008

    Standard AW: Den Kapitalismus mit seinen eigenen Waffen schlagen.

    Zitat Zitat von Beißer Beitrag anzeigen
    Nein, es verschleiert sie nur.
    Die ökonomische Ungleichstellung verändert sich aber!

    Zitat Zitat von Beißer Beitrag anzeigen
    Doofe sind und bleiben doof.
    Das ist ja auch in Ordnung.
    Auch Doofheit ist ein individuelles Persönlichkeitsmerkmal.
    "Ungleichheit" in form von Individualität ist ja auch was gutes.
    ODA die Kampforganisation gegen Netto-Kapital-Profiteure (Organisation Der Arbeiter_innen/Arbeitnehmer_innen)
    . . . . .der Befreiungskampf gegen Hierarchie, Gewinnmaximierung und Ausbeutung!
    . . . . .Beitreten! Mitkämpfen! Siegen!

  7. #7
    Bismarck for President Benutzerbild von Dr Mittendrin
    Registriert seit
    14.11.2010
    Ort
    z,Minga
    Beiträge
    68.934

    Standard AW: Den Kapitalismus mit seinen eigenen Waffen schlagen.

    Zitat Zitat von Revoli Toni Beitrag anzeigen
    Was ist denn Bürgerhand ?
    In Bürgerhand bedeutet, dass es den Stromkunden(Bürger) und eingestellten Erwerbstätigen(Bürger) gemeinsam gehört.

    Was ist da so edel?
    Es verringert die Ungleichheit!
    Du kapierst anscheinend das Rechenmodell der teuren Solarenergie nicht.Erstens kann man eh nur 35 % selbst verbrauchen ( Strom kommt nicht wenn man ihn braucht ) zweitens zahlen Nichtsolarmodulbesitzer den Solarmodulbesitzern die Rechnung. ( Bürgerhand hin oder her )
    Die Ungleichheit zu Nichtmodulinhabern vergrössert sich du Depp.



    Jo!
    Echt, ich würd mich selbständig machen.
    Der Werbefilm für das gelobte Asylland Germany

  8. #8
    GESPERRT
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    296

    Standard AW: Den Kapitalismus mit seinen eigenen Waffen schlagen.

    Zitat Zitat von Revoli Toni Beitrag anzeigen
    Es verringert die Ungleichheit!
    Was ist denn an der Ungleichheit so schlecht?

  9. #9
    Das soziale Gewissen Benutzerbild von alberich1
    Registriert seit
    04.01.2007
    Ort
    Köln
    Beiträge
    4.149

    Standard AW: Den Kapitalismus mit seinen eigenen Waffen schlagen.

    Zitat Zitat von Dr Mittendrin Beitrag anzeigen
    Meine Güte deine wirren Gedanken. Was ist denn Bürgerhand ? Was ist da so edel.

    Kommt wieder deine Gewinnparanoia durch.
    Dass die Stromkonzerne auf Kosten der Stromkunden Riesengewinne einfahren, mit denen sich ein paar Privilegierte den Hintern vergolden, während dem Kleinverdiener der Strom abgedreht wird, wenn er nicht die Horrorpreise bezahlt, kannst auch Du nicht verleugnen.

    Dezentrale Alternativen sind da geradezu notwendig, damit Strom auf die Dauer wieder bezahlbar wird. Zumindest für die Stromrebellen!
    Nieder mit dem Kapitalismus!
    HartzIV oder Sozialismus!Ihr habt die Wahl!
    Demokratie vor Plutokratie! gegen TTipp
    Arbeitslos?Pleite?Hungrig?Wohl wieder nicht Links gewaehlt!

  10. #10
    Rettungspackete Stoppen! Benutzerbild von Revoli Toni
    Registriert seit
    02.12.2010
    Ort
    Freiwürden
    Beiträge
    3.008

    Standard AW: Den Kapitalismus mit seinen eigenen Waffen schlagen.

    Zitat Zitat von Mordechai Beitrag anzeigen
    Was ist denn an der Ungleichheit so schlecht?
    Dass einige wenige groß absahnen und der Rest im Dreck leben muss.
    ODA die Kampforganisation gegen Netto-Kapital-Profiteure (Organisation Der Arbeiter_innen/Arbeitnehmer_innen)
    . . . . .der Befreiungskampf gegen Hierarchie, Gewinnmaximierung und Ausbeutung!
    . . . . .Beitreten! Mitkämpfen! Siegen!

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Pole baut sich seinen eigenen McLaren F1
    Von Candymaker im Forum Europa
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 25.12.2013, 01:44
  2. Republikaner wollen Obama mit den eigenen "Waffen" schlagen
    Von cajadeahorros im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 17.10.2011, 14:35
  3. Die Unkenntnis des Menschen über seinen eigenen Biologismus
    Von Leo Navis im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 75
    Letzter Beitrag: 21.06.2010, 17:02

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben