+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 220 1 2 3 4 5 11 51 101 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 2195

Thema: Die Rote Armee: Eine besoffene, plündernde, vergewaltigende Truppe

  1. #1
    Bio-Deutscher Benutzerbild von Fachkraft
    Registriert seit
    26.03.2014
    Beiträge
    528

    Standard Die Rote Armee: Eine besoffene, plündernde, vergewaltigende Truppe

    Jetzt wird Selbstbeherrschung verlangt
    Neue Dokumente über den sowjetischen Einmarsch in Deutschland 1945

    Nur mit Mühe bahnte sich der Jeep des sowjetischen Leutnants einen Weg durch die brennenden, qualmenden und mit Leichen gefallener Soldaten übersäten Straßen ostpreußischer Städte. Jurij Uspenski, Offizier in der 2. Garde-Artillerie-Division der Roten Armee, sah die Szenen der Verwüstung nicht ohne Genugtuung: Die russischen Armeen rückten ein in Hitlers Deutschland

    Im zerstörten Gumbinnen notierte sich Uspenski am 24. Januar 1945 in sein Tagebuch: "Unendliehe Kolonnen von Soldaten und Kraftwagen kommen hindurch: ein für uns herrliches, für den Feind aber bedrohliches Bild. Das ist die Rache für alles, was die Deutschen bei uns angerichtet haben. Jetzt werden ihre Städte vernichtet, und ihre Bevölkerung erfährt jetzt. was das bedeutet: Krieg!

    Uspenskis Division zog weiter. Da sah der Leutnant zum erstenmal, was ihn fortan beschäftigen und beunruhigen sollte: verstümmelte Leichen deutseher Frauen und Kinder, offensichtlich ermordet von sowjetischen Soldaten.

    Uspenski erfuhr von Orgien betrunkener Rotarmisten, die sich nachts auf Frauen und selbst 13jährige Mädchen stürzten und sie vergewaltigten.

    Und je weiter die sowjetischen Angriffsverbände vordrangen, desto deutlicher erschloß sich Uspenski eine bittere Wahrheit: Rußlands Soldaten ließen eine breite Spur von Vergewaltigungen, Morden und Plünderungen zurück. Die Disziplin in der Roten Armee war zusammengebrochen.

    Der Unmut der Soldaten entlud sich in alkoholischen und sexuellen Exzessen. Offiziere und Soldaten überfielen ihre Vorgesetzten, der Vormarsch wurde wiederholt durch Prügeleien verzögert, Soldaten verließen zeitweilig ihre Truppe.

    "Einzelne Rotarmisten, Sergeanten und Offiziere". rügte Marschall Malinowski "betrinken sich, besuchen unanständige Häuser, pflegen Verkehr mit zufälligen Frauen, verlieren ihre Dokumente, verraten Kriegsgeheimnisse ...

    Deutsche Kriegsgefangene wurden erschossen, Frauen, Greise und Kinder mißhandelt, Dörfer und Städte mutwillig in Brand gesetzt -- oft zum Ärger der mitmarschierenden polnischen Truppen, die von ihnen eroberte Städte noch nachträglich von Rotarmisten in Brand gesetzt sahen.

    "Aus Berichten einer Reihe von verantwortlichen Personen ist zu ersehen, daß in einer Reihe von Einheiten und Verbänden die Führung der Truppe verlorengegangen ist. Soldaten und selbst Offiziere verlieren infolge von übermäßigem Alkoholgenuß ihre Truppe, begehen sogar Plünderungen.

    Viele Angehörige der Roten Armee haben ihr soldatisches Aussehen verloren. Von ihrer Truppe abgekommen, fahren sie auf Fahrrädern und in Kutschen umher, Manche tragen Filzhute und Zylinder als Kopfbedeckung. Pferdefuhrwerke und Autofahrzeuge sind mit dem unmöglichsten Gerümpel einschließlich Hausrat überladen. Der Verbrauch des in großen Mengen erbeuteten Alkohols führt zu Saufgelagen, Ausschreitungen und Verbrechen.

    Die 26. Garde-Schützen-Division konnte nicht rechtzeitig eingesetzt werden, weil ein Teil ihrer Soldaten betrunken und plündernd herumstreifte. Der betrunkene Unterleutnant Klechow beschoß mit seinem Panzer die Bedienungsmannschaften zweier Sowjet-Geschütze und tötete sie. Und die 5. Panzerarmee kam nicht voran, weil ihre Fahrzeuge Weinfässer geladen hatten.

    Doch als die sowjetischen Truppen Berlin, die verhaßte Zentrale des Gegners, eroberten, brach wieder alle Disziplin zusammen. Über Berlin ergoß sich eine neue Welle der Vergewaltigungen und Plünderungen. Sie hielt sogar noch an, als die Truppen der westlichen Alliierten Stadtteile Berlins besetzten: Plündernde Rotarmisten zogen durch die von der Roten Armee offiziell geräumten Bezirke.

    Die Lage wurde so unhaltbar, daß Marschall Schukow frische Verbände aus der Sowjet-Union anforderte. In Moskau wurde eine Elitedivision in Marsch gesetzt, die Schukow als Sicherungs- und Ordnungstruppe einsetzte. Die Armeeführer waren jedoch vorsichtig genug, ihre Verbände aus den Städten herauszunehmen und in Gettos fern der Bevölkerung zu konzentrieren. Dort leben sie und ihre Nachfolger noch heute, für die Öffentlichkeit nur freigegeben, wenn die DDR ihre Festtage feiert.

    Wo immer die Agitprop-Aktivisten der DDR in den vergangenen Tagen die Festkomitees und Jubelbrigaden an sowjetischen Kriegerdenkmälern aufmarschieren ließen, um den "30. Jahrestag der Befreiung vom Hitler-Faschismus" zu feiern, war das heikle Thema sorgfältig ausgeklammert. Kein Wort erinnerte an die deutschen Kriegsopfer.

    Geschichte als Manipulationsobjekt der Herrschenden selten ist sie perfekter gehandhabt worden.

    Spiegel 20/1975: [Links nur für registrierte Nutzer]

    Kommentar: Statt Bomben hätten wir damals einfach Alkohol abwerfen sollen, damit wäre die Rote Armee sicherlich komplett erlahmt worden

  2. #2
    Tod den Eliten Benutzerbild von Rikimer
    Registriert seit
    23.05.2005
    Ort
    Kanada
    Beiträge
    23.032

    Standard AW: Die Rote Armee: Eine besoffene, plündernde, vergewaltigende Truppe

    Zitat Zitat von Fachkraft Beitrag anzeigen
    \
    Kommentar: Statt Bomben hätten wir damals einfach Alkohol abwerfen sollen, damit wäre die Rote Armee sicherlich komplett erlahmt worden
    Wer ist mit wir gemeint? Das Deutsche Volk lag am Boden, ausgepluendert, vergewaltigt, dezimiert. Von den Alliierten. Die primitiven Kommunisten verhielten sich wie Tiere und vergewaltigen, mordeten quer durch das Baltikum, Ost- und Mitteleuropa. Die Amerikaner nahmen uns dafuer unseren Geist mit Reeducation, dem Stehlen von Patenten und Industriegeheimnissen in Billionenwerten (hat sich auch bis heute nichts darin geaendert, siehe NSA), dem Mitgehen lassen von 10 000 von Wissenschaftlern um dadurch zur Supermacht aufzusteigen. Nicht zu vergessen mit dem Bombenholocaust der englischen und amerikanischen Luftwaffe zwecks Vorbereitung des nun heute sich verwirklichenden Morgentauplans, der Zerstoerung der deutschen Kultur und Zivilisation.

    MfG

    Rikimer
    „Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, doch dem Volke zum Spott! Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!“
    (Theodor Körner 1791-1813)

  3. #3
    Mitglied
    Registriert seit
    05.04.2013
    Beiträge
    320

    Standard AW: Die Rote Armee: Eine besoffene, plündernde, vergewaltigende Truppe

    Der Leutnant war entsetzt: "Man soll sich rächen, aber nicht mit dem Penis. sondern mit den Waffen.
    der neue sozialistische Mensch in Aktion!

  4. #4
    Mitglied
    Registriert seit
    06.08.2008
    Beiträge
    24.715

    Standard AW: Die Rote Armee: Eine besoffene, plündernde, vergewaltigende Truppe

    Zitat Zitat von Fachkraft Beitrag anzeigen
    ....
    Kommentar: Statt Bomben hätten wir damals einfach Alkohol abwerfen sollen, damit wäre die Rote Armee sicherlich komplett erlahmt worden
    Ich hatte einen Kunden dessen Freund war MG-Schütze. Als ihre Stellung gestürmt werden erschoß er weit über hundert Angreifer. Sie waren so sehr betrunken dass der Geruch von Alkohol in ihrem Graben wahrnehmen war. Nur diesem Umstand hatten sie es zu verdanken dass sie nicht überrannt wurden, die Russen trafen einfach nicht.
    Er brachte aber die Bilder nicht mehr aus seinem Kopf und beginn ein paar Jahre nach Kriegsende Selbstmord.
    Für eine Trennung von Kulturen und Religionen.

  5. #5
    Sonderbehandelt Benutzerbild von Parabellum
    Registriert seit
    22.07.2004
    Ort
    FFM
    Beiträge
    5.286

    Standard AW: Die Rote Armee: Eine besoffene, plündernde, vergewaltigende Truppe

    Weder bringt der Text bahnbrechendes Neues, noch sind hier außergewöhnliche Selbstbeherrschungs-Fähigkeiten notwendig.
    http://justpic.info/images1/eb4b/sigpic1722_3.gif.jpg

  6. #6
    Mitglied Benutzerbild von schlaufix
    Registriert seit
    10.02.2008
    Beiträge
    11.089

    Standard AW: Die Rote Armee: Eine besoffene, plündernde, vergewaltigende Truppe

    Zitat Zitat von schastar Beitrag anzeigen
    Ich hatte einen Kunden dessen Freund war MG-Schütze. Als ihre Stellung gestürmt werden erschoß er weit über hundert Angreifer. Sie waren so sehr betrunken dass der Geruch von Alkohol in ihrem Graben wahrnehmen war. Nur diesem Umstand hatten sie es zu verdanken dass sie nicht überrannt wurden, die Russen trafen einfach nicht.
    Er brachte aber die Bilder nicht mehr aus seinem Kopf und beginn ein paar Jahre nach Kriegsende Selbstmord.
    Was war mit dem Freund des Freundes deines Kunden?
    [SIGPIC][/SIGPIC]

  7. #7
    NICHT GEHIRNGEWASCHEN Benutzerbild von Strandwanderer
    Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    34.156

    Standard AW: Die Rote Armee: Eine besoffene, plündernde, vergewaltigende Truppe

    Zitat Zitat von Fachkraft Beitrag anzeigen

    Spiegel 20/1975: [Links nur für registrierte Nutzer]

    Kommentar: Statt Bomben hätten wir damals einfach Alkohol abwerfen sollen, damit wäre die Rote Armee sicherlich komplett erlahmt worden

    Ein bemerkenswertes Zitat.

    Deine Lach-Smilies darin sind angesichts des Leidens der betroffenen Deutschen allerdings deplaziert.
    .„Es gibt Verbrechen gegen und Verbrechen für die Menschlichkeit. Die Verbrechen gegen die Menschlichkeit werden von Deutschen begangen. Die Verbrechen für die Menschlichkeit werden an Deutschen begangen.“ Carl Schmitt, deutscher Staatsrechtler und Philosoph

    "Der Sieg ging an die Alliierten, der soldatische Ruhm an die Deutschen." Drew Middleton, amerikanischer Militärpublizist

  8. #8
    Gegen Volksverarschung Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    82.115

    Standard AW: Die Rote Armee: Eine besoffene, plündernde, vergewaltigende Truppe

    Die Rote Armee und der Alkohol, auch zu DDR-Zeiten gehörte der Alkohol zum Alltag der Sowjetsoldaten.
    Frust und Durst und wenig Sold, aber dennoch wussten sich die Hartgesottenen zu helfen:
    Man nehme ein Wasserglas und lege eine dicke Brotscheibe darauf, anschließend gießt man nach und nach Benzin (Kerosin) auf die Brotscheibe, die als Filter diente.
    Der anschl. Vollrausch war garantiert, der nicht selten im Koma endete...
    DEM DEUTSCHEN VOLKE
    Deshalb AfD, die einzige Alternative für Deutschland.

  9. #9
    Mitglied
    Registriert seit
    06.08.2008
    Beiträge
    24.715

    Standard AW: Die Rote Armee: Eine besoffene, plündernde, vergewaltigende Truppe

    Zitat Zitat von schlaufix Beitrag anzeigen
    Was war mit dem Freund des Freundes deines Kunden?
    Keine Ahnung. Er berichtet mir nur von seinem Kameraden der ihm offensichtlich auch 50 Jahre später noch sehr fehlte. So ein Krieg schweißt vermutlich zusammen, und wenn man ihn dann überlebt hat und sich der beste Freund dieser Zeit umbringt weil er mit dem Erlebten nicht umgehen kann, dann hinterläßt das wohl eine Lücke.

    Der Mann hatte noch viel mehr zu erzählen, unter anderen wie in die Amis in Berlin an die Russen auslieferten und dann auch noch die Züge bewachten bevor sich diese in Richtung Russland auf den Weg machten. Ihm und noch ein paar gelang damals die Flucht aus dem Zug, und es waren nicht die Russen die Jagd auf sich machten, denen war es wohl egal, sondern die Amis. Zurück in Niederbayern wurde er geschnappt und kam in ein Lager das nur wenige Kilometer von mir weg war. So kamen wir auch auf das Thema als er erfuhr woher ich bin.
    Für eine Trennung von Kulturen und Religionen.

  10. #10
    HPF Moderator Benutzerbild von Deutschmann
    Registriert seit
    18.05.2007
    Ort
    Im Ländle
    Beiträge
    58.240

    Standard AW: Die Rote Armee: Eine besoffene, plündernde, vergewaltigende Truppe

    Zitat Zitat von Parabellum Beitrag anzeigen
    Weder bringt der Text bahnbrechendes Neues, noch sind hier außergewöhnliche Selbstbeherrschungs-Fähigkeiten notwendig.
    Was erwartest du - aus dem Spiegel 20/1975

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Chinas Armee wandelt sich zur Hightech-Truppe
    Von Candymaker im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 15.02.2010, 13:10
  2. Rote Armee
    Von Zaitsev im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 04.11.2005, 17:19
  3. War die Rote Armee wirklich antifaschistisch?
    Von Nichtraucher im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 09.07.2005, 15:17
  4. Rote Armee Fraktion
    Von Der Schakal im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 25.12.2003, 16:54

Nutzer die den Thread gelesen haben : 97

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben