User in diesem Thread gebannt : Daggu and Heisenberg


+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: (Re-) Christianisierung Kontinentaleuropas/ Liberalismus, sozialistischer Rationalismus

  1. #1
    Foren-Veteran Benutzerbild von Heinrich_Kraemer
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    STEUERTERRORSTAAT ABSURDISTAN
    Beiträge
    19.213

    Standard (Re-) Christianisierung Kontinentaleuropas/ Liberalismus, sozialistischer Rationalismus

    Salve,

    in den sozialdemokratischen Staatsmedien und von Politik/Bürokratie hierzulande wird die RKK mal als das blödes, williges Lasttier bei der Umsetzung von mehr bürokratischer Wohlfahrtsstaatsumverteilung (und damit mehr Macht für den Staat) gebraucht, andererseits bei Bedarf vom Staat als Kinder**ckerinstitution, weltfremde Protzorganisation mit Profitwillen und Hokuspokus usw. dargestellt, schränkt die Kirche die totale Staatsmacht in der Realität ein.

    Probleme:

    1. Kontinentaleuropäische Geistesgeschichte des Rationalismus pflanzte sich über den Kulturmarxismus der Frankfurter Schule in alle staatliche Institutionen fort (Gang durch die Isntanzen), v.a. das gesamte staatliche Bildungswesen ist damit verseucht, möglich weil staatlich.
    Rationalismus geht davon aus, daß die Welt aus Gesetzmäßigkeiten besteht (apriori), die der Vernunft entsprechen und über Vernunftleistung erkennbar sind. Kultur, Staat usw. sind bewußte menschliche Erzeugnisse, die ein ganz bestimmtes Ziel verfolgen.
    D.h. es gilt das Ursache-Wirkungsprinzip.
    Diese Ideologie mündet in der totalen allmachtsphantastischen Planung allen menschlichen Lebens, verwirklicht dann im Sozialismus. Jegliche Kultur, Religion wird durchrationalisiert, mit dem Effekt daß Nichtrationales verschwindet gegenüber Durchrationalisierung, bzw. der Beleibigkeit preisgegeben wird, weil nicht durch Ursache-Wirkung beweisbar. (Weber analysierte dies schon um 1900).

    Diese Entwicklung hat sich spätestens seit 68 hierzulande durchgesetzt, es gibt soweit kein zurück mehr. Stichwort Spaßgesellschaft mit hohen Forderungen an den jeweils anderen, Ausbau staatlicher Macht unter irgendwelchen hohlen apriori-Zielen, Religion als Spaßveranstaltung usw. Die Kirche hierzulande selbst besteht z.T. aus zeitgeistgeprägter Generation von 68er Privilegierten.

    2. Der angelsächsische Raum funktioniert hier anders, sofern Tradition des Empirismus mit dessen Entsprechung Liberalismus. Empirismus läßt Bewußtseinsinhalte nur gelten aufgrund der Erfahrung. D.h. der Mensch spielt sich hier nicht als Gott auf, wie die Rationalisten mit ihrer allmächtigen Planung nach ewigen Vernunftgesetzen, sondern erkennt die Zufälligkeit des Individuums aufgrund unterschiedlicher Erfahrungen. Die ganzen Gesetzmäßigkeiten der Natur sind somit über ein willkürliches Zeichensystem beschriebene Wahrscheinlichkeiten.

    Das darauf aufbauende liberalistische Gesellschaftsbild ist zudem realistisch, indem der Mensch nicht idealisiert wird, sondern so genommen wie er ist, als Individuum. Die beste Definition des Liberalimus: "Nicht Gott spielen zu wollen".

    Das ist jetzt auch nicht unbedingt religiös besonders schön, läßt aber eine friedliche Koexistenz von Religion und Wissenschaft zu, indem nicht alles einem Kausalitätsprinzip unterzogen wird mit verheerenden Folgen von ständigem social engineering, und die freie Entfaltung des Indivduums zugelassen wird.
    -------------------------------------------------------------------

    plausible Chance um der Wertvernichtung und dem totalitären Allmachtsstaat der 68er zu begegnen sehe ich einzig in einer liberalen Gesellschaft, indem das Bildungswesen privatisiert wird, die Umverteilung aufhört und der mächtige Beamtenstaat zurechtgestutzt wird. Die Indoktrination staatlicher ideologischer Pädagogik darf nicht noch mehrere Generationen verderben, verdummen, zu Abhängigen machen, soweit es einen neuen Menschen staatlich zu erschaffen gilt (die geschichte hat gezeigt was das bedeutet, von rot bis braun, mittlerweile auch grün)

    Und genau hier müsste RKK doch wieder anknüpfen, um ihre ureigensten Aufgaben, ihre Rechtfertigung, ihren gottgefälligen Auftrag zu verwirklichen.
    Nämlich das selbstverantwortliche (!!!) Karitative für wirklich Bedürftige wieder als Grundverhalten einzuführen (hier ist nicht die verbeamtete Verwaltung und das dazugehörige Dampfplaudern gemeint, journalistisches Moralgeseire, sondern die gottgewollte eigene (!) gute Tat am anderen), wobei ich hier große Hoffnung in den heiligen Vater setze. Den Menschen also zu helfen, wieder selbstbetimmt frei leben zu können.
    Dazu dann die seelsorgerischen Aufgaben wieder wirklich ernst zu nehmen, indem eben jeder als Individuum aufgefaßt wird und nicht als zu indoktrinierende Masse um guter Staatsbürger zu sein, sondern um ein selbstverantwortliches, selbstbestimmtes, gottgefälliges Leben führen zu können.
    Und nicht zu vergessen die Verkündigung des Wortes, die missionierend den Menschen den richtigen Weg zeigt.
    Die Bildungsaufgaben würden bei Privatisierung des staatlichen Bildungswesens großteils wieder von Mutter Kirche wahrgenommen werden, mit dem Effekt die genauen Folgen katholischer Bildung und Chrakterbildung wieder in die Welt hinazulassen, die sich im Wettbewerb behaupten müssten. Ich glaube nicht, daß hier RKK schlecht abschneiden würde.

    Bitte die etwas unschöne Form der Darbietung zu entschuldigen, hab ich jetzt mehr oder minder aus dem Stegreif hingeschmissen, hoffe aber daß die Argumentation schlüssig ist und die Inhalte klar.

    Beste Grüße Euer HK
    Geändert von Heinrich_Kraemer (04.07.2014 um 11:06 Uhr)
    Freedom for Catalonia!
    Freies Bayern?! Unterschreib hier:

    Weil Link entfernt: "Volksbegehren Freies Bayern" googeln und Seite öffnen. Jede Stimme zählt!

  2. #2
    GESPERRT
    Registriert seit
    24.10.2013
    Beiträge
    4.170

    Standard AW: (Re-) Christianisierung Kontinentaleuropas/ Liberalismus, sozialistischer Rationalismus

    Zitat Zitat von Heinrich_Kraemer Beitrag anzeigen
    Salve,

    in den sozialdemokratischen Staatsmedien und von Politik/Bürokratie hierzulande wird die RKK mal als das blödes, williges Lasttier bei der Umsetzung von mehr bürokratischer Wohlfahrtsstaatsumverteilung (und damit mehr Macht für den Staat) gebraucht, andererseits bei Bedarf vom Staat als Kinder**ckerinstitution, weltfremde Protzorganisation mit Profitwillen und Hokuspokus usw. dargestellt, schränkt die Kirche die totale Staatsmacht in der Realität ein.

    Probleme:

    1. Kontinentaleuropäische Geistesgeschichte des Rationalismus pflanzte sich über den Kulturmarxismus der Frankfurter Schule in alle staatliche Institutionen fort (Gang durch die Isntanzen), v.a. das gesamte staatliche Bildungswesen ist damit verseucht, möglich weil staatlich.
    Rationalismus geht davon aus, daß die Welt aus Gesetzmäßigkeiten besteht (apriori), die der Vernunft entsprechen und über Vernunftleistung erkennbar sind. Kultur, Staat usw. sind bewußte menschliche Erzeugnisse, die ein ganz bestimmtes Ziel verfolgen.
    D.h. es gilt das Ursache-Wirkungsprinzip.
    Diese Ideologie mündet in der totalen allmachtsphantastischen Planung allen menschlichen Lebens, verwirklicht dann im Sozialismus. Jegliche Kultur, Religion wird durchrationalisiert, mit dem Effekt daß Nichtrationales verschwindet gegenüber Durchrationalisierung, bzw. der Beleibigkeit preisgegeben wird, weil nicht durch Ursache-Wirkung beweisbar. (Weber analysierte dies schon um 1900).

    Diese Entwicklung hat sich spätestens seit 68 hierzulande durchgesetzt, es gibt soweit kein zurück mehr. Stichwort Spaßgesellschaft mit hohen Forderungen an den jeweils anderen, Ausbau staatlicher Macht unter irgendwelchen hohlen apriori-Zielen, Religion als Spaßveranstaltung usw. Die Kirche hierzulande selbst besteht z.T. aus zeitgeistgeprägter Generation von 68er Privilegierten.

    2. Der angelsächsische Raum funktioniert hier anders, sofern Tradition des Empirismus mit dessen Entsprechung Liberalismus. Empirismus läßt Bewußtseinsinhalte nur gelten aufgrund der Erfahrung. D.h. der Mensch spielt sich hier nicht als Gott auf, wie die Rationalisten mit ihrer allmächtigen Planung nach ewigen Vernunftgesetzen, sondern erkennt die Zufälligkeit des Individuums aufgrund unterschiedlicher Erfahrungen. Die ganzen Gesetzmäßigkeiten der Natur sind somit über ein willkürliches Zeichensystem beschriebene Wahrscheinlichkeiten.

    Das darauf aufbauende liberalistische Gesellschaftsbild ist zudem realistisch, indem der Mensch nicht idealisiert wird, sondern so genommen wie er ist, als Individuum. Die beste Definition des Liberalimus: "Nicht Gott spielen zu wollen".

    Das ist jetzt auch nicht unbedingt religiös besonders schön, läßt aber eine friedliche Koexistenz von Religion und Wissenschaft zu, indem nicht alles einem Kausalitätsprinzip unterzogen wird mit verheerenden Folgen von ständigem social engineering, und die freie Entfaltung des Indivduums zugelassen wird.
    -------------------------------------------------------------------

    plausible Chance um der Wertvernichtung und dem totalitären Allmachtsstaat der 68er zu begegnen sehe ich einzig in einer liberalen Gesellschaft, indem das Bildungswesen privatisiert wird, die Umverteilung aufhört und der mächtige Beamtenstaat zurechtgestutzt wird. Die Indoktrination staatlicher ideologischer Pädagogik darf nicht noch mehrere Generationen verderben, verdummen, zu Abhängigen machen, soweit es einen neuen Menschen staatlich zu erschaffen gilt (die geschichte hat gezeigt was das bedeutet, von rot bis braun, mittlerweile auch grün)

    Und genau hier müsste RKK doch wieder anknüpfen, um ihre ureigensten Aufgaben, ihre Rechtfertigung, ihren gottgefälligen Auftrag zu verwirklichen.
    Nämlich das selbstverantwortliche (!!!) Karitative für wirklich Bedürftige wieder als Grundverhalten einzuführen (hier ist nicht die verbeamtete Verwaltung und das dazugehörige Dampfplaudern gemeint, journalistisches Moralgeseire, sondern die gottgewollte eigene (!) gute Tat am anderen), wobei ich hier große Hoffnung in den heiligen Vater setze. Den Menschen also zu helfen, wieder selbstbetimmt frei leben zu können.
    Dazu dann die seelsorgerischen Aufgaben wieder wirklich ernst zu nehmen, indem eben jeder als Individuum aufgefaßt wird und nicht als zu indoktrinierende Masse um guter Staatsbürger zu sein, sondern um ein selbstverantwortliches, selbstbestimmtes, gottgefälliges Leben führen zu können.
    Und nicht zu vergessen die Verkündigung des Wortes, die missionierend den Menschen den richtigen Weg zeigt.
    Die Bildungsaufgaben würden bei Privatisierung des staatlichen Bildungswesens großteils wieder von Mutter Kirche wahrgenommen werden, mit dem Effekt die genauen Folgen katholischer Bildung und Chrakterbildung wieder in die Welt hinazulassen, die sich im Wettbewerb behaupten müssten. Ich glaube nicht, daß hier RKK schlecht abschneiden würde.

    Bitte die etwas unschöne Form der Darbietung zu entschuldigen, hab ich jetzt mehr oder minder aus dem Stegreif hingeschmissen, hoffe aber daß die Argumentation schlüssig ist und die Inhalte klar.

    Beste Grüße Euer HK



    habe leider kein grün mehr. Dem schließe ich mich inhaltlich mit Freuden an.

  3. #3
    Neutraler Unparteiischer Benutzerbild von Nachbar
    Registriert seit
    24.12.2009
    Ort
    Pulle-Schluck-City
    Beiträge
    20.029

    Standard AW: (Re-) Christianisierung Kontinentaleuropas/ Liberalismus, sozialistischer Rationalismus

    Da wünscht sich wohl einer erneut die ...

    - Hexenverbrennung
    - öffentliche Bücherverbrennung
    - Analphabetisierung (im christlichen Europa des 13. Jhd: ca. 97% der häretischen Bevölkerung)
    Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. (hellenische Mysterien, Dionysos)
    -
    Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. (Johannes, 6, 35)

  4. #4
    Mitglied Benutzerbild von Daggu
    Registriert seit
    20.04.2014
    Beiträge
    10.520

    Standard AW: (Re-) Christianisierung Kontinentaleuropas/ Liberalismus, sozialistischer Rationalismus

    Zitat Zitat von Heinrich_Kraemer Beitrag anzeigen

    Und genau hier müsste RKK doch wieder anknüpfen, um ihre ureigensten Aufgaben, ihre Rechtfertigung, ihren gottgefälligen Auftrag zu verwirklichen.
    Nämlich das selbstverantwortliche (!!!) Karitative für wirklich Bedürftige wieder als Grundverhalten einzuführen (hier ist nicht die verbeamtete Verwaltung und das dazugehörige Dampfplaudern gemeint, journalistisches Moralgeseire, sondern die gottgewollte eigene (!) gute Tat am anderen), wobei ich hier große Hoffnung in den heiligen Vater setze. Den Menschen also zu helfen, wieder selbstbetimmt frei leben zu können.
    Dazu dann die seelsorgerischen Aufgaben wieder wirklich ernst zu nehmen, indem eben jeder als Individuum aufgefaßt wird und nicht als zu indoktrinierende Masse um guter Staatsbürger zu sein, sondern um ein selbstverantwortliches, selbstbestimmtes, gottgefälliges Leben führen zu können.
    Und nicht zu vergessen die Verkündigung des Wortes, die missionierend den Menschen den richtigen Weg zeigt.
    Die Bildungsaufgaben würden bei Privatisierung des staatlichen Bildungswesens großteils wieder von Mutter Kirche wahrgenommen werden, mit dem Effekt die genauen Folgen katholischer Bildung und Chrakterbildung wieder in die Welt hinazulassen, die sich im Wettbewerb behaupten müssten. Ich glaube nicht, daß hier RKK schlecht abschneiden würde.
    Daraus:

    Dazu dann die seelsorgerischen Aufgaben wieder wirklich ernst zu nehmen, indem eben jeder als Individuum aufgefaßt wird und nicht als zu indoktrinierende Masse um guter Staatsbürger zu sein, sondern um ein selbstverantwortliches, selbstbestimmtes, gottgefälliges Leben führen zu können.
    seelsorgerische Aufgaben..., allderings sollte die deutsche Volkheit dann unbedingt alle Knaben und Mädchen von dieser "Seelsorge" fernhalten, denn der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das Kroch..

    Jetzt mal im ernst, ich würde meinen kleinen Sohn/Tochter/Enkel nie, niemals und wie auch immer und unter welchen Umständen auch immer, länger als 30 Sekunden allein in der Obhut eines katholischen "Seelsorgers" lassen. Dieses "Vor-Vertrauen"; oder diesen Vertrauenschvorschuss haben die "Seelsorger" und das für immer und ewig nun einmal restlos verspielt.

    Die Bildungsaufgaben würden bei Privatisierung des staatlichen Bildungswesens großteils wieder von Mutter Kirche wahrgenommen werden, mit dem Effekt die genauen Folgen katholischer Bildung und Chrakterbildung wieder in die Welt hinazulassen, die sich im Wettbewerb behaupten müssten.
    Science-Fiction.
    Contra legem

  5. #5
    a.D. Benutzerbild von Gärtner
    Registriert seit
    13.11.2003
    Ort
    Im Gartenhaus
    Beiträge
    17.504

    Standard AW: (Re-) Christianisierung Kontinentaleuropas/ Liberalismus, sozialistischer Rationalismus

    Zitat Zitat von Nachbar Beitrag anzeigen
    Da wünscht sich wohl einer erneut die ...

    - Hexenverbrennung
    - öffentliche Bücherverbrennung
    - Analphabetisierung (im christlichen Europa des 13. Jhd: ca. 97% der häretischen Bevölkerung)
    Du solltest deine totalitäre Gesinnung nicht auf deine Meinungsgegner projizieren.
    Omnis mundi creatura
    Quasi liber et pictura
    Nobis est et speculum

  6. #6
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.11.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    38.905

    Standard AW: (Re-) Christianisierung Kontinentaleuropas/ Liberalismus, sozialistischer Rationalismus

    Zitat Zitat von Heinrich_Kraemer Beitrag anzeigen
    Salve,

    in den sozialdemokratischen Staatsmedien und von Politik/Bürokratie hierzulande wird die RKK mal als das blödes, williges Lasttier bei der Umsetzung von mehr bürokratischer Wohlfahrtsstaatsumverteilung (und damit mehr Macht für den Staat) gebraucht, andererseits bei Bedarf vom Staat als Kinder**ckerinstitution, weltfremde Protzorganisation mit Profitwillen und Hokuspokus usw. dargestellt, schränkt die Kirche die totale Staatsmacht in der Realität ein.

    Probleme:

    1. Kontinentaleuropäische Geistesgeschichte des Rationalismus pflanzte sich über den Kulturmarxismus der Frankfurter Schule in alle staatliche Institutionen fort (Gang durch die Isntanzen), v.a. das gesamte staatliche Bildungswesen ist damit verseucht, möglich weil staatlich.
    Rationalismus geht davon aus, daß die Welt aus Gesetzmäßigkeiten besteht (apriori), die der Vernunft entsprechen und über Vernunftleistung erkennbar sind. Kultur, Staat usw. sind bewußte menschliche Erzeugnisse, die ein ganz bestimmtes Ziel verfolgen.
    D.h. es gilt das Ursache-Wirkungsprinzip.
    Diese Ideologie mündet in der totalen allmachtsphantastischen Planung allen menschlichen Lebens, verwirklicht dann im Sozialismus. Jegliche Kultur, Religion wird durchrationalisiert, mit dem Effekt daß Nichtrationales verschwindet gegenüber Durchrationalisierung, bzw. der Beleibigkeit preisgegeben wird, weil nicht durch Ursache-Wirkung beweisbar. (Weber analysierte dies schon um 1900).

    Diese Entwicklung hat sich spätestens seit 68 hierzulande durchgesetzt, es gibt soweit kein zurück mehr. Stichwort Spaßgesellschaft mit hohen Forderungen an den jeweils anderen, Ausbau staatlicher Macht unter irgendwelchen hohlen apriori-Zielen, Religion als Spaßveranstaltung usw. Die Kirche hierzulande selbst besteht z.T. aus zeitgeistgeprägter Generation von 68er Privilegierten.

    2. Der angelsächsische Raum funktioniert hier anders, sofern Tradition des Empirismus mit dessen Entsprechung Liberalismus. Empirismus läßt Bewußtseinsinhalte nur gelten aufgrund der Erfahrung. D.h. der Mensch spielt sich hier nicht als Gott auf, wie die Rationalisten mit ihrer allmächtigen Planung nach ewigen Vernunftgesetzen, sondern erkennt die Zufälligkeit des Individuums aufgrund unterschiedlicher Erfahrungen. Die ganzen Gesetzmäßigkeiten der Natur sind somit über ein willkürliches Zeichensystem beschriebene Wahrscheinlichkeiten.

    Das darauf aufbauende liberalistische Gesellschaftsbild ist zudem realistisch, indem der Mensch nicht idealisiert wird, sondern so genommen wie er ist, als Individuum. Die beste Definition des Liberalimus: "Nicht Gott spielen zu wollen".

    Das ist jetzt auch nicht unbedingt religiös besonders schön, läßt aber eine friedliche Koexistenz von Religion und Wissenschaft zu, indem nicht alles einem Kausalitätsprinzip unterzogen wird mit verheerenden Folgen von ständigem social engineering, und die freie Entfaltung des Indivduums zugelassen wird.
    -------------------------------------------------------------------

    plausible Chance um der Wertvernichtung und dem totalitären Allmachtsstaat der 68er zu begegnen sehe ich einzig in einer liberalen Gesellschaft, indem das Bildungswesen privatisiert wird, die Umverteilung aufhört und der mächtige Beamtenstaat zurechtgestutzt wird. Die Indoktrination staatlicher ideologischer Pädagogik darf nicht noch mehrere Generationen verderben, verdummen, zu Abhängigen machen, soweit es einen neuen Menschen staatlich zu erschaffen gilt (die geschichte hat gezeigt was das bedeutet, von rot bis braun, mittlerweile auch grün)

    Und genau hier müsste RKK doch wieder anknüpfen, um ihre ureigensten Aufgaben, ihre Rechtfertigung, ihren gottgefälligen Auftrag zu verwirklichen.
    Nämlich das selbstverantwortliche (!!!) Karitative für wirklich Bedürftige wieder als Grundverhalten einzuführen (hier ist nicht die verbeamtete Verwaltung und das dazugehörige Dampfplaudern gemeint, journalistisches Moralgeseire, sondern die gottgewollte eigene (!) gute Tat am anderen), wobei ich hier große Hoffnung in den heiligen Vater setze. Den Menschen also zu helfen, wieder selbstbetimmt frei leben zu können.
    Dazu dann die seelsorgerischen Aufgaben wieder wirklich ernst zu nehmen, indem eben jeder als Individuum aufgefaßt wird und nicht als zu indoktrinierende Masse um guter Staatsbürger zu sein, sondern um ein selbstverantwortliches, selbstbestimmtes, gottgefälliges Leben führen zu können.
    Und nicht zu vergessen die Verkündigung des Wortes, die missionierend den Menschen den richtigen Weg zeigt.
    Die Bildungsaufgaben würden bei Privatisierung des staatlichen Bildungswesens großteils wieder von Mutter Kirche wahrgenommen werden, mit dem Effekt die genauen Folgen katholischer Bildung und Chrakterbildung wieder in die Welt hinazulassen, die sich im Wettbewerb behaupten müssten. Ich glaube nicht, daß hier RKK schlecht abschneiden würde.

    Bitte die etwas unschöne Form der Darbietung zu entschuldigen, hab ich jetzt mehr oder minder aus dem Stegreif hingeschmissen, hoffe aber daß die Argumentation schlüssig ist und die Inhalte klar.

    Beste Grüße Euer HK

  7. #7
    Neutraler Unparteiischer Benutzerbild von Nachbar
    Registriert seit
    24.12.2009
    Ort
    Pulle-Schluck-City
    Beiträge
    20.029

    Standard AW: (Re-) Christianisierung Kontinentaleuropas/ Liberalismus, sozialistischer Rationalismus

    Werter "Gärtner", es nützt nichts, daß Du mich anschreibst, Du wurdest auf IGNORE gesetzt, mir ist das Lesen Deiner Beiträge nicht möglich.
    Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. (hellenische Mysterien, Dionysos)
    -
    Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. (Johannes, 6, 35)

  8. #8
    Mitglied
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    All überall
    Beiträge
    23.648

    Standard AW: (Re-) Christianisierung Kontinentaleuropas/ Liberalismus, sozialistischer Rationalismus

    Zitat Zitat von Nachbar Beitrag anzeigen
    Werter "Gärtner", es nützt nichts, daß Du mich anschreibst, Du wurdest auf IGNORE gesetzt, mir ist das Lesen Deiner Beiträge nicht möglich.

    du kannst keinen Mod auf Igno setzen

  9. #9
    GESPERRT
    Registriert seit
    24.10.2013
    Beiträge
    4.170

    Standard AW: (Re-) Christianisierung Kontinentaleuropas/ Liberalismus, sozialistischer Rationalismus

    Zitat Zitat von Pillefiz Beitrag anzeigen
    du kannst keinen Mod auf Igno setzen
    Das ist ja ein Herzchen!

  10. #10
    Blitzkrieg witchcraft Benutzerbild von Koslowski
    Registriert seit
    19.12.2006
    Ort
    Festung am Rhein
    Beiträge
    4.747

    Standard AW: (Re-) Christianisierung Kontinentaleuropas/ Liberalismus, sozialistischer Rationalismus

    Zitat Zitat von Efna Beitrag anzeigen
    Da wäre ich gerne dabei gewesen.
    Beilalter, Schwertalter, wo Schilde krachen,
    Windzeit, Wolfszeit, eh die Welt zerstürzt.

    Der Seherin Weissagung, 46

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Sozialistischer Staatschef Evo Morales tritt in Hungerstreik!
    Von Cash! im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 13.04.2009, 00:00
  2. Christianisierung germanischer Bräuche
    Von kritiker_34 im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 84
    Letzter Beitrag: 12.04.2007, 14:35
  3. Liberalismus
    Von Kenshin-Himura im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 153
    Letzter Beitrag: 31.07.2006, 22:15
  4. Bester Sozialistischer Parteichef
    Von WladimirLenin im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 24.01.2005, 22:25
  5. Ist der deutsche Liberalismus tot?
    Von Delbrück im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 14.10.2003, 17:40

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben