User in diesem Thread gebannt : sunbeam, Stanley_Beamish, MANFREDM, Daggu and Heisenberg


+ Auf Thema antworten
Seite 249 von 251 ErsteErste ... 149 199 239 245 246 247 248 249 250 251 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 2.481 bis 2.490 von 2501

Thema: Sammelstrang katholische Kirche

  1. #2481
    Mitglied Benutzerbild von dr-esperanto
    Registriert seit
    27.01.2006
    Beiträge
    8.415

    Standard AW: Sammelstrang katholische Kirche

    ORANTENHALTUNG
    Dabei sind flach aneinander gelegte Hände erst spät in das Gebetsleben gekommen. Die ursprüngliche Gebetshaltung ist das aufrechte Stehen vor Gott mit zum Himmel erhobenen Augen und Armen, die Hände weisen schalenförmig nach oben. Diese „Oranten*haltung“ (orare = beten) war jahrhundertelang die normale Gebetshaltung. In der Antike waren die erhobenen Hände und Augen in allen Religionen verbreitet. Auch Jesus mag manchmal so gebetet haben, aber nicht grundsätzlich, denn im Judentum ist eine „allgemeine Haltung“ nicht vorgeschrieben. Heute nimmt in der katholischen Kirche nur noch der Priester die „Orantenhaltung“ ein und zwar bei den „Amtsgebeten“ (Tagesgebet, Gabengebet, Schlussgebet). Vor der Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils galt auch das Vaterunser als Amtsgebet. Inzwischen hat es zwar seine Würde als „Volksgebet“ zurückbekommen, aber das Messbuch schreibt für den Priester noch die Orante vor. Für die Gebetshaltung der Gemeinde gibt es keine Vorschriften, sondern eher Gewohnheiten. Die gefalteten Hände entsprechen der Haltung gegenüber dem Lehnsherren im mittelalterlichen Feudalsystem. Die Geste drückt Verehrung und Unterwerfung, aber auch die Konzentration auf Gott aus. Gleiches gilt für das Gebet mit verschränkten Fingern, das in der Reformation aufkam."
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Falthaltung ist also germanisch, Orantenhaltung semitisch. Das Christentum hat bei der Inkulturation in das germanische Westeuropa so einiges Semitisches verloren und durch Germanisches ersetzt! Evangelische beten mit verschränkten Fingern - das wusste ich bisher auch noch nicht! Und in Afrika muss bei heiligen Handlungen natürlich getanzt werden, so musikalisch wie die Neger sind! Das muslimische Niederstrecken vor Allah entspricht dem vorderasiatisch-persischen Hofzeremoniell und dem chinesischen Kotau (叩頭 kòu-tóu 'stoß-Kopf'): [Links nur für registrierte Nutzer]
    Gen 3,15 In-imicítias ponam inter te et mulíerem, et semen tuum et semen illíus: ipsa cónteret caput tuum, et tu insidiáberis calcáneo ejus.
    Stat crux, dum vólvitur orbis!
    Iudex ergo, cum sedebit, quidquid latet adparebit!
    Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni.

  2. #2482
    Mitglied Benutzerbild von dr-esperanto
    Registriert seit
    27.01.2006
    Beiträge
    8.415

    Standard AW: Sammelstrang katholische Kirche

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Warum die Aussage des 'Mißbrauchsopfers' im Fall von Kardinal Pell unglaubwürdig ist
    Michael Hesemann schrieb dazu: "Das 'Opfer' behauptet, es sei nach einem Pontifikalamt in der Sakristei von Pell dabei erwischt worden, wie es zusammen mit einem anderen Ministranten 'roten Messwein' trank. Pell habe daraufhin die beiden Jungen hinter eine Säule gezwungen, seine Hose geöffnet, seine liturgischen Gewänder beiseite geschoben und die beiden Jungen gezwungen, ihn oral zu befriedigen. EINSPRUCH, EUER EHREN! 1. Eine Sakristei nach einem Pontifikalamt ist ein Bienenstock, Überall konzelebrierende Priester, Diakone, Ministranten, der Küster und Dutzende Gläubige, die den Bischof treffen wollen. 2. Messwein ist in der kath. Kirche immer Weißwein. 3. Der Kardinal trug über seiner Hose Albe, Cingulum, Stola und Kasel. Eine Albe kann man nicht beiseite schieben. All diese schweren Gewänder hochzuheben hätte die ganze Situation extrem erschwert. 4. Kardinal Pell ist ein großer, stattlicher Mann. Er hätte sich nirgendwo in der Sakristei mit den beiden Jungen verstecken können. 5. Hätte einer der beiden geschrieen oder sich gewehrt, wäre er sofort aufgeflogen. 6. Der Kardinal war zu keinem Zeitpunkt allein. Der Messner hielt sich in seiner Nähe auf, um ihm beim Ablegen der schweren Gewänder zu helfen. 7. Der zweite Junge, der zwischenzeitlich verstorben ist, hatte zeitlebens immer einen Missbrauch durch den Kardinal bestritten. Sorry, so lange es keine plausiblere Geschichte gibt, glaube ich nicht an seine Schuld!"
    Gen 3,15 In-imicítias ponam inter te et mulíerem, et semen tuum et semen illíus: ipsa cónteret caput tuum, et tu insidiáberis calcáneo ejus.
    Stat crux, dum vólvitur orbis!
    Iudex ergo, cum sedebit, quidquid latet adparebit!
    Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni.

  3. #2483
    Mitglied Benutzerbild von dr-esperanto
    Registriert seit
    27.01.2006
    Beiträge
    8.415

    Standard AW: Sammelstrang katholische Kirche

    "• Zwei Messdiener haben die Sakristei betreten und dort Messwein getrunken. Sie wurden von Pell zur Rede gestellt und sexuell missbraucht – während die Sakristeitür offen war und der Erzbischof seine Messgewänder trug.
    • Die missbrauchten Chorknaben sind durch zwei versperrte Türen in den Chorraum gelangt ohne dass es jemand bemerkt hat und haben an einer Probe teilgenommen. Niemand hat gefragt, warum sie zehn Minuten zu spät waren.
    Einer der beiden Kläger starb vor Prozessbeginn. Er hatte seiner Mutter gesagt, dass er nie missbraucht worden ist."
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Gen 3,15 In-imicítias ponam inter te et mulíerem, et semen tuum et semen illíus: ipsa cónteret caput tuum, et tu insidiáberis calcáneo ejus.
    Stat crux, dum vólvitur orbis!
    Iudex ergo, cum sedebit, quidquid latet adparebit!
    Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni.

  4. #2484
    Mitglied Benutzerbild von dr-esperanto
    Registriert seit
    27.01.2006
    Beiträge
    8.415

    Standard AW: Sammelstrang katholische Kirche

    Mal ein Loblied auf die katholische Kirche, mit außerkatholischen Zeugnissen:
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    "Vor nunmehr über acht Jahrzehnten schrieb der Marburger protestantische Religionswissenschaftler
    Friedrich Heiler (+ 1967) in seinem Buch „Der Katholizismus. Seine Idee und seine
    Erscheinung“ (1923):
    „Die römische Kirche übt heute eine starke Anziehungskraft auf die nichtkatholische Welt
    aus. Die deutschen Benediktinerklöster, besonders Beuron und Maria Laach, sind zu Wallfahrtsstätten
    von Nichtkatholiken geworden, die sich für die dort gepflegte klassisch-katholische
    Liturgie begeistern. Die im deutschen Protestantismus um sich greifende hochkirchliche
    Bewegung nähert sich immer mehr der römischen Kirche, einer ihrer Führer ist bereits in
    deren Schoß zurückgekehrt. Noch ausgedehnter ist die Konversionsbewegung in England.
    Ganze anglikanische Konvente und Klöster treten zur Kirche Roms über. Eine starke katholische
    Propaganda fördert und steigert die bereits vorhandene Neigung zum Katholizismus. Die
    römische Kirche macht heute gewaltige Anstrengungen, um alle von ihr getrennten Christen
    im Orient und Okzident zurückzugewinnen. Am Grab des hl. Bonifatius wurde eine Gesellschaft
    zur Wiedervereinigung der christlichen Konfessionen gegründet ... voll Siegesgewissheit
    verkünden heute bereits katholische Stimmen den nahen Untergang des Protestantismus.“
    Wenn man einmal absieht von dem fragwürdigen Wort „Siegesgewissheit“, mit der der nahe
    „Untergang“ des Protestantismus angeblich verkündet worden ist, weil hier die Religion zur
    Parteisache entwürdigt und profaniert wird, so muss doch festgestellt werden, dass diese Situationsbeschreibung
    weit weg ist von der gegenwärtigen Situation der Kirche
    Der gegenwärtigen Situation entspricht sie keineswegs oder nicht mehr.
    Friedrich Heiler, der selber starke katholisierende Tendenzen hatte, lebte von 1892 - 1967.
    Bewundernd hebt zu damaliger Zeit der evangelische Theologe Adolf von Harnack (+ 1930),
    ein älterer Zeitgenosse Heilers, an der katholischen Kirche ihre Internationalität hervor sowie
    die Tatsache, dass sie sich nicht mit den weltlichen Mächten verschwistert hat, wodurch sie
    den Gedanken der Selbständigkeit der Religion und der Kirche aufrechterhalten erhalten
    habe
    Man kann Adolf von Harnack als den einflussreichsten evangelischen Theologen
    seiner Zeit bezeichnen, dessen Bedeutung weit über das Gebiet der Theologie hinausging. Er
    lebte von 1851 - 1930 und lehrte zuletzt in Heidelberg.
    Immer wieder begegnet uns in der neueren Geschichte (etwa bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts)
    die staunende Verehrung für das Phänomen des Katholischen, für das, was wir die
    katholische Kirche nennen. Die katholische Kirche wird bewundert als weltumspannende Gemeinschaft,
    und mit großer Hochachtung wird ihre unzerstörbare Lebenskraft herausgestellt.
    So schreibt etwa der englische Geschichtsschreiber Macauley (+ 1859) am Ende des 19. Jahrhunderts
    - fasziniert von dem Alter der katholischen Kirche - ein wenig pathetisch: „Es gibt
    und gab nie auf der Erde ein Werk menschlicher Staatsklugheit, welches unserer Prüfung so
    wert wäre wie die römisch-katholische Kirche. Die Geschichte dieser Kirche verknüpft die
    beiden großen Zeitalter der menschlichen Zivilisation miteinander. Es steht kein zweites Institut
    mehr aufrecht, das den Geist in die Zeiten zurückversetzte, die aus dem Pantheon den
    Rauch der Opfer aufsteigen und im Amphitheater Vespasians Tiger und Kameloparden springen
    sahen. Mit der Linie der Päpste verglichen sind die stolzesten Königshäuser von gestern.
    Diese Linie lässt sich in einer ununterbrochenen Reihenfolge von dem Papst, der im 19. Jahrhundert
    Napoleon krönte, bis auf den Papst zurückführen, der im 8. Jahrhundert Pippin salbte
    ... Die Republik Venedig war der nächst älteste Staat, aber im Vergleich zu Rom muss sie modern
    genannt werden, und sie ist dahingegangen, während das Papsttum fortbesteht. Das
    Papsttum existiert noch, und nicht im Verfall, nicht als bloßes Altertum, sondern in Lebensfülle
    und jugendlicher Kraft. Noch heutigentags sendet die katholische Kirche bis zu den fernsten
    Weltenden Glaubensboten, die ebenso eifrig sind wie jene, welche mit Augustin in Kent
    landeten, und noch immer treten die Päpste feindlichen Machthabern so mutig entgegen wie
    Leo I. Attila (dem Hunnenkönig) entgegengetreten ist. Noch tritt kein Zeichen hervor, welches
    andeutete, dass das Ende ihrer langen Herrschaft herannahte. Sie sah den Anfang aller
    Regierungen und aller Kirchen, die es gegenwärtig in der Welt gibt, und wir möchten nicht
    verbürgen, dass sie nicht auch das Ende von allen erlebte. Sie war groß und geachtet, ehe die
    Sachsen in England Fuß faßten, ehe die Franken den Rhein überschritten, als die griechische
    Beredsamkeit noch in Antiochien blühte und im Tempel von Mekka noch Götzen verehrt
    wurden. Und sie mag noch in ungeschwächter Kraft bestehen, wenn dereinst ein Reisender
    aus Neuseeland inmitten einer unermesslichen Wüstenei auf einem zertrümmerten Pfeiler der
    Londoner Brücke seinen Standort nimmt, um die Ruinen der Paulskirche zu zeichnen“
    Aufhorchen lässt das Urteil des protestantischen Erzbischofs von Uppsala, Nathan Söderblom
    (+ 1931), der sich vor allem verdient gemacht hat um die Gründung des Weltrates der
    Kirchen, wenn er seinen Glaubensbrüdern erklärt: „Die römische Christenheit bedeutet
    in ihrem Wesen etwas anderes als Machtstreben, Heiligenverehrung und Jesuitismus. Sie bedeutet
    im Innersten einen Frömmigkeitstyp, der andersartig ist als der des evangelischen Christentums,
    aber in seiner Art vollendet (ist), ja, ich füge hinzu: vollendeter als die evangelische
    Frömmigkeit“.
    Der geistreiche jüdische Literat Willy Haas schreibt im Jahre 1962 mit großer Bewunderung
    über das katholische Denken: „Das Erschütternde und Großartige am Katholizismus ... ist vor
    allem die unbeschreiblich evidente Art, wie er die Vielheit der Welt geistig-organisch aus der
    obersten Einheit wachsen lässt, den Wechsel aus der Dauer ... die ewige Bewegung aus der
    ewigen Ruhe“
    Was man vielfach bewundert hat an der katholischen Kirche, das ist ihre Unvergänglichkeit,
    ihre Lebenskraft, ihre Universalität (also ihre Internationalität oder besser Übernationalität)
    und ihre innere Konsequenz. Fasziniert ist man dabei aber auch immer wieder von der inneren
    Geschlossenheit der Lehre der katholischen Kirche, in der sie dem Menschen einen festen
    Standort gibt inmitten der Entwurzelung und Zerrissenheit der Zeit.
    Auch in der neueren Geschichte gibt es im protestantischen Raum und überhaupt außerhalb
    der katholischen Kirche nicht wenige Zeugnisse der Bewunderung für die Idee des Katholischen
    und ihre Realisierung. Das bedeutet jedoch nicht, dass das Katholische des Katholizismus
    nicht immer wieder auch scharf kritisiert worden ist von Seiten des Protestantismus und
    darüber hinaus. Die Bewunderung, das ist die eine Seite. Es gibt hier aber auch nicht wenig
    Kritik. Im Blick auf diese Kritik stellt der zitierte Friedrich Heiler allerdings fest, im Protestantismus
    sei sie bedingt durch die mangelnde Kenntnis im Hinblick auf das, was katholisch
    sei. Wörtlich sagt er: „Die protestantische Polemik sieht gewöhnlich nur bestimmte Außenwände
    des katholischen Doms mit seinen Rissen und Sprüngen und seinem verwitterten
    Mauerwerk, aber die wundersamen Kunstwerke im Innern bleiben ihr verschlossen. Die lebendigsten
    und reinsten Formen des Katholizismus sind bis zum heutigen Tag der protestantischen
    Symbolik so gut wie unbekannt geblieben; sowohl die Totalschau wie die Innenschau
    ist ihr verwehrt“
    Allerdings hat nicht allein Friedrich Heiler die mangelhafte Kenntnis
    hinsichtlich des Katholischen bei Außenstehenden beklagt. Wiederholt haben evangelische
    Theologen darüber geklagt, dass mangelnde Kenntnis der Eigenart des Katholischen im Protestantismus
    weit verbreitet sei, und sie gar als ein „Strukturprinzip des Protestantismus“
    bezeichnet. Wir können das heute ausweiten auf alle Außenstehenden, ja, selbst auf viele, die
    drinnen stehen, zumindest dem Namen nach, und die vielleicht sogar Funktionen wahrnehmen
    in ihr ehrenamtlich oder professionell. Aus der mangelhaften Kenntnis einer Sache gehen
    immer wieder verhängnisvolle Vorurteile hervor. In unserem Fall gehen daraus nicht selten
    Gleichgültigkeit, Abneigung und Verachtung hervor.
    Der Schriftsteller Julius Langbehn (+ 1907), konvertiert 1900, schreibt: „Es ist meine feste
    und tief begründete Ansicht, dass neun Zehntel der Protestanten und Ungläubigen [die überhaupt
    etwas wert sind], sofort katholisch würden, wenn sie das Wesen des Katholizismus kennen
    würden“
    Wenn Konvertiten über den Weg ihrer Konversion berichten, schreiben sie des Öfteren, dass
    sie die katholische Kirche zunächst als eine Kirche für die geistig Armen angesehen haben,
    die Äußerlichkeiten brauchen und sich daran festhalten. Oder sie haben die katholische Kirche
    zunächst als eine veraltete Form des Christentums angesehen
    Nicht selten wird die katholische Kirche aber auch mit Machtstreben, Heiligenverehrung und
    Jesuitismus - davon war schon kurz die Rede -, mit Unwissenheit, Böswilligkeit und Heuchelei
    identifiziert. Unter Jesuitismus versteht man für gewöhnlich Verschlagenheit und Machtstreben
    in der Kirche und für die Kirche auf der Basis des fragwürdigen moralischen (oder
    besser: unmoralischen) Axioms: Der Zweck heiligt die Mittel
    Tatsächlich wirft man Rom und der römischen Kirche immer wieder Machtstreben vor und
    geheime Machenschaften, Intoleranz und Unwissenheit, Böswilligkeit und Heuchelei10. Jene
    Kreise in der Kirche, die diese Vorwürfe bis zu einem gewissen Grad begründeten, distanzieren
    sich heute mit besonderer Intensität von der verfassten Kirche und vom Papsttum und versuchen
    sich gar mit Feindseligkeit gegenüber der verfassten Kirche und gegenüber dem Papsttum
    zu profilieren.
    Die Unwissenheit über das Wesen des Katholischen und über die katholische Glaubenslehre
    kann gar nicht überschätzt werden, früher draußen, heute auch - mehr und mehr - drinnen,
    innerhalb der Kirche. Mit diesem Faktum verbinden sich - auf einer niederen Ebene - nicht
    selten Greuelmärchen über das Katholische, die unkritisch weitergegeben werden, angefangen
    bei der Meinung, die Katholiken beteten Maria an, bis hin zu der Meinung, der Katholik könne
    sich den Himmel mit Geld erkaufen.
    Der zitierte Adolf von Harnack stellt in diesem Zusammenhang fest. „Die Schüler, welche die
    Gymnasien verlassen, kennen allerlei aus der Kirchengeschichte, meistens, wie ich mich oft
    überzeugt habe, recht unzusammenhängend und sinnlos. Einige kennen sogar die gnostischen
    Systeme und allerlei krauses und für sie wertloses Detail. Aber die katholische Kirche, die
    größte religiös-politische Schöpfung der Geschichte, kennen sie absolut nicht und ergehen
    sich über sie in ganz dürftigen, vagen und oft geradezu unsinnigen Vorstellungen. Wie ihre
    größten Institutionen entstanden sind, was sie im Leben der Kirche bedeuten, wie leicht man
    sie missdeuten kann, warum sie so sicher und eindrucksvoll fungieren, alles das ist nach meinen
    Erfahrungen, seltene Ausnahmen abgerechnet, eine terra incognita“..."
    Gen 3,15 In-imicítias ponam inter te et mulíerem, et semen tuum et semen illíus: ipsa cónteret caput tuum, et tu insidiáberis calcáneo ejus.
    Stat crux, dum vólvitur orbis!
    Iudex ergo, cum sedebit, quidquid latet adparebit!
    Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni.

  5. #2485
    Mitglied Benutzerbild von Shahirrim
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    HH
    Beiträge
    61.659

    Standard AW: Sammelstrang katholische Kirche

    Vor 430 Jahren wurde der "Hexenmeister" Dietrich Flade verbrannt. Die römisch-katholische Kirche kriegt bis heute dafür Horror-Zinsen:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

  6. #2486
    Sprössling der Stille Benutzerbild von Enkidu
    Registriert seit
    13.01.2019
    Ort
    Hliðskjálf
    Beiträge
    2.390

    Standard AW: Sammelstrang katholische Kirche

    Zitat Zitat von Shahirrim Beitrag anzeigen
    Vor 430 Jahren wurde der "Hexenmeister" Dietrich Flade verbrannt. Die römisch-katholische Kirche kriegt bis heute dafür Horror-Zinsen:

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Die Kirche kennt offenbar kein "Dirty Money".
    Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepaßt an eine zutiefst kranke Gesellschaft zu sein.
    Jiddu Krishnamurti

  7. #2487
    Mitglied Benutzerbild von dr-esperanto
    Registriert seit
    27.01.2006
    Beiträge
    8.415

    Standard AW: Sammelstrang katholische Kirche

    "Die Vorwürfe aufgrund derer George Kardinal Pell im Dezember 2018 wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt worden ist, weisen viele Gemeinsamkeiten mit einem Fall auf, den das Magazin Rolling Stone im September 2011 veröffentlicht hat. Der australische Historiker und Journalist Keith Windschuttle hat festgestellt, dass es zwischen dem Vorfall in einer katholischen Kirche in Philadelphia im Jahr 1998 und den Anschuldigungen gegen Kardinal Pell viele Übereinstimmungen gibt. Charles Engelhardt, der beschuldigte Priester aus Philadelphia, wurde vor Gericht gestellt und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Er starb, während er seine Strafe verbüßte. Kardinal Pell soll 1996 zwei Knaben missbraucht haben, gab der namentlich nicht bekannte Zeuge zu Protokoll. Das zweite angebliche Opfer ist mittlerweile verstorben. Windschuttle stellte folgende Übereinstimmungen fest:
    - Beide Fälle sollen in der Sakristei nach der Sonntagsmesse stattgefunden haben.
    - In beiden Fällen hätten die Opfer Wein getrunken, bevor sie in der Sakristei erwischt worden sind.
    - Beide haben bei der Messe mitgewirkt.
    - In beiden Fällen soll der beschuldigte Geistliche die Genitalien der Opfer berührt haben.
    - Die Opfer mussten sich vor dem Geistlichen niederknien und Oralsex durchführen.
    - Beide Opfer waren die einzigen Zeugen, die vor Gericht aussagten. Es stand ihr Wort gegen das des beschuldigten Geistlichen.
    Die beiden Fälle seien fast identisch, schreibt Windschuttle. Nach seiner Ansicht ist es nicht plausibel, dass der Fall in Australien der ursprüngliche sei. So viele Übereinstimmungen könnte es nicht durch Zufall geben, fährt er fort. Er ist der Überzeugung, dass der Ankläger im Fall Pell die Geschichte wiederholt hat, die er oder jemand anderer in der australischen Ausgabe des Rolling Stone gelesen hatte. „Mit anderen Worten: Die Zeugenaussage, die zur Verurteilung von George Pell geführt hat, war ein Schwindel“, schreibt er wörtlich. Der Ankläger könne selbst durchaus davon überzeugt sein, dass seine Anschuldigungen gegen Kardinal Pell korrekt seien. Entweder habe er sich selbst davon überzeugt oder ein Therapeut habe ihn beim „Auffinden“ der Erinnerung beeinflusst, fährt er fort..."
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Gen 3,15 In-imicítias ponam inter te et mulíerem, et semen tuum et semen illíus: ipsa cónteret caput tuum, et tu insidiáberis calcáneo ejus.
    Stat crux, dum vólvitur orbis!
    Iudex ergo, cum sedebit, quidquid latet adparebit!
    Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni.

  8. #2488
    Mitglied Benutzerbild von dr-esperanto
    Registriert seit
    27.01.2006
    Beiträge
    8.415

    Standard AW: Sammelstrang katholische Kirche

    "Eine schmutzige Medienkampagne gegen die irischen Schwestern von Bon Secours in Tuam aus dem Jahr 2014 löst sich in Luft auf. Die Schwestern betrieben von 1925 bis 1961 in Tuam ein Heim für ledige Mütter. Katherine Zappone, die irische Ministerin für die Angelegenheiten der Kinder und Jugendlichen, musste jetzt zugeben, dass die Behauptung falsch ist, wonach die Schwestern verlassene Kinder nach Amerika verkauft hätten. Diese Lüge erschien in einem Buch von Martin Sixsmith und dem davon abgeleiteten Drehbuch von Steve Coogan. Bill Donohue von der Catholic League schreibt, dass die Zahl der Lügen über die Schwestern „atemberaubend” sei. Medien hätten auch den Hoax berichtet, dass sich auf dem Grundstück der Schwestern ein „Massengrab mit 800 Leichen“ befunden habe. In Wahrheit gab es einen kleinen Friedhof mit rund 15 bis 20 Kindergräbern. Sie starben eines natürlichen Todes. IrishCentral.com, einer der hauptsächlichen Förderer der Lüge, muss den Fehler erst zugeben."
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Gen 3,15 In-imicítias ponam inter te et mulíerem, et semen tuum et semen illíus: ipsa cónteret caput tuum, et tu insidiáberis calcáneo ejus.
    Stat crux, dum vólvitur orbis!
    Iudex ergo, cum sedebit, quidquid latet adparebit!
    Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni.

  9. #2489
    Mitglied Benutzerbild von dr-esperanto
    Registriert seit
    27.01.2006
    Beiträge
    8.415

    Standard AW: Sammelstrang katholische Kirche

    FÜHRER SCHÄNDETE IN DER JUGEND HOSTIEN:
    "Über Adolf Hitler, der seine Jugend in Linz verbrachte, schreibt Friedrich Heer: „Der Knabe in Linz hat in wütendem Haß die geweihte Hostie zerbissen – mit dem Herrenleib zu Entsetzen und Belustigung (?) der Mitschüler spukhaften Schabernack getrieben (festgehalten in den Linzer Schulakten bis 1938). Das ist ein Akt der Absage an die Transsubstantiation, wie er seit Jahrhunderten zum Ritus der radikalen Schwärmer gehört.“ (Friedrich Heer, Europäische Geistesgeschichte. Herausgegeben von Sigurd Paul Scheichl [Friedrich Heer: Ausgewählte Werke in Einzelbänden, 3], Wien u. a. 2004 , S. 561)"
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Gen 3,15 In-imicítias ponam inter te et mulíerem, et semen tuum et semen illíus: ipsa cónteret caput tuum, et tu insidiáberis calcáneo ejus.
    Stat crux, dum vólvitur orbis!
    Iudex ergo, cum sedebit, quidquid latet adparebit!
    Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni.

  10. #2490
    Mitglied Benutzerbild von kiwi
    Registriert seit
    17.04.2016
    Beiträge
    3.391

    Standard AW: Sammelstrang katholische Kirche

    Zitat Zitat von dr-esperanto Beitrag anzeigen
    FÜHRER SCHÄNDETE IN DER JUGEND HOSTIEN:
    "Über Adolf Hitler, der seine Jugend in Linz verbrachte, schreibt Friedrich Heer: „Der Knabe in Linz hat in wütendem Haß die geweihte Hostie zerbissen – mit dem Herrenleib zu Entsetzen und Belustigung (?) der Mitschüler spukhaften Schabernack getrieben (festgehalten in den Linzer Schulakten bis 1938). Das ist ein Akt der Absage an die Transsubstantiation, wie er seit Jahrhunderten zum Ritus der radikalen Schwärmer gehört.“ (Friedrich Heer, Europäische Geistesgeschichte. Herausgegeben von Sigurd Paul Scheichl [Friedrich Heer: Ausgewählte Werke in Einzelbänden, 3], Wien u. a. 2004 , S. 561)"
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Der böse – böse Bub
    Einige kennen mich - viele können mich.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 62
    Letzter Beitrag: 24.06.2012, 14:50
  2. Katholische Kirche und Homosexualität
    Von mabac im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.04.2009, 14:07
  3. Katholische Kirche will MTV Awards verbieten
    Von George Rico im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 60
    Letzter Beitrag: 25.09.2007, 15:39
  4. Zentralrat vs. katholische Kirche
    Von Nationalist im Forum Deutschland
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 26.02.2005, 17:01

Nutzer die den Thread gelesen haben : 125

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Stichworte

christen

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

christentum

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

katholiken

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

katholizismus

Stichwortwolke anzeigen

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben