+ Auf Thema antworten
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 2 3 4 5 6
Zeige Ergebnis 51 bis 57 von 57

Thema: Die westlichen Gesellschaften privatisieren sich zu Tode !

  1. #51
    Bismarck for President Benutzerbild von Dr Mittendrin
    Registriert seit
    14.11.2010
    Ort
    z,Minga
    Beiträge
    68.362

    Standard AW: Die westlichen Gesellschaften privatisieren sich zu Tode !

    Zitat Zitat von Feldmann Beitrag anzeigen
    Russland auch nicht, aber das solltest du eigentlich selber wissen.
    ja nur wir sind Zahldeppen
    Der Werbefilm für das gelobte Asylland Germany

  2. #52
    GESPERRT
    Registriert seit
    24.04.2015
    Beiträge
    2.588

    Standard AW: Die westlichen Gesellschaften privatisieren sich zu Tode !

    Wenn wir nichts privatisieren leben wir in keiner Marktwirtschaft, die uns zu dem Wohlstand gebracht hat.

  3. #53
    ALEA IACTA EST Benutzerbild von Commodus
    Registriert seit
    01.05.2009
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    5.445

    Standard AW: Die westlichen Gesellschaften privatisieren sich zu Tode !

    Zitat Zitat von gueli Beitrag anzeigen
    Wenn wir nichts privatisieren leben wir in keiner Marktwirtschaft, die uns zu dem Wohlstand gebracht hat.
    Du laberst Scheisse! Privatisierungen haben nach den Umstrukturierungen viele Arbeitskräfte freigesetzt, dem Rest einen erhöhten Arbeitsdruck bei niedrigeren Lohn verpasst und die Staatskassen mit höheren Kosten durch Harz/4 bzw. Aufstocker massiv belastet.

    Die Marktwirtschaft VOR dem Privatisierungswahn (Post, Bahn, Pflegeheime/Krankenhäuser, Stadtwerken etc.) war bisher definitiv die Bessere.
    Geändert von Commodus (30.04.2015 um 04:45 Uhr)
    Es war, man kann es nicht anders nennen - ein sehr weit verbreitetes Gefühl der Erlösung und Befreiung von der Demokratie

  4. #54
    Mitglied
    Registriert seit
    26.12.2013
    Beiträge
    2.791

    Standard AW: Die westlichen Gesellschaften privatisieren sich zu Tode !

    Zitat Zitat von Antisozialist Beitrag anzeigen
    Ich zahle monatlich für die Mobiltelefon-Nutzung weniger als für einen Festnetzanschluss der Telekom. So unvorteilhaft ist Privatisierung doch nicht, falls Wettbewerb entsteht.
    Nicht, daß ich Monopole befürworte. Aber falls Du Dich mit dem beispiel eher allgmein auf die früheren Zeiten beziehst:

    Früher, als telefonieren per Festnetz noch teurer als heutiges telefonieren per Mobiltelefon war, als es nur drei Fernsehsender gab und noch keine privaten Brief- und Paketdienste, da konnte sich eine Alleinverdienerfamilie - Mann, Frau, zwei bis drei Kinder - von einem Facharbeitergehalt nach einer gewissen Sparphase ein Haus bauen, Frau musste nicht arbeiten und konnte sich der Erziehung ihrer Kinder zu psychisch gesunden Menschen widmen und wenn der Vater abends nach Hause kam, fiel er nicht wegen einer heute herrschenden menschenfeindlichen Arbeitsverdichtung physisch und psychisch ausgelaugt tot ins Bett.
    Früher gabe es viel weniger überflüssigen pathologischen Konsum. Wir hatten weniger sinnlose "Dinge", es gab weniger destruktiven sozialdarwinistischen Konkurrenzkampf, Hauserwerb/Hausbau und langfristige Existenzsicherung/Lebensplanungssicherheit, somit auch Heirat und Familiengründung und Sozialleben, also die wirklich wichtigen Dinge in unserer zeitlich befristeten Lebenszeit waren einfacher zu erreichen.
    Die wirtschaftliche Produktion hätte sich unter Fortführung der damaligen Bedingungen auf die Entwicklung wirklich sinnvoller Produkte konzentriert. Denn wenn Konsumwaren teurer sind, dann kaufen Menschen erst mal nur diejenigen Waren, die den höchsten Nutzen und Mehrwert für sie haben und konsumieren "Dinge" nicht im Übermaß wie Drogen.
    Dies hätte den sinnlosen Verbrauch begrenzter Naturresourcen auf niedrigerem Niveau gehalten.

    Früher war nicht ALLES besser, aber unterm Strich war die materielle und soziale Lebensqualität um ein vielfaches höher.
    Der weitestgehen ungesteuerte (bzw. der umgekehrt den Staat steuernde) Kapitalismus angelsächsischer Prägung ist ein Krebsgeschwür, der inhumane, anonymisierte und grausame Konkurrenzgesellschaften hervorbringt, die sich letzten Endes regelrecht selbst auffressen. Er ist eine existentielle Gefahr für unsere Zivilisation.

  5. #55
    Bundeskanzler Björn Höcke Benutzerbild von Leseratte
    Registriert seit
    01.02.2015
    Beiträge
    4.719

    Standard AW: Die westlichen Gesellschaften privatisieren sich zu Tode !

    Hüther, der jetzt in der Bild schreibt, meinte mal, daß es in der BRD nie eine soziale, sondern immer nur eine freie Marktwirtschaft gegeben hätte. Er fälscht damit Geschichte.

    Beamte streiken nicht, dafür bekommen sie eine Arbeitsplatz-Garantie und sind im ganzen Land einsetzbar. Das fand ich eine gute Regel.
    Hans Püschel:

    Wenn ich Nazi bin, nur weil ich mit Leib und Seele für Deutschland einstehe, dann bin ich stolz, ein Nazi zu sein!

    Leseratte gehört der Rechtsfraktion an.

  6. #56
    Mitglied
    Registriert seit
    15.12.2011
    Ort
    am Höllenschlund
    Beiträge
    10.536

    Standard AW: Die westlichen Gesellschaften privatisieren sich zu Tode !

    Zitat Zitat von Buchenholz Beitrag anzeigen
    Nicht, daß ich Monopole befürworte. Aber falls Du Dich mit dem beispiel eher allgmein auf die früheren Zeiten beziehst:

    Früher, als telefonieren per Festnetz noch teurer als heutiges telefonieren per Mobiltelefon war, als es nur drei Fernsehsender gab und noch keine privaten Brief- und Paketdienste, da konnte sich eine Alleinverdienerfamilie - Mann, Frau, zwei bis drei Kinder - von einem Facharbeitergehalt nach einer gewissen Sparphase ein Haus bauen, Frau musste nicht arbeiten und konnte sich der Erziehung ihrer Kinder zu psychisch gesunden Menschen widmen und wenn der Vater abends nach Hause kam, fiel er nicht wegen einer heute herrschenden menschenfeindlichen Arbeitsverdichtung physisch und psychisch ausgelaugt tot ins Bett.
    Früher gabe es viel weniger überflüssigen pathologischen Konsum. Wir hatten weniger sinnlose "Dinge", es gab weniger destruktiven sozialdarwinistischen Konkurrenzkampf, Hauserwerb/Hausbau und langfristige Existenzsicherung/Lebensplanungssicherheit, somit auch Heirat und Familiengründung und Sozialleben, also die wirklich wichtigen Dinge in unserer zeitlich befristeten Lebenszeit waren einfacher zu erreichen.
    Die wirtschaftliche Produktion hätte sich unter Fortführung der damaligen Bedingungen auf die Entwicklung wirklich sinnvoller Produkte konzentriert. Denn wenn Konsumwaren teurer sind, dann kaufen Menschen erst mal nur diejenigen Waren, die den höchsten Nutzen und Mehrwert für sie haben und konsumieren "Dinge" nicht im Übermaß wie Drogen.
    Dies hätte den sinnlosen Verbrauch begrenzter Naturresourcen auf niedrigerem Niveau gehalten.

    Früher war nicht ALLES besser, aber unterm Strich war die materielle und soziale Lebensqualität um ein vielfaches höher.
    Der weitestgehen ungesteuerte (bzw. der umgekehrt den Staat steuernde) Kapitalismus angelsächsischer Prägung ist ein Krebsgeschwür, der inhumane, anonymisierte und grausame Konkurrenzgesellschaften hervorbringt, die sich letzten Endes regelrecht selbst auffressen. Er ist eine existentielle Gefahr für unsere Zivilisation.
    Meine Großmutter väterlicherseits gehörte der mittleren Mittelschicht an und konnte sich nicht leisten, sich auf das Aufwärmen von Fertiggerichten und das Anstellen von Automaten zu beschränken. Die erste Toilette wurde im Haus erst eingebaut, als mein Onkel den Hof übernommen hatte. Der Telefonanschluss wurde um 1970 herum gelegt, aber nur weil mein Großvater Ortvorsteher wurde.

  7. #57
    Mitglied
    Registriert seit
    26.12.2013
    Beiträge
    2.791

    Standard AW: Die westlichen Gesellschaften privatisieren sich zu Tode !

    Zitat Zitat von Antisozialist Beitrag anzeigen
    Meine Großmutter väterlicherseits gehörte der mittleren Mittelschicht an und konnte sich nicht leisten, sich auf das Aufwärmen von Fertiggerichten und das Anstellen von Automaten zu beschränken. Die erste Toilette wurde im Haus erst eingebaut, als mein Onkel den Hof übernommen hatte. Der Telefonanschluss wurde um 1970 herum gelegt, aber nur weil mein Großvater Ortvorsteher wurde.
    Was willst Du uns damit erklären? Das die BRD so sein muß, wie sie heute ist, sonst gäbe es keine Kloschüsseln mit Wasserspülung und keine Telefonanschlüsse?
    Und 1970, ohne angelsächsischen Kapitalismus, Globalisierung und Privatisierungswahn hätten nur wenige Menschen über Telefonanschlüsse verfügt und dann auch nur, wenn sie sehr wichtig waren?

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Islamisierung und Submissionierung der westlichen Gesellschaften durch Architektur
    Von ABAS im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 30.11.2017, 11:19
  2. Der Gauckler schämt sich mal wieder zu Tode!!!
    Von Bulldog im Forum Deutschland
    Antworten: 277
    Letzter Beitrag: 14.09.2014, 18:29
  3. Aus Verzweiflung Arbeitsloser hungerte sich zu Tode
    Von Polska im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.02.2008, 21:49
  4. ... und Deutschland toleriert sich zu Tode
    Von Tratschtante im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 13.04.2007, 09:34
  5. Die Zukunft der westlichen Gesellschaften
    Von obwohlschon im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 13.06.2005, 09:09

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben