+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 51 1 2 3 4 5 11 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 505

Thema: Warum der Kapitalismus wichtig ist

  1. #1
    GESPERRT
    Registriert seit
    24.04.2015
    Beiträge
    2.588

    Standard Warum der Kapitalismus wichtig ist

    Da es hier schon in einigen Threads Diskussionen über die Marktwirtschaft etc. gab würde ich an der Stelle meine Meinung zu dem Thema des Kapitalismus sagen. Ich finde, dass zu einem einflussreichen Staat wie Deutschland der Kapitlaismus ein unverzichtbarer Bestandteil der Wirtschaftspolitik sein muss, da auf eine andere Weise der Wohlstand nicht erhalten bleibt. Man muss Unternehmen unterstützen, die wiederum auch von ihren Aktionären abhängig sind, welche man mit Dividenden auch entsprechend würdigen muss. Außerdem ist es wichtig, dass die freie Marktwirtschaft möglichst umgesetzt wird, der Staat sich also nicht in die Wirtschaft einmischt und auch zumindest Oligopole bzw. wenn es gut ist auch Monopole erlaubt. Des weiteren darf es keine Milionärssteuer geben, da das unternehmerische Risiko belohnt werden muss. Auch die Erbschaftsteuer darf es nicht geben. Als Vorbild könnten die Reganomics, die nach Ronald Reagan benannte Wirtschaftspolitik, dienen. Er senkte den Spitzensteuersatz auf 33%, was sich positiv auf die Wirtschaft auswirkte. Solch eine Politik und der moderne Kapitalismus sind das Beste für Deutschland.
    Geändert von Der Wirtschaftslibertarist (26.04.2015 um 19:56 Uhr)

  2. #2
    Weltverbesserer Benutzerbild von Argutiae
    Registriert seit
    01.05.2012
    Ort
    Utopia
    Beiträge
    4.232

    Standard AW: Warum der Kapitalismus widhrig ist

    Ist dieser Text Satire?
    Oder meinst du das ernst?
    Sozialismus oder Barbarei

  3. #3
    ntnlst Benutzerbild von Anita Fasching
    Registriert seit
    06.12.2013
    Ort
    Prussia
    Beiträge
    8.863

    Standard AW: Warum der Kapitalismus widhrig ist

    Zitat Zitat von Argutiae Beitrag anzeigen
    Ist dieser Text Satire?
    Oder meinst du das ernst?
    Ich frage mich eher, was mit widhrig gemeint ist?
    Adler sterben und die Ratten gedeih'n.
    Tausend Scherben und wo Freiheit war Stein, nur Stein.


  4. #4
    Weltverbesserer Benutzerbild von Argutiae
    Registriert seit
    01.05.2012
    Ort
    Utopia
    Beiträge
    4.232

    Standard AW: Warum der Kapitalismus widhrig ist

    Zitat Zitat von Anita Fasching Beitrag anzeigen
    Ich frage mich eher, was mit widhrig gemeint ist?
    Veilleicht "[Links nur für registrierte Nutzer]"?
    Lustig, Titel und Text widersprechen sich. Das muss Ironie sein! Ab in die Plauder- und Spaßecke damit!
    Sozialismus oder Barbarei

  5. #5
    GESPERRT
    Registriert seit
    24.04.2015
    Beiträge
    2.588

    Standard Warum der Kapitalismus wichtig ist

    Da es hier schon in einigen Threads Diskussionen über die Marktwirtschaft etc. gab würde ich an der Stelle meine Meinung zu dem Thema des Kapitalismus sagen. Ich finde, dass zu einem einflussreichen Staat wie Deutschland der Kapitlaismus ein unverzichtbarer Bestandteil der Wirtschaftspolitik sein muss, da auf eine andere Weise der Wohlstand nicht erhalten bleibt. Man muss Unternehmen unterstützen, die wiederum auch von ihren Aktionären abhängig sind, welche man mit Dividenden auch entsprechend würdigen muss. Außerdem ist es wichtig, dass die freie Marktwirtschaft möglichst umgesetzt wird, der Staat sich also nicht in die Wirtschaft einmischt und auch zumindest Oligopole bzw. wenn es gut ist auch Monopole erlaubt. Des weiteren darf es keine Milionärssteuer geben, da das unternehmerische Risiko belohnt werden muss. Auch die Erbschaftsteuer darf es nicht geben. Als Vorbild könnten die Reganomics, die nach Ronald Reagan benannte Wirtschaftspolitik, dienen. Er senkte den Spitzensteuersatz auf 33%, was sich positiv auf die Wirtschaft auswirkte. Solch eine Politik und der moderne Kapitalismus sind das Beste für Deutschland.

  6. #6
    GESPERRT
    Registriert seit
    02.07.2011
    Beiträge
    8.876

    Standard AW: Warum der Kapitalismus widhrig ist

    Jedenfalls wissen wir jetzt, warum Rechtschreibung wichtig ist

  7. #7
    Weltverbesserer Benutzerbild von Argutiae
    Registriert seit
    01.05.2012
    Ort
    Utopia
    Beiträge
    4.232

    Standard AW: Warum der Kapitalismus wichtig ist

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Sozialismus oder Barbarei

  8. #8
    GESPERRT
    Registriert seit
    07.01.2012
    Beiträge
    15.662

    Standard AW: Warum der Kapitalismus wichtig ist

    Haufenweise liberaler Blödsinn. Kapitalismus ist eine kollektive Heuschreckenplage.
    Der Versuch die Regierung aus der Wirtschaft zu pressen ist nichts anderes, als ein Kampf der Oligarchen gegen Regierung.

  9. #9
    Mitglied Benutzerbild von HansMaier.
    Registriert seit
    15.04.2011
    Ort
    Stenkelfeld
    Beiträge
    6.296

    Standard AW: Warum der Kapitalismus wichtig ist

    Zitat Zitat von gueli Beitrag anzeigen
    Da es hier schon in einigen Threads Diskussionen über die Marktwirtschaft etc. gab würde ich an der Stelle meine Meinung zu dem Thema des Kapitalismus sagen. Ich finde, dass zu einem einflussreichen Staat wie Deutschland der Kapitlaismus ein unverzichtbarer Bestandteil der Wirtschaftspolitik sein muss, da auf eine andere Weise der Wohlstand nicht erhalten bleibt. Man muss Unternehmen unterstützen, die wiederum auch von ihren Aktionären abhängig sind, welche man mit Dividenden auch entsprechend würdigen muss. Außerdem ist es wichtig, dass die freie Marktwirtschaft möglichst umgesetzt wird, der Staat sich also nicht in die Wirtschaft einmischt und auch zumindest Oligopole bzw. wenn es gut ist auch Monopole erlaubt. Des weiteren darf es keine Milionärssteuer geben, da das unternehmerische Risiko belohnt werden muss. Auch die Erbschaftsteuer darf es nicht geben. Als Vorbild könnten die Reganomics, die nach Ronald Reagan benannte Wirtschaftspolitik, dienen. Er senkte den Spitzensteuersatz auf 33%, was sich positiv auf die Wirtschaft auswirkte. Solch eine Politik und der moderne Kapitalismus sind das Beste für Deutschland.

    Ich würde dir ja im groben zustimmen wollen, nur haben wir
    hier in der BRD schon lange keinen Kapitalismus mehr.
    Es ist vielmehr ein zunehmend planwirtschaftlich agierender
    Realsozialismus linksgrüner Prägung. Wird zuverlässig im Bankrott
    enden. Wenns nach mir geht, kommt danach ein Minimalstaat, ein
    Nachtwächterstaat mit 10% Staatsquote und die Sozialisten aller
    Parteien müssen wieder arbeiten wenn sie essen wollen...
    MfG
    H.Maier
    "Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann,
    wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen,dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt.
    Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang." - Carl Jacob Burckhardt (Schweizer Historiker) -

  10. #10
    Si hortum habes... Benutzerbild von Gärtner
    Registriert seit
    13.11.2003
    Ort
    Im Gartenhaus
    Beiträge
    17.517

    Standard AW: Warum der Kapitalismus wichtig ist

    Zitat Zitat von gueli Beitrag anzeigen
    Da es hier schon in einigen Threads Diskussionen über die Marktwirtschaft etc. gab würde ich an der Stelle meine Meinung zu dem Thema des Kapitalismus sagen. Ich finde, dass zu einem einflussreichen Staat wie Deutschland der Kapitlaismus ein unverzichtbarer Bestandteil der Wirtschaftspolitik sein muss, da auf eine andere Weise der Wohlstand nicht erhalten bleibt. Man muss Unternehmen unterstützen, die wiederum auch von ihren Aktionären abhängig sind, welche man mit Dividenden auch entsprechend würdigen muss. Außerdem ist es wichtig, dass die freie Marktwirtschaft möglichst umgesetzt wird, der Staat sich also nicht in die Wirtschaft einmischt und auch zumindest Oligopole bzw. wenn es gut ist auch Monopole erlaubt. Des weiteren darf es keine Milionärssteuer geben, da das unternehmerische Risiko belohnt werden muss. Auch die Erbschaftsteuer darf es nicht geben. Als Vorbild könnten die Reganomics, die nach Ronald Reagan benannte Wirtschaftspolitik, dienen. Er senkte den Spitzensteuersatz auf 33%, was sich positiv auf die Wirtschaft auswirkte. Solch eine Politik und der moderne Kapitalismus sind das Beste für Deutschland.
    Nu ja. Es ist ein weites Feld zwischen dem Manchesterkapitalismus des 19. Jhdt, dem Kapitalismus der Chicago Boys und der sozialen Markwirtschaft altbundesrepublikanischer Prägung. Man sollte sich schon die Zeit zur Differenzierung™ nehmen, sonst läuft man Gefahr, nur ideologische Versatzstücke abzuliefern.
    Kein Katholik denkt, er sei ein guter Katholik;
    täte er das, wäre er ein schlechter Katholik.


    G.K. Chesterton

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Warum Nationalstolz entsteht und wichtig ist
    Von Leo Navis im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 11.11.2012, 21:37
  2. Warum eine Rezession richtig, wichtig und Notwendig ist.
    Von Revoli Toni im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 28.10.2012, 17:57
  3. Frage (nicht nur) an die Konservativen: warum verteidigt ihr den Kapitalismus?
    Von Beverly im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 78
    Letzter Beitrag: 07.12.2008, 17:18
  4. Warum lebt der Kapitalismus durch Blasen?
    Von Klopperhorst im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 74
    Letzter Beitrag: 15.04.2008, 10:40
  5. Warum hat sich der Kapitalismus in Westeuropa so gut etabliert?
    Von Crsteej im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.07.2006, 22:26

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben