User in diesem Thread gebannt : Krabat


+ Auf Thema antworten
Seite 54 von 80 ErsteErste ... 4 44 50 51 52 53 54 55 56 57 58 64 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 531 bis 540 von 795

Thema: Zu spät für Berlin.

  1. #531
    Mitglied Benutzerbild von Kater
    Registriert seit
    18.01.2012
    Ort
    Rhein-Main-Gebiet
    Beiträge
    6.131

    Standard AW: Zu spät für Berlin.

    Als nächstes müssen Fußballstadien mit Ausrichtung nach Mekka gebaut werden.
    ERST BLASEN; DANN SCHLUCKEN! (Sonst ist der Kaffee doch viel zu heiß!)

  2. #532
    Mitglied
    Registriert seit
    06.04.2004
    Beiträge
    5.093

    Standard AW: Zu spät für Berlin.

    Kein DHL-Paketdienst mehr in Berlins Horrorstraßen

    SOS Paketdienst DHL Express stoppt Zustellung in Gewalt-Kiezen
    Pro Straße gibt es mehrere tausend Straftaten pro Jahr. Wer hier wohnt, lebt mit dem Stress. DHL Express zieht nun Konsequenzen aus der Gesetzlosigkeit, will seinen Zustellern den täglichen Horror, in dem Prügel, Drohungen und Erpressungen Alltag sind, nicht mehr zumuten. DHL Express stoppt die Zulieferung in Gewaltkiezen. Der DHL-Paketdienst liefert aber weiter aus....
    Ein Zusteller, der anonym bleiben will, berichtet von ständigen Attacken. Und seiner Angst. „Ich fahre alleine. Mir ist es nicht nur einmal passiert, dass ich in der Prinzenallee halte und kurz darauf drei Personen um mich herum stehen, mir ein Messer entgegen. Ich musste noch nicht zugestellte Pakete herausrücken.“
    [Links nur für registrierte Nutzer]

  3. #533
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    13.933

    Standard AW: Zu spät für Berlin.

    Heute eine Sendung im DLF über Berlin-Pankow - soll man Berlins Stadtviertel so zubauen, daß zwar viele Menschen Wohnungen haben, aber die Qualität nicht entsprechend ist ?

    Wohnumfeld und alles, was Berlin so anziehend macht.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    [Bilder nur für registrierte Nutzer]

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Live aus dem Rathaus Berlin-Pankow
    Durch die angebliche Fehleinschätzung einer Regierung unter rot-grün vor Jahren wurden massenhaft Wohnhäuser abgebaut, Schulen dergleichen, Kitas auch - und manche Hochhäuser kostenspielig herunter gesetzt und jetzt fehlen die Wohnungen und man baut krampfhaft neue Häuser, jedes leere Fleckchen wird mit Häusern zugestopft.

    Man sieht es, wenn man mit den Bussen durch die Stadt fährt.

    Wird jetzt von den Behörden klüger gedacht ?

    Trotz aller Negativschlagzeilen: Die deutsche Hauptstadt ist attraktiv wie kaum eine andere Metropole in Europa. Nirgendwo in Deutschland werden mehr Start-ups gegründet. Die Stadt wächst im Rekordtempo, in den vergangenen fünf Jahren um fast eine Viertelmillion Menschen. Nach jahrelanger Sparpolitik will die neue Landesregirrung jetzt die Verwaltung personell stärken und modernisieren, Schulen sanieren und zehntausende neuer Wohnungen bauen lassen. Gleichzeitig verspricht der Senat mehr Bürgerbeteiligung, um Konflikten zwischen Alteingesessenen und Neuankömmlingen vorzubeugen.
    Doch kann die Politik den Wachstumsprozess noch wirksam regulieren? Oder ist Berlin sowohl der Politik als auch der Verwaltung längst über den Kopf gewachsen? Klar ist: Auch in den kommenden Jahren wird die Hauptstadt weiterhin wachsen und damit die Herausforderungen.
    [Bilder nur für registrierte Nutzer]
    Kastanienallee im Ortsteil [Links nur für registrierte Nutzer]

    Geographie

    Pankow liegt im [Links nur für registrierte Nutzer] Berlins und grenzt an die Bezirke [Links nur für registrierte Nutzer] (im Osten), [Links nur für registrierte Nutzer] (im Süden), [Links nur für registrierte Nutzer] (südwestlich) und [Links nur für registrierte Nutzer] (westlich) sowie im Norden an die [Links nur für registrierte Nutzer][Links nur für registrierte Nutzer] und [Links nur für registrierte Nutzer] im Land [Links nur für registrierte Nutzer].
    Der nördlichste Punkt des Bezirks liegt im Ortsteil [Links nur für registrierte Nutzer], der der nördlichste Ortsteil Berlins ist.
    Der Bezirk liegt nahezu vollständig auf der [Links nur für registrierte Nutzer] gebildeten Hochfläche des [Links nur für registrierte Nutzer], die hier eben bis flachwellig ausgebildet ist. Zum größten Teil besteht die Landschaft aus [Links nur für registrierte Nutzer]. Entlang der [Links nur für registrierte Nutzer] zieht sich auch ein [Links nur für registrierte Nutzer] von Norden nach Süden zum [Links nur für registrierte Nutzer].
    google: Architektur der Häuser in Berlin-Pankow

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    [Bilder nur für registrierte Nutzer]

  4. #534
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    13.933

    Standard AW: Zu spät für Berlin.

    Wie lange werden sich die Berliner noch ihre Wohnungen leisten können ?

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Das sind Häuser und Wohnungen, die weit überwiegend zum Kauf angeboten werden und das zu Preisen für weit über 4000 Euro je Quadratmeter. Leisten kann sich das allenfalls jeder zweite Berliner. Die andere Hälfte verdient so wenig, dass sie Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein hat und damit auf eine Sozialwohnung. Diese vielen Menschen müssen auf die neue Baupolitik der Linken hoffen. Mit welchen Regulierungen, Steuerungen und Förderungen R2G aber den Kurs der kräftig anrollenden Baukonjunktur umlenken kann, damit bezahlbarer Mietwohnungsbau entsteht, das ist die spannendste aller Baustellen in 2017 Jahr – und die gefährlichste.

    Der Streit um dieses Hochhaus öffnet zugleich den Blick für eine der schärfsten Auseinandersetzung über die schlampige Planungskultur in der Stadt, der unter dem sperrigen Begriff „Paragraf 34 Baugesetzbuch“ fällt. Dieser besagt grob: Überall, wo es keinen Bebauungsplan gibt, dürfen Häuser gebaut werden, die sich an den bestehenden Nachbarbauten in Maß und Erscheinungsbild orientieren. Paragraf 34 beschleunigt die Genehmigungsverfahren und den Bau dringend benötigten Wohnraums, lässt aber viel Spielraum in der Frage, was so alles dem Umfeld ähnelt oder eben nicht.

    [Bilder nur für registrierte Nutzer]

    Türme überall, sogar in bisher eher Hochhaus-unverdächtigen Lagen wie der Heilbronner Straße von Charlottenburg: „High West“ nennt der Entwickler das Hochhaus, das mit vier Blöcken im stadtüblichen Maß flankiert ist. Neu ist am Hochhaus allerdings nur die Natursteinfassade, das Skelett stammt vom früheren Bürogebäude, 17 Geschosse hoch, das dort bereits steht. 170 Wohnungen entstehen auf dem 5000 Quadratmeter großen Grundstück.
    Statt Wildwuchs nach dem Zufallsprinzip zuzulassen, hätte der Senat längst eine „Hochhausplanung“ für das Stadtgebiet erarbeiten müssen. Das könnte eine der wichtigsten Aufgaben werden. Zumal sich die Widerstände mehren. Der wegen einsamer Entscheidungen nicht unumstrittene frühere Bausenator Andreas Geisel (SPD) hatte in Mitte den Bau eines Wohnturmes durch die landeseigene Firma WBM auf der Fischerinsel durchgesetzt.
    Man will also eine Masse an Menschen in Hochgeschosser zusammen pferchen ?

    Ein neues Berlin wird entstehen ?

    Und wer wird es bewohnen ?

    Vom Urberliner ist nicht mehr viel zu sehen und zu hören.

    Fragt heute ein Berliner nach dem Weg, zucken Schultern, man kann die Sprache nicht - und das heißt: wenn Multi-Kulti überhand nimmt, geht die Identität verloren.

    Wie positiv wird das jetzt interpretiert ?

    Von der Politik.

  5. #535
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    13.933

    Standard AW: Zu spät für Berlin.

    Ein wunderschönes Gebäude ist das Rathaus in Alt-Schmargendorf.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Das Rathaus Schmargendorf ist das ehemalige [Links nur für registrierte Nutzer] der einstmals selbstständigen Gemeinde [Links nur für registrierte Nutzer], die heute ein Ortsteil des [Links nur für registrierte Nutzer] Bezirks [Links nur für registrierte Nutzer] ist. Das [Links nur für registrierte Nutzer] Gebäude wurde 1900 bis 1902 nach Plänen von [Links nur für registrierte Nutzer] im Stil der [Links nur für registrierte Nutzer] [Links nur für registrierte Nutzer] errichtet. Kerwien nahm mit seinem Entwurf des Rathauses Bezug auf die meist mittelalterlichen [Links nur für registrierte Nutzer][Links nur für registrierte Nutzer] und [Links nur für registrierte Nutzer]. Heute befinden sich hier das [Links nur für registrierte Nutzer] des Bezirks, die Musikschule und die Adolf-Reichwein-Bibliothek genannte Zweigstelle der Stadtbibliothek.
    [Bilder nur für registrierte Nutzer]
    Rathaus Schmargendorf

    Zum Ende des 19. Jahrhunderts hatte sich das Bauerndorf Schmargendorf am Rande des [Links nur für registrierte Nutzer] zu einem Vorort Berlins entwickelt. 1883 erhielt es eine Station an der nächstgelegenen Stelle der [Links nur für registrierte Nutzer] ([Links nur für registrierte Nutzer]) und im Jahr 1899 wurde der Ort im [Links nur für registrierte Nutzer] zum selbstständigen [Links nur für registrierte Nutzer]. Zu diesem Zeitpunkt tagte die Gemeindevertretung Schmargendorfs noch in einem kleinen Bauernhaus in der Breiten Straße. 1900 wurde deshalb der Neubau eines Rathauses beschlossen.[Links nur für registrierte Nutzer] Beauftragt wurde der [Links nur für registrierte Nutzer] Architekt Otto Kerwien, der kurz zuvor den Bau des [Links nur für registrierte Nutzer] Rathauses fertiggestellt hatte.

    Das Gebäude mit einer Grundfläche von 840 Quadratmetern besteht aus zwei Flügeln, die in einem stumpfen Winkel von etwa 125° aneinanderstoßen. Als „Gelenk“ zwischen den beiden Flügeln fungiert der Rathausturm. Der nutzbare Bereich des Gebäudes erstreckt sich über fünf Etagen vom [Links nur für registrierte Nutzer] bis zum Dachgeschoss. Im Tiefparterre wurden Räumlichkeiten für den [Links nur für registrierte Nutzer] angelegt, der einen separaten Eingang an der Ecke der beiden zusammentreffenden Flügel hat, also unterhalb des Turmes. Weiterhin wurden im Tiefparterre eine Wohnung für den Hausverwalter und vier Zellen für polizeilich Inhaftierte angelegt. Im Erdgeschoss befanden sich neben dem [Links nur für registrierte Nutzer] Räume für die Polizei, die Kasse, die Steuerverwaltung, An- und Abmeldungen, das Baubüro und eine große Wohnung mit fünf Zimmern für einen höheren Verwaltungsbeamten.
    Der 108 Quadratmeter große Ratssaal erstreckt sich mit einer Höhe von neun Metern über das erste und zweite Obergeschoss und dominiert somit den Ostflügel. Im ersten Obergeschoss befand sich noch ein kleiner Sitzungssaal, ein Zimmer des Amts- und Gemeindevorstehers, ein Zimmer des Amts- und Gemeinde-Sekretärs, Zimmer der [Links nur für registrierte Nutzer] und eine geräumige Wohnung für den Gemeindevorsteher. Im zweiten Obergeschoss befand sich oberhalb des kleinen Sitzungssaals die Zuschauertribüne des Ratssaals. Die restliche Fläche wurde ebenso wie das Dachgeschoss für Beamtenwohnungen hergerichtet.
    Die beiden Flügelbauten finden in steilen [Links nur für registrierte Nutzer] mit [Links nur für registrierte Nutzer] ihren Abschluss. Bis auf die Nordwestfassade befinden sich in allen Fassaden Fenster. Die Nordwestfront schließt mit einer Brandwand ab. Hier hätte entlang der Berkaer Straße das Rathaus bei Bedarf erweitert werden können.


    [Bilder nur für registrierte Nutzer]
    Sterngewölbe im [Links nur für registrierte Nutzer]

    [Bilder nur für registrierte Nutzer]
    Vestibül im [Links nur für registrierte Nutzer]

    Als Vestibül ([Links nur für registrierte Nutzer] vestibulum ‚Vorplatz, Vorhof, Vor[Links nur für registrierte Nutzer]‘) bezeichnet man in der Architektur der [Links nur für registrierte Nutzer] eine repräsentative Eingangshalle. Der Begriff ist der antiken [Links nur für registrierte Nutzer] entlehnt. Dort wurde mit vestibulum zunächst der geschmückte Platz zwischen Straße und Haustür vornehmer Häuser bezeichnet. In der Spätzeit der [Links nur für registrierte Nutzer] ging die Bezeichnung auf den Durchgangsraum zwischen Eingang und [Links nur für registrierte Nutzer] über. Nach Kuntze (siehe Literaturangabe) liegt der ursprüngliche Zweck des Vestibüls darin, Stall und [Links nur für registrierte Nutzer] eines Anwesens zu sein. https://de.wikipedia.org/wiki/Vestib%C3%BCl
    [Bilder nur für registrierte Nutzer]
    Altan mit Eingang zum Ratskeller

  6. #536
    Zynischer Misanthrop Benutzerbild von Nationalix
    Registriert seit
    23.09.2008
    Ort
    Dreckloch Berlin
    Beiträge
    18.996

    Standard AW: Zu spät für Berlin.

    Zitat Zitat von Tutsi Beitrag anzeigen
    Ein wunderschönes Gebäude ist das Rathaus in Alt-Schmargendorf.

    [Links nur für registrierte Nutzer]


    [Bilder nur für registrierte Nutzer]
    [CENTER]Rathaus Schmargendorf


    [Bilder nur für registrierte Nutzer]
    Sterngewölbe im [Links nur für registrierte Nutzer]

    [Bilder nur für registrierte Nutzer]
    Vestibül im [Links nur für registrierte Nutzer]



    [Bilder nur für registrierte Nutzer]
    Altan mit Eingang zum Ratskeller
    Im Rathaus Schmargendorf gibt es einen wunderschönen Raum für Eheschließungen. Meine (2.) Frau und ich wurden dort getraut.
    We must meet the threat with our valor, our blood, indeed with our very lives to ensure that human civilization, not Islam, dominates this galaxy - now and always. (Sky Marshal Dienes, Starship Troopers).


  7. #537
    .. das Beste am Norden .. Benutzerbild von Politikqualle
    Registriert seit
    04.02.2016
    Ort
    Ongeim'l Tketau
    Beiträge
    16.424

    Standard AW: Zu spät für Berlin.

    Zitat Zitat von Nationalix Beitrag anzeigen
    Im Rathaus Schmargendorf gibt es einen wunderschönen Raum für Eheschließungen. Meine (2.) Frau und ich wurden dort getraut.
    ... und wo warst du mit deiner 3. Frau ?
    .. das Beste am Norden .. sind die Quallen .. und die sind für die ... >>>>>>>


  8. #538
    Zynischer Misanthrop Benutzerbild von Nationalix
    Registriert seit
    23.09.2008
    Ort
    Dreckloch Berlin
    Beiträge
    18.996

    Standard AW: Zu spät für Berlin.

    Zitat Zitat von Politikqualle Beitrag anzeigen
    ... und wo warst du mit deiner 3. Frau ?
    Ich bin immer noch mit #2 verheiratet.
    We must meet the threat with our valor, our blood, indeed with our very lives to ensure that human civilization, not Islam, dominates this galaxy - now and always. (Sky Marshal Dienes, Starship Troopers).


  9. #539
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    13.933

    Standard AW: Zu spät für Berlin.

    Zitat Zitat von Nationalix Beitrag anzeigen
    Ich bin immer noch mit #2 verheiratet.
    Es fand auch gerade eine Hochzeit statt.

    Bei meinen weiteren Reisen und Unternehmungen werde ich noch viel entdecken - da kann man nur hoffen, daß nicht die IS hierher kommt und unsere Sehenswürdigkeiten auch zerstört, wie sie all Kulturgüter in diesen islamischen Ländern von Mal zu Mal vernichtet.

    Es lohnt sich, für unsere Kultur zu kämpfen, wir sind es unseren Ahnen schuldig.

    Neues aus der berliner-woche.de

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Ein Zuhause am Stadion: Grünes Licht für dauerhafte Flüchtlingsunterkunft
    [Bilder nur für registrierte Nutzer]
    Freies Feld für den Sport: Eine Beeinträchtigung des Betriebs im Stadion Wilmersdorf soll es durch das Tempohome für Flüchtlinge nicht geben.

    Einen anderen Charakter hat ein zweiter Typus der festen Behausung für Asylbewerber: die modulare Flüchtlingsunterkunft, ein vollwertiges Haus aus vorgefertigten Teilen.

    Solch ein „MUF“ soll laut Engelmann die Wohnungsbaugesellschaft Mitte in der Quedlinburger Straße auf der Mierendorffinsel in Charlottenburg errichten. Hier ist ein Baustart noch ungewiss. Es steht aber fest, dass auf dem sehr schmalen Grundstück von etwa 4000 Quadratmetern nur ein kleines Heim Platz finden wird.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

  10. #540
    .. das Beste am Norden .. Benutzerbild von Politikqualle
    Registriert seit
    04.02.2016
    Ort
    Ongeim'l Tketau
    Beiträge
    16.424

    Standard AW: Zu spät für Berlin.

    Zitat Zitat von Tutsi Beitrag anzeigen
    - da kann man nur hoffen, daß nicht die IS hierher kommt und unsere Sehenswürdigkeiten auch zerstört, wie sie all Kulturgüter in diesen islamischen Ländern von Mal zu Mal vernichtet. Es lohnt sich, für unsere Kultur zu kämpfen, wir sind es unseren Ahnen schuldig.
    .. da bin ich anderer Meinung , sie sollten mit dem Holocaust-Denkmal in Berlin anfangen ..
    .. das Beste am Norden .. sind die Quallen .. und die sind für die ... >>>>>>>


+ Auf Thema antworten
Seite 54 von 80 ErsteErste ... 4 44 50 51 52 53 54 55 56 57 58 64 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 3 (Registrierte Benutzer: 2, Gäste: 1)

  1. El Lute

    Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

  2. Erik der Rote

Ähnliche Themen

  1. Neues vom Hetzer III, Heute: Berlin, Berlin...
    Von Maggie im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 27.06.2014, 19:46
  2. Berlin, Berlin - Die Türken vor Berlin
    Von Joseph Malta im Forum Sportschau
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 06.12.2008, 23:00
  3. Berlin: Türke klagt: Berlin hat noch zu deutsche Viertel
    Von Atheist im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 31.03.2008, 17:11
  4. Berlin, Berlin, wir fahren... bestimmt nicht in dieses Moloch
    Von -SG- im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 27.07.2007, 23:12
  5. Antworten: 135
    Letzter Beitrag: 07.05.2007, 13:49

Nutzer die den Thread gelesen haben : 241

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben