+ Auf Thema antworten
Seite 5 von 10 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 41 bis 50 von 96

Thema: Zwanghafte Christianisierung in der Antike ?

  1. #41
    Mitglied Benutzerbild von Don
    Registriert seit
    27.11.2005
    Ort
    Bayern (muss erst mal reichen)
    Beiträge
    53.489

    Standard AW: Zwanghafte Christianisierung in der Antike ?

    Zitat Zitat von Gärtner Beitrag anzeigen
    Das Märchen vom Sachsenschlächter ist nicht totzukriegen. Sicherlich war diese Mordaktion nicht sehr schön, aber damals sind höchstens ein paar tausend Sachsen über die Klinge gesprungen.
    Eine wahrlich christliche Einstellung.
    Jeder ist für das verantwortlich, was er tut.

  2. #42
    he is a CHAR_ Benutzerbild von borisbaran
    Registriert seit
    24.04.2007
    Ort
    Stuttgart, Deutschland
    Beiträge
    31.202

    Standard AW: Zwanghafte Christianisierung in der Antike ?

    Zitat Zitat von Krabat Beitrag anzeigen
    So wie in Palästina heute also.
    Themenfremder Blödsinn!!
    Igno-Mülleimer: Frei-denker, politisch Verfolgter, Willi Nicke, iglaubnix+2fel, tosh, monrol, Buella, Löwe, Widder58, Piedra, idistaviso, Pythia, Freelance, navy, SLNK
    Mitglied der Fraktion der Liberalen

  3. #43
    a.D. Benutzerbild von Gärtner
    Registriert seit
    13.11.2003
    Ort
    Im Gartenhaus
    Beiträge
    17.504

    Standard AW: Zwanghafte Christianisierung in der Antike ?

    Zitat Zitat von Don Beitrag anzeigen
    Eine wahrlich christliche Einstellung.
    Nein, eine nüchterne, historische Bestandsaufnahme. Was aus kirchlicher Perspektive dazu gesagt wurde, diesen Teil meines Beitrags hast du geflissentlich ignoriert und folgerichtig zu zitieren vergessen.
    Omnis mundi creatura
    Quasi liber et pictura
    Nobis est et speculum

  4. #44
    Orthodox Benutzerbild von Ausonius
    Registriert seit
    30.03.2006
    Beiträge
    21.330

    Standard AW: Zwanghafte Christianisierung in der Antike ?

    Zitat Zitat von Gärtner Beitrag anzeigen
    Das Märchen vom Sachsenschlächter ist nicht totzukriegen. Sicherlich war diese Mordaktion nicht sehr schön, aber damals sind höchstens ein paar tausend Sachsen über die Klinge gesprungen. Die Quellen berichten von 4.500 getöteten Sachsen. Damals wie heute pflegte bei kriegerischen Eroberungen der Unterlegene stets einen hohen Blutzoll zu entrichten. Umgekehrt hatten sich die Sachsen zuvor durch ihre regelmäßigen Raubzüge auf fränkischem Gebiet auch nicht gerade als harmlose Hippie-Heiden bewiesen.

    Auch der kirchlichen Seite war die Spannung zwischen christlichem Anspruch und Karls mit harter Hand durchgeführter Zwangschristianisierung nicht immer geheuer. Alkuin, einer der wichtigsten Kirchenmänner seiner Zeit, hat Karl sogar einen Brief geschrieben und ihn daran erinnert, man solle das Wort Gottes durch Predigten und nicht mit dem Schwert verbreiten.
    Es stimmt, dass Massaker am Gegner damals Usus waren. Problematischstes Element der Religionspolitik Karls des Großen war die Zwangsbekehrung, die zumindest im Gesetzeslaut die Todesstrafe für alle Sachsen vorsah, die nicht konvertieren wollten.
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Der Titel vom "Sachsenschlächter" stimmt trotzdem nicht ganz, was aber gar nichts mit der Religion zu tun hat. Politisch gesehen, war es gar nicht das Ziel Karls, den sächsischen Adel komplett zu entmachten. Dies hat er auch nicht unternommen bzw. einige sächsische Adlige wurden zu seinen Gefolgsleuten. Circa ein Jahrhundert später war der sächsische Adel die bedeutendste Adelsgruppe im Reich.


    Freiheit oder AfD!

    "nothing bad in your life is your fault its all those damn dirty minorities and you don't have to work to make things better just hate them enough and that will magically fix everything" - ein kluger Redditor

  5. #45
    a.D. Benutzerbild von Gärtner
    Registriert seit
    13.11.2003
    Ort
    Im Gartenhaus
    Beiträge
    17.504

    Standard AW: Zwanghafte Christianisierung in der Antike ?

    Zitat Zitat von Ausonius Beitrag anzeigen
    Es stimmt, dass Massaker am Gegner damals Usus waren. Problematischstes Element der Religionspolitik Karls des Großen war die Zwangsbekehrung, die zumindest im Gesetzeslaut die Todesstrafe für alle Sachsen vorsah, die nicht konvertieren wollten.
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Der Titel vom "Sachsenschlächter" stimmt trotzdem nicht ganz, was aber gar nichts mit der Religion zu tun hat. Politisch gesehen, war es gar nicht das Ziel Karls, den sächsischen Adel komplett zu entmachten. Dies hat er auch nicht unternommen bzw. einige sächsische Adlige wurden zu seinen Gefolgsleuten. Circa ein Jahrhundert später war der sächsische Adel die bedeutendste Adelsgruppe im Reich.
    Und 200 Jahre später stellten sie die deutschen Kaiser.
    Omnis mundi creatura
    Quasi liber et pictura
    Nobis est et speculum

  6. #46
    Mitglied Benutzerbild von Don
    Registriert seit
    27.11.2005
    Ort
    Bayern (muss erst mal reichen)
    Beiträge
    53.489

    Standard AW: Zwanghafte Christianisierung in der Antike ?

    Zitat Zitat von Gärtner Beitrag anzeigen
    Nein, eine nüchterne, historische Bestandsaufnahme. Was aus kirchlicher Perspektive dazu gesagt wurde, diesen Teil meines Beitrags hast du geflissentlich ignoriert und folgerichtig zu zitieren vergessen.
    Es ist mir völlig wurscht was dazu gesagt wurde. Entscheidend ist, was getan wurde.
    Daß Karl der Große niemand war der sich von Pfaffen Anweisungen erteilen ließ, ist völlig klar.
    Andererseits nahm sich die kirchliche Empörung über das Abschlachten von Heiden doch eher verhalten aus.
    Wie auch immer, das Christentum wurde, nachdem es die römischen Arenen mal verlassen hatte, durch Gewalt verbreitet. Es war niemals eine "Volksreligion", sondern eine Herrrschaftsideologie die gegenüber den alten, eher konkurrenzbelebten Kulten die Vorzüge des absolutistischen und allein Gültigen besaß.
    Jeder ist für das verantwortlich, was er tut.

  7. #47
    a.D. Benutzerbild von Gärtner
    Registriert seit
    13.11.2003
    Ort
    Im Gartenhaus
    Beiträge
    17.504

    Standard AW: Zwanghafte Christianisierung in der Antike ?

    Zitat Zitat von Don Beitrag anzeigen
    Es ist mir völlig wurscht was dazu gesagt wurde. Entscheidend ist, was getan wurde.
    Daß Karl der Große niemand war der sich von Pfaffen Anweisungen erteilen ließ, ist völlig klar.
    Andererseits nahm sich die kirchliche Empörung über das Abschlachten von Heiden doch eher verhalten aus.
    Wie auch immer, das Christentum wurde, nachdem es die römischen Arenen mal verlassen hatte, durch Gewalt verbreitet. Es war niemals eine "Volksreligion", sondern eine Herrrschaftsideologie die gegenüber den alten, eher konkurrenzbelebten Kulten die Vorzüge des absolutistischen und allein Gültigen besaß.
    Das ist in deser Plattheit und geistesschlichten sw-Malerei natürlich hanebüchener Unsinn. Natürlich war das Christentum Volksreligion, der Mißbrauch zur herrschaftsstabilisierden Zwecken stellt dazu keinen Widerspruch dar, sondern - leider - dessen logische Konsequenz, zumindest aus macchiavellistischer Sicht.
    Omnis mundi creatura
    Quasi liber et pictura
    Nobis est et speculum

  8. #48
    Selberdenker Benutzerbild von FranzKonz
    Registriert seit
    01.08.2006
    Beiträge
    74.761

    Standard AW: Zwanghafte Christianisierung in der Antike ?

    Zitat Zitat von Gärtner Beitrag anzeigen
    Das ist in deser Plattheit und geistesschlichten sw-Malerei natürlich hanebüchener Unsinn. Natürlich war das Christentum Volksreligion, der Mißbrauch zur herrschaftsstabilisierden Zwecken stellt dazu keinen Widerspruch dar, sondern - leider - dessen logische Konsequenz, zumindest aus macchiavellistischer Sicht.
    Du hast wirklich das Zeug zum Pharisäer.
    Als Kind habe ich mir immer vorgestellt, es wäre toll, wenn man die Gedanken anderer Menschen lesen könnte. Jetzt haben wir Twitter und sehen schwarz auf weiß, was den Leuten Tag für Tag so durch den Kopf geht. Das ist nicht toll. (Vince Ebert)

  9. #49
    a.D. Benutzerbild von Gärtner
    Registriert seit
    13.11.2003
    Ort
    Im Gartenhaus
    Beiträge
    17.504

    Standard AW: Zwanghafte Christianisierung in der Antike ?

    Zitat Zitat von FranzKonz Beitrag anzeigen
    Du hast wirklich das Zeug zum Pharisäer.
    So klingt es also, wenn geistesschlichtes Binärdenken auf die komplexe, differenzierte Realität trifft.
    Omnis mundi creatura
    Quasi liber et pictura
    Nobis est et speculum

  10. #50
    Selberdenker Benutzerbild von FranzKonz
    Registriert seit
    01.08.2006
    Beiträge
    74.761

    Standard AW: Zwanghafte Christianisierung in der Antike ?

    Zitat Zitat von Gärtner Beitrag anzeigen
    So klingt es also, wenn geistesschlichtes Binärdenken auf die komplexe, differenzierte Realität trifft.
    Ich dachte nur gerade an Münzers Schutzrede. Seinerzeit wurde noch analog gedacht, doch das Ergebnis war ähnlich.

    All die schönen Reden der Pfaffen können über die differenzierte Realität ihres Handelns nun mal nicht hinwegtäuschen.
    Als Kind habe ich mir immer vorgestellt, es wäre toll, wenn man die Gedanken anderer Menschen lesen könnte. Jetzt haben wir Twitter und sehen schwarz auf weiß, was den Leuten Tag für Tag so durch den Kopf geht. Das ist nicht toll. (Vince Ebert)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 05.07.2014, 21:08
  2. Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 26.05.2013, 14:46
  3. Antike und Google Earth
    Von Ausonius im Forum Geschichte der Antike
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.02.2012, 04:56
  4. Dokumentationen zur Antike....
    Von Alfred im Forum Geschichte der Antike
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 22.04.2011, 08:38
  5. Christianisierung germanischer Bräuche
    Von kritiker_34 im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 84
    Letzter Beitrag: 12.04.2007, 14:35

Nutzer die den Thread gelesen haben : 2

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben