+ Auf Thema antworten
Seite 147 von 154 ErsteErste ... 47 97 137 143 144 145 146 147 148 149 150 151 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1.461 bis 1.470 von 1531

Thema: Wie Migranten die Gesellschaft verändern

  1. #1461
    Gegen Volksverarschung Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    80.416

    Standard AW: Wie Migranten die Gesellschaft verändern

    Zitat Zitat von Arminius10 Beitrag anzeigen
    Nicht nur Rettungskräfte werden von den Zuwanderern attackiert, auch Ärzte in Notaufnahmen die sich erdreisten die muslimischen Herrenmenschen aufzufordern zu warten, als auch Polizisten, als auch Schwimmbadbesucher. Sowohl die Kriminalstatistik, als auch persönliche Beobachtung zeigt, dass Ausländer hier deutlich mehr rumpöbeln und am meisten natürlich Muslime. In unserem Land nimmt Gewalt auf den Straßen zu, man könnte von einer Rebarbarisierung durch muslimische Immigranten sprechen.
    Den Notarzt möchte ich sehen, der bei einer bewusstlosen Muselfrau ohne Zustimmung von deren Ehemann zur Herzdruckmassage ansetzt...
    DEM DEUTSCHEN VOLKE
    Deshalb AfD, die einzige Alternative für Deutschland.

  2. #1462
    Mitglied Benutzerbild von Nopi
    Registriert seit
    19.11.2016
    Beiträge
    1.973

    Standard AW: Wie Migranten die Gesellschaft verändern

    Ich fand dieses Zitat (unter einem Video gefunden ) sehr gut, vor allem den Vergleich. Das passt schon hier rein denke ich :

    Die Wirtschaftsflüchtlinge haben die Pflicht, ihren politischen und ökonomischen Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation in ihren Ländern zu leisten. Ich kann auch nicht die Wohnung, das Haus meines Nachbaren einnehmen, weil dort die Bedingungen sich besser darstellen. Dem deutschen Volk wurde nichts geschenkt. Arbeit und Fleiß ist das Zauberwort.
    Unverbrüchliche Werte, Wahrhaftigkeit,Rechtschaffenheit, Charakter und Verstand.
    Plutokratie laut Wiki : ...."
    wodurch politische Macht hauptsächlich zum Nutzen der Machtinhaber ausgeübt wird. Damit ist verbunden, dass die finanzielle Macht Einzelner oder von Unternehmen die verfassungsmäßige Ordnung eines Staates umgeht, eigennützig den Staat steuert und demokratische Wahlen möglichst manipuliert"

  3. #1463
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    33.332

    Standard AW: Wie Migranten die Gesellschaft verändern

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Netzfund

    300 Kinder besuchen zwei Kitas. Wegen zwei muslimischen Kindern bzw. deren Eltern wird jetzt das Schweinefleisch verboten. Nicht einmal Gummibärchen zum Geburtstag sind erlaubt.
    Das Problem sind nicht die zwei muslimischen Mädchen. Das Problem sind linke Kita-Betreiber, die sich für besonders tolerant und weltoffen halten, wenn sie eine Mehrheit zur Rücksichtnahme auf religiösen Irrsinn zwingen.
    „Seelenheil beschädigt“? Zwingt irgendwer die muslimischen Kinder dazu, Schweinefleisch zu essen? Wer kümmert sich um das Seelenheil der Kinder, denen man die Unterwerfung unter diesen religiösen Aberglauben im 21. Jh. erklären muss? Wer kümmert sich um das Seelenheil aller Menschen mit Verstand, die an die Werte der Aufklärung glauben und jetzt mitansehen müssen, wie diese ausverkauft werden?
    Dazu muss man sagen: Ich habe selbst 8 Jahre gar kein Fleisch gegessen. Momentan esse ich nur ab und zu Fisch und Hähnchen. Schweinefleisch, Rind und anderes esse ich gar nicht. ich bin also kein Fan von Schweinefleisch. Aber ich zwinge anderen nicht meine Essgewohnheiten auf, sondern passe mich als Minderheit der Mehrheit an. Das passiert nur da, wo Menschen anderen ihre Ideologie aufdrängen wollen.
    Nicht die Deutschen müssen sich ändern, sondern die kulturfremden eingereisten Ausländer.

  4. #1464
    Neuer Besen Benutzerbild von Bolle
    Registriert seit
    17.07.2014
    Beiträge
    19.465

    Standard AW: Wie Migranten die Gesellschaft verändern

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    [Links nur für registrierte Nutzer]


    300 Kinder besuchen zwei Kitas. Wegen zwei muslimischen Kindern bzw. deren Eltern wird jetzt das Schweinefleisch verboten. Nicht einmal Gummibärchen zum Geburtstag sind erlaubt.
    Das Problem sind nicht die zwei muslimischen Mädchen. Das Problem sind linke Kita-Betreiber, die sich für besonders tolerant und weltoffen halten, wenn sie eine Mehrheit zur Rücksichtnahme auf religiösen Irrsinn zwingen.
    „Seelenheil beschädigt“? Zwingt irgendwer die muslimischen Kinder dazu, Schweinefleisch zu essen? Wer kümmert sich um das Seelenheil der Kinder, denen man die Unterwerfung unter diesen religiösen Aberglauben im 21. Jh. erklären muss? Wer kümmert sich um das Seelenheil aller Menschen mit Verstand, die an die Werte der Aufklärung glauben und jetzt mitansehen müssen, wie diese ausverkauft werden?
    Dazu muss man sagen: Ich habe selbst 8 Jahre gar kein Fleisch gegessen. Momentan esse ich nur ab und zu Fisch und Hähnchen. Schweinefleisch, Rind und anderes esse ich gar nicht. ich bin also kein Fan von Schweinefleisch. Aber ich zwinge anderen nicht meine Essgewohnheiten auf, sondern passe mich als Minderheit der Mehrheit an. Das passiert nur da, wo Menschen anderen ihre Ideologie aufdrängen wollen.
    [Bilder nur für registrierte Nutzer]


    Kommentar zum Schweinefleisch-Verbot

    Niemandes Seelenheil


    von: Ralf Schuler veröffentlicht am 22.07.2019 - 23:29 Uhr

    Schwein gehabt!

    Für 300 Leipziger Kita-Kinder steht dieser Spruch nicht für „Glück gehabt“, sondern für Abschied: Schluss mit Speck und Schwarte!
    Doch ganz so lustig ist es nicht. Wenn wegen zwei muslimischen Kindern alle anderen ihre Ernährung umstellen sollen, wird Minderheitenschutz zur Mehrheitsverachtung.
    Um es klar zu sagen: Von Kasseler & Co. hängt bei uns nicht das Seelenheil ab. Allerdings: für niemanden. Wer spezielle Essgewohnheiten hat, kann Gerichte abwählen, Zutaten weglassen, sich privat verpflegen.
    Nicht nur elementare demokratische Prinzipien werden durch dieses Minderheiten-Diktat außer Kraft gesetzt, sondern auch die Trennung von Religion und Staat. Das Schnitzel mag verzichtbar sein, die Grundregeln unseres Zusammenlebens sind es nicht!



    Die aktuelle Berichterstattung zum Thema finden Sie [Links nur für registrierte Nutzer].

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Wer im sitzen pinkelt sollte dazu stehen!

  5. #1465
    Mitglied
    Registriert seit
    14.10.2013
    Beiträge
    9.910

    Standard AW: Wie Migranten die Gesellschaft verändern

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen

    Das Problem sind linke Kita-Betreiber, die sich für besonders tolerant und weltoffen halten, wenn sie eine Mehrheit zur Rücksichtnahme auf religiösen Irrsinn zwingen.
    Man muß allerdings einräumen, daß es auch nicht die beiden Kita-Betreiber sein müssen und daß es auch nicht um Religion geht. Hinter der ganzen Sache stehen üblicherweise Kräfte, denen es einzig um die Umvolkung Deutschlands und desweiteren ganz geht Europas geht. Diese Kräfte dulden nicht die kleinste Störung bei der Umvolkung.

  6. #1466
    Koboldschürfer Benutzerbild von Pulchritudo
    Registriert seit
    27.02.2015
    Ort
    ...in Yascha Mounks "...historisch einzigartiges Experiment..."
    Beiträge
    8.249

    Standard AW: Wie Migranten die Gesellschaft verändern

    Bald darf gesetzlich verordnet nur noch Halalfrass verkauft werden. Schöne neue bunte Welt.
    Die moderne Art der Völkervernichtung: Man hetze die Frauen gegen die eigenen Männer auf (Feminismus), gebe ihnen politische Macht und die Antibabypille. Dann installiere man Gedanken- und Sprachzensur, die Kritik an ganz bestimmten Minderheiten, Religionen, Ideologien etc. kriminalisiert (Politische Korrektheit + Schuldkult). Gleichzeitig überflute man das Volk mit der Unterschicht aus der 3. Welt (Multikulti), die sich im Gegensatz zur Urbevölkerung sehr rasch vermehrt. - Ist es Rache?

  7. #1467
    HPF Server - Administrator Benutzerbild von Klopperhorst
    Registriert seit
    27.11.2005
    Beiträge
    54.021

    Standard AW: Wie Migranten die Gesellschaft verändern

    Zitat Zitat von Leberecht Beitrag anzeigen
    Man muß allerdings einräumen, daß es auch nicht die beiden Kita-Betreiber sein müssen und daß es auch nicht um Religion geht. Hinter der ganzen Sache stehen üblicherweise Kräfte, denen es einzig um die Umvolkung Deutschlands und desweiteren ganz geht Europas geht. Diese Kräfte dulden nicht die kleinste Störung bei der Umvolkung.
    Es geht wohl um eine ganz profane Kosten/Nutzen-Rechnung.
    Die zwei Musels würden mit ihren Familien unnötig Stress machen, und die anderen Kinder erkennen den Unterschied zwischen Rind- und Schweinefleisch sowieso nicht.
    Es dürfte auch keine Schweinefleisch-Gourmets dort geben.

    Insofern hat man sich des Friedens willen entschieden, darauf zu verzichten.

    Das sind natürlich alles kleine Mosaiksteine auf dem Weg der Kulturveränderung. Als nächstes kommt dann getrennter Schwimmunterricht, Lehrerinnen/Erzieherinnen nicht mehr die Hand geben, Aufgabe christlicher Feste wie Weihnachten usw.

    ---
    "Groß ist die Wahrheit, und sie behält den Sieg" (3. Esra)

  8. #1468
    Mitglied
    Registriert seit
    14.10.2013
    Beiträge
    9.910

    Standard AW: Wie Migranten die Gesellschaft verändern

    Zitat Zitat von Klopperhorst Beitrag anzeigen
    Insofern hat man sich des Friedens willen entschieden, darauf zu verzichten.---
    Eben - schrieb ich doch! Keine Störung/Verzögerung bei der Umvolkung! Sie muß so schnell wie möglich in trockenen Tüchern sein, selbst um den Preis einer wirtschaftlichen Rezession.

  9. #1469
    Neuer Besen Benutzerbild von Bolle
    Registriert seit
    17.07.2014
    Beiträge
    19.465

    Standard AW: Wie Migranten die Gesellschaft verändern

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Netzfund

    300 Kinder besuchen zwei Kitas. Wegen zwei muslimischen Kindern bzw. deren Eltern wird jetzt das Schweinefleisch verboten. Nicht einmal Gummibärchen zum Geburtstag sind erlaubt.
    Das Problem sind nicht die zwei muslimischen Mädchen. Das Problem sind linke Kita-Betreiber, die sich für besonders tolerant und weltoffen halten, wenn sie eine Mehrheit zur Rücksichtnahme auf religiösen Irrsinn zwingen.
    „Seelenheil beschädigt“? Zwingt irgendwer die muslimischen Kinder dazu, Schweinefleisch zu essen? Wer kümmert sich um das Seelenheil der Kinder, denen man die Unterwerfung unter diesen religiösen Aberglauben im 21. Jh. erklären muss? Wer kümmert sich um das Seelenheil aller Menschen mit Verstand, die an die Werte der Aufklärung glauben und jetzt mitansehen müssen, wie diese ausverkauft werden?
    Dazu muss man sagen: Ich habe selbst 8 Jahre gar kein Fleisch gegessen. Momentan esse ich nur ab und zu Fisch und Hähnchen. Schweinefleisch, Rind und anderes esse ich gar nicht. ich bin also kein Fan von Schweinefleisch. Aber ich zwinge anderen nicht meine Essgewohnheiten auf, sondern passe mich als Minderheit der Mehrheit an. Das passiert nur da, wo Menschen anderen ihre Ideologie aufdrängen wollen.
    Die Umstellung in der Rolando-Toro-Kita und der Konfuzius-Kita: Nun verzichten alle Kinder beispielsweise auf Schnitzel, Wiener Würstchen, Frikadellen und Süßigkeiten, die Gelatine beinhalten.
    Zuerst berichtete über den Fall die [Links nur für registrierte Nutzer]. Doch was genau steckt hinter der Änderung des Speiseplans?


    Kita streicht Schweinefleisch: Rücksicht auf Moslems

    Laut Informationen der Zeitung wird damit auf zwei kleine Mädchen im Alter von zwei und drei Jahren Rücksicht genommen. Kleine Gruppen werden in den besagten Kitas offensichtlich sehr ernst genommen.
    Das signalisiert zumindest der Chef des Kita-Trägers, Wolfgang Schäfer. Gegenüber „Bild“ sagte er: „Es wird keines der Kinder darunter leiden, auch wenn es zwei Handvoll Hardliner bei den Eltern gibt, die unbedingt ihr deutsches Mittagessen fordern."

    Gegenwind ist also durchaus spürbar. Es soll Eltern gegeben haben, die sich übergangen fühlten, da es keine Abstimmung über den Speiseplan des Nachwuchses gab. Schäfer betont, es ginge bei der Entscheidung gegen das Schweinefleisch um das „Seelenheil" der Kinder.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Linksgrüne Gutmenschen-Diktatoren, die anderen ihren zweifelhaften Lebensstil aufzwingen wollen!
    Wer im sitzen pinkelt sollte dazu stehen!

  10. #1470
    1813 Benutzerbild von Ansuz
    Registriert seit
    20.01.2018
    Ort
    Treue Herzen sehn sich wieder
    Beiträge
    5.944

    Standard AW: Wie Migranten die Gesellschaft verändern

    Zitat Zitat von Bolle Beitrag anzeigen
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Linksgrüne Gutmenschen-Diktatoren, die anderen ihren zweifelhaften Lebensstil aufzwingen wollen!

    Wie abartig ist das denn?!

    Unsere Ahnen haben ganze Generationen ihrer Söhne im Felde geopfert um dem Muselansturm Einhalt zu gebieten.

    Und jetzt werden die sogar noch in vorauseilender Unterwerfung hofiert.

    Das ist nur noch abartig!
    Deutsche mit Vertriebenenhintergrund




+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Merkel will Europa verändern
    Von Mutti im Forum Deutschland
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 20.12.2013, 12:08
  2. Bankensystem verändern
    Von Prometheus im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 198
    Letzter Beitrag: 01.03.2013, 06:08
  3. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 27.02.2013, 10:33
  4. Webseiten die dich verändern
    Von NERD im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 12.10.2009, 01:35
  5. Klimakatastrophe: 6 Grad, die die Welt verändern
    Von Wolf im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 130
    Letzter Beitrag: 26.04.2009, 08:44

Nutzer die den Thread gelesen haben : 228

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Stichworte

negative veraenderung

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

vorzeige-flüchtling

Stichwortwolke anzeigen

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben