+ Auf Thema antworten
Seite 6 von 9 ErsteErste ... 2 3 4 5 6 7 8 9 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 51 bis 60 von 84

Thema: Das Ende der Antike in Sklavinien (Griechenland)

  1. #51
    GESPERRT
    Registriert seit
    05.01.2013
    Beiträge
    691

    Standard AW: Das Ende der Antike in Sklavinien (Griechenland)

    Zitat Zitat von Tryllhase Beitrag anzeigen
    Es ist eines der vielen Ringheiligtümer aus der Frühbronzezeit. Pömmelte. Die eng im Kreis angeordneten Punkte sind Baumstämme, keine Palisaden. Eine ähnliche Anlage wurde in Goseck rekonstruiert.
    Top Antwort! Sehr charakteristisch. Alles ausgeblendet, was dir nicht gefällt. Du könntest "Historiker" oder ähnliches sein. Selbst wenn diese Anlage das ist, für was du sie ausgibst, nachvollziehbare Beweise hast du bisher keine geliefert. Vor allem bin ich sehr ernüchtert, was die Datierungen angeht. Da kann schon mal ein 400 Jahre altes Objekt 4000 Jahre alt werden.

    Geh mal auf das ein, was darüber steht. Aber bitte auf erwachsene Art.
    Geändert von PeaceOnEarth (29.12.2015 um 20:37 Uhr)

  2. #52
    GESPERRT
    Registriert seit
    05.01.2013
    Beiträge
    691

    Standard AW: Das Ende der Antike in Sklavinien (Griechenland)

    Zitat Zitat von Seppili Beitrag anzeigen
    Zunächst müßte geklärt werden, was und wer das slawische Volk am Ende der Antike gewesen sein soll, vermutlich gab es da gar nichts, was man so hätte bezeichnen können.

    Im Frühmittelalter bezeichnete man nicht christliche Völker im Osten als Slawen, oft waren es aber alte ostgermanische Stämme.

    Da meiste was die Historiker uns heute über die Slawen erzählen sind doch Mythen, um den Antigermanismus zu fördern.

    Schriftzeugnisse der slawischen Sprachen gibt es erst im Hochmittelalter, nachdem die glagolitischen Mönche sie aus der Taufe gehoben hatten.
    Und nun zum Linguistischen. Die so genannten Arier, waren, wie oben bewiesen, nicht nur genetisch direkt mit den heutigen Russen verwandt und stammen nicht nur, wie oben gezeigt, (mitunter) von der Wolga-Region ab, auch ihre Sprache ist direkt und eng mit sogar dem heutigen Russisch verwandt. Folgende Publikationen belegen es unmissverständlich
    - eine Auswahl der am offensichtlichsten verwandten gemeinsamen Verben: [Links nur für registrierte Nutzer]
    - eine Auswahl der am offensichtlichsten verwandten gemeinsamen Substantive: [Links nur für registrierte Nutzer]
    Es sollte eigentlich genügen, aber hier noch ein Paar Referenzen zu den Publikationen der indischen Linnguisten. Sie sind alle online als PDF zu finden.
    - "Cognate Words in Sanskrit and Russian", [Links nur für registrierte Nutzer]
    - "India & Russia - Linguistic & Cultural Affinity", [Links nur für registrierte Nutzer]
    Geändert von PeaceOnEarth (29.12.2015 um 20:53 Uhr)

  3. #53
    Mitglied Benutzerbild von Tryllhase
    Registriert seit
    04.01.2015
    Beiträge
    12.392

    Standard AW: Das Ende der Antike in Sklavinien (Griechenland)

    Zitat Zitat von PeaceOnEarth Beitrag anzeigen
    Top Antwort! Sehr charakteristisch. Alles ausgeblendet, was dir nicht gefällt. Du könntest "Historiker" oder ähnliches sein. Selbst wenn diese Anlage das ist, für was du sie ausgibst, nachvollziehbare Beweise hast du bisher keine geliefert. Vor allem bin ich sehr ernüchtert, was die Datierungen angeht. Da kann schon mal ein 400 Jahre altes Objekt 4000 Jahre alt werden.

    Geh mal auf das ein, was darüber steht. Aber bitte auf erwachsene Art.
    Mit der Vermutung liegst Du daneben. So etwas gehört zur Allgemeinbildung von Mitteldeutschen. Es leuchtet ja wohl ein, dass in einer slawischen Burganlage tonnenweise slawische Scherben gefunden werden müssen. Da könnte man sogar auf die Altersbestimmung der Baumreste verzichten.
    Bei der Himmelsscheibe wurde die Herkunft des Kupfers, des Goldes und weiterer Bestandteile genau nachgewiesen. Das Legierungsbestandteil Blei war nicht mehr radioaktiv. Die Schuppengröße der grünen Patina war ein wichtiges Argument für die lange Liegezeit im Boden. Eine Fälschung fällt daher aus. Außerdem stammen die Beigaben (Schwerter, Beile) ganz klar aus dieser Zeit. Interessante Sache übrigens.

  4. #54
    GESPERRT
    Registriert seit
    05.01.2013
    Beiträge
    691

    Standard AW: Das Ende der Antike in Sklavinien (Griechenland)

    Zitat Zitat von Tryllhase Beitrag anzeigen
    Mit der Vermutung liegst Du daneben. So etwas gehört zur Allgemeinbildung von Mitteldeutschen. Es leuchtet ja wohl ein, dass in einer slawischen Burganlage tonnenweise slawische Scherben gefunden werden müssen. Da könnte man sogar auf die Altersbestimmung der Baumreste verzichten.
    Bei der Himmelsscheibe wurde die Herkunft des Kupfers, des Goldes und weiterer Bestandteile genau nachgewiesen. Das Legierungsbestandteil Blei war nicht mehr radioaktiv. Die Schuppengröße der grünen Patina war ein wichtiges Argument für die lange Liegezeit im Boden. Eine Fälschung fällt daher aus. Außerdem stammen die Beigaben (Schwerter, Beile) ganz klar aus dieser Zeit. Interessante Sache übrigens.
    Du verstehst offenbar eine einfache Sache nicht. Die "Burganlagen" sind nur ein Teil der Anlagen. Alle anderen haben sich in Dörfer und Städte, große Burganlagen transformiert.

    Schick mir doch mal den Link zu den Infos, die du gerade geliefert hast. Ich hatte "antike" und andere Kunst gesammelt und eine gute Fälschung erkennt nicht am Material, Patina usw. Es gibt noch viele andere Faktoren. Der Kunstmarkt ist voll von z.B. perfekt gefälschten chinesischen Artefakten mit perfekter Patina und aus passenden Materialien.

    Schwerter, Beile? Soso. Die Fälscher und "Datierungsexperten" hatten offenbar keine Vorstellung, wie ein selbst 500 Jahre altes Schwert, das in der Erde lag, aussieht.

    Die Griechen schreiben die Erfindung der Kupfer-, Silber-, Bronze, Eisen- und Stahl-Schmelzung den Skythen, einfach ein früherer Name des Slawen oder Russen, zu. Es geschah in kürzester Zeit direkt vor ihren Augen. Und das alles war nicht so lange her. Somit wird die ganze Idiotie mit Kupfer-, Bronze- und Eisenzeit von Jahrtausenden auf eine sehr viel kürzere Periode komprimiert. Hier treffen klare historische Zeugnise auf hilflose Versuche der "Historiker", sie irgendwie zu erklären.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

  5. #55
    Sudbury-Schul-Befürworter Benutzerbild von DonauDude
    Registriert seit
    18.07.2014
    Ort
    Baile Átha Cliath, Éire
    Beiträge
    3.340

    Standard AW: Das Ende der Antike in Sklavinien (Griechenland)

    Zitat Zitat von Seppili Beitrag anzeigen
    Zunächst müßte geklärt werden, was und wer das slawische Volk am Ende der Antike gewesen sein soll, vermutlich gab es da gar nichts, was man so hätte bezeichnen können.

    Im Frühmittelalter bezeichnete man nicht christliche Völker im Osten als Slawen, oft waren es aber alte ostgermanische Stämme.
    ...
    Germanen, Kelten, Slawen - wo ist da der Unterschied?
    Sind alles ureuropäische Stämme.
    Ortsteilsouveränität ist nötig für die Balance von lokalen und übergeordneten Gemeinwohlinteressen
    Meritokratische Wahlrechtsreform (VicinoMeritoDemokratie): https://tinyurl.com/vimed-de

  6. #56
    Mitglied Benutzerbild von Tryllhase
    Registriert seit
    04.01.2015
    Beiträge
    12.392

    Standard AW: Das Ende der Antike in Sklavinien (Griechenland)

    Zitat Zitat von PeaceOnEarth Beitrag anzeigen
    Du verstehst offenbar eine einfache Sache nicht. Die "Burganlagen" sind nur ein Teil der Anlagen. Alle anderen haben sich in Dörfer und Städte, große Burganlagen transformiert.

    Schick mir doch mal den Link zu den Infos, die du gerade geliefert hast. Ich hatte "antike" und andere Kunst gesammelt und eine gute Fälschung erkennt nicht am Material, Patina usw. Es gibt noch viele andere Faktoren. Der Kunstmarkt ist voll von z.B. perfekt gefälschten chinesischen Artefakten mit perfekter Patina und aus passenden Materialien.

    Schwerter, Beile? Soso. Die Fälscher und "Datierungsexperten" hatten offenbar keine Vorstellung, wie ein selbst 500 Jahre altes Schwert, das in der Erde lag, aussieht.

    Die Griechen schreiben die Erfindung der Kupfer-, Silber-, Bronze, Eisen- und Stahl-Schmelzung den Skythen, einfach ein früherer Name des Slawen oder Russen, zu. Es geschah in kürzester Zeit direkt vor ihren Augen. Und das alles war nicht so lange her. Somit wird die ganze Idiotie mit Kupfer-, Bronze- und Eisenzeit von Jahrtausenden auf eine sehr viel kürzere Periode komprimiert. Hier treffen klare historische Zeugnise auf hilflose Versuche der "Historiker", sie irgendwie zu erklären.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Hier ist der Link. Aber nun genug davon.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

  7. #57
    im ganzen Land bekannt Benutzerbild von Seppili
    Registriert seit
    09.12.2011
    Beiträge
    402

    Standard AW: Das Ende der Antike in Sklavinien (Griechenland)

    Zitat Zitat von DonauDude Beitrag anzeigen
    Germanen, Kelten, Slawen - wo ist da der Unterschied?
    Sind alles ureuropäische Stämme.

    Vermutlich darin, daß es Slawen erst sehr viel später gab, als Kelten und Germanen.
    Aus den erst spät christianisierten, germanischen Stämmen im Osten wurden dann die Slawen.

    Slawen sind Germanen mit turkmongolischem bzw. hunnischen Einschlag.

  8. #58
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    20.616

    Standard AW: Das Ende der Antike in Sklavinien (Griechenland)

    Zitat Zitat von Seppili Beitrag anzeigen
    Vermutlich darin, daß es Slawen erst sehr viel später gab, als Kelten und Germanen.
    Aus den erst spät christianisierten, germanischen Stämmen im Osten wurden dann die Slawen.

    Slawen sind Germanen mit turkmongolischem bzw. hunnischen Einschlag.
    Gestern brachte Phoenix was Interessantes über die Goten. Diese lange Geschichte ist dazu gedacht, sich mal die Geschichte anzuschauen.

  9. #59
    im ganzen Land bekannt Benutzerbild von Seppili
    Registriert seit
    09.12.2011
    Beiträge
    402

    Standard AW: Das Ende der Antike in Sklavinien (Griechenland)

    Zitat Zitat von Tutsi Beitrag anzeigen
    Gestern brachte Phoenix was Interessantes über die Goten. Diese lange Geschichte ist dazu gedacht, sich mal die Geschichte anzuschauen.

    Die ganzen TV Dokus wollen doch nur die antigermanischen Mythen erschaffen und erhalten. Was meinten sie denn ?

  10. #60
    Mitglied Benutzerbild von Kreuzbube
    Registriert seit
    17.07.2007
    Ort
    Naumburg a.d. Saale
    Beiträge
    23.966

    Standard AW: Das Ende der Antike in Sklavinien (Griechenland)

    Zitat Zitat von Seppili Beitrag anzeigen
    Vermutlich darin, daß es Slawen erst sehr viel später gab, als Kelten und Germanen.
    Aus den erst spät christianisierten, germanischen Stämmen im Osten wurden dann die Slawen.

    Slawen sind Germanen mit turkmongolischem bzw. hunnischen Einschlag.
    Eine gewagte These, aber nicht unmöglich. Ich persönlich vermute, daß Germanen und Slawen vor der letzten Eiszeit ein Volksstamm waren...bzw. sinngemäß gemeinsame Vorfahren haben.

    "Lieber entdeckte ich einen Satz der Geometrie, als daß ich den Thron von Persien gewänne!"
    Thales von Milet (Philosoph, Staatsmann und Mathematiker 624 v.u.Z. - 546 v.u.Z.)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Griechenland und kein Ende......
    Von BlackForrester im Forum Europa
    Antworten: 6575
    Letzter Beitrag: 08.09.2019, 16:02
  2. Kein Ende der Schuldenkriese in Griechenland
    Von Ali Ria Ashley im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.04.2011, 23:06
  3. Dokumentationen zur Antike....
    Von Alfred im Forum Geschichte der Antike
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 22.04.2011, 08:38
  4. Griechenland: Antike Götter werden wieder verehrt
    Von liebe99 im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 161
    Letzter Beitrag: 18.01.2011, 18:39
  5. Wer war der größte Philosoph der Antike?
    Von Cash! im Forum Geschichte der Antike
    Antworten: 65
    Letzter Beitrag: 14.11.2010, 17:24

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben