User in diesem Thread gebannt : Deutschland 2020


+ Auf Thema antworten
Seite 594 von 626 ErsteErste ... 94 494 544 584 590 591 592 593 594 595 596 597 598 604 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 5.931 bis 5.940 von 6252

Thema: USA vs. Iran

  1. #5931
    Mitglied Benutzerbild von Valdyn
    Registriert seit
    23.07.2006
    Beiträge
    16.658

    Standard AW: USA vs. Iran

    Zitat Zitat von torun Beitrag anzeigen
    Wären die Syrer, Afghanen oder Iraker auch nach Deutschland gekommen hätte es keinen Krieg gegeben ?
    Diese ganze Gelaber, der dumme deutsche Wähler ist schuld bla,blabla..
    Natürlich haben die Kriege grundsätzlich für Unruhe, kaputte Strukturen und mehr Migrationsbewegungen gesorgt. Aber das ist doch nicht alleinige primäre Ursache dafür, dass die auch zu uns wollen, kommen und hier bleiben. In Afrika gab es seit Auflösung der Kolonien quasi ständig Bürgerkriege. Haben wir jemals zu vor deswegen so viele Migranten aufgenommen?

    Migration entlang von krassen Wohlstandsgefällen ist normal. Das gab es immer und gibt es auch heute. Weltweit. Mexiko-USA...ganz ohne Krieg...

    Die Frage ist nur wie man damit umgeht und ob man das zulässt oder nicht.

    Im Gegenteil. Dieses "USA bombt die Migranten hierher" legitimiert die Migrationspolitik ja gerade. Und euch fällt nichts besseres ein in eurem blinden USraelhass euch den Linken da argumentativ anzuschliessen.

  2. #5932
    Meisterdiener Benutzerbild von Flaschengeist
    Registriert seit
    13.08.2013
    Ort
    Beschissene Frage
    Beiträge
    13.830

    Standard AW: USA vs. Iran

    Zitat Zitat von Valdyn Beitrag anzeigen
    Natürlich haben die Kriege grundsätzlich für Unruhe, kaputte Strukturen und mehr Migrationsbewegungen gesorgt. Aber das ist doch nicht alleinige primäre Ursache dafür, dass die auch zu uns wollen, kommen und hier bleiben. In Afrika gab es seit Auflösung der Kolonien quasi ständig Bürgerkriege. Haben wir jemals zu vor deswegen so viele Migranten aufgenommen?

    Migration entlang von krassen Wohlstandsgefällen ist normal. Das gab es immer und gibt es auch heute. Weltweit. Mexiko-USA...ganz ohne Krieg...

    Die Frage ist nur wie man damit umgeht und ob man das zulässt oder nicht.
    Ganz einfach - man lässt die Staaten in Ruhe. Hätte man Syrien in Ruhe gelassen, hätten wir heute nicht das Problem mit den Affen. Man muss nicht studiert haben um festzustellen, dass hier alles zusammenhängt. Bei einem Überfall auf ein Land wird immer dafür gesorgt, dass Gebiete entvölkert werden. Jetzt muss man sich vorher nur überlegen, wohin man die Massen (die nicht Flüchtlinge, sondern Nutzniesser des Chaos sind) lenkt. Dazu klopft man die Regierungen der Zielländer weich, schafft über NGOs die entsprechenden Strukturen. Entwickelt Apps die man an die Zielgruppen ausliefert. Die Medienhäuser geben ihren Korrespondent die Richtung vor und ab geht die Luzi.
    Anstatt das zu feiern, was uns trennt, müssen wir suchen, was uns vereint und zu einem Volk macht!

  3. #5933
    Moin! Benutzerbild von SprecherZwo
    Registriert seit
    13.01.2018
    Beiträge
    10.120

    Standard AW: USA vs. Iran

    Zitat Zitat von Valdyn Beitrag anzeigen
    Ich hätte einiges anders ausgedrückt und was die Arier als solche angehen bin ich mir da auch nicht so sicher. Aber ansonsten kann man dem nur zustimmen. Weisse schlachten sich seit gefühlten Ewigkeiten selber ab obwohl wir letztlich alles Brüder sind mit einer gemeinsamen (europäischen) Herkunft.

    Wenn sie in den Kram passt wird sie bemüht und betont. Z.B. um sich von Migranten abzugrenzen. Dann gibt es plötzlich Deutsche/Germanen. Diese gemeinsame Herkunft gibt es dann plötzlich aber nicht mehr und man solidarisiert sich mit denen, die man vorher noch ablehnte, wenn es wegen Revanchegelüsten gegen die eigenen Brüder geht.

    Aber das war irgendwie ja auch schon immer so. Diese Uneinigkeit der germanischen Stämme zur Freude Dritter. Da wurde auch mit den Römern paktiert um gegen die Brüder zu ziehen. Also nichts neues.
    Daran dass "Weisse sich gegenseitig abgeschlachtet haben" trägt Deutschland wohl am wenigsten Schuld. Waren Wilhelm zwo und Adolf nicht anglophil bis ins Mark? Wie haben die Anglos ihnen das gedankt?

  4. #5934
    Moin! Benutzerbild von SprecherZwo
    Registriert seit
    13.01.2018
    Beiträge
    10.120

    Standard AW: USA vs. Iran

    Zitat Zitat von Captain_Spaulding Beitrag anzeigen
    Dann sorgen die Deutschen mit ihrem Wahlverhalten also nicht dafür, dass Europa weiterhin Asylforderer anzieht? Was ist mit den ganzen Ländern, die jetzt nur wegen uns weiter geflutet werden?(zB Italien)

    Wie würdest du es finden, wenn jetzt die Italiener anfangen davon zu reden, dass die Deutschen deswegen der Weltfeind sind?

    Versuche doch mal dich in den anderen hinein zuversetzen, so schwer ist das nicht. Wir Deutschen sehen momentan echt ziemlich scheiße aus. Lies mal ausländische Presse, italienisch, griechisch, spanisch, etc. Alle sind angepisst, weil unsere Regierung diesen Flüchtlingszirkus veranstaltet.
    Was meinst du wie im Ausland erst gegen Deutschland gehetzt würde, wenn die Deutschen wieder national wählen würden? Allen voran Briten und Amis würden da wieder Gift und Galle spucken und das 4.Reich dräuen sehen. Wobei sie das ja mit Merkel ebenfalls sehen. Gerade rechte und konservative Anglos vergleichen ständig Merkel mit Hitler.

  5. #5935
    Verschwörungstheoretiker Benutzerbild von Nicht Sicher
    Registriert seit
    17.09.2011
    Ort
    Bananen Republik Deutschland
    Beiträge
    6.536

    Standard AW: USA vs. Iran

    Zitat Zitat von Valdyn Beitrag anzeigen
    Natürlich haben die Kriege grundsätzlich für Unruhe, kaputte Strukturen und mehr Migrationsbewegungen gesorgt. Aber das ist doch nicht alleinige primäre Ursache dafür, dass die auch zu uns wollen, kommen und hier bleiben. In Afrika gab es seit Auflösung der Kolonien quasi ständig Bürgerkriege. Haben wir jemals zu vor deswegen so viele Migranten aufgenommen?

    Migration entlang von krassen Wohlstandsgefällen ist normal. Das gab es immer und gibt es auch heute. Weltweit. Mexiko-USA...ganz ohne Krieg...

    Die Frage ist nur wie man damit umgeht und ob man das zulässt oder nicht.

    Im Gegenteil. Dieses "USA bombt die Migranten hierher" legitimiert die Migrationspolitik ja gerade. Und euch fällt nichts besseres ein in eurem blinden USraelhass euch den Linken da argumentativ anzuschliessen.
    Ich denke, dass ihr einfach nur aneinander vorbei redet. Natürlich sind die Zustände hier das Hauptproblem, welcher Rechte zieht das denn in Zweifel? Ich würde mal behaupten, kein Einziger. Aber die Realität ist doch nun mal so, wie sie ist, sprich: Jeder Krieg ist für unsere Umvolker willkommene Munition. Das ist einfach so.

    Natürlich wäre es am sinnvollsten das Übel an der Wurzel zu packen, aber das ist derzeit weder möglich, noch widerlegt es die These, dass man den Umvolkern so wenig Munition liefern sollte wie nur möglich. Daher muss man logischerweise auch gegen die Kriege im nahen Osten etc. sein, die auch wohlgemerkt geopolitisch nicht in unserem Sinne sind. Nur weil Gutmenschen diesen Punkt betreffend das Gleiche sagen, muss es doch nicht falsch sein! Muss man als Rechter auch behaupten ein Kreis sei eckig, weil Gutmenschen sagen er ist rund oder wie? Was soll dieser primitiv-reaktionäre Unsinn?

    Wir könnten zum Beispiel wunderbar Geschäfte mit dem Iran machen, aber nein, wie Cuckolds (wie unser Captain Spaldingsbums einer ist) müssen wir uns und unsere Interessen selber sabotieren, weil es die Drecksamis so wollen. Das Gleiche aber um viele Größenordnungen schlimmer bahnt sich mit China an!! Aber das kommt halt davon, wenn man seit 1949 so weit von der Souveränität entfernt ist, dass man nicht einmal im Ansatz in der Lage ist seine eigenen geopolitischen Interessen zu formulieren, geschweige denn irgendwie durchzusetzen. Weil jeder Politiker von seiner Kindheit bis zu seiner Karriere darauf abgerichtet wurde und eine geistige Behinderung namens westliche Wertegesellschaft hat.

    Zitat Zitat von Captain_Spaulding Beitrag anzeigen

    Du bist doch nur in deinem albernen mongolischen Stolz verletzt.
    Das würde ja voraussetzen, dass ich dich intellektuell irgendwie ernst nehme. Davon, dass ich irgendwas mit Mongolen am Hut habe, ganz zu schweigen. Ich habe dir ein Stöckchen hingehalten, und du springst artig und wie erwartet drüber ...

    Ja, das ist die arische Überlegenheit.
    Geändert von Nicht Sicher (14.01.2020 um 17:58 Uhr)
    Zitat Zitat von Erwerbsregel 194
    Gute Geschäfte macht man nur, wenn man über seine Kundschaft vorher bescheid weiß.

  6. #5936
    Mitglied Benutzerbild von amendment
    Registriert seit
    10.09.2019
    Ort
    Kyffhäuser
    Beiträge
    1.345

    Standard AW: USA vs. Iran

    Endlich mal einer, der das erkannt hat. Wir sagen alle brav Afrika und die diesbezügliche Migration. Das in den Griff zu bekommen ist bei weitem keine solche Aufgabe, wie einem hegemonialen China gegenüber bestens aufgestellt zu sein.
    Vivere militare est

  7. #5937
    Mitglied Benutzerbild von Swesda
    Registriert seit
    04.09.2019
    Beiträge
    1.954

    Standard AW: USA vs. Iran

    Zitat Zitat von Valdyn Beitrag anzeigen
    Natürlich haben die Kriege grundsätzlich für Unruhe, kaputte Strukturen und mehr Migrationsbewegungen gesorgt. Aber das ist doch nicht alleinige primäre Ursache dafür, dass die auch zu uns wollen, kommen und hier bleiben. In Afrika gab es seit Auflösung der Kolonien quasi ständig Bürgerkriege. Haben wir jemals zu vor deswegen so viele Migranten aufgenommen?

    Migration entlang von krassen Wohlstandsgefällen ist normal. Das gab es immer und gibt es auch heute. Weltweit. Mexiko-USA...ganz ohne Krieg...

    Die Frage ist nur wie man damit umgeht und ob man das zulässt oder nicht.

    Im Gegenteil. Dieses "USA bombt die Migranten hierher" legitimiert die Migrationspolitik ja gerade. Und euch fällt nichts besseres ein in eurem blinden USraelhass euch den Linken da argumentativ anzuschliessen.
    Keineswegs. Das ist nur eine Antwort auf die Frage nach möglichen Ursachen. Eine legitimation der Ursachen erfolgt allein durch die Suche nicht. Die zweite Ursache hast du ja selbst schon festgepinnt:

    Migration entlang von krassen Wohlstandsgefällen ist normal. Das gab es immer und gibt es auch heute.
    Eben. Natürlich fällt dir als Antwort nur wieder Gewalt ein "Die Frage ist, wie man damit umgeht". Da gibt es nur Gewalt oder Durchlässigkeit. Oder es gibt eben auch Beseitigung der Ursachen und gesteuerte, gebremste Durchlässigkeit. Was bei uns passiert ist zeigt nur die Unfähigkeit einer evangelischen Pastorstochter, die unglückseligerweise Bundeskanzler geworden ist, weil sie "Kohls Mädchen" war. Es hätte auch ganz anders laufen können, auch ohne als inhumane Arschlöcher dazustehen. Je haben wir den ganzen Sumpf im Land und stehen trotzdem als die Idioten vor der Welt. Danke, Regierung.
    Auf, auf sprach der Fuchs zum Hasen, hörst du nicht den Jäger blasen!

    Bitte mit "www" voran kopieren: afd.de/mitwirken/mitglied-werden/

  8. #5938
    Mitglied Benutzerbild von Swesda
    Registriert seit
    04.09.2019
    Beiträge
    1.954

    Standard AW: USA vs. Iran

    Zitat Zitat von amendment Beitrag anzeigen
    Endlich mal einer, der das erkannt hat. Wir sagen alle brav Afrika und die diesbezügliche Migration. Das in den Griff zu bekommen ist bei weitem keine solche Aufgabe, wie einem hegemonialen China gegenüber bestens aufgestellt zu sein.
    Ich sage das schon sehr lange, auch hier. "endlich mal einer..." empfinde ich als schwere Kränkung, Missachtung, Beleidigung und Geringschätzung. Ich gehe jetzt heulen, das haste davon.
    Auf, auf sprach der Fuchs zum Hasen, hörst du nicht den Jäger blasen!

    Bitte mit "www" voran kopieren: afd.de/mitwirken/mitglied-werden/

  9. #5939
    Erfahrener Kamikaze Benutzerbild von Trantor
    Registriert seit
    11.01.2012
    Ort
    Südwesten
    Beiträge
    14.339

    Standard AW: USA vs. Iran

    Zitat Zitat von Nicht Sicher Beitrag anzeigen
    Ich denke, dass ihr einfach nur aneinander vorbei redet. Natürlich sind die Zustände hier das Hauptproblem, welcher Rechte zieht das denn in Zweifel? Ich würde mal behaupten, kein Einziger. Aber die Realität ist doch nun mal so, wie sie ist, sprich: Jeder Krieg ist für unsere Umvolker willkommene Munition. Das ist einfach so.

    Natürlich wäre es am sinnvollsten das Übel an der Wurzel zu packen, aber das ist derzeit weder möglich, noch widerlegt es die These, dass man den Umvolkern so wenig Munition liefern sollte wie nur möglich. Daher muss man logischerweise auch gegen die Kriege im nahen Osten etc. sein, die auch wohlgemerkt geopolitisch nicht in unserem Sinne sind. Nur weil Gutmenschen diesen Punkt betreffend das Gleiche sagen, muss es doch nicht falsch sein! Muss man als Rechter auch behaupten ein Kreis sei eckig, weil Gutmenschen sagen er ist rund oder wie? Was soll dieser primitiv-reaktionäre Unsinn?

    Wir könnten zum Beispiel wunderbar Geschäfte mit dem Iran machen, aber nein, wie Cuckolds (wie unser Captain Spaldingsbums einer ist) müssen wir uns und unsere Interessen selber sabotieren, weil es die Drecksamis so wollen. Das Gleiche aber um viele Größenordnungen schlimmer bahnt sich mit China an!! Aber das kommt halt davon, wenn man seit 1949 so weit von der Souveränität entfernt ist, dass man nicht einmal im Ansatz in der Lage ist seine eigenen geopolitischen Interessen zu formulieren, geschweige denn irgendwie durchzusetzen. Weil jeder Politiker von seiner Kindheit bis zu seiner Karriere darauf abgerichtet wurde und eine geistige Behinderung namens westliche Wertegesellschaft hat.
    der Punkt ist aber Kriege sind nicht zu verhindern, solange es Menschen gab und gibt, gab es Kriege und wird es weiter Kriege geben gegen wen auch immer. Dh darüber zu lamentiern ist wie sich darüber aufzuregen das abends die Sonne untergeht oder Regen nass ist.

    Was man aber ändern kann ist wie diese Land mit seinen grenzen und der Einwanderungspolitik umgeht - und das wiederum können Menschen nur ändern wenn sie entsprechend wählen gehen.
    “Der Politischen Korrektheit geht es nicht darum, eine abweichende Meinung als falsch zu erweisen, sondern den abweichend Meinenden als unmoralisch zu verurteilen. Man kritisiert abweichende Meinungen nicht mehr, sondern hasst sie einfach. Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Schweigen gebracht.”
    Prof.Dr. Norbert Bolz, Medienwissenschaftler

  10. #5940
    Mitglied Benutzerbild von Kikumon
    Registriert seit
    13.02.2015
    Beiträge
    4.607

    Standard AW: USA vs. Iran

    Zitat Zitat von tosh Beitrag anzeigen
    Aufgedeckt: Mossad half US-Regierung bei Soleimani-Mordanschlag
    Der Mossad ist ein wahrer Freund und weiß, welches schlechte und welches gute Leute sind.

    *thumbsup*
    "Und kämpft gegen sie, bis nur noch Allah verehrt wird!"

    Sure 8, Vers 39



+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Es war der Iran!!! Wer sonst?
    Von Shahirrim im Forum Krisengebiete
    Antworten: 195
    Letzter Beitrag: 12.01.2020, 18:18
  2. Antworten: 91
    Letzter Beitrag: 12.01.2012, 08:07
  3. Iran
    Von KTN im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 17.09.2011, 21:12
  4. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.09.2011, 16:04
  5. Baradei schließt Gewalt gegen Iran nicht aus - es wird enger für den IRAN
    Von SAMURAI im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 16.01.2006, 20:58

Nutzer die den Thread gelesen haben : 316

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Stichworte

iran politik

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

israel und iran

Stichwortwolke anzeigen

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben