Wer es dieses Mal nicht geschafft hat, noch Köln zu fahren, obwohl er Karnevalfan ist, hat nichts versäumt.
Von natürlicher Fröhlichkeit wenig zu sehen - Allerweltsmusik - multikulturell und antideutsch.
Die Horrortage von Köln haben wohl nie stattgefunden - es gab keine Ausländerprobleme - das alleinige Problem waren PEGIDA, der RECHTE DEUTSCHE MANN - und insgesamt die deutsche Mentalität.
Der Karneval ist keine Satire gegen Deutschland, sondern verletzend und bösartig gegenüber der deutschen Kultur.

Die Band CABB macht in einem Youtube-Video aus "Pegida" ein fies riechendes Mädchen: "Iss de Peggy da? Se wor nit schön, se wor nit jroß, se wullt spaziere jonn, ävver hetzte blos."

Knacki Deuser:"Immer wenn ich die Bilder aus Dresden sehe, frage ich mich: Wo ist eigentlich das Jahrhunderthochwasser, wenn man es mal braucht?"
Würden solche Sätze gegen Flüchtlinge fallen, gäbe es eine Anzeige - würde der Staatsanwalt ermitteln - würden die Medien Gift und Galle speien.

Martin Schopps singt sich zur "Butterfly"-Melodie seinen Ärger über "so manchen rechten deutschen Mann" von der Seele. "Er sagt den Fremden, den will ich he nit han. Nur beim Fußball sieht er das dann gar nicht mehr so eng, spielt wer wie Özil, Bellarabi oder Boateng!" Da ist er sich mit Deuser einig: "Man muss Stellung beziehen."

Das machen übrigens alle Büttenredner und Gruppen.

Die seit Anfang der 90er Jahre zu einem Linksdrall übergetretenen "Bläck Fööss" singen "Alle Minsche weede Bröder"oder "Mir sin nur Minsche, un in jedem steck ’ne kölsche Jeck" im Brings-Sessionslied.

Besonders "de Höhner" wollen herausragen: Minsche maache sich op, un söken e neu Zohus! Und weiter heißt es :Ejal, woher – ejal, wohin, do litt en Chance für alle drin. Hätzlich willkumme! Keine andere kölsche Band bezieht so direkt und klar Stellung wie Henning Krautmacher und Co.

Extrem krass geht es bei der Stunksitzung zu:In einem fiktiven Abschreckungsvideo, das die Bundesregierung in ausländischen Zeltlagern in den arabischen Ländern zeigt. Ein Blick auf den verprügelten Wladimir Klitschko beweise, wie ausgeblutet Deutschland bereits ist. Ein Bild vom Autobahn-Stau dokumentiert, daß auch die Deutschen in Wellblechhütten hausen.

Das Ensemble von Fatal Banal hat den Hit von der "Wolke 4" umgetextet und singt aus Sicht der Flüchtlinge in Deutschland: "Wir war’n schon überall, und sind so tief gefallen, lieber Wolke vier mit Nazis als zurück im Krieg zu sein."

Karneval heute und morgen.
Eine reine politische Veranstaltung
de Höhner "Wenn nicht wir, wer sonst"

Es lohnt sich nicht mehr, nach Köln zu reisen - für Leute, die sich nur amüsieren wollen.