+ Auf Thema antworten
Seite 8 von 9 ErsteErste ... 4 5 6 7 8 9 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 71 bis 80 von 83

Thema: Das Darknet

  1. #71
    GESPERRT
    Registriert seit
    26.08.2019
    Beiträge
    1.726

    Standard AW: Das Darknet

    Zitat Zitat von Ansuz Beitrag anzeigen
    Ja klar, opsec is for the lulz.
    Halbwissende, die sich über andere Halbwissende lustig machen, sind Mega-Lulz.

  2. #72
    1813 Benutzerbild von Ansuz
    Registriert seit
    20.01.2018
    Ort
    Treue Herzen sehn sich wieder
    Beiträge
    6.830

    Standard AW: Das Darknet

    Zitat Zitat von Bushmaster Beitrag anzeigen
    Halbwissende, die sich über andere Halbwissende lustig machen, sind Mega-Lulz.
    Über Halbwissende würde ich mich nie lustig machen.
    Deutsche mit Vertriebenenhintergrund

  3. #73
    No Loitering! Benutzerbild von Haspelbein
    Registriert seit
    09.08.2005
    Beiträge
    11.420

    Standard AW: Das Darknet

    Zitat Zitat von Bushmaster Beitrag anzeigen
    Um anonym irgendwas ins Netz zu schieben, nimmste ein offenes WLAN.
    Ah ja, ist das jetzt ein Witz?
    Der einzige Weg, mit einer unfreien Welt umzugehen, ist, selbst so absolut frei zu werden, dass allein Deine Existenz ein Akt der Rebellion ist.

    Albert Camus

  4. #74
    GESPERRT
    Registriert seit
    26.08.2019
    Beiträge
    1.726

    Standard AW: Das Darknet

    Zitat Zitat von Haspelbein Beitrag anzeigen
    Ah ja, ist das jetzt ein Witz?
    Hast du ihn gefunden? Offene WLANs gibt es wirklich.

  5. #75
    Mitglied Benutzerbild von HansMaier.
    Registriert seit
    15.04.2011
    Ort
    Stenkelfeld
    Beiträge
    6.599

    Standard AW: Das Darknet

    Zitat Zitat von Bushmaster Beitrag anzeigen
    Hast du ihn gefunden? Offene WLANs gibt es wirklich.

    Zumindest früher gabs die reichtlich weil die sheeples von Verschlüsselung nichts wussten.
    Mit meiner 15dBd Richtfunkantenne konnte ich damals in ein 4 Km entferntes WLan einloggen.
    War mir hilfreich damals...
    Das Problem mit Funkzugängen ist aber, daß jedes Funkdevice,
    egal ob GSM, Bluethooth, Wlan oder Digitalfunk wie TETRA, eine jeweils
    einzigartige Idetifikationsnummer sendet an der es zu identifizieren ist.

    MfG
    H.Maier
    "Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann,
    wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen,dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt.
    Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang." - Carl Jacob Burckhardt (Schweizer Historiker) -

  6. #76
    No Loitering! Benutzerbild von Haspelbein
    Registriert seit
    09.08.2005
    Beiträge
    11.420

    Standard AW: Das Darknet

    Zitat Zitat von Bushmaster Beitrag anzeigen
    Hast du ihn gefunden? Offene WLANs gibt es wirklich.
    Okay, verarschen kann ich mich allein.
    Der einzige Weg, mit einer unfreien Welt umzugehen, ist, selbst so absolut frei zu werden, dass allein Deine Existenz ein Akt der Rebellion ist.

    Albert Camus

  7. #77
    GESPERRT
    Registriert seit
    26.08.2019
    Beiträge
    1.726

    Standard AW: Das Darknet

    Zitat Zitat von HansMaier. Beitrag anzeigen
    Das Problem mit Funkzugängen ist aber, daß jedes Funkdevice,
    egal ob GSM, Bluethooth, Wlan oder Digitalfunk wie TETRA, eine jeweils
    einzigartige Idetifikationsnummer sendet an der es zu identifizieren ist.
    ...
    Bei WLAN haste, analog zu Ethernet, eine sogenannte MAC-Adresse (6 Bytes).
    Problem für Spitzel: es gibt keinen Bezug zur Person, die das Gerät benutzt oder der es gehört.

  8. #78
    GESPERRT
    Registriert seit
    26.08.2019
    Beiträge
    1.726

    Standard AW: Das Darknet

    Zitat Zitat von Haspelbein Beitrag anzeigen
    Okay, verarschen kann ich mich allein.
    Nur zu.

  9. #79
    Qouwat-e-Akhouwat-e-Awam Benutzerbild von Rumpelstilz
    Registriert seit
    25.10.2013
    Ort
    Lima, Perú
    Beiträge
    9.767

    Standard AW: Das Darknet

    Zitat Zitat von Bushmaster Beitrag anzeigen
    Bei WLAN haste, analog zu Ethernet, eine sogenannte MAC-Adresse (6 Bytes).
    Problem für Spitzel: es gibt keinen Bezug zur Person, die das Gerät benutzt oder der es gehört.
    Diese MAC-Adresse kann man natürlich auch überschreiben, aber das prinzipielle Problem wäre wohl, sicherzustellen, dass keinerlei trojanische Software auf dem Gerät nicht doch irgendetwas versendet, was der Identifizierung dienen könnte. So etwas sicherzustellen, wäre äusserst mühsam, allein schon deshalb, weil man nicht genau weiss, wonach man suchen sollte.

    Z.B. Leute können geringelte Pullis tragen, um sich gegenseitig zu erkennen oder ein spezielles Buch sichtbar mitführen.

    Also, auf dem Gerät müsste man den gesamten Quellcode überprüfen und an der Datenschnittstelle sollte man den TCP/IP-Verkehr überwachen. Auf "Merkwürdigkeiten" achten ...

    Das ist auch schon deswegen Quatsch, weil man sowieso nur auf seinem eigenen Gerät herumbasteln kann und schon auf den Geräten des eigenen Internetanbieters nicht mehr. Also zumindest als gewöhnlicher Privat-Mafiosi-Spitzel-Superagent.

    Also ist die soziale Komponente viel einfacher und vor allem viel übersichtlicher.

    Das Einfachste ist also ein Smartphone, das man nicht per Identitätsnachweis gekauft hat, sondern einfach bar auf die Kralle. Dazu nimmt man dann eine SIM-Karte, die man auch nicht beim Mobilfunkanbieter gekauft hat, sondern "im freien Verkauf". Es gibt hier auf der Av. Los Alisos im Distrikt Los Olivos einen Handy-Laden, da kosten die kaum mehr als eine normale SIM-Karte. Die sind also schon registriert, weiss der Geier, auf wen. Aufladen geht ganz normal an den unzähligen Geschäften, bei denen man so eine SIM-Karte aufladen kann. Einfach die Telefonnummer nennen und das Geld hinüberreichen, auch wieder bar auf die Kralle.

    Ich bin mir sicher, dass das in England oder in der BRD genauso geht, vielelicht muss man dazu etwas informeller vorgehen, aber ich glaube nicht, dass es unmöglich wäre.

    Ansonsten, wenn man nur seine IP-Adresse verschleiern will, geht man hier einfach in ein Lokal oder ein Café, dass mit freiem WLAN wirbt, was hier sehr viele tun. Das Passwort für WLAN steht entweder schon irgendwo als Aushang oder der Kellner sagt es einem oder hat ein Zettelchen. Einfach so, ohne Identitätsnachweis. Bei McDonald's oder Starfucks steht es, glaube ich, auf dem Kassenbon.

    Desweiteren kann ich mich nicht erinnern, dass je ein Internet-Café einen Ausweis sehen wollte. Hier in Peru nicht, obwohl die Leute wissen, dass man sonst für jeden Mist seinen Ausweis vorzeigen muss, in England nicht und auch in der BRD nicht. In Polen war ich in der Bücherei einer Uni-Bibliothek. Dort war man ganz freundlich, wenn ich Englisch sprach, und die haben mir sogar die Rechner erklärt und wollten auch keinerlei Ausweis sehen.
    "Und wenn wir es nicht mehr erleben werden, Vater, so wissen wir doch eins, dass es die nach uns erleben werden, nicht? Und das ist doch auch ein Trost."
    (aus dem Film 'Heimkehr', 1941)


    Der neue Slogan der Regierung
    (resolución ministerial N° 113-2018-pcm, Lima, 26 de abril de 2018)

  10. #80
    GESPERRT
    Registriert seit
    26.08.2019
    Beiträge
    1.726

    Standard AW: Das Darknet

    Zitat Zitat von Rumpelstilz Beitrag anzeigen
    ... an der Datenschnittstelle sollte man den TCP/IP-Verkehr überwachen. Auf "Merkwürdigkeiten" achten ...
    Es gibt schon seit Jahren das nette Progrämmchen "Wireshark" mit dem das geht.

    Zitat Zitat von Rumpelstilz Beitrag anzeigen
    Das Einfachste ist also ein Smartphone, das man nicht per Identitätsnachweis gekauft hat, sondern einfach bar auf die Kralle. Dazu nimmt man dann eine SIM-Karte, die man auch nicht beim Mobilfunkanbieter gekauft hat, sondern "im freien Verkauf".
    Das wird auch gemacht. Daher kann man schon eine ganze Weile keine neuen SIM-Karten ohne vollständige Registrierung (mit Ausweis) mehr in Betrieb nehmen. Bereits auf Ali Baba oder Donald Duck registrierte SIM-Karten, aus irgendwelchen zwielichtigen Handy-Shops, gibt es natürlich immer noch.

    Ein weiterer Fallstrick für den konspirativen Handy-Nutzer ist die sogenannte IMEI-Nummer. Das ist sowas wie eine Seriennummer des Funkmodems. Die wird auch jedes Mal mitgesendet, wenn sich das Handy in eine Zelle einloggt. Daraus folgt: niemals beim Kauf eines Handys die persönlichen Daten preisgeben.

    Grundsätzlich kann man sagen, dass sich die Überwacher in der BRD nicht sehr bemühen. Mielke und Co. würden im Grabe rotieren.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 129

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben