+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 23

Thema: War Österreich-Ungarn der falsche Verbündete?

  1. #1
    Bundeskanzler Björn Höcke Benutzerbild von Leseratte
    Registriert seit
    01.02.2015
    Beiträge
    5.479

    Standard War Österreich-Ungarn der falsche Verbündete?

    Wegen dem Bündnis mit Österreich-Ungarn wurden Rußland und Serbien unsere Feinde. Italien und Rumänien erklärten uns während des Ersten Weltkriegs den Krieg.

    Feldmarschall Paul von Hindenburg brachte es auf den Punkt: „Das Verhängnis brach über Rumänien herein, weil seine Armee nicht zügig marschierte, weil seine Führung nichts verstand. Tollkühn wird man uns vielleicht einmal nennen, wenn man die Stärkeverhältnisse vergleichen wird, unter denen wir gegen das rumänische Heer zum Angriff schritten.“

    Rumänien hatte nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges zunächst eine neutrale Position bezogen. Doch nach dem Tod des deutschstämmigen Königs Karl I. im Oktober 1914 nahm die Regierung, häufig bezahlt von russischen Agenten, eine immer feindseligere Haltung gegen die Mittelmächte Deutschland und Österreich-Ungarn an.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Wir hätten uns auch zusammen mit diesen vier Staaten an der Aufteilung Österreich-Ungarns beteiligen können. Ein größeres Stück vom Kuchen wäre auch für uns abgefallen.
    Björn Höcke:

    Sie müssen sich mal Bundesjustizminister Heiko Maas angucken, als ich die Nationalflagge, dieses zentrale nationale Symbol, herausgeholt habe. Es war so, als ob man Graf Dracula ein mit Knoblauchknollen geschmücktes Kreuz in die Visage gehalten hätte!

    Leseratte gehört der Rechtsfraktion an.

  2. #2
    Bundeskanzler Björn Höcke Benutzerbild von Leseratte
    Registriert seit
    01.02.2015
    Beiträge
    5.479

    Standard AW: War Österreich-Ungarn der falsche Verbündete?

    Witte war für Frieden zwischen Deutschland und Rußland.

    Was denn habe Russland vom Krieg schon zu erwarten, kritisierte Witte im September 1914 gegenüber dem französischen Botschafter in Petrograd. "Gebietszuwachs? Herrgott, ist denn das Reich Seiner Majestät nicht ausgedehnt genug? Und dann, welches sind die Eroberungen, die man uns da vorgaukelt? Ostpreußen? Besitzt denn der Kaiser unter seinen Untertanen nicht bereits eine viel zu große Anzahl Deutscher? Galizien? Das steckt ja voller Juden! Konstantinopel, das Kreuz auf der Sophienkirche, den Bosporus, die Dardanellen?"

    Und dann fügte Witte hinzu: "Setzen wir den vollständigen Sieg unserer Verbündeten voraus; nehmen wir an, dass die Hohenzollern und die Habsburger genötigt sein werden, um den Frieden zu betteln ... Aber das bedeutet dann nicht nur den Zusammenbruch der germanischen Vorherrschaft, sondern auch die Ausrufung der Republik in ganz Mitteleuropa. Das bedeutet auch, mit einem und demselben Schlage, das Ende des Zarismus ..." Welch ein Prophet!

    Witte war dementsprechend aufgeschlossen für das deutsche Ansinnen und schlug eine "freimütige Aussprache der beiden Kaiser" vor, zumal diese verwandt seien. Freunde verschaffte ihm das in Russland nicht, und als Witte im März 1915 gerade mal 65-jährig verstarb, sah der Zar darin ein Zeichen Gottes - und war erleichtert. Allerdings hatte Nikolai II. den Verbündeten auch gern mit Quertreibern wie Witte gedroht: Wenn Russland als Kriegsbeute nicht mindestens Konstantinopel bekomme, gewinne bei ihm die Friedensfraktion Oberhand.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Witte soll bereits im Frühjahr 1914 eine Kampagne zur Herbeifuhrung einer deutsch-russischen Annäherung geführt haben.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Björn Höcke:

    Sie müssen sich mal Bundesjustizminister Heiko Maas angucken, als ich die Nationalflagge, dieses zentrale nationale Symbol, herausgeholt habe. Es war so, als ob man Graf Dracula ein mit Knoblauchknollen geschmücktes Kreuz in die Visage gehalten hätte!

    Leseratte gehört der Rechtsfraktion an.

  3. #3
    Nordlicht Benutzerbild von Sjard
    Registriert seit
    24.02.2014
    Ort
    Midgard
    Beiträge
    4.404

    Standard AW: War Österreich-Ungarn der falsche Verbündete?

    Ich denke auch das es besser gewesen wäre, keinen Beistandspakt mit Österreich-Ungarn gehabt zu haben.
    Ein so großes Land wie Russland kann keine andere europäische Macht besiegen, das hat man bei Napoleon
    und Hitler gesehen. Das deutsche Kaiserreich hätte besser daran getan, sich aus den Angelegenheiten der
    Balkanstaaten und Österreich-Ungarn raus zu halten.
    " Oft verliert man das Gute, wenn man das Bessere sucht."

    Pietro Metastasio ( 1698 - 1782 )




  4. #4
    a.D. Benutzerbild von Gärtner
    Registriert seit
    13.11.2003
    Ort
    Im Gartenhaus
    Beiträge
    17.551

    Standard AW: War Österreich-Ungarn der falsche Verbündete?

    Zitat Zitat von Leseratte Beitrag anzeigen
    Wegen dem Bündnis mit Österreich-Ungarn wurden Rußland und Serbien unsere Feinde. Italien und Rumänien erklärten uns während des Ersten Weltkriegs den Krieg.



    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Wir hätten uns auch zusammen mit diesen vier Staaten an der Aufteilung Österreich-Ungarns beteiligen können. Ein größeres Stück vom Kuchen wäre auch für uns abgefallen.
    Dieses Szenario wurde ja 1919 beinahe Wirklichkeit, als Deutschösterreich - also der Rest nach dem Zerfall der k.u.k. Doppelmonarchie - sich als Teil des Deutschen Reiches bezeichnete und den Beitritt vollziehen wollte. Allerdings rollten die Siegermächte sofort mit den Augen und vergaßen auch nicht, mit dem Säbel zu rasseln und so wurde daraus nichts.
    Omnis mundi creatura
    Quasi liber et pictura
    Nobis est et speculum

  5. #5
    Mitglied Benutzerbild von Shahirrim
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    HH
    Beiträge
    73.974

    Standard AW: War Österreich-Ungarn der falsche Verbündete?

    Zitat Zitat von Sjard Beitrag anzeigen
    Ich denke auch das es besser gewesen wäre, keinen Beistandspakt mit Österreich-Ungarn gehabt zu haben.
    Ein so großes Land wie Russland kann keine andere europäische Macht besiegen, das hat man bei Napoleon
    und Hitler gesehen. ....
    Naja, das Kaiserreich hat es schon gepackt.

    Wenn die Gottlosen obenaufkommen, so verbergen sich die Leute; wenn sie aber umkommen, so mehren sich die Gerechten.


    Sprüche 28 Vers 28!

  6. #6
    Mitglied Benutzerbild von Nanu
    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    10.206

    Standard AW: War Österreich-Ungarn der falsche Verbündete?

    Zitat Zitat von Leseratte Beitrag anzeigen
    Wegen dem Bündnis mit Österreich-Ungarn wurden Rußland und Serbien unsere Feinde. Italien und Rumänien erklärten uns während des Ersten Weltkriegs den Krieg.



    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Wir hätten uns auch zusammen mit diesen vier Staaten an der Aufteilung Österreich-Ungarns beteiligen können. Ein größeres Stück vom Kuchen wäre auch für uns abgefallen.
    In der Tat dumm gelaufen. Für die österreichischen Schwei.. haben wir unsere Nation geopfert, standen in dämlichster Nibelungentreue zu diesen erbärmlichen Kreaturen, die unds heute als Piefkes beschimpfen. ALLAH strafe dieses Schwei...land, und er wird es tun, Merkel ist sein Werkzeug Die Frau wird mir irgendwie immer sympathischer.
    Geändert von Nanu (27.08.2016 um 18:09 Uhr)
    JE SUIS LONDON

  7. #7
    Audentes fortuna iuvat Benutzerbild von Gryphus
    Registriert seit
    05.05.2009
    Ort
    Sankt Petersburg
    Beiträge
    13.642

    Standard AW: War Österreich-Ungarn der falsche Verbündete?

    Zitat Zitat von Sjard Beitrag anzeigen
    Ich denke auch das es besser gewesen wäre, keinen Beistandspakt mit Österreich-Ungarn gehabt zu haben.
    Ein so großes Land wie Russland kann keine andere europäische Macht besiegen, das hat man bei Napoleon
    und Hitler gesehen. Das deutsche Kaiserreich hätte besser daran getan, sich aus den Angelegenheiten der
    Balkanstaaten und Österreich-Ungarn raus zu halten.
    Auch wenn ich geneigt bin zuzustimmen, dass das strategisch vorteilhaft gewesen wäre, muss man bei der Politik der europäischen Großmächte vor dem Großen Krieg immer die jeweiligen Auswirkungen auf die 'Balance of Power' beachten. Vor Russlands Erstarken auf dem Balkan hatte ganz Europa nach den Napoleonischen Kriegen permanent gezittert, daher auch der Krimkrieg. Hätte Russland Österreich auseinandergenommen und dann noch die Türken, die sowieso im Inbegriff waren zusammenzubrechen, hätte sich in Europa eine dominierende Supermacht hervorgetan, die das Gleichgewicht der Kräfte zu Gunsten von St. Petersburg über den Haufen geworfen hätte.
    "Dem modernen Menschen ist es gleichgültig, in seinem Leben keine Freiheit zu finden, wenn er sie in den Reden jener verherrlicht findet, die ihn unterdrücken." - Nicolás Gómez Dávila

  8. #8
    a.D. Benutzerbild von Gärtner
    Registriert seit
    13.11.2003
    Ort
    Im Gartenhaus
    Beiträge
    17.551

    Standard AW: War Österreich-Ungarn der falsche Verbündete?

    Zitat Zitat von Nanu Beitrag anzeigen
    In der Tat dumm gelaufen. Für die österreichischen Schwei.. haben wir unsere Nation geopfert, standen in dämlichster Nibelungentreue zu diesen erbärmlichen Kreaturen, die unds heute als Piefkes beschimpfen. ALLAH strafe dieses Schwei...land, und er wird es tun, Merkel ist sein Werkzeug Die Frau wird mir irgendwie immer sympathischer.
    Heute war es sehr heiß, hm?
    Omnis mundi creatura
    Quasi liber et pictura
    Nobis est et speculum

  9. #9
    Mitglied Benutzerbild von Nanu
    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    10.206

    Standard AW: War Österreich-Ungarn der falsche Verbündete?

    Zitat Zitat von Gärtner Beitrag anzeigen
    Heute war es sehr heiß, hm?
    Iss noch immer.
    JE SUIS LONDON

  10. #10
    Österreich zuerst Benutzerbild von WIENER
    Registriert seit
    28.08.2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    13.439

    Standard AW: War Österreich-Ungarn der falsche Verbündete?

    Zitat Zitat von Nanu Beitrag anzeigen
    In der Tat dumm gelaufen. Für die österreichischen Schwei.. haben wir unsere Nation geopfert, standen in dämlichster Nibelungentreue zu diesen erbärmlichen Kreaturen, die unds heute als Piefkes beschimpfen. ALLAH strafe dieses Schwei...land, und er wird es tun, Merkel ist sein Werkzeug Die Frau wird mir irgendwie immer sympathischer.

    Der Grund wird wohl der sein, dass der Großteil der DEutschen einfach nur dämlich ist. Sieht man ja an den vielen Murksjwählern
    „ Wer in einem gewissen Alter nicht merkt , daß er hauptsächlich von Idioten umgeben ist , merkt es aus einem "gewissen" Grunde nicht .“

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 04.11.2010, 12:12
  2. Katholiken sehen sich als Verbündete der Muslime
    Von Zarah im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 136
    Letzter Beitrag: 20.09.2009, 16:39
  3. USA rüsten "Verbündete und Freunde" auf
    Von sporting im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 120
    Letzter Beitrag: 02.08.2007, 22:08

Nutzer die den Thread gelesen haben : 1

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben