+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Der Untergang des Octavianus und des römischen Reiches

  1. #1
    Des Feindes Feind Benutzerbild von Halteverbot
    Registriert seit
    17.09.2003
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    2.042

    Standard

    Also, ich brauche Informationen zu:
    Der Aufstieg Caesars.
    Dessen Untergang.
    Der Weg und die Gründe, die zu seinem Untergang führten.

    Dann sollte ich wissen:
    Was ist ein Konsul und welche Machtbereiche erfasst er?
    Was ist der Senat und welche Machtbereiche umfasst dieser?
    Ob Caesar Ablehner der Diktatur war, oder nicht.

    Dazu muss man die Quellen beachten.
    Es gibt Texte von Caesar selber und welche von seinen Gegenspielern.
    Alles natürlich unterschiedlich.

    Würde mich freuen, wenn sich jemand in diesem Bereich etwas auskennt, mir Informationen liefern, und somit helfen kann.

    Vielen Dank schon mal.

  2. #2
    A.D. Benutzerbild von Siran
    Registriert seit
    19.04.2003
    Ort
    BW
    Beiträge
    8.902

    Standard


    Konsul
    Ein Konsul war einer der zwei höchsten Beamten der römischen Republik. Er hatte die stärkste Befehlsmacht in Krieg und Frieden. Er war Heeresführe/Feldherr. Er leitete die Senatssitzungen und die Volksversammlung. Er wurde nur auf ein Jahr gewählt, damit keiner die alleinige Macht hätte. Der Konsul ist der oberste Staatsmann. Wenn er 1 Jahr lang Konsul gewesen ist, kommt er automatisch in den Senat. Um Konsul zu werden, muss man mindestins 41 Jahre alt sein. Jedes Jahr werden 2 Konsuln gewählt. In dem Jahr, in dem jemand Konsul ist, ist er der Außenminister Roms und gleichzeitig der Anführer des Heeres. Bei den Wahlen zu diesem Amt kam es oft zu Bestechungen.. Konsul wird nur jemand, der sehr reich ist.
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Demokratie ist ein Verfahren, das garantiert, daß wir nicht besser regiert werden, als wir es verdienen.
    (George Bernard Shaw)

    Die Demokratie setzt die Vernunft des Volkes voraus, die sie erst hervorbringen soll.
    (Karl Jaspers)

    Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, daß es der Milchmann ist, dann weiß ich, daß ich in einer Demokratie lebe.
    (Winston Churchill)

  3. #3
    Mitglied Benutzerbild von pavement
    Registriert seit
    15.09.2003
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    3.941

    Standard

    @rudolf:

    ich les grad ein buch über römische geschichte von klaus bringmann. ich kann dir, wenn du willst, meine notizen drüber zukommen lassen - allerdings ist das nur eine sehr knappe abhandlung.

    ansonsten kann ich dir stante pede nur sagen, dass cäsar seine abstammung auf äneas zurückführte, um seinen machtanspruch zu legitimieren.

    (deshalb wurde in der kaiserzeit die ursprungsgeschichte roms in der äneas-sage immer wichtiger, während in der zeit der republik die romulus-sage vorherrschte)

    vergil schreib dann kurze zeit nach cäsar, zur zeit des augustes, seine "äneis", die auch dazu diente, augustus´ machtanspruch zu legitimieren.
    Es ist ein hartes Wort und dennoch sag ichs, weil es Wahrheit ist: ich kann kein Volk mir denken, das zerrißner wäre, wie die Deutschen. Handwerker siehst du, aber keine Menschen, Denker, aber keine Menschen, Priester, aber keine Menschen, Herrn und Knechte, Jungen und gesetzte Leute, aber keine Menschen - ist das nicht, wie ein Schlachtfeld, wo Hände und Arme und alle Glieder zerstückelt untereinander liegen, indessen das vergoßne Lebensblut im Sande zerrinnt?

    Friedrich Hölderlin

  4. #4
    Mitglied Benutzerbild von pavement
    Registriert seit
    15.09.2003
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    3.941

    Standard

    Es gibt Texte von Caesar selber und welche von seinen Gegenspielern.
    Alles natürlich unterschiedlich.
    von cäsar selbst natürlich "de bello gallico"

    bekannte gegner cäsars waren cicero (auch wenn dieser eine zeit lang mit cäsar so etwas wie einen "friedensvertrag" geschlossen hatte) und cato (der jüngere - nicht zu verwechseln mit cato den älteren, das war der "ceterum censeo kathaginem delendam esse"-typ, während der jüngere cato den satz "die siegreiche sache gefällt den göttern, die unterlegene den cato" oder so ähnlich prägte).
    Es ist ein hartes Wort und dennoch sag ichs, weil es Wahrheit ist: ich kann kein Volk mir denken, das zerrißner wäre, wie die Deutschen. Handwerker siehst du, aber keine Menschen, Denker, aber keine Menschen, Priester, aber keine Menschen, Herrn und Knechte, Jungen und gesetzte Leute, aber keine Menschen - ist das nicht, wie ein Schlachtfeld, wo Hände und Arme und alle Glieder zerstückelt untereinander liegen, indessen das vergoßne Lebensblut im Sande zerrinnt?

    Friedrich Hölderlin

  5. #5
    a.D. Benutzerbild von Gärtner
    Registriert seit
    13.11.2003
    Ort
    Im Gartenhaus
    Beiträge
    17.504

    Standard

    Original von Rudolf
    Also, ich brauche Informationen zu:
    Der Aufstieg Caesars.
    Dessen Untergang.
    Der Weg und die Gründe, die zu seinem Untergang führten.

    <snip>
    Rudolf, wenn es nicht direkt morgen sein muß, kann ich dir nur wärmstens ein sehr unterhaltsames und dennoch höchst informatives Buch von Joachim Fernau zur Lektüre empfehlen: [Links nur für registrierte Nutzer]. Eine zumindest in der Sichtweise der veröffenlichenden Linken nicht wirklich politisch korrektes Buch, dafür aber mit Liebe zum Sujet geschrieben. Es behandelt die römische Geschichte von den Anfängen bis in die Kaiserzeit des beginnenden 3. Jhdt.
    Omnis mundi creatura
    Quasi liber et pictura
    Nobis est et speculum

  6. #6
    Des Feindes Feind Benutzerbild von Halteverbot
    Registriert seit
    17.09.2003
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    2.042

    Standard

    Also mit dem Buch siehts schlecht aus, da ich es bis morgen wissen soll.

    Das wäre natürlich sehr schön pavement.
    Ich wäre sehr dankbar.

    Danke ihr drei.

  7. #7
    Mitglied Benutzerbild von pavement
    Registriert seit
    15.09.2003
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    3.941

    Standard

    hmm bis morgen werd ich kaum mit dem buch fertig werden, da heute was anders aufm plan steht.
    Es ist ein hartes Wort und dennoch sag ichs, weil es Wahrheit ist: ich kann kein Volk mir denken, das zerrißner wäre, wie die Deutschen. Handwerker siehst du, aber keine Menschen, Denker, aber keine Menschen, Priester, aber keine Menschen, Herrn und Knechte, Jungen und gesetzte Leute, aber keine Menschen - ist das nicht, wie ein Schlachtfeld, wo Hände und Arme und alle Glieder zerstückelt untereinander liegen, indessen das vergoßne Lebensblut im Sande zerrinnt?

    Friedrich Hölderlin

  8. #8
    Des Feindes Feind Benutzerbild von Halteverbot
    Registriert seit
    17.09.2003
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    2.042

    Standard

    Ist ok!

  9. #9
    Mitglied
    Registriert seit
    13.05.2003
    Ort
    Hier
    Beiträge
    163

    Standard

    Original von Rudolf
    Also, ich brauche Informationen zu:
    Der Aufstieg Caesars..
    Caesar kam aus einer der bedeutendsten römischen Familien. Der Iulier. Diese führten sich von ihrer Abstammung her auf Aeneas und somit auch auf Aphrodite zurück. Er durchschritt den Cursus honorum, als die römische Beamtenlaufbahn. Als Ädil erwarb er sich durch großzügige Spiele und Kornverteilungen viel Sympatie. Leider verschuldete er sich dadurch auch enorm. Dies konnte er durch ausplündern Spaniens, wohin er versetzt wurde und die Hilfe Crassus´ wieder gutmachen. 60 v.Chr. bildeten Caesar, Crassus und Pompeius das sog. erste Triumvirat. d.h. sie teilten die Staatsmacht mehr oder minderr untereinander auf. Ein weiterer wichtiger SChritt in seiner Karriere war die Eroberung Galliens. Er hatte dort das Kommando und verschaffte sich durch angebliche Unruhen immer neue Truppen. Diese nutzte er zur Eroberung des Landes. Damit erhöhte er seine Populariat und sein Ansehen (auctoritas) enorm. Nachdem Crassus im Osten gefalen war hatte er nur noch einen Konkurrenten um die Macht:Pompeius. DDen militärisch ausgetragenen Machtkampf konnte Caesar für sich entscheiden. Pompeius wurde auf der Flucht ermordet. Caesar wurde daraufhin dictator perpetuus. Sprich immerwährender Diktator. Dieses Amt des Alleinherrschers gab es in der röm. Verfassung zwar für Notzeiten, aber die Herrschaft war immer auf ein halbses Jahr begrenzt. Zudem war er pontifex maximus, also höchster Priester und konnte somitauch in religiösen Belangen Mcht ausüben. Das machte er übrigens sehr geschickt.

    Original von Rudolf
    Dessen Untergang...
    Die Senatsaristrokratie war natürlich von der Entwicklung zu enem Alleinherrscher wenig begeistert. Sie hätten dadurch natürlich massiv an Einfluss verloren. Deshalb verschworen sie sich unter der Führung des Cassius und Brutus gegen ihn. Er wurde dann vor einer Senatssitzung in aller Öffentlichkeit ermordet. Seinen Mördern ging es dann später an den Kragen, aber das ist eine andere Geschichte.



    Original von Rudolf
    Was ist der Senat und welche Machtbereiche umfasst dieser?...
    Der Senat bestand aus den ehemaligen Magistraten. Das waren die Menschen, die einen der Posten im cursus honorum hatten. Quästor, Ädil, Prätor oder Konsul. Diese Ämter mussten in der genannten Reihenfolge durchlaufen werden. Plebejer wurde keine Quästoren, sie begannen ihre Karriere mit dem Volkstribunat. Außer dem Volkstribun berechtigte jede dieser Stellen auf einen Sitz im Senat. Außerdem gan es aber auch noch die Zensoren. Das waren meist ehemalige Konsuln, die die Senatsliste bearbeiten konnten. WEgen unrühmichen Verhalten oder Armut konnte man ausgeschlossen werden.
    Macht hatte der Senat offiziell überhaupt nicht. Zumindest war in der Verfassung keine direkte Gewalt vorgeschrieben. Aber der Senat beinhaltete die gesamte politische Erfahrung Roms und die Männer aus den angesehensten Familien. Diese hatten auch unter der gewöhnlichen Bevölkerung immer ein engumrissenes Anhängerfeld.(Klientel). Deshalb konnte sich niemand über einen Senatsbeschluss (senatus consultum" ohne weiteres hinwegsetzen. Er wurde so im Prinzip zur höchsten politischen Instanz


    Octavianus und Caesar sind zwei unterschiedliche Personen. Wobei Octavianus sich selbst auch lange Caesar nannte, aber eigentlich unter dem Namen Augustus berühmt wurde. Gemeint sein kann bei Dir aber nur Caesar, da Octavian nicht unterging sondern friedlich im Bett entschlief

  10. #10
    Des Feindes Feind Benutzerbild von Halteverbot
    Registriert seit
    17.09.2003
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    2.042

    Standard

    Vielen Dank.
    Im Geschichtsbuch steht aber Caesar(=Octavianus)???

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben