User in diesem Thread gebannt : Krabat, Daggu and Heisenberg


Umfrageergebnis anzeigen: Wird der muslimische Mann den Modernismus stoppen?

Teilnehmer
76. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja (z.B.: es wird wie bei Houellebecq, Europa wird Teil eines neuen Kalifats, u.dgl.)

    36 47,37%
  • Eher Ja. (z.B.: Europa wird konservativer, 1950er mit islamischem Touch aber mehr auch nicht.)

    7 9,21%
  • Eher Nein. (z.B.: es wird hier und dort mehr Straßengewalt gegen Homosexuelle z.B. geben, aber das war's auch schon...)

    16 21,05%
  • Nein. (z.B.: der muslimische Mann wird genauso enden wie der weiße Mann)

    17 22,37%
+ Auf Thema antworten
Seite 31 von 36 ErsteErste ... 21 27 28 29 30 31 32 33 34 35 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 301 bis 310 von 355

Thema: Wird der muslimische Mann den Modernismus stoppen?

  1. #301
    Rassist? Aber ja doch! Benutzerbild von OneDownOne2Go
    Registriert seit
    21.06.2011
    Ort
    Gau Hessen-Nassau
    Beiträge
    35.197

    Standard AW: Wird der muslimische Mann den Modernismus stoppen?

    Zitat Zitat von antiseptisch Beitrag anzeigen
    Fortpflanzung ist eine notwendige Bedingung zur Arterhaltung. Aussterben ist dagegen endgültig und irreversibel. Deine Überdehnung ins Groteske ändert daran auch nichts.
    Halten wir fest, du bewunderst Kakerlaken, Ratten und Muslime wegen ihrer hohen Reproduktionsrate. Das ist schon irgendwie - mal wieder - jämmerlich, aber es ist ja deine Sache.
    Hitler kuschelte mit dem Islam und verfolgte die Juden. Umgekehrt wäre es klüger gewesen...
    The difference between a welfare state and a totalitarian state is a matter of time - Ayn Rand
    Ich wünschte es wäre Nacht oder die Preußen kämen!

  2. #302
    GESPERRT
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    15.503

    Standard AW: Wird der muslimische Mann den Modernismus stoppen?

    Zitat Zitat von Veruschka Beitrag anzeigen
    "der muslimische Mann wird genauso enden wie der weiße Mann"


    Wie endet denn der weiße Mann?
    Böse.

    "Es wird böse enden"

    Für uns alle, denn es endet mit dem Tod.

    Der Threadersteller ist offernsichtlich ein Anhänger der nationalsozialistischen Ideologie. Diese Leute haben diese merkwürdigen Ideen und beschäftigen sich mit den abgefahrensten Problemen und stellen ganz ausgefallene Fragen und zitieren höchst merkwürdige Quellen.
    Diese Leute haben ein ständiges Problem mit Frauen, wie alle latent Schwule, für die nicht mal ein Outing gegenüber sich selbst in Frage kommt. Schau nur:

    Das deutsche Weib ist neurotisch und krank, was bei Atheist_innen, die bekanntermaßen ein Problem mit der menschlichen Natur haben, nicht weiter verwunderlich ist.
    Der Satz ist wirklich völlig verrückt.

    der Westen schickt nicht mehr MÄNNER, die MANNS GENUG sind, dich irgendwann einfach an die Wand zu stellen; der Westen schickt eine horde transgenderhomo Weiber und Soldat_innen, die dich für den Rest deines Lebens irgendwo in Guantanamo verrotten lassen.
    Weiche, weibische Grausamkeit eben...
    Der Satz ist noch verrückter als der erste.

    Aber man spürt direkt die Angst vor der Weiblichkeit insgesamt. Es gab hier schon mal einen Vogel, der ganz genau in dieser Richtung schrieb, nur deutlich ordinärer. Sollte mich nicht wundern wenn es sich hier um eine wundersame Reinkarnation handelte.

  3. #303
    GESPERRT
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    15.503

    Standard AW: Wird der muslimische Mann den Modernismus stoppen?

    Zitat Zitat von DUNCAN Beitrag anzeigen
    Dass BRD-Weiber lieber Party und BONGA BONGA mit Negern und Arabs machen, hat durchaus etwas mit veränderten Werten zu tun. Für Männer ist der Islam schlicht und ergreifend einfacher und besser. Keine Macht mehr den braven, weichen Frauenverstehern sondern back to the roots zur harten, fordernden Kerlen. Und genau das kommt bei den Weibern bestens an, wie man am Erfolg der Neger und Arabs sieht.
    Aha. na, dann stell dich mal in München in die Fußgängerzone und mach Werbung für dich. Ich dokumentiere das dann per Video und wir bekommen den perfekten Independentfilm. Sex und Gewalt, das funzt very well, auch independentmäßig, und deine Krankenhauskosten kriegen wir spielend zusammen, wenn wir den Film vermarkten. Kriegst sogar ein Einzelzimmer. Besser ist das.

  4. #304
    -.- Benutzerbild von MorganLeFay
    Registriert seit
    22.11.2004
    Ort
    “Bei den Mönchen”
    Beiträge
    13.361

    Standard AW: Wird der muslimische Mann den Modernismus stoppen?

    Zitat Zitat von antiseptisch Beitrag anzeigen
    Man sollte den Moslems dankbar sein, dass sie die Drecksarbeit übernehmen und dem Spuk namens Feminismus ein Ende bereiten. Der weiße Mann ist dazu nicht mehr in der Lage. Er ist zu weit in die Irre abgedriftet. Die Frauen kann man noch leicht umpolen, wie man seit 2015 leicht erkennen kann.
    H*** Islam, oder wie sollen wir das verstehen?

    Deine Dankbarkeit wird dir wenig bringen, wenn sie dich Kuffar am Kran hochziehen.
    Hat den Roten Knopf.
    "I cannot live without books." Thomas Jefferson

  5. #305
    Qouwat-e-Akhouwat-e-Awam Benutzerbild von Rumpelstilz
    Registriert seit
    25.10.2013
    Ort
    Lima, Perú
    Beiträge
    8.917

    Standard AW: Wird der muslimische Mann den Modernismus stoppen?

    Zitat Zitat von Smultronstället II. Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von luki Beitrag anzeigen
    Glaube nicht, dass du schon in vielen islamischen Ländern warst. In den meisten Ländern ist da nichts mit Verwestlichung. Ich habe selbst im Iran das öffentliche Erhängen einer Frau beobachten dürfen, die fremd gegangen ist. Nein, die hier geborenen deutschen Muslime sind kein Maßstab.
    [...] Und organisierte Feministinnen gibt es im Iran auch schon. Diese Rentnerfantasien von irgendwelchen Ingenieuren, die mal den Nahen Osten besucht haben, sind einfach weltfremd. Und der muslimische Mann hier ist natürlich nicht der Maßstab, aber er ist die Zukunft. Die Vorstellung, dass der Islam diese Bastion gegen die Amerikanisierung wird, ist einfach lächerlich. Dieser Typus des Rechten, der so gleichzeitig gegen den Islam ist aber ihn irgendwie auch heimlich bewundert, hat immer so das Talent, Muslime unfreiwillig als diese Übermenschen zu zeichnen, die einfach nicht zu korrumpieren sind, nicht kleinzukriegen, nicht zu besiegen - sie sind wie eine Naturgewalt, die nicht aufzuhalten ist und dann natürlich hier auch den Feminismus abschaffen wird. Lächerlich. Niemand, der regelmäßig mit jungen Muslimen zu tun hat, glaubt diese Scheiße. Jetzt geht es ja gerade Saudi-Arabien an den Kragen ... bzw. ging es dem Land ja schon viel früher an den Kragen. Schon 1979 haben die Radikalen ja dort die Moschee von Mekka besetzt, weil sie das US-freundliche Königsregime weghaben wollten. Gebracht hat das natürlich alles nichts. Die strammen Musel werden stramm von pro-amerikanischen und pro-israelischen Marionetten regiert, die jetzt auch anfangen, Weiberrechte durchzuboxen. Musels, die nicht in der Lage waren, die Installation pro-amerikanischer und pro-israelischer Herrscher abzuwenden, werden auch nicht in der Lage sein, den Feminismus abzuwenden.
    Generell gib es ja nun die zwei Möglichkeiten, sich ein Bild zu machen.

    1)
    Man wertet die Quellen Dritter aus, i.A. heisst das, man bezieht seine Informationen aus Medien

    oder
    2.)
    Man ordnet seine eigenen Erfahrungen.

    Beide Methoden haben ihre Unzulänglichkeiten, aber wie wichtig Punkt 2 ist, möchte ich einmal verdeutlichen mit meiner Erfahrung, dass ich etwa zwei Jahre brauchte, um nach meiner Übersiedlung nach Nordengland im Jahre 1998 festzustellen, dass meine anfängliche überschwengliche Freude für England dann nach dieser Zeitspanne einer allmählichen Skepsis wich.

    Also, ich denke, wenn man mal ein halbes Jahr in einem anderen Land lebt, hat man nicht soviel erlebt, um sich ein ausreichendes Urteil bilden zu können. Wenn man jetzt nur den Moslem in Europa betrachtet, dann kann ich aus meiner Zeit in England noch folgende persönliche Eindrücke beisteuern.

    Zumindest mit der Kleidung haben sich Mohammedaner in Nordengland schon stark radikalisiert. Waren es vor der Jahrtausendwende vielleicht 5% der mohammedanischen Frauen mit Vollverschleierung, so waren es ein Jahrzehnt später schon mindestens ein Drittel. Ebenso nahm die Zahl der Männer mit Kopfbedeckung zu.

    Die meisten Frauen trugen statt der Vollverschleierung ebenso wie die Männer die traditionelle Kleidung Salwar Kamiz ([Links nur für registrierte Nutzer]), wobei die pakistanische Mode etwas verschieden von der im Westen Indiens ist. Nur etwa ein Drittel der Männer und etwa ein Viertel trugen westliche Kleidung. Das waren meist auch Personen, die in einer englischen Firma angestellt waren.

    Gerade zum Thema Vollverschleierung fiel mir auf, dass man häufig Gruppen von Frauen sah, die gemischt gekleidet einherliefen. Also Vollverschleierung, Salwar Kamiz und westliche Kleidung gemischt. Das waren also Gruppen, die gemeinsam liefen und entweder wohl Familienangehörige oder Bekannte waren. Die Vollverschleierten hatten keine Berührungsängste mit den anders gekleideten. Witzigerweise sah auch recht häufig solche Gruppen in PKWs, wo ausgerechnet die vollverschleierte Frau am Steuer des Wagens sass.

    Ebenso schienen sich auch gerade Männer mit betont religiösem Äusseren und andere mit betont westlicher Kleidung gegenseitig wie selbstverständlich zu tolerieren.

    Ich kannte einen jungen Pakistani, der in Nordengland studierte und im Lidl-Markt jobbte, aus der BRD stammend. Der sprach fliessend Deutsch mit Pfälzer Akzent. Der war eher anti-religiös eingestellt, war auch noch nie in Pakistan und wollte es auch nicht kennenlernen. Der verstand sich ausgezeichnet mit den übrigen (englischen) Pakistanis.

    ich kannte etwa ein oder zwei Dutzend Geschäftsinhaber pakistanischer oder kaschmirischer Herkunft, von denen die meisten Kfz-Werkstätten oder Geschäfte für Autoteile hatten. Mit denen unterhielt ich mich kaum über Relgion, obwohl einige ab und an missionieren wollten, aber ganz allgemein über Politik und Gesellschaft.

    Die Jüngeren von denen schienen in der Mehrzahl religiöser, aber auch gleichzeitig verwestlichter und auch anti-nationalistischer zu sein. Zusammenfassend würde ich jetzt sagen, dass sie härter in den theoretischen Fragen, aber nachlässiger im gelebten Alltag waren, und gleichzeitig jedoch ein übergreifendes Gemeinschaftsgefühl hatten, das sie eigentlich nie über diese Dinge streiten liess.
    "Und wenn wir es nicht mehr erleben werden, Vater, so wissen wir doch eins, dass es die nach uns erleben werden, nicht? Und das ist doch auch ein Trost."
    (aus dem Film 'Heimkehr', 1941)


    Der neue Slogan der Regierung
    (resolución ministerial N° 113-2018-pcm, Lima, 26 de abril de 2018)

  6. #306
    Mitglied Benutzerbild von Shahirrim
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    HH
    Beiträge
    57.924

    Standard AW: Wird der muslimische Mann den Modernismus stoppen?

    Zitat Zitat von Smultronstället II. Beitrag anzeigen
    Der Iran steht als nächstes auf der Speisekarte des amerikanischen Weltenherrschers. Der ganze Nahe Osten wurde wie ein einziger Blutacker umgepflügt. Und organisierte Feministinnen gibt es im Iran auch schon. Diese Rentnerfantasien von irgendwelchen Ingenieuren, die mal den Nahen Osten besucht haben, sind einfach weltfremd. Und der muslimische Mann hier ist natürlich nicht der Maßstab, aber er ist die Zukunft. Die Vorstellung, dass der Islam diese Bastion gegen die Amerikanisierung wird, ist einfach lächerlich. Dieser Typus des Rechten, der so gleichzeitig gegen den Islam ist aber ihn irgendwie auch heimlich bewundert, hat immer so das Talent, Muslime unfreiwillig als diese Übermenschen zu zeichnen, die einfach nicht zu korrumpieren sind, nicht kleinzukriegen, nicht zu besiegen - sie sind wie eine Naturgewalt, die nicht aufzuhalten ist und dann natürlich hier auch den Feminismus abschaffen wird. Lächerlich. Niemand, der regelmäßig mit jungen Muslimen zu tun hat, glaubt diese Scheiße. Jetzt geht es ja gerade Saudi-Arabien an den Kragen ... bzw. ging es dem Land ja schon viel früher an den Kragen. Schon 1979 haben die Radikalen ja dort die Moschee von Mekka besetzt, weil sie das US-freundliche Königsregime weghaben wollten. Gebracht hat das natürlich alles nichts. Die strammen Musel werden stramm von pro-amerikanischen und pro-israelischen Marionetten regiert, die jetzt auch anfangen, Weiberrechte durchzuboxen. Musels, die nicht in der Lage waren, die Installation pro-amerikanischer und pro-israelischer Herrscher abzuwenden, werden auch nicht in der Lage sein, den Feminismus abzuwenden.
    Sehe ich auch so. Die einzigen Moslems, die einfach nicht von den Segnungen des Amerikanismus zu überzeugen sind, sind die Taliban. Der Rest will Rechner, Frauen, Geld, Autos und Dauerurlaub! Die Taliban bestehen übrigens aus nahezu 100% Paschtunen. Dieser Menschenschlag scheint wahrlich widerstandsfähig zu sein, selbst wenn sie unterlegen sind. Die ganzen Afghanen hier sind alle keine Paschtunen. Ich frage immer aus Interesse, wenn ich mit 'nem Afghanen zu tun habe, welcher Ethnie er angehört. Einen Paschtunen habe ich noch nie gesehen (jedenfalls nicht die, die ich gefragt habe)! Die wandern auch nicht aus. Die leben nur in ihren Gebieten von Afghanistan und Pakistan und erkennen auch die von den Engländern gezogene Grenze nicht an. Die Taliban verüben aus genau diesem Grund ebenfalls keine Anschläge im Westen. Weil Paschtunen einfach nicht aus ihren Stammesgebieten raus wollen.

    Noch was. Die al-Qaida und IS-Islamisten sind im Gegensatz zu den Taliban total westliche Islamisten. Denn sie wollen ja einen Globalismus des Islam. Von den Taliban habe ich solche Parolen noch nie gehört. Die verüben auch keine Anschläge in der ganzen Welt, nur bei sich zu Hause!
    Geändert von Shahirrim (13.01.2019 um 03:59 Uhr)

  7. #307
    Mitglied Benutzerbild von Shahirrim
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    HH
    Beiträge
    57.924

    Standard AW: Wird der muslimische Mann den Modernismus stoppen?

    Zitat Zitat von luki Beitrag anzeigen
    Glaube nicht, dass du schon in vielen islamischen Ländern warst. In den meisten Ländern ist da nichts mit Verwestlichung. Ich habe selbst im Iran das öffentliche Erhängen einer Frau beobachten dürfen, die fremd gegangen ist. Nein, die hier geborenen deutschen Muslime sind kein Maßstab.


    Der Iran ist doch nur Dank staatlichem Zwang noch einigermaßen antiwestlich, die Jugend dort wollen alle so leben, wie hier. Vielleicht nicht ganz so extrem, aber das kommt mit den Dekaden. Und gerade die hier lebenden Moslems sind wichtig, denn sie strahlen in die islamischen Gesellschaften hinein. Islamische Rapper wären niemals in einem Kalifat entstanden, aber Dank des Westen wird sowas in die islamischen Kulturen hinein exportiert. Und von den Jugendlichen kopiert, bis es dort angenommen wird. Die gibt es nämlich sehr wohl dort, habe sogar mal was von Rappern aus Gaza, also dem von der islamistischen Hamas beherrschten Stadt gesehen.
    Deswegen werden ja auch Massen an Moslems hier hergeholt. Die sollen die westliche Kultur in die islamischen Länder bringen. Der Burkini ist auch ein totales Produkt des Westens! Viele dumme antimuslimische Westler sehen darin ja den Sieg des Islams über unsere Kultur. Wenn ich das höre, muss ich beinahe weinen wegen diesem Unwissen. Strengen Moslems ist der Burkini ein Graus. Weil jetzt die Frauen schwimmen gehen. Und schau mal an, wie 1913 Frauen in Europa baden gingen.

  8. #308
    Mitglied Benutzerbild von mathetes
    Registriert seit
    17.11.2015
    Beiträge
    4.565

    Standard AW: Wird der muslimische Mann den Modernismus stoppen?

    Zitat Zitat von Smultronstället II. Beitrag anzeigen
    Der Iran steht als nächstes auf der Speisekarte des amerikanischen Weltenherrschers. Der ganze Nahe Osten wurde wie ein einziger Blutacker umgepflügt. Und organisierte Feministinnen gibt es im Iran auch schon. Diese Rentnerfantasien von irgendwelchen Ingenieuren, die mal den Nahen Osten besucht haben, sind einfach weltfremd. Und der muslimische Mann hier ist natürlich nicht der Maßstab, aber er ist die Zukunft. Die Vorstellung, dass der Islam diese Bastion gegen die Amerikanisierung wird, ist einfach lächerlich. Dieser Typus des Rechten, der so gleichzeitig gegen den Islam ist aber ihn irgendwie auch heimlich bewundert, hat immer so das Talent, Muslime unfreiwillig als diese Übermenschen zu zeichnen, die einfach nicht zu korrumpieren sind, nicht kleinzukriegen, nicht zu besiegen - sie sind wie eine Naturgewalt, die nicht aufzuhalten ist und dann natürlich hier auch den Feminismus abschaffen wird. Lächerlich. Niemand, der regelmäßig mit jungen Muslimen zu tun hat, glaubt diese Scheiße. Jetzt geht es ja gerade Saudi-Arabien an den Kragen ... bzw. ging es dem Land ja schon viel früher an den Kragen. Schon 1979 haben die Radikalen ja dort die Moschee von Mekka besetzt, weil sie das US-freundliche Königsregime weghaben wollten. Gebracht hat das natürlich alles nichts. Die strammen Musel werden stramm von pro-amerikanischen und pro-israelischen Marionetten regiert, die jetzt auch anfangen, Weiberrechte durchzuboxen. Musels, die nicht in der Lage waren, die Installation pro-amerikanischer und pro-israelischer Herrscher abzuwenden, werden auch nicht in der Lage sein, den Feminismus abzuwenden.
    Naja die Iraner sind ein Fall für sich, der Islam wurde ihnen historisch aufgezwungen, die Perser sind nicht die Träger der islamischen Kultur, das sind die Saudis, der iranische Gottesstaat historisch eigentlich jung.

    Zitat Zitat von Shahirrim Beitrag anzeigen
    [Bilder nur für registrierte Nutzer]

    Der Iran ist doch nur Dank staatlichem Zwang noch einigermaßen antiwestlich, die Jugend dort wollen alle so leben, wie hier. Vielleicht nicht ganz so extrem, aber das kommt mit den Dekaden. Und gerade die hier lebenden Moslems sind wichtig, denn sie strahlen in die islamischen Gesellschaften hinein. Islamische Rapper wären niemals in einem Kalifat entstanden, aber Dank des Westen wird sowas in die islamischen Kulturen hinein exportiert. Und von den Jugendlichen kopiert, bis es dort angenommen wird. Die gibt es nämlich sehr wohl dort, habe sogar mal was von Rappern aus Gaza, also dem von der islamistischen Hamas beherrschten Stadt gesehen.
    Deswegen werden ja auch Massen an Moslems hier hergeholt. Die sollen die westliche Kultur in die islamischen Länder bringen. Der Burkini ist auch ein totales Produkt des Westens! Viele dumme antimuslimische Westler sehen darin ja den Sieg des Islams über unsere Kultur. Wenn ich das höre, muss ich beinahe weinen wegen diesem Unwissen. Strengen Moslems ist der Burkini ein Graus. Weil jetzt die Frauen schwimmen gehen. Und schau mal an, wie 1913 Frauen in Europa baden gingen.
    Interessanter Gedanke, macht auch mehr Sinn als die gängigen VTs ala der Jud wolle aus reiner Bosheit alle Weißen vernichten. Würde auch erklären, warum nicht die Zuwanderung von Muslimen nach Asien forciert wird, da die asiatische Kultur wohl zu eigen und im Kern auch nicht westlich ist und eine etwaige Vermischung islamischen und traditionell asiatischen Denkens globalistischen Zielen eher entgegenlaufen könnte.
    "Wem es bestimmt ist unterzugehen, wird untergehen. Und wem es bestimmt ist herunterzufallen, wird fallen."

  9. #309
    Mitglied
    Registriert seit
    06.10.2016
    Beiträge
    1.266

    Standard AW: Wird der muslimische Mann den Modernismus stoppen?

    Zitat Zitat von Nathan Beitrag anzeigen
    Aha. na, dann stell dich mal in München in die Fußgängerzone und mach Werbung für dich. Ich dokumentiere das dann per Video und wir bekommen den perfekten Independentfilm. Sex und Gewalt, das funzt very well, auch independentmäßig, und deine Krankenhauskosten kriegen wir spielend zusammen, wenn wir den Film vermarkten. Kriegst sogar ein Einzelzimmer. Besser ist das.
    Die Beduinen machen die Vorarbeit für mich. Und dann, wenn es soweit ist, bin ich voll dabei. Koran stets zur Hand. Köln... ich komme.
    „Ei, Kall, mei Drobbe“

  10. #310
    GESPERRT
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    15.503

    Standard AW: Wird der muslimische Mann den Modernismus stoppen?

    Zitat Zitat von Shahirrim Beitrag anzeigen


    Der Iran ist doch nur Dank staatlichem Zwang noch einigermaßen antiwestlich, die Jugend dort wollen alle so leben, wie hier. Vielleicht nicht ganz so extrem, aber das kommt mit den Dekaden. Und gerade die hier lebenden Moslems sind wichtig, denn sie strahlen in die islamischen Gesellschaften hinein. Islamische Rapper wären niemals in einem Kalifat entstanden, aber Dank des Westen wird sowas in die islamischen Kulturen hinein exportiert. Und von den Jugendlichen kopiert, bis es dort angenommen wird. Die gibt es nämlich sehr wohl dort, habe sogar mal was von Rappern aus Gaza, also dem von der islamistischen Hamas beherrschten Stadt gesehen.
    Deswegen werden ja auch Massen an Moslems hier hergeholt. Die sollen die westliche Kultur in die islamischen Länder bringen. Der Burkini ist auch ein totales Produkt des Westens! Viele dumme antimuslimische Westler sehen darin ja den Sieg des Islams über unsere Kultur. Wenn ich das höre, muss ich beinahe weinen wegen diesem Unwissen. Strengen Moslems ist der Burkini ein Graus. Weil jetzt die Frauen schwimmen gehen. Und schau mal an, wie 1913 Frauen in Europa baden gingen.
    Das ist ja mega erstaunlich, Herr Shahirrim. Gute Worte statt Hassblasen! So viel Grün gibts gar nicht, wie ich dir dafür umhängen wollte. Auch Kollege Mathetes zeigte sich leicht überrascht bei voller Zustimmung. Ja, du liegst völlig richtig mit diesen Gedanken.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Mann will Überfallopfer helfen und wird selbst angegriffen
    Von Patriotistin im Forum Verbrechen / Gewalt / Terror
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 21.12.2013, 16:32
  2. Köln - Mann wird vor Zug geschubst und verliert Arm
    Von Bettmaen im Forum Verbrechen / Gewalt / Terror
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 21.11.2011, 21:24
  3. Und so ein Mann wird weggemobbt von den Sozen!!!!!
    Von roxelena im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 11.03.2007, 16:17
  4. Stasi-Mann wird Erzbischof
    Von Walter Hofer im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 10.01.2007, 15:58
  5. Der richtige Mann wird Botschafter in Deutschland
    Von SAMURAI im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 20.07.2005, 14:20

Nutzer die den Thread gelesen haben : 175

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben