Umfrageergebnis anzeigen: Findet im Jahr 2017 ein Epochenwechsel statt?

Teilnehmer
60. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja, 2017 bricht eine neue Epoche an.

    21 35,00%
  • Nein, 2017 noch nicht - aber bald.

    14 23,33%
  • Nein, aber mittelfristig wird sich einiges ändern.

    19 31,67%
  • Nein, es bleibt auf lange Sicht alles wie es ist.

    3 5,00%
  • Weiß nicht.

    3 5,00%
+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 9 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 81

Thema: Das Jahr 2017: Ein Epochenwechsel?

  1. #21
    Mitglied Benutzerbild von Kurti
    Registriert seit
    06.02.2014
    Beiträge
    15.889

    Standard AW: Das Jahr 2017: Ein Epochenwechsel?

    Zitat Zitat von Dima Beitrag anzeigen
    (...)

    Für mich persönlich war 2016 das erfolgreichste und beste Jahr aller Zeiten. Trotz aller Schwarzmalerei drumherum. Mir geht es heute besser als vor 1 Jahr.
    Dank Putins Weißmal-Fabrik?
    Whatever you do, do no harm!

  2. #22
    Molon labe Benutzerbild von Gryphus
    Registriert seit
    05.05.2009
    Ort
    Minsk
    Beiträge
    13.542

    Standard AW: Das Jahr 2017: Ein Epochenwechsel?

    Ich halte es gerne mit den zyklischen Gesetzen der Geschichte, demnach bin ich ebenfalls überzeugt davon, dass das gegenwärtige System seinen Lebenshorizont schon fast überschritten hat. Die Torhüter der Macht sind alt, unflexibel und unwachsam geworden. Da die Geschichte aber nicht linear ist, bekommen wir selbst wenn die Verhältnisse sich ändern keinen "Reset" auf die Welt von vor 50-80 Jahren und können das letzte Jahrhundert nicht ungeschehen machen. Auch lehrt uns die Geschichte, dass eine "restauratio imperii" niemals stattfinden wird. Was das bedeutet, ist, dass es weder 2017 noch in den Folgejahren einen drastischen Umbruch geben wird. Das System wird zwar mit immer schnellerer Geschwindigkeit korrodieren, aber nicht einfach so hinter die Bühne treten. Die Folgen seines Unheils werden nicht ganz zu beseitigen sein und auch in den nächsten 20 Jahren werden wir es mit "Betonköpfen" zu tun haben, für die "ja nicht alles schlecht war". Darüber hinaus ist die demographische Atombombe, die unter unseren Füßen installiert wurde, äußerst besorgniserregend. Wenn nicht gerade durch eine Reconquinsta und "Rückführung der Mohren", sehe ich keine endgültige Lösung des Problems, und die Übergangslösungen, sofern sich welche finden, sind alles andere als schön. Die neue Ära wird zwangsläufig eine Ära des Kampfes sein, gegen den die Zerstörung des Regimes wie ein Spaziergang erscheinen wird. Wer sich auf die neue Zeit freut, sollte sich auch wappnen, Ressourcen sammeln und sich mental und körperlich stärken wie nie zuvor.

    Auch wird unser Sieg kein Endsieg sein. Der Ungeist des Kommunismus kann nur auf unbestimmte Zeit verbannt, nicht jedoch zerstört werden. Werden wir unachtsam, wird er noch mehr Generationen verdammen.
    "Dem modernen Menschen ist es gleichgültig, in seinem Leben keine Freiheit zu finden, wenn er sie in den Reden jener verherrlicht findet, die ihn unterdrücken." - Nicolás Gómez Dávila


  3. #23
    Österreich zuerst Benutzerbild von WIENER
    Registriert seit
    28.08.2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    13.297

    Standard AW: Das Jahr 2017: Ein Epochenwechsel?

    Zitat Zitat von Dima Beitrag anzeigen
    Also politisch wird sicherlich eine neue Epoche anbrechen. Die Frage, ob sie positiv oder negativ sein wird, ist eine andere. Das wird man dann sehen.
    Außerdem wechseln wir gerade vom Holozän ins Anthropozän.
    „ Wer in einem gewissen Alter nicht merkt , daß er hauptsächlich von Idioten umgeben ist , merkt es aus einem "gewissen" Grunde nicht .“

  4. #24
    spontan Benutzerbild von Herr B.
    Registriert seit
    21.10.2013
    Ort
    45.4214°N, 75.6919°W
    Beiträge
    4.615

    Standard AW: Das Jahr 2017: Ein Epochenwechsel?

    Zitat Zitat von Anita Fasching Beitrag anzeigen
    Zumindest musste man keine Angst haben, dass der Sohn nicht mehr von der Disco nach Hause kommt, weil er gemessert wurde.
    Oder die Tochter, weil in einer Gasse vergewaltigt.
    Oder dass die Kinder drogenabhängig wurden.
    Ja, es hat sich schon einiges verändert...sicherlich nicht alles zum schlechten, aber wesentliches eben doch.
    Seit dem 11. 11. 2011 simmer jetzt im Age of Aquarius. Man merkt's, gell...?



  5. #25
    postet fakten Benutzerbild von Anita Fasching
    Registriert seit
    06.12.2013
    Ort
    Prussia
    Beiträge
    6.967

    Standard AW: Das Jahr 2017: Ein Epochenwechsel?

    Zitat Zitat von Herr B. Beitrag anzeigen
    Seit dem 11. 11. 2011 simmer jetzt im Age of Aquarius. Man merkt's, gell...?
    Woran bemerkt man dieses ominöse Zeitalter?
    Esoterik hat mich noch nie interessiert.
    " Macht Deutschland wieder groß !" ( Zitat- imaginärer Kanzlerkandidat von Klopper)




  6. #26
    spontan Benutzerbild von Herr B.
    Registriert seit
    21.10.2013
    Ort
    45.4214°N, 75.6919°W
    Beiträge
    4.615

    Standard AW: Das Jahr 2017: Ein Epochenwechsel?

    Zitat Zitat von Anita Fasching Beitrag anzeigen
    Woran bemerkt man dieses ominöse Zeitalter?
    Esoterik hat mich noch nie interessiert.
    Das bisherige Fische-Zeitalter sei horizontal hierarchisch strukturiert gewesen, wobei das neue aquarische aber auf informativem
    Networking gründe. Das Zeitalter des hoch technologisierten Big Brother (Staat?) dem nichts verborgen bleibt, eben.



  7. #27
    arschoffene Gesellschaft Benutzerbild von KatII
    Registriert seit
    13.08.2014
    Beiträge
    6.605

    Standard AW: Das Jahr 2017: Ein Epochenwechsel?

    Zitat Zitat von Klopperhorst Beitrag anzeigen
    In einem Stang "Warum es 2017 kritisch wird" habe ich bereits vor zwei Jahren darauf hingewiesen, dass die aktuelle Zeit auch aus zyklischer Sicher interessant wird.
    Der 3-Generationen-Zyklus (ca. 70 Jahre) zieht sich bekanntlich durch die Weltgeschichte.
    Wenn man 1945 als Startjahr nimmt, welches das aktuelle westliche System begründete, dann sind wir aktuell zumindest in einer Phase der Bewährung dieses Systems.

    ---
    Im Grunde genommen sind es vier Generationen, die 4. Generation ist die postimperiale Phase des Verfalls wie z.B. Russland in den 90ern.



    Dies deckt sich auch mit der Theorie der langen Konjunkturzyklen (Kondratjew) und der Konjunkturphasen allgemein.







    Ich bin nun geneigt zu sagen, Europa geht ab 2017 in die 4. Phase: Schwache Männer führen zu schlechte Zeiten.
    Bewusstsein erschafft Realität

  8. #28
    arschoffene Gesellschaft Benutzerbild von KatII
    Registriert seit
    13.08.2014
    Beiträge
    6.605

    Standard AW: Das Jahr 2017: Ein Epochenwechsel?

    Zitat Zitat von Captain_Spaulding Beitrag anzeigen
    [/B][/I]
    Ich denke in der historischen Nachbetrachtung wirkt vieles anders als wenn man es in der Gegenwart erlebt.
    Als Viktor Orban neuer ungarischer Präsident wurde, wussten die Leute noch nicht, dass das Ende der Epoche gekommen war, in der Nachbetrachtung, wenn man konsequent ist, ist das aber der Zeitpunkt an dem sich die Epoche gewendet hat, es hat nur noch niemand mit bekommen.
    In der offizielen Mainstreamdoktrin gelten die Wahlerfolge nationalkonservativer Parteien und Politiker ja nur als unglückliche Ausrutscher, die wir in Deutschland ja eh nie erleben werden. Die rechten Parteien und Politiker in Deutschland dagegen wollen natürlich auch die begründete Angst der Bevölkerung nutzen und insofern ist es nur logisch, dass niemand offen artikuliert, dass die Epoche der Linken bereits zu Ende ist.
    Das würde die Deutschen ja erleichtern und ruhig stimmen und damit würden sie für oppositionelle Ideen unempfänglich werden.
    Es ist also nicht verwunderlich, dass noch niemand mitbekommen hat, dass sich die Epoche bereits gewandelt hat. ... Die Leute in Ungarn und in Polen haben es vielleicht schon mitbekommen und die Leute in den USA , aber solange du selbst im Aquarium lebst, denkst du eben die Welt sei ein Aquarium.


    Ok , dann sind wir da wohl einer Meinung.

    mfg
    In Osteuropa haben die Linksliberalen nie etwas zu sagen gehabt, deswegen ist Polen und Ungarn anders zu behandeln als der dekadente Westen. Die Globalisierung nach anarchokapitalistischem Muster wird gebremst, China wird in Zukunft die Neuglobalisierung dominieren. Die "National-Renaissance" in Europa wird höchstens für ein Gleichgewicht zwischen Links, Rechts und Liberal sorgen, mehr nicht. Wobei stramm Links zu kurz kommen dürfte.
    Geändert von KatII (10.01.2017 um 08:37 Uhr)
    Bewusstsein erschafft Realität

  9. #29
    Mitglied Benutzerbild von denkmalnach
    Registriert seit
    20.04.2016
    Beiträge
    540

    Standard AW: Das Jahr 2017: Ein Epochenwechsel?

    2017 wird es von allem mehr geben. Mehr Muselmänner, mehr Anschläge, mehr Übergriffe, mehr Kosten/Steuern, mehr CDU/SPD(vielleicht sogar Grüne ).

  10. #30
    Last Line Of Defense Benutzerbild von sunbeam
    Registriert seit
    12.11.2004
    Beiträge
    38.671

    Standard AW: Das Jahr 2017: Ein Epochenwechsel?

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Sunbeam - Forenarschloch #1
    Bomber-Harris do it again, this time please the whole country!

+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 9 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Rot Rot Grün 2017?
    Von PeterEnis im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 79
    Letzter Beitrag: 19.11.2016, 08:55
  2. Antworten: 149
    Letzter Beitrag: 11.12.2015, 07:02

Nutzer die den Thread gelesen haben : 169

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Stichworte

2017

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

arthas

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

epochenwechsel

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

national-renaissance

Stichwortwolke anzeigen

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben