+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1 2 3 4 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 31

Thema: Deutsche Geschichte für junge Leser

  1. #21
    Mitglied Benutzerbild von Schopenhauer
    Registriert seit
    18.09.2015
    Beiträge
    15.833

    Standard AW: Deutsche Geschichte für junge Leser

    Zitat Zitat von Nereus Beitrag anzeigen


    Gustav Sichelschmidt:
    Der ewige Deutschenhaß. Hintermänner und Nutznießer des Antigermanismus.

    Verlag: Kiel, Arndt, 1992

    Der Deutschenhaß der Amerikaner
    datiert etwa seit der Jahrhundertwende, als die dynamische deutsche Wirtschaft ihnen offenbar einen Grund zum Ärgernis bot. Spätestens damals war die deutsche Konkurrenz auf dem besten Wege, auch dieses ressourcenreiche Land der vermeintlich unbegrenzten Möglichkeiten rücksichtslos zu überrunden. Eben deswegen ließ man sich widerstandslos ins Schlepptau der englischen Propaganda nehmen, die sich verbissen auf die deutschen Parvenüs eingeschossen hatte und kein Pardon gelten ließ. Die angelsächsischen Mächte bewiesen mit einem Male eine verdächtige Solidarität, als der Kampf um die Vorherrschaft auf den Weltmärkten entbrannte. Die USA, die sich schon damals mit einem reichlich überzogenen, aber durch nichts gerechtfertigten moralischen Anspruch so gern als Weltgouvernante aufspielten, um selbst dort auf ihre Weise Ordnung zu schaffen, wo sie absolut nichts zu suchen hatten, übernahmen ohne Wenn und Aber die geläufigsten Stichworte der Deutschenhetze, die von London aus in alle Welt hinausstrahlte. Bezeichnenderweise konterten die deutschen Einwanderer den massiven Diskriminierungskampagnen gegen ihr Herkunftsland in keiner Weise. Der überproportional einflußreiche jüdische Bevölkerungsanteil der Staaten beteiligte sich schon damals in den Medien an vorderster Front als fanatischer Einpeitscher dieser überschwappenden deutschfeindlichen Welle.
    Bezeichnend für die Infiltration antideutscher Gesinnung ins Bewußtsein des Durchschnittamerikaners ist eine Passage aus einem Roman des aus Armenien stammenden amerikanischen Schriftstellers William Saroyan (geb. 1908), die bereits Böses für die Zukunft des deutsch-amerikanischen Verhältnisses ahnen ließ.
    "Der Weltschuft, das war der deutsche Kaiser", heißt es da kurz und bündig. "Überall war er, dieser Haß. Ich hatte einen Vetter, einen Knirps von drei Jahren. Er hieß Sinn, und kaum konnte er sprechen, da sagte er: `Ich will dem Kaiser den Kopf abhacken'."

    In solchen eher beiläufigen Stellen der amerikanischen Fiktion-Literatur artikulierte sich bereits etwas von der hochgeputschten antideutschen Kreuzzugsmentalität der arroganten Amerikaner, die sich in einem genuin gewalttätigen Land mit einer außergewöhnlich hohen Kriminalitätsquote dazu berufen fühlen, für die Durchsetzung ihrer höchst anrüchigen "Wertegemeinschaft" in aller Welt zu sorgen. In ihrer vernebelten Vorstellungswelt haben die Deutschen den Stellenwert des absolut Bösen augenscheinlich bis auf unsere Tage erhalten. Ohne Feindbild, mit dem sie die eigene moralische Unterlegenheit zudecken können, scheinen die Amerikaner nicht leben zu können. Daß die Deutschen für sie die Pappkameraden darstellen, auf die man sich einschießen kann, haben diese zu einem guten Teil sich selbst zu verdanken, da sie zur Verteidigung ihrer nationalen Würde noch nie auf die Barrikaden geklettert sind.
    Es bedurfte schon während des Ersten Weltkrieges nur des von Churchill, der damals Marineminister war, mit viel Abgefeimtheit in Szene gesetzten Lusitania-Zwi*schenfalles, um die Amerikaner mit einem geradezu epidemischen Deutschenhaß zu infizieren. Bekanntlich war die von englischer Seite vorsätzlich herbeigeführte Versenkung des britischen Passagierdampfers Lusitania am 7. Mai 1915 durch ein deutsches U-Boot, bei der 124 Amerikaner ums Leben kamen, ausschlaggebend für die Kriegsbereitschaft der Vereinigten Staaten. Zwei Jahre später, im April 1917, stürzten sie sich dann auch, ohne groß zu überlegen, was sie damit anrichteten, in ein folgenschweres Kriegsabenteuer gegen die Deutschen, gegen die die Waffen zu ergreifen eigentlich überhaupt kein plausibler Anlaß bestand. Die jahrelang geschürte Antipathie hatte offenbar inzwischen einen solchen Siedegrad erreicht, daß es höchste Zeit war, ein passendes Ventil dafür zu finden.

    Im Zweiten Weltkrieg mußte ein eher noch zynischerer Zwischenfall dafür herhalten, um die Amerikaner in den Krieg zu treiben. Diesmal war es bekanntlich Roosevelt, der, obwohl ihm die geplante japanische Aktion gemeldet war, seine Mariners in Pearl Harbor in Grund und Boden torpedieren ließ, um den Volkszorn in seinem Land zum Überkochen zu bringen. Die Amerikaner wären nämlich sonst nicht zum Kriegseintritt gegen die damals bereits zum Abschaum der Menschheit erklärten Deutschen zu bewegen gewesen.

    Amerika kann sich rühmen, den globalen Deutschenhaß im Laufe des Krieges dann auf die Spitze getrieben zu haben. Für dieses fragwürdige Kapitel der amerikanischen Geschichte sind Namen wie Morgenthau, Kaufman und Nizer dann symptomatisch geworden. Diese ließen allesamt ihre orientalische Phantasie spielen, um ihren Landsleuten die Deutschen als Geschichtsmonster, die eigentlich schon längst hätten ausgerottet werden müssen, vorführen zu können.
    Bisher haben die Amerikaner trotz der vielgerühmten "westlichen Wertegemeinschaft", in der sie mit uns leben sollen, großzügig darauf verzichtet, an ihrem total verzeichneten Deutschenbild die notwendigen Korrekturen vorzunehmen. Im Gegenteil, sie kultivieren weiterhin dieses gänzlich risikolose Feindbild, um auf diese Weise gar nicht einmal so ungeschickt von ihren eigenen Untaten abzulenken. Die entsetzlichen Verbrechen und Genozide der Amerikaner an Indianern, Negersklaven, Filipinos, Japanern und nicht zuletzt auch an uns Deutschen, wie wir neuerdings auf Grund der sensationellen Enthüllungen über die amerikanischen Kriegsgefangenenlager am Rhein wissen, sind nun einmal geschichtliche Fakten. Auch wenn sie in amerikanischen Geschichtsbüchern unterschlagen oder bagatellisiert werden, kann man sie durch keine Totschweigetaktik aus der Welt schaffen.

    Diese auf Dauer kaum zumutbare Verzerrung der geschichtlichen Wahrheit auf Kosten anderer findet nicht einmal bei allen Amerikanern ungeteilte Zustimmung. Jedenfalls distanzierte sich im Oktober 1965 die New Yorker Staatszeitung ausdrücklich von dieser Diffamierung anderer, indem sie zu bedenken gab:
    "Ist es ein Zufall, daß man kaum noch ein Fernsehprogramm einstellen kann, ohne sich früher oder später mitansehen zu müssen, wie nicht nur deutsche Soldaten, sondern das gesamte deutsche Volk als unmenschlich oder idiotisch dargestellt werden? Oder ist es ein Zufall, daß zur gleichen Zeit auch in England, wo es heute zur großen Mode gehört, gegen Deutschland zu hetzen, solche Filme am laufenden Band gezeigt werden?"

    Nirgendwo war bisher allerdings zu lesen, irgendeine deutsche Regierung hätte gegen diese massive Art von Völkerverhetzung unter Verbündeten energisch Protest erhoben.
    Gleichwohl kann unseren lauen Erfüllungspolitikern der Tatbestand der permanenten Deutschenhetze nicht entgangen sein. Erst kürzlich konnte man über die wahre Solidarität innerhalb der vielgerühmten Wertegemeinschaft mit den USA folgendes lesen:
    "Eine Untersuchung Münchner Amerikanisten hat ergeben, daß die Bildschirme der USA noch immer von deutschen Nazi-Scheusalen bevölkert werden. Jenseits des Atlantik produzieren Kino- und Fernsehbosse jährlich Tausende Kilometer Zelluloid mit Deutschenhetze."

    Die Nazi-Porno-Branche blüht und gedeiht also in Gottes eigenem Land hervorragend und wirft durch ihren gleichbleibenden Unterhaltungswert sogar erhebliche Profite ab.
    Offenbar legt man es in den USA darauf an, jungen Amerikanern die deutsche Geschichte in ein überdimensionales Verbrecheralbum umzufunktionieren. Für diese ergibt sich etwa das folgende Charakterbild der ausgewachsenen Mitglieder der vorwiegend Sauerkraut verzehrenden Nation:
    Sie haben nie etwas anderes im Sinn gehabt, als durch brutale Angriffskriege soviel Land wie nur möglich zusammenzuraffen. Zu diesem unedlen Zwecke bedienen sie sich einer gewaltigen Armee, die eine einzige Strafanstalt darstellt.

    Von den unvergleichlichen kulturellen Beiträgen der auf diese Weise dämonisierten Deutschen zur Weltkultur oder etwa von der singulären Vertreibungskriminalität an Deutschen bekommt man jenseits des Ozeans natürlich kein Sterbenswörtchen zu hören. Hier hätte eine deutsch empfindende Bonner Regierung noch allerlei Aufklärungsarbeit zu leisten. Usw.

    Quelle: Gustav Sichelschmidt “Der ewige Deutschenhaß – Hintermänner und Nutznießer des Antigermanismus”, ab Seite 72
    Ohne Wahrheit gibt es keine Freiheit.

    "Ich glaube, ich bin jetzt in einem Alter, in dem ich Leute von Anfang an doof finden darf. Ich habe ja nicht ewig Zeit."

  2. #22
    spontan Benutzerbild von Herr B.
    Registriert seit
    21.10.2013
    Ort
    45.4214°N, 75.6919°W
    Beiträge
    4.794

    Standard AW: Deutsche Geschichte für junge Leser

    Zitat Zitat von Käuzle Beitrag anzeigen
    Hallo Forum,

    das oben genannte Buch würde mich schon interessieren, ist aber wohl eher fürs junge Publikum gedacht.
    Hat es von euch jemand gelesen? Wäre es auch für Erwachsene geeignet? Wie denkt Ihr darüber?

    Welches Buch zur Deutschen Geschichte könntet ihr mir anstatt dessen empfehlen?
    Als Anspruch an den Leser sollte es keine schwer verständliche Doktorarbeit sein, sondern eher leicht verständlich/lesbar gehalten sein.

    Im voraus Danke für Eure Empfehlungen.

    Gruß Ralf
    Hubertus Prinz zu Löwenstein, Deutsche Geschichte - Von den Anfängen bis zur Gegenwart Band 1, 2

    Sehr empfehlenswert.



  3. #23
    Mitglied
    Registriert seit
    28.07.2012
    Beiträge
    566

    Standard AW: Deutsche Geschichte für junge Leser

    Vielen Dank für die zahlreichen Empfehlungen.
    Deutsche Geschichte für junge Leser und Joachim Fernau Deutschlad Deutschland über alles ist bestellt. Bin gespannt.
    Auf die anderen Empfehlungen werde ich gegebenenfalls zurückkommen falls noch Bedarf besteht.
    Die noch nicht von mir gelesenen Bücher stapeln sich hier schon..

    Gruß Käuzle

  4. #24
    food for thought Benutzerbild von houndstooth
    Registriert seit
    06.08.2003
    Ort
    Vancouver, B.C. Canada
    Beiträge
    8.605

    Standard AW: Deutsche Geschichte für junge Leser

    Zitat Zitat von Nereus Beitrag anzeigen
    [img]https://pictures.abebooks.com/ANTIQUARIATSANZ/20747085561.jpg[/im

    Gustav Sichelschmidt:
    Der ewige Deutschenhaß. Hintermänner und Nutznießer des Antigermanismus.

    Verlag: Kiel, Arndt, 1992
    [///]

    Quelle: Gustav Sichelschmidt “Der ewige Deutschenhaß – Hintermänner und Nutznießer des Antigermanismus”, ab Seite 72
    Mich ueberrascht ja seit Langem nichts mehr. Dazu gehoert z.B.auch , dass es noch deutsche Authoren gibt die:
    • seit wie vor ueber 100 Jahren DEU immer noch in unschuldige Opferrolle - wir_gegen_die_Anderen -darstellen und diese
    • nach gewohnter Masche mit phantasiereichen 'Strohmann'-Argumenten und
    • duemmlicher Syllologismuslogik - die auf falschen Praemissen beruht; und mit
    • puren Erfindungen vollstopfen; solche
    • 'merchants of recycled hate' verabscheuen bona fide Quellmaterial;
    • zapfen ihren Profit an der deutschen Liebe zur Hass-'Kultur' an;
    • mit eigenen Hasstiraden gegen imaginaere Hasser selber zu Hassern werden und somit
    • Hass weiterhin -vor allem bei Leichtglaeubigen und weniger Informierten- schueren.


    Unvorstellbar, wie oft sich der Begriff 'Hass' in den Jahren durch dieses Forum zieht...

    Hier ein kleines Beispiel fuer wiederholten Quatsch , fuer groteske, deutsche 'Geschichtsdarlegung' :

    Es bedurfte schon während des Ersten Weltkrieges nur des von Churchill, der damals Marineminister war, mit viel Abgefeimtheit in Szene gesetzten Lusitania-Zwi*schenfalles, um die Amerikaner mit einem geradezu epidemischen Deutschenhaß zu infizieren. Bekanntlich war die von englischer Seite vorsätzlich herbeigeführte Versenkung des britischen Passagierdampfers Lusitania am 7. Mai 1915 durch ein deutsches U-Boot, bei der 124 Amerikaner ums Leben kamen, ausschlaggebend für die Kriegsbereitschaft der Vereinigten Staaten. Zwei Jahre später, im April 1917, stürzten sie sich dann auch, ohne groß zu überlegen, was sie damit anrichteten, in ein folgenschweres Kriegsabenteuer gegen die Deutschen, gegen die die Waffen zu ergreifen eigentlich überhaupt kein plausibler Anlaß bestand. Die jahrelang geschürte Antipathie hatte offenbar inzwischen einen solchen Siedegrad erreicht, daß es höchste Zeit war, ein passendes Ventil dafür zu finden.


    But, hey... the show must go on...

  5. #25
    Mitglied Benutzerbild von Frankenberger_Funker
    Registriert seit
    30.06.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    3.746

    Standard AW: Deutsche Geschichte für junge Leser

    Zitat Zitat von houndstooth Beitrag anzeigen
    Mich ueberrascht ja seit Langem nichts mehr. Dazu gehoert z.B.auch , dass es noch deutsche Authoren gibt die:
    • seit wie vor ueber 100 Jahren DEU immer noch in unschuldige Opferrolle - wir_gegen_die_Anderen -darstellen und diese
    • nach gewohnter Masche mit phantasiereichen 'Strohmann'-Argumenten und
    • duemmlicher Syllologismuslogik - die auf falschen Praemissen beruht; und mit
    • puren Erfindungen vollstopfen; solche
    • 'merchants of recycled hate' verabscheuen bona fide Quellmaterial;
    • zapfen ihren Profit an der deutschen Liebe zur Hass-'Kultur' an;
    • mit eigenen Hasstiraden gegen imaginaere Hasser selber zu Hassern werden und somit
    • Hass weiterhin -vor allem bei Leichtglaeubigen und weniger Informierten- schueren.


    Unvorstellbar, wie oft sich der Begriff 'Hass' in den Jahren durch dieses Forum zieht...

    Hier ein kleines Beispiel fuer wiederholten Quatsch , fuer groteske, deutsche 'Geschichtsdarlegung' :

    Es bedurfte schon während des Ersten Weltkrieges nur des von Churchill, der damals Marineminister war, mit viel Abgefeimtheit in Szene gesetzten Lusitania-Zwi*schenfalles, um die Amerikaner mit einem geradezu epidemischen Deutschenhaß zu infizieren. Bekanntlich war die von englischer Seite vorsätzlich herbeigeführte Versenkung des britischen Passagierdampfers Lusitania am 7. Mai 1915 durch ein deutsches U-Boot, bei der 124 Amerikaner ums Leben kamen, ausschlaggebend für die Kriegsbereitschaft der Vereinigten Staaten. Zwei Jahre später, im April 1917, stürzten sie sich dann auch, ohne groß zu überlegen, was sie damit anrichteten, in ein folgenschweres Kriegsabenteuer gegen die Deutschen, gegen die die Waffen zu ergreifen eigentlich überhaupt kein plausibler Anlaß bestand. Die jahrelang geschürte Antipathie hatte offenbar inzwischen einen solchen Siedegrad erreicht, daß es höchste Zeit war, ein passendes Ventil dafür zu finden.


    But, hey... the show must go on...
    Wieso, diese Darstellung ist doch korrekt:

    Die Briten mussten die USA mit ins Boot holen, weil sie schon gar nicht allein und auch nicht mit Frankreich den Krieg gewinnen konnten. Zu diesem Zweck hat man die Lusitania geopfert. Das Schiff war wie ein Handelskreuzer bewaffnet und hatte Munition gebunkert. Die Reederei Cunard hatte die Lusitania damit bewusst zum Kriegsschiff umgewidmet und dem Risiko eines Angriffs ausgesetzt.

    Vor diesem Hintergrund hat ein New Yorker Gericht 1923 die Rechtmäßigkeit des Torpedoangriffs auf die Lusitania bestätigt.

  6. #26
    Mitglied Benutzerbild von Tryllhase
    Registriert seit
    04.01.2015
    Beiträge
    12.392

    Standard AW: Deutsche Geschichte für junge Leser

    Zitat Zitat von Frankenberger_Funker Beitrag anzeigen
    Wieso, diese Darstellung ist doch korrekt:

    Die Briten mussten die USA mit ins Boot holen, weil sie schon gar nicht allein und auch nicht mit Frankreich den Krieg gewinnen konnten. Zu diesem Zweck hat man die Lusitania geopfert. Das Schiff war wie ein Handelskreuzer bewaffnet und hatte Munition gebunkert. Die Reederei Cunard hatte die Lusitania damit bewusst zum Kriegsschiff umgewidmet und dem Risiko eines Angriffs ausgesetzt.

    Vor diesem Hintergrund hat ein New Yorker Gericht 1923 die Rechtmäßigkeit des Torpedoangriffs auf die Lusitania bestätigt.
    "Taucher fanden 2008 in dem Wrack Gewehrpatronen vom Kaliber [Links nur für registrierte Nutzer] Lee-Enfield des US-Herstellers [Links nur für registrierte Nutzer]. Sie schätzten die Gesamtmenge dieser Patronen auf vier Millionen.(Wiki)"
    Diese konnten noch als Jagdmunition deklariert werden. Beim letzten, kürzlichen Tauchgang wurde allerdings im Film der Fund von großkalibrigen Artilleriehülsen gezeigt. Vermutlich für die Jagd auf Mammuts.

  7. #27
    Mitglied Benutzerbild von Shahirrim
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    HH
    Beiträge
    62.142

    Standard AW: Deutsche Geschichte für junge Leser

    Zitat Zitat von Tryllhase Beitrag anzeigen
    "Taucher fanden 2008 in dem Wrack Gewehrpatronen vom Kaliber [Links nur für registrierte Nutzer] Lee-Enfield des US-Herstellers [Links nur für registrierte Nutzer]. Sie schätzten die Gesamtmenge dieser Patronen auf vier Millionen.(Wiki)"
    Diese konnten noch als Jagdmunition deklariert werden. Beim letzten, kürzlichen Tauchgang wurde allerdings im Film der Fund von großkalibrigen Artilleriehülsen gezeigt. Vermutlich für die Jagd auf Mammuts.
    Selbst die Lügenhistoriker (manche nennen sie "seriös") weichen inzwischen von der Alleinschuld Deutschlands im 1. Weltkrieg ab. Es ist inzwischen bei den Angelsachsen sogar Mainstream, allen die Schuld am Ausbruch der Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts zu geben. Nach Deutschland kam da extra sogar ein sympathischer Prof. aus Down Under mit seinem Buch Die Schlafwanderer und gab hier somit den Segen der 5-Eyes bekannt, dass man das jetzt so sagen darf.

    Germanophobe User wie der houndstooth ist das natürlich ein Dorn im Auge, ist er im Forum doch einer der schlimmsten antideutschen Hetzer.

  8. #28
    Aequis aequus Benutzerbild von Beobachter
    Registriert seit
    03.08.2011
    Beiträge
    4.245

    Standard AW: Deutsche Geschichte für junge Leser

    Zitat Zitat von Shahirrim Beitrag anzeigen
    Nach Deutschland kam da extra sogar ein sympathischer Prof. aus Down Under mit seinem Buch Die Schlafwanderer und gab hier somit den Segen der 5-Eyes bekannt, dass man das jetzt so sagen darf.
    Christopher Clark. Habe mal seinen Namen in die Bildersuche eingegeben. Tatsächlich erkannte ich ihn aus einigen "Geschichtsreportagen" wieder, kannte aber seinen Namen nicht und brachte ihn auch nicht mit diesem Buch in Verbindung da er aus den "Geschichtsreportagen" ein paar kurze Male die BRD-Religion des "Offensichtlichen" runtergebetet hat. Hmm.....

  9. #29
    Mitglied Benutzerbild von Frankenberger_Funker
    Registriert seit
    30.06.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    3.746

    Standard AW: Deutsche Geschichte für junge Leser

    Zitat Zitat von Tryllhase Beitrag anzeigen
    "Taucher fanden 2008 in dem Wrack Gewehrpatronen vom Kaliber [Links nur für registrierte Nutzer] Lee-Enfield des US-Herstellers [Links nur für registrierte Nutzer]. Sie schätzten die Gesamtmenge dieser Patronen auf vier Millionen.(Wiki)"
    Diese konnten noch als Jagdmunition deklariert werden. Beim letzten, kürzlichen Tauchgang wurde allerdings im Film der Fund von großkalibrigen Artilleriehülsen gezeigt. Vermutlich für die Jagd auf Mammuts.
    Vermutlich Kaliber 150 mm. Anders kommt man diesen dickfelligen Mammuts auch nicht bei.

  10. #30
    Mitglied Benutzerbild von Shahirrim
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    HH
    Beiträge
    62.142

    Standard AW: Deutsche Geschichte für junge Leser

    Zitat Zitat von Beobachter Beitrag anzeigen
    Christopher Clark. Habe mal seinen Namen in die Bildersuche eingegeben. Tatsächlich erkannte ich ihn aus einigen "Geschichtsreportagen" wieder, kannte aber seinen Namen nicht und brachte ihn auch nicht mit diesem Buch in Verbindung da er aus den "Geschichtsreportagen" ein paar kurze Male die BRD-Religion des "Offensichtlichen" runtergebetet hat. Hmm.....
    Klar, der Hologaus bleibt. Aber am 1. Weltkrieg brauchen wir nicht mehr die Alleinschuld tragen! Auch nicht aus Sicht der Sieger!

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 720
    Letzter Beitrag: 08.03.2016, 19:43
  2. Gestaltende Kunst junge Deutsche Welle
    Von Knudud_Knudsen im Forum Kunst - Literatur - Architektur - Musik - Film
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.03.2015, 14:55
  3. Junge Asylbewerber fleißiger als Deutsche ?
    Von latinroad im Forum Deutschland
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 18.01.2015, 18:59
  4. Junge Gut-Deutsche gehen ins KZ
    Von Sprecher im Forum Deutschland
    Antworten: 232
    Letzter Beitrag: 11.06.2012, 18:14
  5. deutsche/polnische Geschichte wie sie war
    Von dimu im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.09.2009, 19:02

Nutzer die den Thread gelesen haben : 3

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben