User in diesem Thread gebannt : Daggu and Heisenberg


+ Auf Thema antworten
Seite 60 von 64 ErsteErste ... 10 50 56 57 58 59 60 61 62 63 64 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 591 bis 600 von 632

Thema: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

  1. #591
    Wetterleuchten Benutzerbild von Makkabäus
    Registriert seit
    14.11.2012
    Beiträge
    12.408

    Standard AW: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

    Zitat Zitat von Freidenkerin Beitrag anzeigen
    Mein Kampf ist doch auch verboten, obwohl da weniger Blödsinn drinsteht als in der Bibel.
    Ist nicht verboten, du kannst es kaufen und besitzen und das völlig legal.
    Die tiefsten Brunnen tragen die höchsten Wasser - Meister Eckhart

  2. #592
    Mitglied Benutzerbild von Freidenkerin
    Registriert seit
    05.11.2007
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    2.381

    Standard AW: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

    Zitat Zitat von Gärtner Beitrag anzeigen
    So sindse, die Lordsiegelbewahrer der abendländischen Kultur. Sie bespucken und verhöhnen das Fundament, auf dem sie stehen. Sie nehmen den glaubensstarken Surensöhnen viel Arbeit ab.
    Eher nehmen deine Glaubensgenossen den Surensöhnen viel Arbeit ab, gewähren ihnen Kirchenasyl und pudern ihnen den Arsch. Der Typ in den Frauenkleidern im Vatikan plärrt refugees welcome und knutscht ihnen die Füße. Das ist deine "abendländische Kultur"? Danke, ich verzichte gern drauf. Europa hat Besseres verdient.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Des Weiteren ist unsere Kultur (Ostern, Weihnachten) germanisch-heidnisch und wurde nur vom eingeschleppten Christentum in dessen Sinne zurechtgebogen und umgedeutet. So siehts aus, Junge.

    Zitat Zitat von Makkabäus Beitrag anzeigen
    Ist nicht verboten, du kannst es kaufen und besitzen und das völlig legal.
    Ja, aber man darf es nicht verbreiten und publizieren, soweit ich weiß. Die Bibel hingegen ja schon.
    Der wahre Soldat kämpft nicht, weil er das hasst was vor ihm ist, sondern weil er das liebt was hinter ihm ist.

  3. #593
    Mitglied
    Registriert seit
    16.07.2009
    Beiträge
    7.130

    Standard AW: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

    Zitat Zitat von Leseratte Beitrag anzeigen
    Jesus ist Hohepriester. Das hat dem Amtsinhaber bestimmt nicht gefallen.
    Aber er hat vor seinem Tod dem Mann nie das Amt streitig gemacht. Schließlich mussten Priester aus dem Stamm Levi sein, und er war aus dem Stamm Juda. Das ging also gar nicht. Aber mit seinem Tod hatte sich das aaronische Priestertum sowieso erledigt.

  4. #594
    Mitglied
    Registriert seit
    16.07.2009
    Beiträge
    7.130

    Standard AW: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

    Zitat Zitat von Freidenkerin Beitrag anzeigen
    Ja, aber man darf es nicht verbreiten und publizieren, soweit ich weiß.
    "Mein Kampf" wird verbreitet und publiziert. Geh mal in einen Buchladen (keine Angst, tut nicht weh). Wie könnte man es sonst besitzen?

  5. #595
    Bundeskanzler Björn Höcke Benutzerbild von Leseratte
    Registriert seit
    01.02.2015
    Beiträge
    4.088

    Standard AW: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

    Kaiphas war ein Jahr länger im Amt, als Merkel im Amt der CDU-Vorsitzenden.

    Das Amt des Hohenpriesters war seit der Regierungszeit [Links nur für registrierte Nutzer]kein erbliches, lebenslanges Amt mehr, sondern wurde von den jeweiligen Machthabern, das heißt sowohl den Herodianern als auch später den römischen Statthaltern, nach politischer Opportunität an ein Mitglied der Priesteraristokratie der [Links nur für registrierte Nutzer]vergeben: Amtierten in der Zeit des [Links nur für registrierte Nutzer]in 115 Jahren 8 Hohepriester, so waren es in der Zeit von 37 v. Chr. bis 70 n. Chr., also in einer ungefähr gleich langen Periode, 28.[Links nur für registrierte Nutzer]Insofern gilt die außergewöhnlich lange Amtszeit des Kajaphas von 19 Jahren als Folge seiner geschickten Amtsführung nach außen und innen. Da auch die jüdisch-religiösen Ämter in dieser Zeit wesentlich vom Wohlwollen der römischen Besatzungsmacht in [Links nur für registrierte Nutzer]abhingen, wird Kajaphas in erheblichem Maße auf römische Belange Rücksicht genommen haben. Daneben erhielt er wohl Unterstützung durch seinen Schwiegervater Hannas.
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Im Gegensatz zu anderen Stellen im Johannesevangelium, wo „die Juden“ offen als Gegner Jesu dargestellt werden, verhält sich Nikodemus hier jedenfalls keineswegs feindselig gegenüber Jesus, auch wenn er die spirituellen Dimensionen christlicher Existenz nicht versteht. Häufig wird Nikodemus als Sympathisant Jesu gesehen, der jedoch aus Angst um seine soziale Stellung im Judentum dies nicht öffentlich zu zeigen wagt und daher im Schutz der Dunkelheit agiert.[Links nur für registrierte Nutzer]Aber auch dieses Element wird unterschiedlich bewertet, insofern die Nacht bei den [Links nur für registrierte Nutzer]als besondere Zeit der Auseinandersetzung mit der [Links nur für registrierte Nutzer]gilt und daher auch den geeigneten Rahmen für das spirituelle Gespräch mit Jesus liefert.[Links nur für registrierte Nutzer]Hinzu tritt noch das Element des Gegensatzes zwischen Dunkelheit und Licht, das im Johannesevangelium grundsätzlich eine bedeutende Rolle spielt und auch die Nikodemusszene abschließt ([Links nur für registrierte Nutzer]3,19–21 [Links nur für registrierte Nutzer]). Das durch die Dunkelheit veranschaulichte Unverständnis des Nikodemus soll durch das Licht der geistigen Erkenntnis abgelöst werden.[Links nur für registrierte Nutzer]


    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Nikodemus ist mir sympathischer.
    Hans Püschel:

    Wenn ich Nazi bin, nur weil ich mit Leib und Seele für Deutschland einstehe, dann bin ich stolz, ein Nazi zu sein!

    Leseratte gehört der Rechtsfraktion an.

  6. #596
    Mitglied Benutzerbild von Shahirrim
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    HH
    Beiträge
    57.456

    Standard AW: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

    Zitat Zitat von GSch Beitrag anzeigen
    .... Einen Toten kannst du beatmen, so lange du willst - er wird nicht wieder lebendig, es fehlt der Geist. Er ist sowohl in Menschen als auch in Tieren wirksam - so lange sie leben.

    Das ist der Unterschied zur Seele, die in der Bibel das Lebewesen mit seinen individuellen Eigenschaften ist. Dass der Geist (die Lebenskraft) Jesu nach seinem Tod bei Gott "aufbewahrt" wurde, bedeutet, dass er sie danach mit Gewissheit wiederbekommen würde (siehe auch Psalm 119,11). Aber es war nicht ein individueller Geist, sondern eine Erneuerung seiner Lebenskraft, die demnach sowohl in Menschen wie in Geistern wirkt. Wenn du bei deiner Bank Geld auf dein Konto einzahlst und es später wieder abhebst, bekommst du ja auch nicht genau die selben Banknoten und Münzen zurück; die Bank hat dein Geld schon "aufbewahrt", aber nicht physisch, sondern den Wert.

    Man darf dem Gedächtnis Gottes wohl zutrauen, dass es keiner externen Datenspeicher bedarf, um die guten und schlechten Eigenschaften eines Menschen abzurufen.
    Heißt es nicht, dass Bücher aufgetan werden im großen weißen Throngericht? Offenbarung 20 Vers 12 sagt es uns. Bücher, CDs, Datenspeicher, ich glaube einfach, dass Gott da schon ein paar Techniken nutzt. Bücher haben wir schon, warum nicht mehr? Vielleicht ist mit "Buch" ja auch nur das beschrieben, was die Menschen damals deuten konnten. Einen Datenspeicher oder selbst eine CD-Rom hätte Johannes schlecht in Worte fassen können.

    Und wenn das so wäre, wie du das beschreibst, warum geht dann der Geist des Menschen zu Gott zurück, wie es Prediger 12 Vers 7 beschreibt? Bräuchte es ja nicht. Wenn bei der Wiederbelebung wie es bei Jesus geschehen ist, dann braucht der Geist nicht zurück zu gehen, Gott könnte einen neuen Geist geben. Nein, der Geist ist schon etwas mehr als Leben. Leben ist Geist, ganz klar. Aber Geist ist nicht nur Leben.
    Zugegeben, da ist schon etwas Mutmaßung drin, dass der Geist wie eine Body-Cam arbeitet, aber da Gott nicht allein auf Hörensagen urteilt, wie auch das Beispiel Sodom uns verdeutlicht, wird das mit hoher Wahrscheinlichkeit so sein, dass er Beweise vorlegen wird am Tag der Gerichtsverhandlung über dein Leben. Davon gehe ich felsenfest aus, denn sonst hätte er dieses sicher nicht gesagt:

    20. Und der HERR sprach: Es ist ein Geschrei zu Sodom und Gomorra, das ist groß, und ihre Sünden sind sehr schwer. 21. Darum will ich hinabfahren und sehen, ob sie alles getan haben nach dem Geschrei, das vor mich gekommen ist, oder ob's nicht also sei, daß ich's wisse.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Klingt nicht so, als würde Hörensagen und Gedächtnis reichen. Das widerspricht auch nicht der Aussage, dass Gott sicher sich das alles merken kann. Das kann er zu 100%. Aber das ist nicht seine Art, ein Urteil nach Aussage gegen Aussage zu fällen, wie ich da herauslese. Nein, es werden Beweise vorgelegt, damit JEDER (auch Fremde) überzeugt sind, dass hier ein gerechtes Urteil gefällt wurde.

    Und dass dein Körper, also die lebendige Seele die Eigenschaften hat, ist irgendwie für mich schwer vorstellbar. Klar, bestimmte Dinge kann ein großer starker Körper besser, als einer mit feinen ruhigen Händen, der zum Beispiel in der Chirurgie von Nutzen sein kann. Aber gerade Charakter und dessen Eigenschaften sollen nicht vom Geist her kommen? Schwer zu glauben.
    Was ist mit Menschen, die physisch tot waren und wieder zu physischem Leben erweckt wurden? Zum Beispiel der Fall Elia. Hatte der Junge einen "anderen Geist des Menschen" in sich, als vorher?

    Nirgends in der Bibel werden dem "Geist" irgendwelche persönlichen Eigenschaften zugeschrieben, sondern er ist eine unpersönliche Kraft, die den Unterschied zwischen Tod und Leben ausmacht.
    Das würde ich so nicht sagen. Im Gegensatz zum Geist der Tiere kann der Geist des Menschen einen ja befähigen, Gott zu erkennen. Das ist schon etwas mehr, als nur lebendig oder tot.
    Im 1. Korinther 2 Vers 11 steht es schließlich in Frageform, dass der Geist des Menschen weiß, was in ihm ist. Der zweite Satz des Verses bejaht dies de facto. Das lässt mich diese Schlüsse ziehen, dass da zumindest individuelles Wissen drin ist. Dies kann man schon als "persönliche Eigenschaft" bezeichnen, findest du nicht? Denn wenn das nicht so wäre, müsste es ja eigentlich so was wie ein kollektives Bewusstsein geben. Und wenn Gott einfach einem irgendeinen Geist des Menschen einpflanzt, dann könnte ein klinisch toter Mensch nach einer Wiederbelebung ja einen schon benutzten Geist bekommen, denn die Geister gehen ja zurück und stünden für eine Weiterverwendung zur Verfügung. Oder die, die durch Menschen wie Elia von den Toten erweckt wurden, könnten ja theoretisch einen anderen Geist bekommen haben.

    Dass er das Leben aufzeichnet, das schließe ich einfach aus der genau dieser Tatsache, dass der Geist des Menschen wieder zu Gott zurück geht. Bei Tieren kann nämlich Salomo das nicht so einfach niederschreiben. Denn beim Geist des Tieres (die nebenbei ja auch eine Seele haben, aber das nur nebenbei, denn das ist ja der lebendige oder tote Körper) liefert die Bibel keine Antwort darauf, ob der zurück zu Gott geht nach deren Tod.

    Hast du denn biblische Hinweise für diese Vermutung, dass der Seele die Eigenschaften zugeschrieben werden? Ich kenne da nichts. Und ich meine nicht irgendwelche offensichtlichen Vorteile, denn dass ein Lahmer nicht gehen kann, ist mir auch klar.

  7. #597
    Si hortum habes... Benutzerbild von Gärtner
    Registriert seit
    13.11.2003
    Ort
    Im Gartenhaus
    Beiträge
    17.306

    Standard AW: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

    Zitat Zitat von Freidenkerin Beitrag anzeigen
    Des Weiteren ist unsere Kultur (Ostern, Weihnachten) germanisch-heidnisch und wurde nur vom eingeschleppten Christentum in dessen Sinne zurechtgebogen und umgedeutet. So siehts aus, Junge.(...)
    Frag dich doch mal, woran es gelegen haben könnte, daß dein germanischer Götterzoo gegen das Licht der christlichen Wahrheit den kürzeren gezogen hat. Wenn es dich nicht überfordert, Mädchen.
    "Der Anfang der Weisheit ist, die Dinge bei ihrem richtigen Namen zu nennen."

    Konfuzius

  8. #598
    Nordlicht Benutzerbild von Sjard
    Registriert seit
    24.02.2014
    Ort
    Midgard
    Beiträge
    1.774

    Standard AW: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

    Zitat Zitat von Gärtner Beitrag anzeigen
    Frag dich doch mal, woran es gelegen haben könnte, daß dein germanischer Götterzoo gegen das Licht der christlichen Wahrheit den kürzeren gezogen hat. Wenn es dich nicht überfordert, Mädchen.
    Die christliche "Wahrheit" mit der die Heiden bekehrt wurden, bestand aus Gewalt, Einschüchterung und Terror.
    Freiwillig hat kein Volk der Erde Islam oder Christentum angenommen.
    Der Irrtum strömt, die Wahrheit sickert.

    ​Peter Sirius ( 1858 - 1913 )

  9. #599
    Si hortum habes... Benutzerbild von Gärtner
    Registriert seit
    13.11.2003
    Ort
    Im Gartenhaus
    Beiträge
    17.306

    Standard AW: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

    Zitat Zitat von Sjard Beitrag anzeigen
    Die christliche "Wahrheit" mit der die Heiden bekehrt wurden, bestand aus Gewalt, Einschüchterung und Terror.
    Freiwillig hat kein Volk der Erde Islam oder Christentum angenommen.
    Jaja, glaub du nur an deine Märchen. Abgesehen von ein paar tausend angeblich von Karl dem Großen hingerichteten Sachsen (und selbst das gilt unter Historikern als haltlose Übertreibung) lief die Christianisierung Mitteleuropas völlig friedlich ab.

    Meinst du wirklich, dein Opfer-Mimimi überzeugt irgendjemanden oder sei deiner germanischen Ahnen würdig?
    Geändert von Gärtner (06.12.2018 um 20:38 Uhr)
    "Der Anfang der Weisheit ist, die Dinge bei ihrem richtigen Namen zu nennen."

    Konfuzius

  10. #600
    Mitglied
    Registriert seit
    16.07.2009
    Beiträge
    7.130

    Standard AW: Was macht das Christentum aus und warum ist Jesus so wichtig ?

    Zitat Zitat von Shahirrim Beitrag anzeigen
    Heißt es nicht, dass Bücher aufgetan werden im großen weißen Throngericht? Offenbarung 20 Vers 12 sagt es uns. Bücher, CDs, Datenspeicher, ich glaube einfach, dass Gott da schon ein paar Techniken nutzt. Bücher haben wir schon, warum nicht mehr? Vielleicht ist mit "Buch" ja auch nur das beschrieben, was die Menschen damals deuten konnten. Einen Datenspeicher oder selbst eine CD-Rom hätte Johannes schlecht in Worte fassen können.
    Es ist einfach kindisch, zu vermuten, dass Gott irgendwelche Aufzeichnungen benötigt. Aber lies mal weiter: die wieder zum Leben gekommenen Toten werden nach dem gerichtet, was in diesen Buchrollen steht. Es dürfte sich eher um eine Art von Gesetzbüchern handeln, in denen die göttlichen Anforderungen aufgezeichnet sind.

    Dass jemand, der gestorben ist, nicht mehr für seine früheren Sünden belangt werden kann, ergibt sich eindeutig aus Römer 6,7:

    Denn wer gestorben ist, der ist frei geworden von der Sünde.
    Ist ja logisch: der Tod ist die Strafe für Sünde. Wer den Tod erlitten hat, dessen Sünden sind bezahlt. Niemand darf für eine einzige Tat mehr als einmal bestraft werden.

    Zitat Zitat von Shahirrim Beitrag anzeigen
    Und wenn das so wäre, wie du das beschreibst, warum geht dann der Geist des Menschen zu Gott zurück, wie es Prediger 12 Vers 7 beschreibt? Bräuchte es ja nicht. Wenn bei der Wiederbelebung wie es bei Jesus geschehen ist, dann braucht der Geist nicht zurück zu gehen, Gott könnte einen neuen Geist geben.
    Genau das tut er ja auch. Dass der Geist zu Gott zurückkehrt, bedeutet, dass der verstorbene Mensch ihn nicht mehr hat und er jetzt wieder Gott zur freien Verfügung steht. Wenn ich jemandem Geld geliehen habe und er es mir bei Ablauf der vereinbarten Frist zurücküberweist, kann ja auch wieder ich über das Geld verfügen.

    Zitat Zitat von Shahirrim Beitrag anzeigen
    aber da Gott nicht allein auf Hörensagen urteilt, wie auch das Beispiel Sodom uns verdeutlicht, wird das mit hoher Wahrscheinlichkeit so sein, dass er Beweise vorlegen wird am Tag der Gerichtsverhandlung über dein Leben. Davon gehe ich felsenfest aus, denn sonst hätte er dieses sicher nicht gesagt: ...

    Nein, es werden Beweise vorgelegt, damit JEDER (auch Fremde) überzeugt sind, dass hier ein gerechtes Urteil gefällt wurde.
    Im Falle Sodoms waren die Beweise klar ersichtlich, und das Urteil wurde gesprochen und vollzogen. Die Akten sind geschlossen.

    Zitat Zitat von Shahirrim Beitrag anzeigen
    Was ist mit Menschen, die physisch tot waren und wieder zu physischem Leben erweckt wurden? Zum Beispiel der Fall Elia. Hatte der Junge einen "anderen Geist des Menschen" in sich, als vorher?
    Schon mal was von der Auferstehung der Toten gehört? Der Junge bekam wieder Geist (Lebenskraft) und lebte wieder. Der Geist ist unpersönlich. Wenn du ein elektrisches Gerät von der Steckdose trennst, läuft es nicht mehr. Wenn du es an eine andere Steckdose hängst, läuft es wieder. Da verlangst du ja auch nicht, wieder genau den selben Strom zu kriegen. Denn der Strom ist genau so unpersönlich wie Geld oder der Geist.

    Zitat Zitat von Shahirrim Beitrag anzeigen
    Das würde ich so nicht sagen. Im Gegensatz zum Geist der Tiere kann der Geist des Menschen einen ja befähigen, Gott zu erkennen. Das ist schon etwas mehr, als nur lebendig oder tot.
    Im 1. Korinther 2 Vers 11 steht es schließlich in Frageform, dass der Geist des Menschen weiß, was in ihm ist. Der zweite Satz des Verses bejaht dies de facto. Das lässt mich diese Schlüsse ziehen, dass da zumindest individuelles Wissen drin ist. Dies kann man schon als "persönliche Eigenschaft" bezeichnen, findest du nicht?
    Die Bibel ist kein technisches Wörterbuch, in dem für jeden Begriff genau eine eindeutige Definition gegeben wird. Genau wie in unserer Sprache können Begriffe mehrere Bedeutungen haben. In den von dir zitierten Texten ist offenbar die Geisteshaltung, die vorherrschende Denkweise der betreffenden Leute gemeint. Davon getrennt gibt es auch noch den heiligen Geist. Was gemeint ist, muss man jeweils aus dem Kontext ermitteln, sonst landest du in Teufels Küche.

    Zitat Zitat von Shahirrim Beitrag anzeigen
    Bei Tieren kann nämlich Salomo das nicht so einfach niederschreiben. Denn beim Geist des Tieres (die nebenbei ja auch eine Seele haben, aber das nur nebenbei, denn das ist ja der lebendige oder tote Körper) liefert die Bibel keine Antwort darauf, ob der zurück zu Gott geht nach deren Tod.
    Tiere haben keine Seele, genau so wenig wie der Mensch. Sie sind welche. Und zum Geist sagt Prediger 3,18-21 (Zürcher Bibel):

    Ich dachte über die Menschen: Gott hob sie heraus und sah, dass sie doch nur Tiere sind. 19 Das Geschick der Menschen gleicht dem Geschick der Tiere, es trifft sie dasselbe Geschick. Jene müssen sterben wie diese, beide haben denselben Lebensgeist, und nichts hat der Mensch dem Tier voraus, denn nichtig und flüchtig sind sie alle. 20 Alle gehen an ein und denselben Ort, aus dem Staub sind alle entstanden, und alle kehren zurück zum Staub. 21 Wer weiss denn, ob der Lebensgeist des Menschen nach oben steigt und der Lebensgeist der Tiere hinab in die Erde?
    Der Mensch stirbt nicht anders als die Tiere.

    Zitat Zitat von Shahirrim Beitrag anzeigen
    Hast du denn biblische Hinweise für diese Vermutung, dass der Seele die Eigenschaften zugeschrieben werden? Ich kenne da nichts. Und ich meine nicht irgendwelche offensichtlichen Vorteile, denn dass ein Lahmer nicht gehen kann, ist mir auch klar.
    Du findest in der Bibel massenweise Texte, gemäß denen die Seele essen und trinken, lieben und hassen, wünschen und begehren und eine Menge anderer Dinge durchaus materieller Dinge tun kann. Allerdings ist das nicht ganz einfach. Du solltest eine Übersetzung benutzen, die diese Begriffe auch konsequent aus dem Urtext überträgt. Zumindest sollte sie über einen guten Fußnoten- und Querverweisapparat und Anhang verfügen. (So etwas ist nicht ganz billig; vielleicht empfiehlt sich das Aufsuchen einer Fachbibliothek.) Denn oft wird Seele mit Begriffen wie Person, Lebewesen, Geschöpf, Leben usw. wiedergegeben. Was auch ganz richtig ist, aber nicht dazu beiträgt, die Gedanken der Bibelschreiber zu verstehen, besonders dann nicht, wenn man die üblichen neoplatonistischen Vorstellungen über die unsterbliche Seele im Kopf hat. Aber nirgends wird dergleichen vom Geist gesagt. Genau wie auch der Heilige Geist ist der Geist, der den Menschen belebt, eine unpersönliche Kraft wie Wind oder Strom (oder auch Geld).
    Geändert von GSch (06.12.2018 um 20:56 Uhr)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Warum TTIP wichtig ist
    Von ABAS im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 1039
    Letzter Beitrag: 18.09.2016, 14:32
  2. Warum der Kapitalismus wichtig ist
    Von Der Wirtschaftslibertarist im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 504
    Letzter Beitrag: 05.07.2015, 19:24
  3. Bayern macht vor - was wirklich wichtig ist.
    Von Brimborium im Forum Deutschland
    Antworten: 65
    Letzter Beitrag: 16.01.2008, 21:06
  4. Ben Becker macht sich wichtig!
    Von kotzfisch im Forum Medien
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.10.2007, 12:52

Nutzer die den Thread gelesen haben : 97

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben