+ Auf Thema antworten
Seite 40 von 40 ErsteErste ... 30 36 37 38 39 40
Zeige Ergebnis 391 bis 397 von 397

Thema: Buddhismus - Den Meister lockt die Macht

  1. #391
    "Danke, tschö." Benutzerbild von Pulchritudo
    Registriert seit
    27.02.2015
    Ort
    Babylon Bizarre, Neu-Eritrea Schweiz
    Beiträge
    3.579

    Standard AW: Buddhismus - Den Meister lockt die Macht

    Zitat Zitat von Zyankali Beitrag anzeigen
    schätze der sagt einfach bloss was er denkt.

    wieso ?
    Nach all den Traktaten, die er auf Telepolis veröffentlicht hat, schätze ich ihn als Antideutschen ein. Scheint mir eh ein wenig sympathischer Griesgram zu sein, der Typ.

    Der Buddhismus und insbesondere der Reinkarnationsgedanke ist durchaus kritikwürdig - sage selbst ich als westlicher Möchtegernbuddhist. Wenn es der Text von ihm ist, den ich meine (vor zig Jahren auf Telepolis veröffentlicht): Es ist keine Kunst, sich auf eine absonderliche Extremform einzuschiessen, nämlich Parasitentum, die in dieser Form bestimmt nicht für den Buddhismus steht.
    Multikulti = Die Eroberung Europas durch Mohammedaner und Afrikaner mit hilfreicher Unterstützung der Politiker, NGOs und Medien unter dem Deckmäntelchen von "Asyl". Multikulti führt zwangsläufig zu ethnischen Spannungen und somit zu Bürgerkriegen. Wir liegen bereits auf der Schlachtbank.
    Asef N.: "In einem Monat bin ich eh wieder hier und bringe Deutsche um!"

  2. #392
    Sehr giftig Benutzerbild von Zyankali
    Registriert seit
    27.01.2016
    Beiträge
    3.218

    Standard AW: Buddhismus - Den Meister lockt die Macht

    wie gesagt, reflex. den text hau ich immer raus wenn buddhismus als das absolut tollste und erstrebenswerteste gelobt wird.

    scheint da ja wohl auch so ein paar probleme zu geben...


    was der kerl so schreibt, keine ahnung. das verlinkte ist ja bloss eine übersetzung, mit sehr wenigen anmerkungen.
    ich bezahl die rechnung von visa mit der mastercard, und umgekehrt, und niemand merkts...

  3. #393
    "Danke, tschö." Benutzerbild von Pulchritudo
    Registriert seit
    27.02.2015
    Ort
    Babylon Bizarre, Neu-Eritrea Schweiz
    Beiträge
    3.579

    Standard AW: Buddhismus - Den Meister lockt die Macht

    Zitat Zitat von Zyankali Beitrag anzeigen
    wie gesagt, reflex. den text hau ich immer raus wenn buddhismus als das absolut tollste und erstrebenswerteste gelobt wird.

    scheint da ja wohl auch so ein paar probleme zu geben...


    was der kerl so schreibt, keine ahnung. das verlinkte ist ja bloss eine übersetzung, mit sehr wenigen anmerkungen.
    Es gibt nichts Perfektes im Universum, ausser das Universum selbst, weil es ist, wie es ist, und mag es aus unserer Sicht noch so fragwürdig sein, wenn man all die sinnlose Gewalt wahrnimmt. Insbesondere die, die im Namen Jahwes, Gottes und Allahs verübt wird.

    Der Grundgedanke - achte auf Deine Taten und mach keinen Scheiss - ist durchaus für ein gedeihliches, friedliches Zusammenleben in einer Gesellschaft förderlich. Ob man nun an Reinkarnation oder ans Nirvana glauben mag oder nicht. Das spielt schlussendlich nämlich keine Rolle.
    Multikulti = Die Eroberung Europas durch Mohammedaner und Afrikaner mit hilfreicher Unterstützung der Politiker, NGOs und Medien unter dem Deckmäntelchen von "Asyl". Multikulti führt zwangsläufig zu ethnischen Spannungen und somit zu Bürgerkriegen. Wir liegen bereits auf der Schlachtbank.
    Asef N.: "In einem Monat bin ich eh wieder hier und bringe Deutsche um!"

  4. #394
    Sehr giftig Benutzerbild von Zyankali
    Registriert seit
    27.01.2016
    Beiträge
    3.218

    Standard AW: Buddhismus - Den Meister lockt die Macht

    Zitat Zitat von Pulchritudo Beitrag anzeigen
    Es gibt nichts Perfektes im Universum, ausser das Universum selbst, weil es ist, wie es ist, und mag es aus unserer Sicht noch so fragwürdig sein, wenn man all die sinnlose Gewalt wahrnimmt. Insbesondere die, die im Namen Jahwes, Gottes und Allahs verübt wird.

    Der Grundgedanke - achte auf Deine Taten und mach keinen Scheiss - ist durchaus für ein gedeihliches, friedliches Zusammenleben in einer Gesellschaft förderlich. Ob man nun an Reinkarnation oder ans Nirvana glauben mag oder nicht. Das spielt schlussendlich nämlich keine Rolle.
    naja, doch, der grundgedanke spielt eine rolle.

    wenn man an wiedergeburt glaubt, dann hinterlässt man die welt möglichst gut


    den gedanken haben "buddhisten" den "monotheisten" jedenfalls schonmal voraus, mit ihrem paradies und andere welt und so, und mit allem nichtsmehr am hut, weil im himmel. das find ich pers auch beim reinkarnationsgedanken so schön: wenn man mist baut, landet man in der gleichen scheisse wie vorher...

    definitiv ein besserer ansatz. doch wenn da sowas wie "ja, du bist ne frau, weil du im vorherigen leben mist gebaut hast" als ergebnis raus kommt, neeeee, dann is das nimmer prima...




    könnte weitergehen mit "tja, bist halt afrikaner, warst halt im letztem leben scheisse"....

    wie passt sowas eigentlich in die buddhistische sehensweise ?



    hab keine ahnung....
    ich bezahl die rechnung von visa mit der mastercard, und umgekehrt, und niemand merkts...

  5. #395
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    12.796

    Standard AW: Buddhismus - Den Meister lockt die Macht

    rot: Weil davon ausgegangen wird, daß man selbst in die selbst gemachte Sch.... wieder hinein gesetzt werden kann.

    Zur anderen Theorie der Verurteilung: Wer andere verurteilt, weil angeblich schlechtes Karma, und nicht helfen möchte, der baut sich neues Karma auf - denn: das Karma wahrnehmen und den Menschen auf den richtigen Weg verhelfen, baut Karma ab.
    Also nicht sagen: Du warst das und das und hast dieses oder jenes getan, sondern dem Menschen auf einen besseren Weg verhelfen - das ist die richtige Art und Weise.

    Dion Fortune schreibt:
    Das karmische Band zwischen zwei Seelen wurzelt in Anziehungskräften aus früheren Leben.Auf jeder der sechs Ebenen des individualisierten Seins kann es Anziehungskräfte geben, die inihrer Art der jeweiligen Ebene entsprechen. Die Anziehungskräfte, die auf der Ersten oderphysischen Ebene wirken, sind eine reine Sache der Körperlichkeit. Die Schwerkraft, kapillareKräfte, Absorption und ähnliche Prozesse finden auf den Unterebenen der dichten Materie statt;magnetische Anziehung, chemische Affinitäten usw. manifestieren sich auf den ätherischenUnterebenen unserer Welt. Emotionale Anziehung gibt es nicht unterhalb der zweiten Ebene, wosie sich im Drang der Instinkte auswirkt, das heißt, es gibt kein Band, das durch reine körperlicheNähe entsteht;emotionelle Aktion und Reaktion müssen vor der Entstehung einer jeden Verbindung stattfinden.Die Reaktion ist das Wesentliche an einer solchen Verbindung. Die Tatsache, daß eine Personsich zu einer anderen hingezogen fühlt, verbindet die beiden nicht miteinander. Nur wenn dasObjekt dieses Gefühls darauf reagiert, entsteht eine Verbindung, denn dann hat diese Person dieKraft, die von der anderen ausgeht, sozusagen in sich aufgenommen und bildet so einesubstantielle Kontinuität, allerdings nur eine ätherische. Mit Hilfe dieses unsichtbaren Bandeswird im praktischen Okkultismus, sowohl der schwarzen als auch der weißen Art, die meisteArbeit geleistet.
    Eigentlich zuviel zum Lesen:
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    www.thule-italia.net/.../Fortune,%20Dion%20-%20Das%20karmische%20Band.pdf




    Dion Fortune hat in über 60 Büchern die Geheimnisse der verborgenen Welt ..... Schicksal, das sei hier erwähnt, ist gleichbedeutend mit dem Begriff Karma, der ...
    [Links nur für registrierte Nutzer]


    Zitat Zitat von Zyankali Beitrag anzeigen
    naja, doch, der grundgedanke spielt eine rolle.

    wenn man an wiedergeburt glaubt, dann hinterlässt man die welt möglichst gut


    den gedanken haben "buddhisten" den "monotheisten" jedenfalls schonmal voraus, mit ihrem paradies und andere welt und so, und mit allem nichtsmehr am hut, weil im himmel. das find ich pers auch beim reinkarnationsgedanken so schön: wenn man mist baut, landet man in der gleichen scheisse wie vorher...

    definitiv ein besserer ansatz. doch wenn da sowas wie "ja, du bist ne frau, weil du im vorherigen leben mist gebaut hast" als ergebnis raus kommt, neeeee, dann is das nimmer prima...




    könnte weitergehen mit "tja, bist halt afrikaner, warst halt im letztem leben scheisse"....

    wie passt sowas eigentlich in die buddhistische sehensweise ?



    hab keine ahnung....

  6. #396
    Mitglied
    Registriert seit
    16.07.2015
    Beiträge
    1.203

    Standard AW: Buddhismus - Den Meister lockt die Macht

    Zitat Zitat von SLNK Beitrag anzeigen
    Ich verstehe den Sinn des Buddhismus nicht, wenn die Wurzel alles Seins Gott überhaupt keine Rolle spielt
    Muß man auch nicht. Eigentlich ein Puzzelspiel mit einem irrationalen Labyrinth.Schon die 8 Generäle der Unterwelt mit ihren 80 000 Soldaten,zeigt schon den Knall von etwas gerauchtem Blödsinn.Vielleicht basteln die einst so eine Art Adventskalender mit 128 Türen für jede ihrer Höllen.

  7. #397
    Mitglied
    Registriert seit
    16.07.2009
    Beiträge
    6.227

    Standard AW: Buddhismus - Den Meister lockt die Macht

    Der Buddhismus ist nicht direkt mit den uns vertrauten Religionen vergleichbar. Bei uns (Juden, Christen, Muslime) gibt es einen ganz bestimmten Gott, der etwas von den Menschen will und ihnen das in heiligen Büchern oder auf andere Weise mitgeteilt hat. Daran muss man sich halten. Tut man es, geht es einem gut, sonst nicht.

    Der Buddhismus lehrt überhaupt keinen bestimmten Gott. Er ist eher ein Katalog von Verhaltensregeln. Wenn du dich daran hältst, bist du ein guter Buddhist, auch wenn du dabei an Jesus Christus glaubst. Für den Buddhisten ist das gar kein Problem; für den Christen vielleicht schon eher.

    Dazu kommen dann noch starke Beiträge aus dem Hinduismus, denn schließlich war Buddha Inder. Den Gedanken der Seelenwanderung haben die Buddhisten von dort übernommen. Jede Religion hat irgendeine Lehre über das, was mit oder nach dem Tod passiert.

    Da sich aber der Buddhismus im Laufe der Zeit über weite Teile Asiens ausgebreitet hat, hat er auch verschiedene Formen angenommen. Tibeter und Japaner sind Buddhisten, aber was sie genau glauben und wie sie danach leben, unterscheidet sich doch recht erheblich. Und was du so in Deutschland triffst, was sich "Buddhist" nennt, ist gewöhnlich nicht ernst zu nehmen. Die Leute haben mal Urlaub in Thailand gemacht und dann noch irgendein Buch gelesen. Es sind reine Salonbuddhisten.

+ Auf Thema antworten
Seite 40 von 40 ErsteErste ... 30 36 37 38 39 40

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Der Buddhismus und ein paar Gedanken dazu :)
    Von Bulgur im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.04.2012, 14:33
  2. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 28.02.2012, 18:57
  3. der Buddhismus und Homosexualität
    Von Cinnamon im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 18.11.2011, 16:33
  4. Tel Aviv lockt!
    Von Dayan im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 106
    Letzter Beitrag: 27.01.2011, 07:51
  5. Den Buddhismus zur Staatsreligion machen?
    Von Volkskommissar im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 28.12.2005, 11:44

Nutzer die den Thread gelesen haben : 137

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben