+ Auf Thema antworten
Seite 19 von 20 ErsteErste ... 9 15 16 17 18 19 20 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 181 bis 190 von 198

Thema: Zur Entwicklung antiker Hochkulturen (ausgelagerte Beiträge)

  1. #181
    Foren-Veteran Benutzerbild von Heinrich_Kraemer
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    STEUERTERRORSTAAT
    Beiträge
    17.846

    Standard AW: Zur Entwicklung antiker Hochkulturen (ausgelagerte Beiträge)

    Zitat Zitat von Lykurg Beitrag anzeigen
    Damals haben die phööösen Preußen (in Absprache mit Hitler natürlich) also die indogermanischen Dorer nach Griechenland geschickt, um die Hochkulturen zu gründen (um 1200 v. Chr.)? Verstehe! Bist echt ein Geschichtsgenie, Kumpel! Lernt man das bei den Schulungswochenenden der Bayernpartei?
    Dein Problem ist offensichtlich, Sepperl: Du hältst dt. politische Ideologie ab Mitte/Ende des 19. Jhdts., bestehend aus wirren Märchen, für historische Tatsachen.
    Freedom for Catalonia!
    Freies Bayern?! Unterschreib hier:

    Weil Link entfernt: "Volksbegehren Freies Bayern" googeln und Seite öffnen. Jede Stimme zählt!

  2. #182
    Foren-Veteran Benutzerbild von Heinrich_Kraemer
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    STEUERTERRORSTAAT
    Beiträge
    17.846

    Standard AW: Zur Entwicklung antiker Hochkulturen (ausgelagerte Beiträge)

    Zum Indogermanengedöns noch, welches linguistische Hypothesen für historische Tatsachen ausgibt:

    "Indogermanen" bezeichnet im linguistischen (!) Verständnis die Sprecher einer zu rekonstruierenden Ursprache. Hiermit soll dann versucht werden, Schlüsse auf Kulturen und Ethnien von damals zu ziehen. Also nix mit indogermanischer Rasse bzw. Ethnie, oder Kultur. Bis jetzt zumindest, soweit die sich widersprechenden linguistischen Hypothesen durch die Archälogie nicht seriös verifiziert werden konnten. Plausibel ist das ganze ja, weil selbst in der Altsteinzeit Wanderungen und damit Austausch der Leute stattfand. Zu versuchen eine gemeinsame Ursprache (ohne exakte Aufzeichnungen von damals) in unterschiedlichen Regionen zu unterschiedlichen Zeiten zu identifizieren, halte ich zumindest für vergebene Liebesmühe, weil die Bedeutungen eben einem Wandel unterliegen, der durch die Dynamik menschlichen Handelns bedingt ist.

    Und genau hier stellt sich die Frage nach den politischen Interessen, solches Wühlen und wirres Basteln in einer Ursuppe zu betreiben, wie Costa ja schon scharfsinnig ausführte, mit seinen Hinweisen auf mögliche geschichtsbedingte Ressentiments.

    (...)
    Als Indogermanen oder Indoeuropäer werden nach linguistischem Verständnis die Sprecher der heutzutage präzise rekonstruierbaren indogermanischen Ursprache bezeichnet. Diese nennt man nach aktuellen, international-wissenschaftlichen Gepflogenheiten auch Proto-Indoeuropäisch (PIE). Entsprechend wird für die Sprecher in Abgrenzung zu den Sprechern späterer Sprachen indoeuropäischen Ursprungs auch der Begriff Proto-Indoeuropäer benutzt.[1]

    Die „ursprünglichen Indogermanen“ sollten aber nicht als Ethnie oder Kultur angesehen werden, da sie allein durch eine von der Wissenschaft rekonstruierte Sprache definiert werden. Im Gegenteil wird überwiegend davon ausgegangen, dass die heutigen Sprecher die Sprache von einwandernden Gruppen übernommen haben und ihre Altsprache nur in Bruchstücken als Substrat erhalten blieb. Gleichwohl lassen sich aus der gemeinsamen Sprache gewisse Rückschlüsse auf die Lebensweise der Proto-Indoeuropäer sowie ihre räumliche und zeitliche Verbreitung ziehen. Dies hat zu einer Reihe von Spekulationen geführt, mit welcher archäologisch nachweisbaren Kultur sie identisch sein könnten. Favorisiert wird dabei im Allgemeinen eine Herkunft aus den Steppengebieten nördlich von Schwarzem und Kaspischem Meer. Eine weitgehend akzeptierte Zuordnung gibt es bislang aber noch nicht. Teilweise wird sogar bestritten, dass eine solche mit den Mitteln der Indogermanistik überhaupt möglich ist.
    (...)
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    genauer:

    (...) Die zwei wichtigsten Punkte in der Sprachgeschichte des Indoeuropäischen sind bis heute unentschieden, ja heftig umstritten: die Fragen, wo und wann die Ursprungssprache gesprochen wurde. (...)

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Geändert von Heinrich_Kraemer (04.07.2017 um 16:46 Uhr)
    Freedom for Catalonia!
    Freies Bayern?! Unterschreib hier:

    Weil Link entfernt: "Volksbegehren Freies Bayern" googeln und Seite öffnen. Jede Stimme zählt!

  3. #183
    Mitglied Benutzerbild von Lykurg
    Registriert seit
    02.02.2017
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    8.765

    Standard AW: Zur Entwicklung antiker Hochkulturen (ausgelagerte Beiträge)

    Zitat Zitat von Heinrich_Kraemer Beitrag anzeigen
    Dein Problem ist offensichtlich, Sepperl: Du hältst dt. politische Ideologie ab Mitte/Ende des 19. Jhdts., bestehend aus wirren Märchen, für historische Tatsachen.
    Wirre Märchen gibt es höchstens bei den kleinen Bayernclübchen, denen du angehörst. Ansonsten scheinst du kein Wissen über die Antike zu haben...
    "Mit den Weltvergiftern kann es daher auch keinen Frieden geben. Es werden auf Dauer nur wir oder sie weiterexistieren können. Und ich bin entschlossen, meinen Weg niemals zu verlassen. Ich habe den Propheten des Zerfalls einen kompromisslosen Kampf angesagt, der erst mit meinem Tod enden wird." (Aus: Beutewelt, Friedensdämmerung)

  4. #184
    Leuchtender Arm Benutzerbild von Desmodrom
    Registriert seit
    14.07.2016
    Ort
    Polarsjøen
    Beiträge
    3.886

    Standard AW: Zur Entwicklung antiker Hochkulturen (ausgelagerte Beiträge)

    Zitat Zitat von Lykurg Beitrag anzeigen
    Wirre Märchen gibt es höchstens bei den kleinen Bayernclübchen, denen du angehörst. Ansonsten scheinst du kein Wissen über die Antike zu haben...
    Seit wann hast Du Chemtrailer etwas gegen wirre Märchen? Bisher dachte ich eigentlich, gerade die wären dein erklärtes Steckenpferd...
    --- Wenn die Wahrheit nicht frei ist, ist die Freiheit nicht wahr. ---

  5. #185
    Foren-Veteran Benutzerbild von Heinrich_Kraemer
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    STEUERTERRORSTAAT
    Beiträge
    17.846

    Standard AW: Zur Entwicklung antiker Hochkulturen (ausgelagerte Beiträge)

    Zitat Zitat von Lykurg Beitrag anzeigen
    Wirre Märchen gibt es höchstens bei den kleinen Bayernclübchen, denen du angehörst. Ansonsten scheinst du kein Wissen über die Antike zu haben...
    Jetzt bist Du trotzig und versuchst es mit Märchen ad personam, Sepperl.

    Ist schon wirklich ganz witzig, wie hartnäckig Du Märchen als Realität verteidigst. Wie im Kindergarten. *lach*
    Geändert von Heinrich_Kraemer (04.07.2017 um 17:31 Uhr)
    Freedom for Catalonia!
    Freies Bayern?! Unterschreib hier:

    Weil Link entfernt: "Volksbegehren Freies Bayern" googeln und Seite öffnen. Jede Stimme zählt!

  6. #186
    Foren-Veteran Benutzerbild von Heinrich_Kraemer
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    STEUERTERRORSTAAT
    Beiträge
    17.846

    Standard AW: Erbgut altägyptischer Mumien entschlüsselt!

    Zitat Zitat von LOL Beitrag anzeigen
    1) wieso schreibst du DIE Germanen, wenn du doch sonst nicht die dort einheimische Bevölkerung, sondern die kulturbringende Oberschicht meinst? Deine Germanen waren Dumpfbacken, welche erst in späterer Vermischung mit den Kelten langsam was auf die Reihe bekamen...
    2) fraegt sich wieso Chinesen und Japaner geanzlich ohne indoeuropaeische Begluecker was auf die Reihe bekamen?
    3) sind NS-Ideologen kaum als seriöse Historiker zu bezeichnen.
    4) fehlen immer noch Beweise und Belege zu deinen/ihren Phantasien.

    Nur immerfort irgendwelche komplexbeladenen Behauptungen aufstellen reicht nunmal nicht.
    Eure Diskussion ist einfach herrlich, sie verzückt mich sehr! Muß deshalb noch ein wenig reduktionistischen Senf dazu geben.

    Wenn v.a. der Westen des röm. Reiches um 400 von der "Völkerwanderung" (nennen wirs mal so, obwohl Volk im eigentlichen Sinne ja damals nicht exisiterte) oder "Immigration" germanischer Gruppen betroffen war, fragt sich, wieso sich der östliche Teil Roms viel länger hielt, angesichts einer solchen Kulturalisierung durch Germanentum, während im Westen die antiken Kulturgüter großteils verschwanden, die Bildung verkümmerte, der Lebensstandard aufgrund Zurückdrängung der arbeitsteiliger Wirtschaft und geringer werdendem Fernhandels sank?

    Auch fragt sich , wieso die Germanen, dann stets bemüht, versuchten römisches Recht, Verwaltung und Aristokratie usw. zu kopieren, angesichts ihrer Überlegenheit in kultureller Hinsicht?

    Das Christentum breitete sich jedoch jetzt erst so richtig aus, weil u.a. ehem. röm. Provinzbeamte rasch in die schutzbietenden Kirchen wechselten vor germanischen Warlords, als Westrom untergegangen war: die Christianisierung der Wilden im Norden begann, die Kirchen wurden nun Träger, Bewahrer und Verbreiter der Reste der antiken Kultur. Auch interessant, daß das Christentum von den Wilden gerne übernommen wurde, schon vor der Plünderung Roms, um sich dann ins ehem. barbaricum auszubreiten.

    Die Feststellung des überlegenen germanischen Kriegers dürfte auch schnell revidiert sein, angesichts der vorangegangenen "Integration" der Barbaren ins röm. Militär, und zwar deshalb, weil sich Rom aufgrund Handelsproblemen im Süden, im Norden immer weniger excellente Soldaten mehr leisten konnte.

    Genauer z.B. hier:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Erinnert irgendwie alles an heute. Nur daß damals die Immigration durch kriegerische Auseinandersetzung und aufgrund militärischer Schwäche Roms entgegen dem Willen der römischen Politik stattfand und nicht bewußt herbeigeführt wurde, wie in der BRD die letzten Jahrzehnte.
    Wie man Zivilisationen vollends kriegerisch auslöscht, hat dann der Islam gezeigt. Da waren die Germanen noch zurückhaltend. Vielleicht paßt aber gerade deshalb vom Mentalitätshorziont her das appeasment und die Förderung der Ausbreitung des Islams so besonders gut in den "germanischen" Ländern, ganz abgesehen vom Christentum?
    Geändert von Heinrich_Kraemer (04.07.2017 um 21:42 Uhr)
    Freedom for Catalonia!
    Freies Bayern?! Unterschreib hier:

    Weil Link entfernt: "Volksbegehren Freies Bayern" googeln und Seite öffnen. Jede Stimme zählt!

  7. #187
    Mitglied Benutzerbild von Lykurg
    Registriert seit
    02.02.2017
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    8.765

    Standard AW: Zur Entwicklung antiker Hochkulturen (ausgelagerte Beiträge)

    Zitat Zitat von Heinrich_Kraemer Beitrag anzeigen
    Jetzt bist Du trotzig und versuchst es mit Märchen ad personam, Sepperl.

    Ist schon wirklich ganz witzig, wie hartnäckig Du Märchen als Realität verteidigst. Wie im Kindergarten. *lach*
    Ich bin nicht Sepperl. Da musst du mich mit einem von der Nachbaralm verwechseln. Dass die Dorer zu den Indogermanen gehören ist schlichtes Allgemeinwissen; steht in jedem Geschichtsbuch. Ähnlich der Tatsache, dass die Pikten in Schottland lebten oder Paris in Frankreich liegt. München liegt übrigens in Bayern - das wissen sogar die Elitekrieger der Bayernpartei

    Zitat Zitat von Heinrich_Kraemer Beitrag anzeigen
    Auch fragt sich , wieso die Germanen, dann stets bemüht, versuchten römisches Recht, Verwaltung und Aristokratie usw. zu kopieren, angesichts ihrer Überlegenheit in kultureller Hinsicht?
    Süß ist bloß dein nicht vorhandenes Wissen bezüglich historischer Umstände. Das alte Römertum bildete sich doch ebenfalls aus Völkern vorwiegend nordischer Rasse, eben den Italikern und Latinern, die über die Alpen nach Italien eingewandert sind. Die als Germanen bezeichneten Stämme sind mit den alten Römern unmittelbar verwandt und bloß ein Teil des Indogermanentums (ebenso wie die Kelten, Perser, alten Inder, Saken usw.). Im Süden sind allerdings die Bedingungen leichter, was viele nordische Völker dazu veranlasst hat, in wärmere und fruchtbarere Gefilde zu ziehen, um dort Hochkulturen zu errichten. Zwischen der Einwanderung der Dorer nach Griechenland bzw. der Einwanderung der Italiker nach Italien und der Völkerwanderung liegen zudem ca. 1600 Jahre, also nicht Äpfel mit Birnen verwechseln.
    "Mit den Weltvergiftern kann es daher auch keinen Frieden geben. Es werden auf Dauer nur wir oder sie weiterexistieren können. Und ich bin entschlossen, meinen Weg niemals zu verlassen. Ich habe den Propheten des Zerfalls einen kompromisslosen Kampf angesagt, der erst mit meinem Tod enden wird." (Aus: Beutewelt, Friedensdämmerung)

  8. #188
    Foren-Veteran Benutzerbild von Heinrich_Kraemer
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    STEUERTERRORSTAAT
    Beiträge
    17.846

    Standard AW: Zur Entwicklung antiker Hochkulturen (ausgelagerte Beiträge)

    Zitat Zitat von Lykurg Beitrag anzeigen
    Ich bin nicht Sepperl. Da musst du mich mit einem von der Nachbaralm verwechseln. Dass die Dorer zu den Indogermanen gehören ist schlichtes Allgemeinwissen; steht in jedem Geschichtsbuch. Ähnlich der Tatsache, dass die Pikten in Schottland lebten oder Paris in Frankreich liegt. München liegt übrigens in Bayern - das wissen sogar die Elitekrieger der Bayernpartei



    Süß ist bloß dein nicht vorhandenes Wissen bezüglich historischer Umstände. Das alte Römertum bildete sich doch ebenfalls aus Völkern vorwiegend nordischer Rasse, eben den Italikern und Latinern, die über die Alpen nach Italien eingewandert sind. Die als Germanen bezeichneten Stämme sind mit den alten Römern unmittelbar verwandt und bloß ein Teil des Indogermanentums (ebenso wie die Kelten, Perser, alten Inder, Saken usw.). Im Süden sind allerdings die Bedingungen leichter, was viele nordische Völker dazu veranlasst hat, in wärmere und fruchtbarere Gefilde zu ziehen, um dort Hochkulturen zu errichten. Zwischen der Einwanderung der Dorer nach Griechenland bzw. der Einwanderung der Italiker nach Italien und der Völkerwanderung liegen zudem ca. 1600 Jahre, also nicht Äpfel mit Birnen verwechseln.
    Du wiederholst Dich, Sepperl.
    Freedom for Catalonia!
    Freies Bayern?! Unterschreib hier:

    Weil Link entfernt: "Volksbegehren Freies Bayern" googeln und Seite öffnen. Jede Stimme zählt!

  9. #189
    Mitglied Benutzerbild von Lykurg
    Registriert seit
    02.02.2017
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    8.765

    Standard AW: Zur Entwicklung antiker Hochkulturen (ausgelagerte Beiträge)

    Zitat Zitat von Heinrich_Kraemer Beitrag anzeigen
    Du wiederholst Dich, Sepperl.
    Einfach strukturierte Geister wie du brauchen eben die ständige Wiederholung, damit überhaupt etwas hängen bleibt...
    "Mit den Weltvergiftern kann es daher auch keinen Frieden geben. Es werden auf Dauer nur wir oder sie weiterexistieren können. Und ich bin entschlossen, meinen Weg niemals zu verlassen. Ich habe den Propheten des Zerfalls einen kompromisslosen Kampf angesagt, der erst mit meinem Tod enden wird." (Aus: Beutewelt, Friedensdämmerung)

  10. #190
    Foren-Veteran Benutzerbild von Heinrich_Kraemer
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    STEUERTERRORSTAAT
    Beiträge
    17.846

    Standard AW: Zur Entwicklung antiker Hochkulturen (ausgelagerte Beiträge)

    Zitat Zitat von Lykurg Beitrag anzeigen
    Einfach strukturierte Geister wie du brauchen eben die ständige Wiederholung, damit überhaupt etwas hängen bleibt...
    Und munter weiter gehts mit ad personam, mangels Argument.
    Freedom for Catalonia!
    Freies Bayern?! Unterschreib hier:

    Weil Link entfernt: "Volksbegehren Freies Bayern" googeln und Seite öffnen. Jede Stimme zählt!

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. ausgelagerte Beiträge zum Thema verschiedene Rassen
    Von AnastasiaNatalja im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 27.12.2010, 10:30
  2. Entwicklung der Gaspreise
    Von mabac im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 15.07.2010, 11:30
  3. War die Entwicklung der BRD vorgezeichnet?
    Von Blue Max im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 23.03.2010, 15:07
  4. Falsche Kompromissbereitschaft - Die „Schwäche“ der Hochkulturen?
    Von bernhard44 im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 05.12.2007, 23:23
  5. Entwicklung in der 3. Welt
    Von abc im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 24.02.2005, 17:27

Nutzer die den Thread gelesen haben : 5

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben