+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 11 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 107

Thema: Afrika - die Zukunft und die demografische Entwicklung

  1. #21
    .. das Beste am Norden .. Benutzerbild von Politikqualle
    Registriert seit
    04.02.2016
    Ort
    Ongeim'l Tketau
    Beiträge
    25.311

    Standard AW: Afrika - die Zukunft und die demografische Entwicklung

    .. dann will ich dir zu deinem Titel : Afrika - die Zukunft und die demografische Entwicklung ..
    mal was berichten :
    ..
    Sie rotten die Nashörner aus! Als die südafrikanische Polizei Anfang 2017 drei Männer aus Simbabwe festnahmen, die Betäubungsgewehre und Horn im Wert von 80 000 Euro bei sich führten, ließ ein Gericht in Grahamstown sie gegen eine Kaution von 1000 Euro pro Kopf laufen. Dabei galt die Bande als verdächtig, mehr als 100 Tiere getötet zu haben.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    .
    .
    .
    .. das Beste am Norden .. sind die Quallen ..... >>>>>>>


  2. #22
    Ganz Unten Benutzerbild von Neben der Spur
    Registriert seit
    16.08.2017
    Ort
    24xyz
    Beiträge
    3.890

    Standard AW: Afrika - die Zukunft und die demografische Entwicklung

    Hungersnöte bedrohen NO-Nigeria,
    Süd-Sudan, Somalia und den Yemen.

    Zwischen 20-32 mio. Menschen
    wären bedroht,
    davon 17 Millionen im Jemen.

    Langer Bericht in Englischer Sprache,
    mit einigen interessanten historischen
    Zahlen u.a. aus den mir in Erinnerung
    verbliebenen 1980er Jahren,
    welche zusammen mit der ständigen
    Care-Pakete-Propaganda für
    zerbombte Großstädter des WK-II
    mich damals schon seelisch "weichgeklopft" hatte.

    The global community was criticized—and rightly so—for reacting too slowly to the 2011 famine in Somalia responsible for the deaths of 260,000 people. Just six years later, the alarm bells are being ignored once again—this time in not just one country but four.
    ...
    Sadly, famines are far from a new phenomenon. At least 3 million people died during India’s Bengal Famine (1943), between 10 and 30 million perished in China during Mao Zedong’s Great Leap Forward (1958–1962), and the famine that attracted a frenzy of media attention in Ethiopia in 1984 and 1985 took the lives of over 400,000.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Authorin des Artikels ist natürlich
    eine Blondine ..
    Lass' die Toten ihre Toten begraben Matthaeus 8:22
    Du wirst der Schwanz sein, und der Fremdling der Kopf 5.Mose 28:43,44
    Vom Wein der Waffenheere Odin ewig lebt

  3. #23
    Mitglied Benutzerbild von Kikumon
    Registriert seit
    13.02.2015
    Beiträge
    4.075

    Standard AW: Afrika - die Zukunft und die demografische Entwicklung

    Zitat Zitat von Neben der Spur Beitrag anzeigen
    Hungersnöte bedrohen NO-Nigeria,
    Süd-Sudan, Somalia und den Yemen.

    Zwischen 20-32 mio. Menschen
    wären bedroht,
    davon 17 Millionen im Jemen.
    Was macht der Jemen in Afrika

  4. #24
    GESPERRT
    Registriert seit
    07.04.2017
    Ort
    الموت
    Beiträge
    4.132

    Standard AW: Afrika - die Zukunft und die demografische Entwicklung

    Zitat Zitat von Kikumon Beitrag anzeigen
    Was macht der Jemen in Afrika
    Der Jemen ist zur Zeit etwas neben der Spur.

  5. #25
    Eine Schand für 'schland Benutzerbild von Sathington Willoughby
    Registriert seit
    18.02.2008
    Ort
    Runnin' with the päck
    Beiträge
    16.045

    Standard AW: Afrika - die Zukunft und die demografische Entwicklung

    Zitat Zitat von Tutsi Beitrag anzeigen
    Wie heute früh im DLf gesagt, wird es in Afrika in einigen Jahrzehnten ca. 4 Milliarden Menschen geben.

    Die Menschen, selbst, wenn sie studiert sind, bekommen keine Jobs.

    Wenn nur ein geringer Prozentzahl an Afrikanern hier nach Europa käme....was wäre dann ?

    [Links nur für registrierte Nutzer]



    Bei Interesse weiterlesen.

    Ich frage mich nur: wir haben bereits Arbeitslose und Tauber hat heute einen Spruch losgelassen, der viele empören wird, aber was sollen dann unausgebildete Afrikaner hier ? Die Gebildeten bleiben und wollen ihr Land verändern - was wird uns - vor allem Europa - noch kosten ?
    Wir haben keine andere Wahl, als und gegen Muslime und Dunkelhäutige völlig abzuschotten und die Reihen der hier Anwesenden deutlich zu lichten.
    Afrika können wir weder entlasten noch voranbringen, 60 Jahre Gutmenschenhilfe ohne positives Ergebnis haben das bewiesen.
    Raumschiff Genderpreis II: Die Weltmeisterschaft der Götter

    Jetzt als Taschenbuch bei BoD, Thalia, Amazon etc. lieferbar!


    Immigration nach Deutschland: es kommen nicht die Besten, sondern die Bestien.

  6. #26
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    19.344

    Standard AW: Afrika - die Zukunft und die demografische Entwicklung

    Ich war gestern in Neukölln, Boddinstraße/Flughafenstraße und habe mir mal die ganze Szenerie dort angeschaut und gedacht, daß hoffentlich nicht alle Straßen so von den Muslimen und Afrikanern eingenommen worden sind wie gerade diese. Erschreckend für mich, daß fast nur bekopftuchte, scheinbar siegessichere Muslima in diesen Kleidungsstücken herum laufen, großmäulige Afrikaner - die schreiend jede Frau anmachten und ich mich gefragt habe, wo da die Flüchtlinge drin stecken, die sich, wenn sie schon aus den bekämpften Gebieten verlassen, eigentlich stecken. In der Großmäuligkeit ?

    Und das Erschrecken, wenn man die restlichen Deutschen sieht - die, wie man hofft, echten Deutschen, die an Stehtischen bereits gegen Mittag volltrunken herum hängen, zwei Alkoholikkerinnen, die eingefallen an Körper und Gesicht auf Betonbänken hocken, kein Meter weit von den Tischen an den Restaurants, an denen muslimische Männer den ganzen Tag herum hängen.

    Und bewußt wurde mir, als ich eine Kehrmaschine vor mir herrattern sah, die von einer deutschen blonden Frau gefahren wurde - nicht etwa, daß Muslime ihre Straßen reinigen, nein, es sind Deutsche, die in orangefarbenen Anzügen die Haltestelle von all dem Dreck säubern.

    Was können denn Muslime überhaupt ? Und was wollen sie überhaupt ? Döner können, aber Billigessen und übersüßte Kuchen, Geschäfte können sie und Abends kommen dann die heraus, die sich neben dem Hartz IV noch ein Zubrot im Bereich Kriminalität holen. Busfahrer können sie noch - aber manchmal äußerst unwillig.

    Große Klappe können sie - und das zur Genüge - ich fühlte mich so schmutzig, und habe gehofft, daß es nur diese Straße in Berlin ist, in dem es so zugeht. Zu Hause mußte ich mir erst mal die Hände waschen, ich fühlte mich so geschockt und eine Weile ganz unten, bei dem Gedanken, daß ganz Deutschland eines Tages so aussehen könnte.

    Wo bleibt die den Deutschen nachgesagte Ordentlichkeit, Pünklichkeit, Diszipliniertheit, Kreativität ? Jetzt beklagen sich Wirtschaftsinstitute, daß die Afrikaner, die man anstellt, das PünktlichSein gar nicht kennen. Man kommt, wenn man will, wenn man nach nächtlichen Gelagen ausgeschlafen hat. Jüngere Afrikaner haben ältere Damen an ihrer Seite, die ihnen die teuren Lederklamotten und das sündhafte Leben bezahlen - auch solcherart gesehen.

    Meine einzige Hoffnung besteht, daß - gemäß den "Runden und Zyklen", in der theosophischen Perspektive beschrieben, auch mal wieder andere Zeiten kommen - daß Deutschland, wenn sich die Deutschen besinnen, auch wieder daran zu denken, ihr Land zu verteidigen.

    Jetzt fordert angeblich auch die Frau Göring-Eckardt dazu auf, laut focus: daß es mehr Polizei geben soll. Wird ihr jetzt selbst Angst ? Focus-Bericht von heute.

    Gehört habe ich auch Frau Steinbach im DLF: 08:10
    [Links nur für registrierte Nutzer] Interview mit Ex-Vertriebenen-Präsidentin Erika Steinbach macht AfD-Wahlkampf:
    Ich pirsche noch weiter durch Berlin, um mich selbst ein Bild zu machen. Den Zeitungen traue ich mich nicht. Was ich noch befürchte, wenn ich mich im youtube - bezüglich Thema Duisburg-Marxloh anschaue, daß die nächsten Immobilienhai auch Araber und Türken sind und sie die Häuser aufkaufen, (warum sonst werden die ganzen Zigeuner in die Stadt geholt, um die Häuser noch mehr herunter kommen zu lassen) damit man die Häuser dann so saniert, daß sie für den einfachen Bürger nicht mehr zu haben sind.

    Auch Blumenläden sind bereits überall entweder in asiatischer oder muslimischer Hand, obwohl Muslime können weder Gardinenkultur, noch Blumenkultur - da stellen sie dann deutsche junge Frauen ein, die den Beruf einer Floristin gelernt haben. Ihre eigenen Frauen werden innerhalb der häuslichen Räume verwahrt und aufgehoben, zeitig in die Betten der Männer geschickt und ansonsten finanziell abhängig gemacht. Finde ich zum Kotzen. Ich kenn`s halt anders. Aber manchen Frauen scheint es zu gefallen.

    Soll man wirklich sagen: Nach mir die Sintflut ?

    Hat unser Land diese nachlässige Aussage verdient ?

    Zitat Zitat von Sathington Willoughby Beitrag anzeigen
    Wir haben keine andere Wahl, als und gegen Muslime und Dunkelhäutige völlig abzuschotten und die Reihen der hier Anwesenden deutlich zu lichten.
    Afrika können wir weder entlasten noch voranbringen, 60 Jahre Gutmenschenhilfe ohne positives Ergebnis haben das bewiesen.

  7. #27
    .. das Beste am Norden .. Benutzerbild von Politikqualle
    Registriert seit
    04.02.2016
    Ort
    Ongeim'l Tketau
    Beiträge
    25.311

    Standard AW: Afrika - die Zukunft und die demografische Entwicklung

    Zitat Zitat von Sathington Willoughby Beitrag anzeigen
    Wir haben keine andere Wahl, als und gegen Muslime und Dunkelhäutige völlig abzuschotten und die Reihen der hier Anwesenden deutlich zu lichten.
    Afrika können wir weder entlasten noch voranbringen, 60 Jahre Gutmenschenhilfe ohne positives Ergebnis haben das bewiesen.
    .. will aber keiner begreifen , weil diese Menschen nicht denken können ... in Myanmar passiert genau das richtige , die vertreiben diesen Islam ..
    .. das Beste am Norden .. sind die Quallen ..... >>>>>>>


  8. #28
    Mitglied
    Registriert seit
    21.06.2014
    Beiträge
    17.269

    Standard AW: Afrika - die Zukunft und die demografische Entwicklung

    Zitat Zitat von Sathington Willoughby Beitrag anzeigen
    Wir haben keine andere Wahl, als und gegen Muslime und Dunkelhäutige völlig abzuschotten und die Reihen der hier Anwesenden deutlich zu lichten.Afrika können wir weder entlasten noch voranbringen, 60 Jahre Gutmenschenhilfe ohne positives Ergebnis haben das bewiesen.
    Das stimmt zwar, das darf aber nicht gesaht werden. Alsp plärren alle " Fluchtursachen " bekämpfen, statt Grenzen sichern, obwohl jeder weiss, die Fluchtursachen kann man gar nicht wirksam bekämpfen.
    Zitat Zitat von Tutsi Beitrag anzeigen
    Wie heute früh im DLf gesagt, wird es in Afrika in einigen Jahrzehnten ca. 4 Milliarden Menschen geben.
    Das ist gewollt. Die Kirchen verhindern in Afrika jede Geburtenkontrolle und plärren hier " refugees welcome ".
    Zitat Zitat von Politikqualle Beitrag anzeigen
    .. will aber keiner begreifen , weil diese Menschen nicht denken können ... in Myanmar passiert genau das richtige , die vertreiben diesen Islam ..
    Doch , die Menschen denken sogar sehr genau.[Links nur für registrierte Nutzer]
    Wenn Wahlen nichts ändern könnten, würde man nicht alles versuchen, die Wahl der Rechten zu verhindern.

  9. #29
    .. das Beste am Norden .. Benutzerbild von Politikqualle
    Registriert seit
    04.02.2016
    Ort
    Ongeim'l Tketau
    Beiträge
    25.311

    Standard AW: Afrika - die Zukunft und die demografische Entwicklung

    Zitat Zitat von cornjung Beitrag anzeigen
    Das ist gewollt. Die Kirchen verhindern in Afrika jede Geburtenkontrolle und plärren hier " refugees welcome ".
    .. die Kirche denkt nur an neue zahlende Mitglieder ..
    .. das Beste am Norden .. sind die Quallen ..... >>>>>>>


  10. #30
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    19.344

    Standard AW: Afrika - die Zukunft und die demografische Entwicklung

    Es soll rasent schnell auf die 2 Milliarden Menschen in Afrika zugehen, und das Land hat so viele Bodenschätze und Reserven, die sie nicht benutzen, nutzen zum Wohle aller - weil sie es nicht können.

    Das liegt aber nicht an der Kolonisation, sondern sie haben schon vorher gezeigt, ehe diese Zeit kam, daß sie nur in Stämmen denken und handeln können und wie die Aborigines, sich zum "Frühstück" einen Affen vom Baum holen.

    Technik war nicht, aber Machtkämpfe innerhalb der Stämme war und die Stammeshäuptlinge haben aus Gier ihre eigenen Landsleute verkauft.

    Und jetzt alle Schuld den Weißen zuschieben - man muß halt die gesamte Geschichte Afrikas betrachten. nicht nur Teilabschnitte.

    Zitat Zitat von cornjung Beitrag anzeigen
    Das stimmt zwar, das darf aber nicht gesaht werden. Alsp plärren alle " Fluchtursachen " bekämpfen, statt Grenzen sichern, obwohl jeder weiss, die Fluchtursachen kann man gar nicht wirksam bekämpfen.

    Das ist gewollt. Die Kirchen verhindern in Afrika jede Geburtenkontrolle und plärren hier " refugees welcome ".

    Doch , die Menschen denken sogar sehr genau.[Links nur für registrierte Nutzer]

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Europa-stirbt-aus-Afrika-entscheidet-die-Zukunft
    Von MKPP im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 13.07.2013, 21:37
  2. Europa-stirbt-aus-Afrika-entscheidet-die-Zukunft
    Von MKPP im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.07.2013, 06:25
  3. Die demografische Kapitulation
    Von Klopperhorst im Forum Deutschland
    Antworten: 313
    Letzter Beitrag: 14.03.2008, 19:58
  4. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 19.08.2007, 15:35
  5. Die demografische Kippe
    Von OnkelAllah im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 18.12.2006, 14:25

Nutzer die den Thread gelesen haben : 21

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben