+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 34 1 2 3 4 5 11 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 334

Thema: Frage an Islamkritiker

  1. #1

    Standard Frage an Islamkritiker

    Ich habe da mal eine Frage an die Islamkritiker:

    Wer den Islam kritisiert, stellt etwas in den Mittelpunkt, was er ablehnt. Natürlich gestehe ich jedem das Recht zu, sagen zu dürfen, dass er etwas ablehnt.
    Aber wenn man etwas in den Mittelpunkt stellt, was man ablehnt, bleibt dadurch das auf der Strecke, was man befürwortet.
    (Siehe auch hier: [Links nur für registrierte Nutzer]).

    Ich gehe davon aus, dass ein Islamkritiker eine eigene Religion hat. Sagen wir als Beispiel einfach mal, dass er Katholik ist.
    Wäre es nicht sinnvoller, den katholischen Glauben in den Mittelpunkt zu stellen?
    Also anstatt ständig zu sagen, dass der Islam eine schlechte Sache ist, zu erklären, warum die eigene Religion eine gute Sache ist.

    Der Islam ist doch nur deswegen so "stark", weil die anderen Religionen eher schwach sind.
    Also wäre es doch sinnvoller, die eigene Religion zu stärken.

    Wie sehen die Islamkritiker das?

  2. #2
    Gegen Volksverarschung Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    71.493

    Standard AW: Frage an Islamkritiker

    Zitat Zitat von Testosteronum Beitrag anzeigen
    Ich habe da mal eine Frage an die Islamkritiker:

    Wer den Islam kritisiert, stellt etwas in den Mittelpunkt, was er ablehnt. Natürlich gestehe ich jedem das Recht zu, sagen zu dürfen, dass er etwas ablehnt.
    Aber wenn man etwas in den Mittelpunkt stellt, was man ablehnt, bleibt dadurch das auf der Strecke, was man befürwortet.
    (Siehe auch hier: [Links nur für registrierte Nutzer]).

    Ich gehe davon aus, dass ein Islamkritiker eine eigene Religion hat. Sagen wir als Beispiel einfach mal, dass er Katholik ist.
    Wäre es nicht sinnvoller, den katholischen Glauben in den Mittelpunkt zu stellen?
    Also anstatt ständig zu sagen, dass der Islam eine schlechte Sache ist, zu erklären, warum die eigene Religion eine gute Sache ist.

    Der Islam ist doch nur deswegen so "stark", weil die anderen Religionen eher schwach sind.
    Also wäre es doch sinnvoller, die eigene Religion zu stärken.

    Wie sehen die Islamkritiker das?
    Kritisieren heißt nicht automat. ablehnen. Ich kritisiere bspw. die "Religionsfreiheit", lehne sie aber nicht grundsätzlich ab.
    DEM DEUTSCHEN VOLKE
    Deshalb AfD, die Alternative für Deutschland.

  3. #3
    Neuer Besen Benutzerbild von Bolle
    Registriert seit
    17.07.2014
    Beiträge
    13.915

    Standard AW: Frage an Islamkritiker

    Hast du noch was anderes auf der Pfanne als derartig verquasten Unsinn? Nur mal vornweg, man muss nicht religiös sein um eine andere Religion, hier speziell den Islam, abzulehnen bzw. zu kritisieren! Es reicht bei klarem Verstand zu sein, um zu sehen, dass der Islam ein Ideologie ist und keine Religion.

    Der Islam als religiöse Herrschaftsideologie: Warum es nicht nur legitim, sondern notwendig ist, den Islam zu kritisieren
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    "Wenn Sie in vielen Dingen anderer Meinung sind: Kämpfen Sie trotzdem mit. Denn es könnte morgen Ihre Meinung sein, die nicht mehr gefällt."

    R. Tichy

  4. #4

    Standard AW: Frage an Islamkritiker

    Zitat Zitat von Bolle Beitrag anzeigen
    Nur mal vornweg, man muss nicht religiös sein um eine andere Religion, hier speziell den Islam, abzulehnen bzw. zu kritisieren! Es reicht bei klarem Verstand zu sein, um zu sehen, dass der Islam ein Ideologie ist und keine Religion.
    Gut, Du lehnst den Islam ab. Das ist völlig in Ordnung.
    Aber es muss doch auch etwas geben, was Du befürwortest (sei es eine Religion oder was auch immer).

    Wäre es nicht sinnvoller, wenn Du das in den Mittelpunkt stellen würdest, was Du befürwortest?
    Klar, Du kannst sagen, dass der Islam eine ganz schlechte Sache ist. Aber dann weiss niemand, was Du befürwortest. Und noch weniger weiss er, ob das, was Du befürwortest, eine gute Sache ist.

    Würdest Du das in den Mittelpunkt stellen, was Du befürwortest, würdest Du damit auch ganz automatisch dem Islam etwas entgegensetzen.

  5. #5
    Eine Schand für 'schland Benutzerbild von Sathington Willoughby
    Registriert seit
    18.02.2008
    Ort
    Runnin' with the päck
    Beiträge
    15.533

    Standard AW: Frage an Islamkritiker

    Ich befürworte eine liberale Bürgergesellschaft. Diese sehe ich durch Zuwanderung und Islamisierung stark gefährdet und lehne daher beides kategorisch ab.
    Selber bin ich nicht religiös, nur der Pastafarismus, der Taoismus und Konfuzianismus sind interessant für mich.

  6. #6
    Neuer Besen Benutzerbild von Bolle
    Registriert seit
    17.07.2014
    Beiträge
    13.915

    Standard AW: Frage an Islamkritiker

    Zitat Zitat von Testosteronum Beitrag anzeigen
    Gut, Du lehnst den Islam ab. Das ist völlig in Ordnung.
    Aber es muss doch auch etwas geben, was Du befürwortest (sei es eine Religion oder was auch immer).

    Wäre es nicht sinnvoller, wenn Du das in den Mittelpunkt stellen würdest, was Du befürwortest?
    Klar, Du kannst sagen, dass der Islam eine ganz schlechte Sache ist. Aber dann weiss niemand, was Du befürwortest. Und noch weniger weiss er, ob das, was Du befürwortest, eine gute Sache ist.

    Würdest Du das in den Mittelpunkt stellen, was Du befürwortest, würdest Du damit auch ganz automatisch dem Islam etwas entgegensetzen.
    Alles zu seiner Zeit und alles an seinem Platz! Du kannst von mir aus alles miteinander vermengen oder auch die Relevanz umkehren! Du kannst gern über die Sonne reden wenn du den Mond meinst. Ich mach es nach Priorität! Ganz old school!
    "Wenn Sie in vielen Dingen anderer Meinung sind: Kämpfen Sie trotzdem mit. Denn es könnte morgen Ihre Meinung sein, die nicht mehr gefällt."

    R. Tichy

  7. #7
    Geist ist geil Benutzerbild von Pillefiz
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    All überall
    Beiträge
    20.503

    Standard AW: Frage an Islamkritiker

    Zitat Zitat von Testosteronum Beitrag anzeigen
    Ich habe da mal eine Frage an die Islamkritiker:

    Wer den Islam kritisiert, stellt etwas in den Mittelpunkt, was er ablehnt. Natürlich gestehe ich jedem das Recht zu, sagen zu dürfen, dass er etwas ablehnt.
    Aber wenn man etwas in den Mittelpunkt stellt, was man ablehnt, bleibt dadurch das auf der Strecke, was man befürwortet.
    (Siehe auch hier: [Links nur für registrierte Nutzer]).

    Ich gehe davon aus, dass ein Islamkritiker eine eigene Religion hat. Sagen wir als Beispiel einfach mal, dass er Katholik ist.
    Wäre es nicht sinnvoller, den katholischen Glauben in den Mittelpunkt zu stellen?
    Also anstatt ständig zu sagen, dass der Islam eine schlechte Sache ist, zu erklären, warum die eigene Religion eine gute Sache ist.

    Der Islam ist doch nur deswegen so "stark", weil die anderen Religionen eher schwach sind.
    Also wäre es doch sinnvoller, die eigene Religion zu stärken.

    Wie sehen die Islamkritiker das?
    Hast du auch noch andere Hobbys, ausser "in den Mittelpunkt stellen, was man ablehnt"?
    Mein Verhalten ist oft taktisch unklug, dafür aber emotional notwendig

  8. #8
    GESPERRT
    Registriert seit
    23.05.2017
    Beiträge
    1.713

    Standard AW: Frage an Islamkritiker


    Zitat Zitat von Testosteronum Beitrag anzeigen
    Ich habe da mal eine Frage an die Islamkritiker:

    Wer den Islam kritisiert, stellt etwas in den Mittelpunkt, was er ablehnt. Natürlich gestehe ich jedem das Recht zu, sagen zu dürfen, dass er etwas ablehnt.
    Aber wenn man etwas in den Mittelpunkt stellt, was man ablehnt, bleibt dadurch das auf der Strecke, was man befürwortet.
    (Siehe auch hier: [Links nur für registrierte Nutzer]).

    Ich gehe davon aus, dass ein Islamkritiker eine eigene Religion hat. Sagen wir als Beispiel einfach mal, dass er Katholik ist.
    Wäre es nicht sinnvoller, den katholischen Glauben in den Mittelpunkt zu stellen?
    Also anstatt ständig zu sagen, dass der Islam eine schlechte Sache ist, zu erklären, warum die eigene Religion eine gute Sache ist.

    Der Islam ist doch nur deswegen so "stark", weil die anderen Religionen eher schwach sind.
    Also wäre es doch sinnvoller, die eigene Religion zu stärken.

    Wie sehen die Islamkritiker das?
    "Gehen Sie sonntags in die Kirchen, dann müssen Sie keine Angst vor vollen Moscheen haben."
    (Margot Käßmann)

  9. #9

    Standard AW: Frage an Islamkritiker

    Zitat Zitat von Bolle Beitrag anzeigen
    Alles zu seiner Zeit und alles an seinem Platz! Du kannst von mir aus alles miteinander vermengen oder auch die Relevanz umkehren! Du kannst gern über die Sonne reden wenn du den Mond meinst. Ich mach es nach Priorität! Ganz old school!
    Priorität sollte immer das haben, was man befürwortet.

    Das machen die Moslems doch genauso: Sie stellen den Islam in den Mittelpunkt und sagen, dass der Islam eine ganz tolle Sache ist. Dann kommen die Islamkritiker und sagen, dass der Islam eine ganz schlechte Sache ist.
    Aber der Islam steht im Mittelpunkt, alles dreht sich um den Islam.
    Und das, was die Islamkritiker befürworten, bleibt dadurch auf der Strecke.

  10. #10
    Antagonist Benutzerbild von Affenpriester
    Registriert seit
    19.01.2011
    Ort
    Endzeit
    Beiträge
    35.379

    Standard AW: Frage an Islamkritiker

    Zitat Zitat von Testosteronum Beitrag anzeigen
    Gut, Du lehnst den Islam ab. Das ist völlig in Ordnung.
    Aber es muss doch auch etwas geben, was Du befürwortest (sei es eine Religion oder was auch immer).

    Wäre es nicht sinnvoller, wenn Du das in den Mittelpunkt stellen würdest, was Du befürwortest?
    Klar, Du kannst sagen, dass der Islam eine ganz schlechte Sache ist. Aber dann weiss niemand, was Du befürwortest. Und noch weniger weiss er, ob das, was Du befürwortest, eine gute Sache ist.

    Würdest Du das in den Mittelpunkt stellen, was Du befürwortest, würdest Du damit auch ganz automatisch dem Islam etwas entgegensetzen.
    Ich muss nichts befürworten, um etwas abzulehnen.
    Ich lehne die Artverwandtschaft zum Menschen ab ... deswegen werde ich nicht die Nähe zu Schweinen befürworten.
    Realität ist der leere Zwischenraum zweier sich widersprechender Illusionen, wenn sie aufeinanderprallen.

+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 34 1 2 3 4 5 11 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Schüsse auf Islamkritiker in Berlin
    Von Sathington Willoughby im Forum Innenpolitik
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 14.10.2011, 18:04
  2. Wer sind die Islamkritiker?
    Von Cash! im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 27.12.2009, 20:13
  3. Politischer Hoffnungsträger: Islamkritiker Nr. 1
    Von Kybeline im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 26.04.2009, 09:51
  4. Antworten: 77
    Letzter Beitrag: 11.08.2007, 19:15

Nutzer die den Thread gelesen haben : 175

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben