+ Auf Thema antworten
Seite 8 von 8 ErsteErste ... 4 5 6 7 8
Zeige Ergebnis 71 bis 77 von 77

Thema: Russlands Fortschritte unter den Sanktionen

  1. #71
    Mitglied Benutzerbild von Rhino
    Registriert seit
    09.06.2014
    Ort
    Transvaal
    Beiträge
    5.505

    Standard AW: Russlands Fortschritte unter den Sanktionen

    Zitat Zitat von SprecherZwo Beitrag anzeigen
    Die zehnmal so hohen Militärausgaben der Amis sind für dich dagegen natürlich kein Problem.
    Ja, dieses Anprangern von Ruestungsausgaben kennt man ja auch aus anderem Zusammenhang.

    Die Sanktionen sind natuerlich auch eine brilliante Geschaeftsgelegenheit, wenn man sie umgeht. Von der russischen Botschaft kamen hierzulande schon Anfragen fuer verschiedene Produkte, meist waren das Lebensmittel.
    Wahrheit Macht Frei!

  2. #72
    Mitglied
    Registriert seit
    05.01.2019
    Ort
    Braunschweiger Land
    Beiträge
    506

    Standard AW: Russlands Fortschritte unter den Sanktionen

    Trotz westlicher Sanktionen haben deutsche Firmen im vergangenen Jahr die höchste Summe seit der Finanzkrise 2008-2009 in die russische Wirtschaft investiert, wie die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau unter Berufung auf neueste Zahlen der Bundesbank mitteilte. „Neben Großprojekten wie Nord Stream 2 sind es gerade deutsche Mittelständler und Familienbetriebe, die Chancen erkennen, die der große russische Markt bietet“, sagt der AHK-Vorstandsvorsitzende Matthias Schepp. Der seit 2014 stark abgewertete Rubel macht Investitionen im größten Flächenstaat der Erde attraktiv.

    Die Bundesbank hat in ihrer Endberechnung die deutschen Netto-Direktinvestitionen in Russland im Jahr 2018 um mehr als eine Milliarde Euro nach oben korrigiert – auf 3,26 Milliarden Euro. In den vorläufigen Berechnungen ging die Bundesbank davon aus, dass 2,1 Milliarden Euro investiert wurden.

    Lediglich in den Jahren 2006 bis 2008 waren die Netto-Direktinvestitionen höher. 2007 bleibt mit 7,4 Milliarden Euro bis heute ein Rekordjahr. Damals hatte ein Einzelgeschäft den Wert nach oben getrieben, als der deutsche Energiekonzern E.On (heute Uniper) 4,6 Milliarden Euro in einen russischen Stromproduzenten investierte.

    Auch die Netto-Direktinvestitionen für das Jahr 2017 hat die Bundesbank von 1,6 Milliarden Euro auf 2,8 Milliarden Euro erhöht. Somit stiegen die Investitionen 2018 im Vergleich zum Vorjahr um knapp 14 Prozent an. „Gerade Unternehmen, die Russland gut kennen, lassen sich durch Sanktionen und politische Probleme nicht so schnell einschüchtern“, erklärt AHK-Vorstandsvorsitzender Schepp.

    Laut Schepp schlage sich das starke Interesse am deutsch-russischen Handel auch im AHK-Mitgliederwachstum nieder. Die AHK ist der einzige ausländische Wirtschaftsverband in Russland mit deutlich ansteigendem Zuspruch, in den vergangenen beiden Jahren stieg die Mitgliederzahl um zehn Prozent auf knapp 900.

    Zu den hohen Investitionen haben auch Großprojekte wie die Ostseepipeline Nord Stream 2 beigetragen. Deren Investitionsvolumen wird insgesamt mit neun Milliarden Euro beziffert, mit Wintershall und Uniper sind zwei deutsche Unternehmen als Geldgeber mit jeweils 950 Millionen Euro beteiligt. Volkswagen investierte seit 2014 mehr als eine halbe Milliarde Euro in den Ausbau seiner Produktionen in Kaluga und in Nischnij Nowgorod. Anfang April wohnten Präsident Wladimir Putin und Wirtschaftsminister Peter Altmaier der Eröffnung des Mercedes-Benz-Werkes unweit von Moskau bei, in die mehr 250 Millionen Euro investiert wurden.

    Auch der deutsch-russische Handel stieg 2018 um 8,4 Prozent auf 61,9 Milliarden Euro an. Die deutschen Importe aus Russland legten im Vorjahresvergleich um 14,7 Prozent zu und betrugen rund 36 Milliarden Euro. Die Exporte nach Russland sind um 0,6 Prozent auf 25,9 Milliarden Euro gestiegen, geht aus Berechnungen des Statistischen Bundesamts hervor.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

  3. #73
    Balkan Spezialist Benutzerbild von navy
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    auf See
    Beiträge
    9.432

    Standard AW: Russlands Fortschritte unter den Sanktionen

    Russland war immer ein sehr sicheres Land für Investoren, besser als China, die nur Industrie Spionage machen, Fabriken komplett kopieren

  4. #74
    Mitglied Benutzerbild von Pelle
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    5.770

    Standard AW: Russlands Fortschritte unter den Sanktionen

    "Schon irre Zeiten, in denen wir da leben. Dank weltweiter Recherchemöglichkeiten und Verknüpfungen sind immer mehr Menschen jedoch nicht mehr bereit den vorgefertigten und manipulativen Informationen entsprechender Verbände und Gruppierungen, Verlagshäusern und Think Tanks Glauben zu schenken. Die Aufgewachten, immer noch in einem viel zu geringen Prozentsatz, hinterfragen. Stellen Gegenfragen. Wollen verstehen und nicht mehr stillschweigend dulden und ausführen."


  5. #75
    Mitglied Benutzerbild von Blackbyrd
    Registriert seit
    18.04.2019
    Beiträge
    1.166

    Standard AW: Russlands Fortschritte unter den Sanktionen

    Zitat Zitat von Pelle Beitrag anzeigen
    "Schon irre Zeiten, in denen wir da leben. Dank weltweiter Recherchemöglichkeiten und Verknüpfungen sind immer mehr Menschen jedoch nicht mehr bereit den vorgefertigten und manipulativen Informationen entsprechender Verbände und Gruppierungen, Verlagshäusern und Think Tanks Glauben zu schenken. Die Aufgewachten, immer noch in einem viel zu geringen Prozentsatz, hinterfragen. Stellen Gegenfragen. Wollen verstehen und nicht mehr stillschweigend dulden und ausführen."


    Ja, diese Aufgewachten fallen mir immer besonders auf diese Show-Pressekonferenzen auf, die Hr. Putin alljährlich abhält um seine Hofnarren, die etwas hinterfragen wollen, Rede und Antwort zu stehen, kann man auch unter der Rubrik "Heute-Show" abhaken.

  6. #76
    Mitglied Benutzerbild von Pelle
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    5.770

    Standard AW: Russlands Fortschritte unter den Sanktionen

    Zitat Zitat von Blackbyrd Beitrag anzeigen
    Ja, diese Aufgewachten fallen mir immer besonders auf diese Show-Pressekonferenzen auf, die Hr. Putin alljährlich abhält um seine Hofnarren, die etwas hinterfragen wollen, Rede und Antwort zu stehen, kann man auch unter der Rubrik "Heute-Show" abhaken.
    Ganz genau!


  7. #77
    Mitglied Benutzerbild von Pelle
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    5.770

    Standard AW: Russlands Fortschritte unter den Sanktionen



    "Was „unabhängige Abgeordnete“ von den Wählern halten. Ein Standpunkt von Jochen Mitschka. Wir hatten von unserer Kanzlerin bereits gehört, dass fast alle wichtigen Entscheidungen des Deutschen Bundestages gegen den Willen der Menschen gefällt wurden (1) und dass das auch ganz normal wäre. Da passt die folgende E-Mail gut um zu zeigen, dass die Abgehobenheit der deutschen „Volksvertreter“ durchaus nicht nur in der Person der Kanzlerin evident ist. Sondern, dass meine Beschreibung der Vertreter der politischen Parteien als neue Aristokratie durchaus gerechtfertigt ist. „Sehr geehrter Herr Mitschka, … (…) Im Übrigen empfinde ich es zunehmend unerträglich wie mittlerweile jede Interessengruppe mit E- Mail- Bombardements oder Beiträge in den sozialen Netzwerken versucht, auf Parlamentarier Druck auszuüben. Als (…) nunmehr unabhängiger Abgeordneter kann ich Ihnen versichern, dass man damit nichts, aber auch gar nichts erreicht. … Mit freundlichen Grüßen …“ (2) Da der Abgeordnete nicht zustimmte, dass ich seine E-Mail veröffentliche, will ich sie nur in anonymisierter Form darstellen. Was will uns der Absender dieser E-Mail sagen? Ich will es übersetzen: „Was Sie mir da als Lektüre vorschlagen, interessiert mich nicht. Und überhaupt interessiert mich nicht, was die Wähler schreiben oder sagen. Ich bin ein unabhängiger Abgeordneter und Sie können mir mal den Buckel runterrutschen“. Da dieser Abgeordnete sich offensichtlich nicht von mir informiert, sondern belästigt fühlte, will ich ihm nicht belästigend antworten, sondern an dieser Stelle einmal einen „Faktencheck“ durchführen, weil das ja im Moment sehr modern ist. Nun hat diese Aussage zwei Komponenten.

    Die allgemeine, also die Behauptung, dass die Abgeordneten wüssten was richtig und gut ist, während der Pöbel keine Ahnung hätte, und die spezielle, dass eine Rede, die der Abgeordnete erwähnte, alle Fragen richtig beantworten würde. Beginnen wir mit dem Allgemeinen. Da gibt es das Beispiel der Ukraine-Krise. Schauen wir uns noch einmal an, wie das Auswärtige Amt im Februar 2015 noch dem Bundestag versuchte die achtzehn „Behauptungen“ mit einem „Realitätscheck“ zu widerlegen (3). Ich hatte daraufhin eine Serie von Artikeln in meinem Blog veröffentlicht (4) und widerlegt. Und im Jahr 2019 erschien mein Buch „Das Ukraine Narrativ“ in dem ich noch einmal fünf Jahre später nachwies, dass sämtliche 18 Punkte keinem Faktencheck standhalten. Nun kann ich nicht alle achtzehn Argumente und Widerlegungen hier aufführen. Aber ich kann ein paar „Glanzpunkte“ der Erklärungen des Auswärtigen Amtes erwähnen. Die Regierung erklärte den Abgeordneten, dass es kein Neo-Nazi-Problem in der Ukraine gäbe; die Russland-Sanktionen hätten nichts damit zu tun, Russland in die Knie zu zwingen, sondern es ginge nur darum, Gesprächsbereitschaft zu erzeugen; die Übernahme von EU-Standards durch die Ukraine würde den Handel mit Russland überhaupt nicht beeinträchtigen; die Mitgliedschaft in der EU wäre überhaupt nicht gegen Russland gerichtet; die NATO würde keineswegs versuchen, Russland zu schwächen, oder einen Raketenschild gegen Russland aufzubauen; die NATO würde überhaupt nicht von der Krise profitieren; die NATO würde gar nicht die Aufnahme der Ukraine anstreben; die NATO hätte gar kein Versprechen gebrochen, als sie sich gegen Osten erweiterte, und würde auch keine russischen Sicherheitsinteressen verletzen; der Westen hätte keineswegs Russland nach dem Kalten Krieg ausgegrenzt; Russland wäre alleine für die Sezessionstendenzen im Osten der Ukraine verantwortlich; der Fall Kosovo und Krim wären zwei vollkommen verschiedene Dinge; weder die russische Sprache, noch die Menschen, die sich als ethnische Russen ansehen, würden unterdrückt; die Behauptung, die Krim wäre schon immer russisch gewesen wäre falsch.."

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Regierungpropaganda zur Integration macht Fortschritte
    Von Registrierter im Forum Deutschland
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.01.2012, 17:33
  2. Russlands Stolz - Russlands schwimmende Särge
    Von Candymaker im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 310
    Letzter Beitrag: 06.03.2010, 16:05
  3. Moscheebau macht mächtig Fortschritte
    Von Felix Krull im Forum Deutschland
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 14.09.2009, 06:32
  4. Erstaunliche Fortschritte der Robotik
    Von Black Jack im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 12.09.2009, 15:02
  5. Antworten: 87
    Letzter Beitrag: 13.04.2006, 03:51

Nutzer die den Thread gelesen haben : 65

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben