User in diesem Thread gebannt : autochthon, Kurti and Gurkenglas


+ Auf Thema antworten
Seite 561 von 561 ErsteErste ... 61 461 511 551 557 558 559 560 561
Zeige Ergebnis 5.601 bis 5.603 von 5603

Thema: WM 2018 in Russland

  1. #5601
    Reporter sind Verbrecher! Benutzerbild von Shahirrim
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    HH
    Beiträge
    56.781

    Standard AW: WM 2018 in Russland

    Zitat Zitat von Merkelraute Beitrag anzeigen
    Mag sein. Aber er ist auch der Verein der normal denkenden Menschen.
    Zitat Hoeneß: "Die ganze Entwicklung in unserem Land ist eine Katastrophe".
    Rummenigge erklärt:
    „Ich bin immer nah an Uli Hoeneß dran. Ich glaube, er mochte den Spieler Özil nie so gerne. Und es ist ihm etwas auf die Nerven gegangen, dass daraus so eine Rassismus-Nummer gestrickt wurde.“


    [Links nur für registrierte Nutzer]


  2. #5602
    Gegen Volksverarschung Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    76.198

    Standard AW: WM 2018 in Russland

    Zitat Zitat von Merkelraute Beitrag anzeigen
    Mag sein. Aber er ist auch der Verein der normal denkenden Menschen.
    Zitat Hoeneß: "Die ganze Entwicklung in unserem Land ist eine Katastrophe".
    A Hund isser scho, der Uli, aber er hat vollkommen recht !
    DEM DEUTSCHEN VOLKE
    Deshalb AfD, die einzige Alternative für Deutschland.

  3. #5603
    Hase, Du bleibst hier! Benutzerbild von Rolf1973
    Registriert seit
    03.07.2012
    Ort
    Mittelsachsen
    Beiträge
    10.018

    Standard AW: WM 2018 in Russland

    Nachlese zur Mannschaft auf Tichys Einblick:
    Nach dem Wunder von Bern das Fiasko von Kasan

    Auf der einen Seite der Mannschaft nennen sich die Spieler mit Migrationshintergrund selbst „Ausländer“ und
    „Kanaken“ und verspotten die deutschen Spieler als „Kartoffeln“.
    Nicht deutsch, nicht national, nicht mal eine Mannschaft. Nur der Beweis, dass Integration nicht einmal in
    Bereichen funktioniert, in denen es doch angeblich so toll und beispielhaft läuft.

    Wie andere auch, schrieb ich, dass ich zur WM im Sommer auf dem Fußballfeld keine Mannschaft, schon gar nicht „Die Mannschaft“
    gesehen habe, von einer Nationalelf ganz zu schweigen. Nun unterfüttert der SPIEGEL den Eindruck mit Fakten. In einer Reportage,
    wie sie im einstigen Nachrichtenmagazin inzwischen zur Seltenheit geworden ist, enthüllt das Magazin, dass in der „Mannschaft“ eine
    „große Trennlinie“ existiere. Auf der einen Seite stünden Spieler mit Migrationshintergrund, die sich selbst als „Ausländer“ und „Kana-
    ken“ bezeichnen und nicht etwa von Deutschen ohne Migrationshintergrund als solche rassistisch bezeichnet werden, die aber andere,
    nämlich die deutschen Spieler als „Kartoffeln“ verspotten. Auf der einen Seite stünden also Spieler wie Mesut Özil, Jérome Boateng,
    Ilkay Gündogan, Leroy Sané, Antonio Rüdiger und Julian Draxler, der sich gern dieser Gruppe anschlösse und dafür auch verspottet wer-
    den würde wie in einem Instagram-Kommentar von Boatengs Halbbruder George, als „Dieser eine Deutsche, der immer mit Ausländern
    abhängt“.
    Wie gehabt: Importmüll darf Rassismus. Und überhaupt: Rassismus gegen Deutsche/Weiße gibt es nicht, belehrt man uns immer wieder.
    Sind nette, charmante Scherze. Man stelle sich vor, Neuer würde Boateng grinsend eine Banane reichen. Seine Karriere wäre vorbei!

    Die Mannschaft als Musterbeispiel misslungener Integration

    Immer wieder wurden als Paradebeispiele für gelungene Integration der Fußball und insbesondere „Die Mannschaft“ herausgestellt. Nach
    all dem, was nun ans Licht kommt, scheint „Die Mannschaft“ im Gegenteil das Musterbeispiel misslungener Integration zu liefern, einer
    misslungenen Integration, wie man sie überall in Deutschland ähnlich und weitaus drastischer in der Kriminalität libanesischer Clans sieht,
    im zunehmenden arabischen Antisemitismus, im täglichen Mobbing und der Bedrohung von Schülern, von Kindern, auf Schulhöfen und in
    Klassenzimmern, weil sie „Kartoffeln“, weil sie christlichen oder jüdischen Glaubens sind oder weil sie trotz türkischen oder arabischen Mi-
    grationshintergrund die muslimischen Regeln bis hin zum Kopftuchtragen nicht einhalten.

    Mesut Özil, dessen Präsident Tayyip Recep Erdogan ist und der sich weigert, die deutsche Nationalhymne zu singen, schmettert die Kritik
    an seiner sportlichen Leistung ab, indem er den Kritikern Rassismus vorwirft. Dass dieser Vorwurf von Politikern der Grünen und der SPD,
    bis hin zur Justizministerin kritiklos aufgenommen wurde, lässt vermuten, dass die Definition von Rassismus inzwischen um folgendem
    Passus erweitert wurde: „Rassismus kann nur von Deutschen ohne Migrationshintergrund ausgehen, niemals jedoch von Deutschen mit
    Migrationshintergrund.“ Wie man sieht, führt der inflationäre Gebrauch des Rassismusvorwurfs zur Entwertung des Begriffs, was ein seriö-
    ses Problem darstellt, denn gegen wirklichen Rassismus ist in der Tat jederzeit Stellung zu beziehen, nicht aber in seiner Instrumentalisie-
    rung als Mittel in der Verteidigungsstrategie eines Fußballers, um von seinen fußballerischen Minderleistungen abzulenken.
    Einfach nur ein erbärmlicher Wichser, bei dem man sich fragt, ob er wirklich wegen seiner Leistung oder nicht doch seiner Herkunft wegen
    in Die Mannschaft berufen wurde. Sozusagen die Sawsan Chebli oder Aydan Özokotz des antideutschen Mannschaftssports.

    Wenn sich schon Fragen beim Musterbeispiel für gelungene Integration stellen, wie sieht es dann erst mit der Integration von Migranten
    aus, die seit 2015 in großer Zahl nach Deutschland einwandern? Es wird Zeit, drängende Frage zu beantworten: in welchem Deutschland
    wollen wir leben, wen wollen wir integrieren und worein? Wo liegen die Grenzen in der Integrationsmöglichkeit und –fähigkeit?
    Der Putz bröckelt. Mehr und mehr. Immer deutlicher wird eine Ruine sichtbar, wo Dummköpfe unbeirrbar ein schmuckes Häuschen sehen.

    [Links nur für registrierte Nutzer].

    "Der Migrationsbericht zeigt: Einwanderung in Deutschland ist eine Erfolgsgeschichte. 1,2 Millionen Einwanderinnen und Einwanderer
    und 800.000 Menschen, die weggehen, zeigen: Es gibt sehr viel Mobilität. Das ist so in einem modernen Land. Wir profitieren davon.
    Wir profitieren in Deutschland davon, dass Leute hierher kommen und zu unserem wirtschaftlichen Erfolg beitragen. Das ist besonders
    so in den Städten, wo besonders viele Einwanderer leben. Ich denke an Stuttgart, ich denke an Frankfurt. Das sind boomende Städte.
    Wenn man an solche Städte wie Dresden denkt und an den Ruf, den sie sich gerade durch Pegida erarbeiten, dann werden diese Städte
    wohl weniger an diesem Erfolg teilhaben können. Auch deswegen eine klare Warnung an die Pegida-Bewegung: Sie schadet ihrem eigenen
    Land, sie schadet ihrer eigenen Stadt.
    Zitat von Schnapsdrossel Göring-Eckardt. Slums sind toll, sichere Städte mit vorwiegend deutschen Einwohnern sind Dunkeldeutschland.

    Let that sink in.
    „Den Multikulturalismus ein gescheitertes Konzept zu nennen, ist eine Verharmlosung! Es handelt sich um eine menschenverachtende, asoziale, volks- und staatsfeindliche, antidemokratische und gewalttätige Praxis!"-Thorsten Hinz

    Abwärts immer, aufwärts nimmer!




+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. 1. Mai 2018 in Berlin
    Von Politikqualle im Forum Innenpolitik
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 06.05.2018, 00:22
  2. John McCain fordert Ausfall der Fußball WM in Russland 2018
    Von PanzerIV im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 86
    Letzter Beitrag: 02.06.2015, 01:00
  3. Brände in Russland: Polen bietet Russland Hilfe an
    Von Candymaker im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.01.2015, 15:57
  4. WM 2018 in Rußland
    Von cajadeahorros im Forum Sportschau
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 22.01.2011, 16:42
  5. Fußball-WM 2018 nach Russland?
    Von alta velocidad im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.05.2009, 20:06

Nutzer die den Thread gelesen haben : 368

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben