+ Auf Thema antworten
Seite 8 von 11 ErsteErste ... 4 5 6 7 8 9 10 11 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 71 bis 80 von 106

Thema: Der erfundene Diesel-Skandal

  1. #71
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    8.001

    Standard AW: Der erfundene Diesel-Skandal

    Zitat Zitat von Schwabenpower Beitrag anzeigen
    Ist doch bei Pellet-Heizungen schon passiert. Die müssen alle Filter haben. Als ob Öl oder Gas keinen Feinstaub produzieren würde.

    Da Feinstaub auch beim Bremsen entsteht, Bremsen verbieten. Und Grünzeug, das macht auch Staub. Landwirtschaft sowieso
    ...nicht zu vergessen, dass die neuen direkteinspritzendenn Benziner auch "Feinstaubpartikel" produzieren (und der Grenzwert hier - seltsamerweise - deutlich höher liegt als bei einem Diesel).

    Zurück aber zu den Holzfeuerungsanlagen - richtig ist, dass für neue Heizungsanlagen, welche man auch mit Pelletts befeuern kann, in der Zwischenzeit Filteranlagen vorgeschrieben sind.

    Dass diese Filteranlagen bzw. deren Grenzwerte aber scheinbar nicht Stand der Technik sind zeigt eine Diskussion ausgerechnet in Stgt, wo es um den Einbau zusätzlicher Filter in eine Pellettanlage geht
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Interessant ist in dieser Hinsicht auch - lt. Umweltbundesamt entsteht durch den Betrieb kleiner Holzfeuerungsanlagen mehr Feinstaub als durch den kompletten dieselbetriebenen Verkehr.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Betrachtet man dann noch, dass solche Kleinfeuerungsanlagen für 6% der Stockoxide in diesem Lande verantwortlich sind und dass die Kohlendioxid-Emmission permant steigt dann wird man als mündiger Bürger doch stutzig und stellt sich die Frage...wer kocht sich hier welche Suppe und warum.

    Nachsatz:
    Deswegen verstehe ich die Automobilkonzerne nicht. Dass man einem Diesel relativ sauber bekommt ist längstens Stand der Technik und wird im Lkw-Bereich vorexerziert. Ja, solch eine Abgasreinigungsanlage kostet Geld - im Großserienbau dürfte aber der Aufpreis überschaubar sein - wohl im Bereich von um die 1 000 € und ein mit neuester, Stand der Technik entsprechender Abgasanlage ausgerüsteter Diesel schlägt die viel gelobte e-Mobilität in ALLEN Emmissionen - betrachtet man die Belastung von der Wiege bis zur Bahre - um Längen.

    Betrachtet man das Wiege zur Bahre - Prinzip bei der Stromprodktion MÜSSTE dieses Land zwingend auf Wasser- und Kernkraft setzen, da nur diese beiden Energieträger im Bereich CO2, NOX, SO2-Belastung etc. mit sehr niederer Belastung punkten.
    Windkraft kann da nur noch im Bereich CO2 mit vergleichbar guten Werten punkten, im Bereich NOX oder SO2-Belastung muss man schon einmal die Belastung verdoppeln bis verdreifachen, Solaranlagen erzeugen im Bereich CO2 (je nach Anlage) zwischen 4 und 6 mal soviel CO2 und im Bereich NOX und SO2 muss man den Faktor 10 ansetzen, von Kohle, Öl oder Gas gar nicht zu reden. Was nützt also ein E-Auto, welches im Betrieb keine Emmissionen austößt - dafür aber bei "tanken" eine solche "Umweltdrecksau" ist, dass selbst Euro1-Motoren dagegen die reinstenn schadstoffarmen Motoren sind.

  2. #72
    Mitglied Benutzerbild von Schwabenpower
    Registriert seit
    28.02.2015
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    18.617

    Standard AW: Der erfundene Diesel-Skandal

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    ...nicht zu vergessen, dass die neuen direkteinspritzendenn Benziner auch "Feinstaubpartikel" produzieren (und der Grenzwert hier - seltsamerweise - deutlich höher liegt als bei einem Diesel).

    Zurück aber zu den Holzfeuerungsanlagen - richtig ist, dass für neue Heizungsanlagen, welche man auch mit Pelletts befeuern kann, in der Zwischenzeit Filteranlagen vorgeschrieben sind.

    Dass diese Filteranlagen bzw. deren Grenzwerte aber scheinbar nicht Stand der Technik sind zeigt eine Diskussion ausgerechnet in Stgt, wo es um den Einbau zusätzlicher Filter in eine Pellettanlage geht
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Interessant ist in dieser Hinsicht auch - lt. Umweltbundesamt entsteht durch den Betrieb kleiner Holzfeuerungsanlagen mehr Feinstaub als durch den kompletten dieselbetriebenen Verkehr.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Betrachtet man dann noch, dass solche Kleinfeuerungsanlagen für 6% der Stockoxide in diesem Lande verantwortlich sind und dass die Kohlendioxid-Emmission permant steigt dann wird man als mündiger Bürger doch stutzig und stellt sich die Frage...wer kocht sich hier welche Suppe und warum.

    Nachsatz:
    Deswegen verstehe ich die Automobilkonzerne nicht. Dass man einem Diesel relativ sauber bekommt ist längstens Stand der Technik und wird im Lkw-Bereich vorexerziert. Ja, solch eine Abgasreinigungsanlage kostet Geld - im Großserienbau dürfte aber der Aufpreis überschaubar sein - wohl im Bereich von um die 1 000 € und ein mit neuester, Stand der Technik entsprechender Abgasanlage ausgerüsteter Diesel schlägt die viel gelobte e-Mobilität in ALLEN Emmissionen - betrachtet man die Belastung von der Wiege bis zur Bahre - um Längen.

    Betrachtet man das Wiege zur Bahre - Prinzip bei der Stromprodktion MÜSSTE dieses Land zwingend auf Wasser- und Kernkraft setzen, da nur diese beiden Energieträger im Bereich CO2, NOX, SO2-Belastung etc. mit sehr niederer Belastung punkten.
    Windkraft kann da nur noch im Bereich CO2 mit vergleichbar guten Werten punkten, im Bereich NOX oder SO2-Belastung muss man schon einmal die Belastung verdoppeln bis verdreifachen, Solaranlagen erzeugen im Bereich CO2 (je nach Anlage) zwischen 4 und 6 mal soviel CO2 und im Bereich NOX und SO2 muss man den Faktor 10 ansetzen, von Kohle, Öl oder Gas gar nicht zu reden. Was nützt also ein E-Auto, welches im Betrieb keine Emmissionen austößt - dafür aber bei "tanken" eine solche "Umweltdrecksau" ist, dass selbst Euro1-Motoren dagegen die reinstenn schadstoffarmen Motoren sind.
    Alles korrekt

    Bei den Solaranlagen kommt noch der Sondermüll hinzu und das Problem der Feuerwehr: mit Wasser löschen ist zu gefährlich. Zudem halten die max. 20 Jahre, lassen aber schon deutlich früher in der Leistung nach.

    Bei Windkraft darf die Wartung (mit Diesel-LKW) nicht unterschätzt werden. Fährt man auf der Autobahn, sieht man bei Wind oft, daß sich nur die Hälfte der Anlagen dreht

  3. #73
    Mitglied Benutzerbild von kiwi
    Registriert seit
    17.04.2016
    Ort
    irgendwo
    Beiträge
    981

    Standard AW: Der erfundene Diesel-Skandal

    Zitat Zitat von Chronos Beitrag anzeigen
    Dann solltest Du eben Deine Fahrweise dem genormten Testzyklus anpassen:

    Innerstädtisch: 25 km/h im vierten Gang;
    Ausserorts: 77,5 km/h, nur der Fahrer im PKW, kein Gegenwind, nicht abrupt beschleunigen oder bremsen;
    Autobahn: 125 km/h, nur bergab oder nach 5 Kilometern gemächlichem Anlauf auf ebener Strecke.

    Geht alles, wenn man nur will.....
    Rückspiegel einklappen hast vergessen
    Einige kennen mich - viele können mich.

  4. #74
    Recht en Trouw Benutzerbild von Odem
    Registriert seit
    13.03.2017
    Beiträge
    724

    Standard AW: Der erfundene Diesel-Skandal

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    Warum geht das an der Thematik vorbei?

    Du kannst noch so viele Abgasnormen für ein Kfz vorgeben - die Belastung der Umwelt muss ganzheitlich betrachtet werden und da ist der Verkehr (oder die Wahl der entsprechenden Antriebsart) eben nur EIN Faktor.

    Man löst kein Problem (und hat noch nie ein Problem gelöst), wenn man sich nur einen Aspekt heraussucht, welcher Einem gerade in den Kram passt und alle anderen Faktoren negiert.
    Doch geht es, eben da sich seinerzeit die Politik eben auf die Rußpartikel Werte versteifte - und heute auf die NO und NOx - Werte, und das obwohl jeden Deppen klar sein müßte, daß das eine Abhängig vom nächsten ist.
    Insofern ist dieses gesamte Debatte Augenwischerei, mehr auch nicht.

    Und NATÜRLICH wurden keinerlei "Probleme" gelöst, im Gegenteil, es kamen noch mehr hinzu, allein aus dem Grunde, da moderne Dieselmotoren relativ anfällig, als auch mittlerweile viel zu Komplex.

    -
    Letztlich schreiben wir auch vom Gleichen.
    Heilig Vaterland in Gefahren, deine Söhne sich um dich scharen



  5. #75
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    8.001

    Standard AW: Der erfundene Diesel-Skandal

    Zitat Zitat von Odem Beitrag anzeigen
    Doch geht es, eben da sich seinerzeit die Politik eben auf die Rußpartikel Werte versteifte - und heute auf die NO und NOx - Werte, und das obwohl jeden Deppen klar sein müßte, daß das eine Abhängig vom nächsten ist.
    Insofern ist dieses gesamte Debatte Augenwischerei, mehr auch nicht.

    Und NATÜRLICH wurden keinerlei "Probleme" gelöst, im Gegenteil, es kamen noch mehr hinzu, allein aus dem Grunde, da moderne Dieselmotoren relativ anfällig, als auch mittlerweile viel zu Komplex.

    Letztlich schreiben wir auch vom Gleichen.
    Schau, wennn z.B. B90/DIEGRÜNEN von der emmissionsfreien e-Mobilität reden (weil, der Strom kommt ja aus der Steckdose), dann zeigt dies nur das begrenzte oder eingeschränkte Denkvermögen dieser Partei bzw. deren Mitglieder auf.

    Man ist einfach von der geistigen Kapazität nicht in der Lage zu erfassen und zu realisieren, dass auch Strom produziert werden muss und aus einer Steckdose weder Atomstron, noch Strom aus Kohle oder Gas, auch kein Strom aus Windkraft oder Sonne kommt - sondern einfach nur Strom.

    Wer eine ehrliche Diskussion um den besten Energieträger führen will der muss das von der Wiege bis zur Bahre-Prinzip betrachten - beim Diesel also aber der Ölförderung über den Transport zur Raffenierung bis eben hin zum Abgasausstoss - selbiges gilt für die e-Mobilität - auch hier muss man den Abbau von Rohstoffen, die Herstellung des Energieträgers bis eben über die Leitungen hin zur Steckdose in Betracht ziehen.

    Wer dies nicht tut, dem fehlt einfach die geistige Kapazität diese Zusammenhänge zu erkennen und zu werten, was am Ende dazu führen kann (in der Regell auch führen wird), dass man eine grundfalsche Entscheidung trifft, welche der Umwelt am Ende mehr Schaden zufügt als nutzt.

  6. #76
    Selberdenker Benutzerbild von FranzKonz
    Registriert seit
    01.08.2006
    Beiträge
    65.128

    Standard AW: Der erfundene Diesel-Skandal

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    ...
    Deswegen verstehe ich die Automobilkonzerne nicht. Dass man einem Diesel relativ sauber bekommt ist längstens Stand der Technik und wird im Lkw-Bereich vorexerziert. ...
    Ein Bekannter, der bei Mercedes LKW testet, erzählte mir dieser Tage, dass die neueste Generation inzwischen schon weniger Partikel ausstößt, als in der Ansaugluft enthalten sind.

    Wir können also getrost abwarten. Wenn diese Laster erst mal auf der Straße sind, ist das Feinstaubproblem gegessen.

    Wird allerdings das Thema nicht beenden, denn irgendein hysterischer Grüner wird sofort einen neuen Grenzwert einführen.

    „Die Völker aller Nationen haben heute den revolutionären Instinkt verloren. Sie sind zu sehr mit ihrer Lage zufrieden, und die Furcht, auch noch das zu verlieren, was sie haben, macht sie harmlos und träge.“
    Michael Bakunin

  7. #77
    Das Boot ist voll!! Benutzerbild von irgendeiner
    Registriert seit
    14.01.2015
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    683

    Standard AW: Der erfundene Diesel-Skandal

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    Als "erfunden" kann man die Diesel-Thematik nun nicht unbedingt bezeichnen - Unternehmen wie VW haben nun einmal massivst betrogen, dies ist nun einmal ein Faktum, welches sich nicht leugnen lässt.

    Auch andere Hersteller gehen sehr "großzügig" mit den Abgasvorgaben um.

    Die Frage, welche sich eher stellt ist die "Dämoniserung" des Diesel-Antriebes.

    Man kann dies am Stgt. Beispiel sehr gut darstellen:
    Man hat die Durchfahrt des Schwerlast-Verkehrs untersagt - die Überschreitung der Grenzwerte hat nicht abgenommen, man hat die Diesel der Euro 1-4 Klasse aus der Innenstadt verbannt, die Überschreitung der Grenzwerte hat nicht abgenommen und ich wage die Behauptung - würde man in Stgt in den Feinstaubhochzeiten ein komplettes Dieselfahrverbot aussprechen, die Grenzwertüberschreitungen würden nicht abnehmen.

    Man schaue sich die Feinstaubhochzeiten in Stgt einmal an - die fallen faktisch immer in den Monatszeitraum Oktober - April, also in den Zeitraum, wo man heizt und fast keine Heizungsanlage, egal wie befeuert, ist mit einer Abgasnachbehandlungsanlage ausgerüstet.
    Wenn alleine die sogenannten "Komfortkamine" (welche man während des Feinstaubalarmes nicht nutzen darf / soll) in Stgt. für 6% der Feinstaubemmissionen veranwortlich sein sollen, dann wäre es interessant zu erfahren, wie hoch der Anteil der anderen Heizungsanlagen ist.
    Erfunden ist die Thematik nicht, da hast Du völlig Recht. Dumm nur, das ausgerechnet die 2.größte Dreckschleuder der Erde ihr Maul aufreißt. Die Ami`s sind schon immer zu blöd , einen Diesel zu bauen. Und was ist denn selbst bei Benzinern rausgekommen? Nur Scheiße. 7,8 / 5,7, / 3,8 Liter Hubraum. Verbrauch? Jenseits von gut und böse. Konnte/kann man sich ja auch immer leisten. Bei 5 Dollar für die Gallone Sprit. Was es jetzt kostet, weis ich nicht, aber sicherlich nicht so viel, wie bei uns.
    Für mich geht es hier klar darum, den renomiertesten Autobauer der Welt durch Milliarden von Strafzahlungen abzuzocken. Amerika ist pleite, kein kurzfristiger Ölkrieg in Sicht.
    Uns was die Japsen anbelangt, so glaube ich gelesen zu haben, das der hochgepriesene "Prius Hybrid" im Kombieverbrauch 7 liter nimmt. Würde mich mal interessieren, was er nimmt, wenn man die ganze Elektrokacke ausbaut.
    Ein Moslem -Ein Problem! Kein Moslem - Kein Problem!
    Ich bin für Deutschland ohne Probleme!

  8. #78
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    8.001

    Standard AW: Der erfundene Diesel-Skandal

    Zitat Zitat von FranzKonz Beitrag anzeigen
    Ein Bekannter, der bei Mercedes LKW testet, erzählte mir dieser Tage, dass die neueste Generation inzwischen schon weniger Partikel ausstößt, als in der Ansaugluft enthalten sind.

    Wir können also getrost abwarten. Wenn diese Laster erst mal auf der Straße sind, ist das Feinstaubproblem gegessen.

    Wird allerdings das Thema nicht beenden, denn irgendein hysterischer Grüner wird sofort einen neuen Grenzwert einführen.
    Auch hier gilt - wenn ich das von der Wiege bis zur Bahre-Prinzip aussen vor lasse belüge ich mich entweder selber oder bin geistig nicht in der Lage zu erfassen, dass die Umweltbelastung nicht damit beginnt, dass ich den Tankschlauch in den Einfüllstutzen stecke und zu tanken beginne.

  9. #79
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    8.001

    Standard AW: Der erfundene Diesel-Skandal

    Zitat Zitat von irgendeiner Beitrag anzeigen
    Erfunden ist die Thematik nicht, da hast Du völlig Recht. Dumm nur, das ausgerechnet die 2.größte Dreckschleuder der Erde ihr Maul aufreißt. Die Ami`s sind schon immer zu blöd , einen Diesel zu bauen. Und was ist denn selbst bei Benzinern rausgekommen? Nur Scheiße. 7,8 / 5,7, / 3,8 Liter Hubraum. Verbrauch? Jenseits von gut und böse. Konnte/kann man sich ja auch immer leisten. Bei 5 Dollar für die Gallone Sprit. Was es jetzt kostet, weis ich nicht, aber sicherlich nicht so viel, wie bei uns.
    Für mich geht es hier klar darum, den renomiertesten Autobauer der Welt durch Milliarden von Strafzahlungen abzuzocken. Amerika ist pleite, kein kurzfristiger Ölkrieg in Sicht.
    Uns was die Japsen anbelangt, so glaube ich gelesen zu haben, das der hochgepriesene "Prius Hybrid" im Kombieverbrauch 7 liter nimmt. Würde mich mal interessieren, was er nimmt, wenn man die ganze Elektrokacke ausbaut.
    Man kann ja über diverse Aspekte geteilter Meinung - WER aber hat VW gezwungen zu betrügen?

    Ein Markt unterliegt Regel (diese kann man sich selbst auferlegen oder werden auferlegt) und wer diese Regeln wissentlicht, willentlich und vorsätzlich, weil man eben nicht in der Lage ist diese Regeln einzuhalten ist,, bricht der ist schlicht und einfach ein Betrüger.

    Nur weil die Amis ein weitaus besseres Verbraucherschutzrecht haben (hier haften eben die Unternehmen und ggf. die betrügerischen Vorstände persönlich) als z.B. Deutschland (hier werden die Unternehmen faktisch aus der Haftung entlassen und den betrügerischen Vorständen "droht", wenn überhaupt, eine gut dotierte Entlassung) kann man wohl kaum vom "Abzocke" sprechen.

    Zum Hybrid - ich weip jetzt nicht wie viele Jahre es her ist...so um die 4, 5, 6 Jahre dürfen es sein. Da haben wir einen Toyota Prius gegen einen 20 Jahre alten Opel Calibra antreten lassen,
    Fazit: Der Prius (schwächer motorisiert) hat nicht weniger Sprit verbraucht als der 20 Jahre alte Opel Calibra, hat man versucht mit dem Opel Schritt zu halten

  10. #80
    Das Boot ist voll!! Benutzerbild von irgendeiner
    Registriert seit
    14.01.2015
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    683

    Standard AW: Der erfundene Diesel-Skandal

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    Man kann ja über diverse Aspekte geteilter Meinung - WER aber hat VW gezwungen zu betrügen?

    Ein Markt unterliegt Regel (diese kann man sich selbst auferlegen oder werden auferlegt) und wer diese Regeln wissentlicht, willentlich und vorsätzlich, weil man eben nicht in der Lage ist diese Regeln einzuhalten ist,, bricht der ist schlicht und einfach ein Betrüger.

    Nur weil die Amis ein weitaus besseres Verbraucherschutzrecht haben (hier haften eben die Unternehmen und ggf. die betrügerischen Vorstände persönlich) als z.B. Deutschland (hier werden die Unternehmen faktisch aus der Haftung entlassen und den betrügerischen Vorständen "droht", wenn überhaupt, eine gut dotierte Entlassung) kann man wohl kaum vom "Abzocke" sprechen.

    Zum Hybrid - ich weip jetzt nicht wie viele Jahre es her ist...so um die 4, 5, 6 Jahre dürfen es sein. Da haben wir einen Toyota Prius gegen einen 20 Jahre alten Opel Calibra antreten lassen,
    Fazit: Der Prius (schwächer motorisiert) hat nicht weniger Sprit verbraucht als der 20 Jahre alte Opel Calibra, hat man versucht mit dem Opel Schritt zu halten
    Niemand hat VW dazu gezwungen, zu betrügen. Auch da hast Du Recht. ich würde aber nicht soweit gehen, den Ami`s ein lupenreines Verbraucherschutzgesetz zu attestieren. Die klagen wegen jedem Scheiß und sind darauf spezialisiert. Ein heißer Kaffee in einem Pappbecher ist nunmal auch dann noch heiß, wenn ich ihn mir kurz nach dem Erwerb auf Grund meiner Unfähigkeit,Auto zu fahren, über die Beine schütte. In punkto Verbraucherschutz kann ich dir leider nicht zustimmen. Was demnächst mit unserem Verbraucherschutz wird, kann ich allerdings auch nicht abschätzen. Wäre nur schade, wenn der von mir geliebte Schwarzwälder Schinken demnächst aus Arizona kommt.TTIP machts möglich.
    Amerika hat meines Erachtens nach schon lange den Trend verpennt, die liegen wirtschaftlich so gut, wie am Boden. Da kommen die Milliarden von VW gerade recht. Mal sehen, wen sie als nächstes verklagen...
    Der Vergleich Prius gegen Calibra ist sehr interessant, ich mache mich noch mal schlau.
    Ein Moslem -Ein Problem! Kein Moslem - Kein Problem!
    Ich bin für Deutschland ohne Probleme!

+ Auf Thema antworten
Seite 8 von 11 ErsteErste ... 4 5 6 7 8 9 10 11 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.01.2016, 18:59
  2. Das erfundene Mittelalter
    Von Shivaayaa im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 01.03.2015, 20:34
  3. Die Diesel-Lobby!
    Von Redwing im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 30.01.2007, 18:16

Nutzer die den Thread gelesen haben : 117

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben