+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Zeige Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: Lies die Einkreisungspolitik der Entente kein Raum für Frieden ?

  1. #11
    Freigeist Benutzerbild von Nereus
    Registriert seit
    28.11.2011
    Ort
    Charlottenburg
    Beiträge
    9.733

    Standard AW: Lies die Einkreisungspolitik der Entente kein Raum für Frieden ?

    Zitat Zitat von Merkelraute Beitrag anzeigen
    Ich halte das für eine Mär der Universitätshistoriker ! Kaiser Wilhelm II. war Cousin von König George V. und von Zar Nikolaus II. ! Die haben sich bei jedem Familientreffen gesehen und sich mit "Georgie", "Nicky" und "Willy" angesprochen. Ich bezweifle, daß es eine Einkreisungspolitik gab, um Deutschland zu schwächen. Hätte 1871 Henri d'Artois nicht auf seine schwachsinnige Flagge bestanden, wäre er Frankreichs König geworden und die Verbindung zu Deutschland und Österreich wäre nochmal deutlich verstärkt worden. Ich glaube nicht, daß es dann zu den späteren Kriegen gekommen wäre.
    Diese europäischen Adelsippschaften hatten vor dem Ersten Weltkrieg kaum noch etwas zu sagen. Das erledigten die internationalen Finanzmänner und ihre diplomatischen Laufburschen.

    Wer hinter den Kulissen die Regierungen beeinflußt.



    König Eduard VII.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Die Diplomatie im Dienst der Hochfinanz
    In seinen “Lebenserinnerungen u. Politische Denkwürdigkeiten” berichtete der deutsche Offizier und Diplomat Hermann Freiherr von Eckardstein (1864-1933), Erster Botschaftsrat in London 1899-1902 u.a.:


    Alfred Rothschild

    »Der brave Alfred Rothschild wie auch seine Brüder erschienen plötzlich einmal wieder äußerst besorgt wegen gewisser Äußerungen Wilhelm II. , die einigen englischen Ministern zu Ohren gekommen waren.
    Alfred und sein Bruder Natty (Lord Rothschild) erzählten mir in der ersten Hälfte des April (1901), einige Minister, darunter auch Balfour hätten ihnen gesagt, auf den Kaiser und die Politik Bülows sei schließlich doch kein Verlaß, denn immer wieder verfielen beide in ihre alten Liebäugeleien mit Rußland.
    Ich meldete dies zunächst in einem Privattelegramm wie auch Brief an Holstein. Darauf erhielt ich die Instruktion, den wesentlichen Inhalt meiner Mitteilungen in einem auf den Kaiser zugeschnittenen offiziellen Telegramm nach Berlin zu berichten, damit es diesem vorgelegt werden könne. Holstein war der Ansicht, daß das erneute Mißtrauen der englischen Minister zum Teil auch auf Äußerungen zurückzuführen sei, welche der Kaiser kürzlich auf einem Feste bei dem Alexander-Garde- und Grenadierregiment getan habe.

    Dem Kaiser wurde das betreffende Telegramm vorgelegt. Auf einem Hoffest ergriff er darauf die Gelegenheit, den anwesenden englischen Botschafter, Sir Frank Lascelles, im Beisein des Staatssekretärs Freiherrn von Richthofen auf den Inhalt des Telegramms anzureden. Es entwickelte sich eine ziemlich erregte Auseinandersetzung, welche schließlich damit endete, daß der Kaiser dem Botschafter seine Freundschaft für England beteuerte.
    Um Mißverständnissen vorzubeugen, hatte ich den ersten Unterstaatssekretär des Foreign Office, Sir Thomas Sanderson, im Vertrauen darauf vorbereitet, daß voraussichtlich auf Grund eines von mir nach Berlin gesandten Telegramms eine Aussprache zwischen dem Kaiser und Sir Frank Lascelles stattfinden werde Hätte ich diese Vorsichtsmaßregel nicht getroffen, so wäre der Bericht, welchen der englische Botschafter nach der Unterredung mit dem Kaiser an seine Regierung sandte, sicherlich falsch aufgefaßt worden und es hätte neue verhängnisvolle Mißverständnisse gegeben. So aber wurden die Äußerungen des Kaisers im Foreign Office statt etwa beleidigend zu wirken, im großen und ganzen als ein Vertrauensvotum für England angesehen. Auch König Eduard, welcher zunächst nur eine kurze Mitteilung über den Inhalt der Aussprache zwischen dem Kaiser und dem englischen Botschafter erhielt, teilte anfangs die Auffassung des Foreign Office.
    Beim Diner in Marlborough House waren außer dem (engl.) König Eduard und zwei seiner Kammerherren nur Alfred Rothschild und ich selbst zugegen.«

    (Quelle: FREIHERR VON ECKARDSTEIN - Lebenserinnerungen und politische Denkwürdigkeiten, List Verlag Leipzig, 1920, Bd. II, S. 294 ff.)

    Auch im Zweiten Weltkrieg war die anti-deutsche Handschrift der britischen Hochfinanz-Kreise hinter der britischen Dipolmatie zu spüren.

    [Links nur für registrierte Nutzer] Tagebucheintrag vom 15.2.1942:

    »Das Wichtigste in Genf war mir am ersten Nachmittag ein 2 1/2 stündiges Gespräch mit dem vor 14 Tagen aus England zurückgekehrten Carl Burckhardt. Er war, um das vorwegzunehmen, für einen brauchbaren Frieden nicht einmal so hoffnungslos, wie ich fürchtete. Ich hatte besorgt, daß die Identifikation Deutschland = Nazismus schon fast ein fait accompli wäre. Das ist scheinbar noch nicht der Fall. Mit dem System (Hitler-Göring) sieht er allerdings überhaupt keine Friedenschance (höchstens natürlich Diktat). - In der (engl.) Gesellschaft sei der Haß gegen uns schon mehr pathologisch. Auch seien die freimaurerisch-jüdischen Kreise nicht zu übersehen, die ein konservatives (im höheren Sinne) Deutschland als ebenso unmöglich bezeichneten wie das Nazi-Deutschland. Aber in den Regierungskreisen im weitesten Sinn - nicht nur die Kreise um Halifax und Hoare, sondern auch die Churchill näherstehenden (sein Hauptgewährsmann ist der jetzige Erziehungsminister Butler), ferner auch Hofkreise (wie Lord Harewood, der am stärksten für den Frieden gesprochen hat) sei doch die Parole maßgebend, mit einem anständigen Deutschland müsse man doch zu einem Arrangement kommen können.«

    (Quelle: Die Hassell-Tagebücher 1938-1944, Siedler 1989, S. 299)

    Berater Churchills

    [Links nur für registrierte Nutzer], aus der Schule Balfours, hatte offenbar auch Auftraggeber aus der Hochfinanz, die ihn zu einem unversöhnlichen Kurs gegenüber Deutschlands zwangen.

    “Der Feind ist das Deutsche Reich, und nicht etwa der Nazismus.“

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    weiter hier:

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Gehöre zu den Scharen, die zwischen Maas und Memel, Etsch und Belt, immer schon hier waren!

  2. #12
    Nordlicht Benutzerbild von Sjard
    Registriert seit
    24.02.2014
    Ort
    Midgard
    Beiträge
    2.631

    Standard AW: Lies die Einkreisungspolitik der Entente kein Raum für Frieden ?

    Bemerkenswert ist auch der Umstand das nach dem 1. Weltkrieg in den neutralen europäischen Ländern in denen
    eine Monarchie herrschte, die öffentlich Bediensteten der Parlamente die Macht übernahmen und die Monarchien nur noch repräsentative
    Aufgaben erledigten. Dazu gibt es ein gutes Buch von Hans-Hermann Hoppe namens "Demokratie - Der Gott, der keiner ist."
    Der Irrtum strömt, die Wahrheit sickert.

    ​Peter Sirius ( 1858 - 1913 )

  3. #13
    Kartoffelknülch Benutzerbild von Dubidomo
    Registriert seit
    29.03.2007
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    9.728

    Standard AW: Lies die Einkreisungspolitik der Entente kein Raum für Frieden ?

    Schon 1871, wenige Monate seit Bestehen des ersten Deutschen Reiches, hat ein Engländer vor dem britischen Unterhaus Folgendes doziert: "Ceterum censeo, Germanium esse delendam." Und kurze Zeit später war dieser Mann britischer Premier. Was sagt uns das? Bestimmt gar nichts.
    Aber klar, die Deutschen müssen geradezu zwanghaft den 1. Weltkrieg begonnen haben. Mangels der Kriegserklärungsurkunden Kaiser Wilhelms II. an Russland und Frankreich hat das Deutsche Reich den ersten Weltkrieg auch nicht angefangen.
    Am 1. August 1914 stand so gegen 18:00 Uhr ein russisches Heer auf deutschem Boden. Das war die russische Kriegserklärung an das deutsche Reich. Die franz. Kriegserklärung kam am 3. August 1914 in einer offiziellen Note Frankreichs an das deutsche Reich: Sie stellten sich auf die russische Seite statt neutral zu bleiben.
    Braucht es mehr um zu erklären, wer den Krieg wollte und ihn begonnen hat?
    MfG dubidomo

    Frau Merkel ist menschenrechtfeindlich gemäss der Artikel 14, 15, 23, 24 und 25 der UNO-MENSCHENRECHTERKLÄRUNG!

  4. #14
    Nordlicht Benutzerbild von Sjard
    Registriert seit
    24.02.2014
    Ort
    Midgard
    Beiträge
    2.631

    Standard AW: Lies die Einkreisungspolitik der Entente kein Raum für Frieden ?

    Bei dieser Geschichte liegt viel im Dunkeln. Neulich las ich das Theobald von Bethmann-Hollweg
    ein Verwandter der Rothschilds war und deren Interessen in Deutschland durchsetzte.
    Kann vielleicht sein, aber so genau weiß man das nicht.
    Der Irrtum strömt, die Wahrheit sickert.

    ​Peter Sirius ( 1858 - 1913 )

  5. #15
    Kartoffelknülch Benutzerbild von Dubidomo
    Registriert seit
    29.03.2007
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    9.728

    Mad AW: Lies die Einkreisungspolitik der Entente kein Raum für Frieden ?

    Zitat Zitat von Sjard Beitrag anzeigen
    Bei dieser Geschichte liegt viel im Dunkeln. Neulich las ich das Theobald von Bethmann-Hollweg
    ein Verwandter der Rothschilds war und deren Interessen in Deutschland durchsetzte.
    Kann vielleicht sein, aber so genau weiß man das nicht.
    Von Bethmann-Hollweg ist ein falscher Fuffziger. Der Beschluss der Bundesfürsten in Abwesenheit von Kaiser Wilhelm II. am 20. Juli 1914 Russland und Frankreich den Krieg erklären zu lassen, zeigt klar die Verräterei des Bethmann-Hollweg. Damit man versteht, wieso das so laufen konnte, muss man die Reichsverfassung von 1871 lesen und die Rolle und die Macht der Bundesfürsten beachten. So konnte Wilhelm II. keinen Reichskanzler gegen den Willen des aussenpolitischen Ausschusses des Bundesrates durchsetzen. Der aussenpolitische Ausschuss war in der Hand Bayerns, Würtembergs und Sachsens. Bayern hatte immer den Vorsitz. Auf Grund des Vetos von 14 Stimmen konnte der aussenpolitische Ausschuss des Bundesrates dem Kaiser die Aussenpolitik vermasseln. Nach der Ermordung Ludwigs II. begann die Herrschaft der habsburgischen Clique in Bayern. Der Prinzregent, der per Hypnose den jüngeren Bruder Ludwigs Otto zum Idioten gemacht hatte, konnte nun die Interessen Habsburgs, nicht Österreichs, im deutschen Reich ungehindert durchsetzen. Man muss sich nur anschauen, mit wem der Prinzregent verheiratet war. Zufälle gibt es, die gibt es gar nicht. Die Rache für 1866 war nun möglich! Wilhelm I. war weg, Bismarck war weg schon seit Friedrich III.. Es herrschte im Reich zunächst Kaiserin Viktoria, die Mutter Wilhelms II. Wilhelm war nur König von Preussen. Entscheidend ist die Veränderung in Bayern, die die Politik des deutschen Reiches ins Abseits führt.
    Kaiser Wilhelm II. hat keinen Krieg erklärt, weder an Russland noch an Frankreich. Wer es besser weiss, beschaffe die Kriegserklärungs-Urkunden. Nach dem Tode Wilhelms I. begann die Rache der Habsburger. Das ständige Behaupten aus Wien, Wilhelm II. habe Habsburg zum Krieg gegen Serbien aufgestachelt, lässt sich leicht widerlegen mit dem Brief Wilhelms II. an Kaiser Franz-Josef von Anfang Juli 1914. Dieser Brief ist zu finden in der Kautsky-Sammlung. Natürlich hat von Bethmann-Hollweg falsch gespielt aber mit Unterstützung der Reichsfürsten im Bundesrat. Der böse Wilhelm II. aber auch. Nun ist er auch noch unschuldig.
    MfG dubidomo

    Frau Merkel ist menschenrechtfeindlich gemäss der Artikel 14, 15, 23, 24 und 25 der UNO-MENSCHENRECHTERKLÄRUNG!

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Kein Raum für Rechts !
    Von Hayden im Forum Deutschland
    Antworten: 83
    Letzter Beitrag: 19.08.2016, 14:56
  2. Das wahre Gesicht Netanjahus und seine hinterlistige Kein-Frieden-Pläne
    Von JensVandeBeek im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 19.07.2010, 22:07
  3. "Denn für Affen ist hier kein Raum"
    Von dr.debil im Forum Deutschland
    Antworten: 149
    Letzter Beitrag: 11.01.2005, 01:05
  4. Kriegsverbrechen der Allierten / Entente
    Von Wahrheitssucher im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 30.12.2004, 18:57

Nutzer die den Thread gelesen haben : 3

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben