User in diesem Thread gebannt : Gurkenglas


+ Auf Thema antworten
Seite 443 von 453 ErsteErste ... 343 393 433 439 440 441 442 443 444 445 446 447 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 4.421 bis 4.430 von 4524

Thema: Der Volkslehrer

  1. #4421
    RasseKöterLand Benutzerbild von Süßer
    Registriert seit
    09.05.2013
    Ort
    ja
    Beiträge
    3.696

    Standard AW: Der Volkslehrer

    Zitat Zitat von Apart Beitrag anzeigen
    Der aus dem Schwäbischen stammende Jude Carl Laemmle produzierte in den USA den antideutschen Propagandafilm "The Kaiser, the beast of Berlin" im Jahre 1918, lange vor Hitler.
    Die Juden hassen die Deutschen, weil sie die einzigen wären, die ihnen die Weltherrschaft streitig machen konnten, und das auf moralisch legitime Art.
    Der Film beeinflusste die Massen in den USa erheblich und stellte ein Bild von den Deutschen dar, das teilweise bis heute anhält.
    Preußen war ein Versuch eines Staates auf Freien beruhend, nicht auf Abhängigen. Das war der GRund warum eine weltweite Koalition Aliierter seine Bekämpfung organisierte.
    Der erste Kriegszug war der um Namibia/Südafrika.

  2. #4422
    Mitglied Benutzerbild von goldi
    Registriert seit
    04.10.2015
    Beiträge
    1.582

    Standard AW: Der Volkslehrer

    auf Ignorier-Liste u.a. amendment ,Nathan;Grov,ichdarfdas,sicario

  3. #4423
    Mitglied Benutzerbild von Rhino
    Registriert seit
    09.06.2014
    Ort
    Transvaal
    Beiträge
    6.640

    Standard AW: Der Volkslehrer

    Zitat Zitat von Bushmaster Beitrag anzeigen
    Die Bilder stammen wohl aus einer Zeit nach 1933.
    Aber ja, in der Tat. Hitler war wohl der Auslöser des explizit jüdischen Deutschenhass.
    Seitdem sind wir für die Nasen das "Tätervolk".
    Wohl genau aus 1933, vermutlich aus dem Fruehjahr. Ueber den internationalen Boykott und seine Begleiterscheinungen haben auch die internationalen Medien berichtet. So etwas setzt einen hohen Organisationsgrad und auch laengere Vorbereitung vorraus.
    Wahrheit Macht Frei!

  4. #4424
    GESPERRT
    Registriert seit
    26.08.2019
    Beiträge
    1.726

    Standard AW: Der Volkslehrer

    Zitat Zitat von Rhino Beitrag anzeigen
    Wohl genau aus 1933, vermutlich aus dem Fruehjahr. Ueber den internationalen Boykott und seine Begleiterscheinungen haben auch die internationalen Medien berichtet. So etwas setzt einen hohen Organisationsgrad und auch laengere Vorbereitung vorraus.
    Das war eine Reaktion einiger Londoner Händler auf die Judendiskriminierung in Hitlerdeutschland. Es wurde großspurig angekündigt, aber passiert ist gar nichts.

    Das "Board of Deputies of British Jews", sowas wie der britische ZdJ, hat den Aufruf zum Boykott letztlich sogar gerügt. Die NS-Presse empörte sich über jüdische Greuelhetze und rief zum Abwehrboykott gegen jüdische Geschäfte auf. Daraus wurde aber auch nichts.

  5. #4425
    Foren-Veteran
    Registriert seit
    06.04.2004
    Beiträge
    7.639

    Standard AW: Der Volkslehrer

    Zitat Zitat von Monika Beitrag anzeigen
    Willst Du denn die ganzen Kölner austauschen? Viel Spaß, es handelt sich um eine Million.
    Ich habe zuletzt auf der sogenannten schäl sick gewohnt. Ausgehen abends alleine als Frau wurde zunehmend unangenehm.
    Die Wahrheit über eine Stadt erfährt man, wenn man in die Außenbezirke geht. Schaut man sich die Kölner City an, entsteht ein falscher Eindruck.
    Man sieht das pusierende Leben in der Altstadt, es wurde soviel neues gebaut seit den 80ern, man denkt: die Stadt blüht und gedeiht.
    Fährt man aber weiter nach Westen oder auch nach Kalk/Mühlheim auf die andere Rheinseite sieht man Dreck, Armut. Überfremdung, Gewalt.

    Wenn ich das vergleiche: Es war natürlich früher auch schon so, daß die Außenbezirke die ärmeren Gegenden waren, wo die "Arbeiter", wo die Ausländer waren.
    Aber insgesamt waren das relativ gemütliche Wohngegenden, wo man eben preiswert wohnen konnte und wo ein sozialer Zusammenhalt bestand. Sozusagen das "eigentliche" Köln, nicht das für die Touristen. So haben wir das früher gesehen. Das hat sich komplett verändert.
    Wenn ich dagegen heute die Außenbezirke von Erfurt anschaue (Erfurt kenne ich auch recht gut), dann ist das immer noch so ein bisschen die heile Welt, wie früher die Außenbezirke von Köln: kleine Häuser, deutsche Familien, Schrebergartenidylle. nicht türkische "Kulturvereine", "Teestuben", ein Döner neben dem andern, "Shisha Bars" und dieser ganze Müll. Erfurt ist natürlich eine viel kleinere Stadt wie Köln, aber die mitteldeutschen Städte sind noch auf diesem Stand, den Köln in den 80ern auch hatte.

  6. #4426
    GESPERRT
    Registriert seit
    24.10.2019
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    531

    Standard AW: Der Volkslehrer

    Zitat Zitat von derNeue Beitrag anzeigen
    Die Wahrheit über eine Stadt erfährt man, wenn man in die Außenbezirke geht. Schaut man sich die Kölner City an, entsteht ein falscher Eindruck.
    Man sieht das pusierende Leben in der Altstadt, es wurde soviel neues gebaut seit den 80ern, man denkt: die Stadt blüht und gedeiht.
    Fährt man aber weiter nach Westen oder auch nach Kalk/Mühlheim auf die andere Rheinseite sieht man Dreck, Armut. Überfremdung, Gewalt.
    Na ja die Innenstadt ist ja auch für die Touristen gedacht.
    Linksrheinisch Chorweiler wird nie ein Tourist sehen, geschweige denn da wohnen, und rechtsrheinisch Kalk-Mülheim auch nicht. Ich wohnte schon ziemlich am Rand, mußte aber immer über den Wiener Platz,, wollte ich in die Innenstadt. Der Wiener Platz ist ja bekanntermaßen Kriminalitätsbrennpunkt.

    Ich habe in Dünnwald gewohnt und dort betrug der Ausländeranteil zum Schluß über 50 Prozent (2016).

    Wenn ich dagegen heute die Außenbezirke von Erfurt anschaue (Erfurt kenne ich auch recht gut), dann ist das immer noch so ein bisschen die heile Welt, wie früher die Außenbezirke von Köln: kleine Häuser, deutsche Familien, Schrebergartenidylle. nicht türkische "Kulturvereine", "Teestuben", ein Döner neben dem andern, "Shisha Bars" und dieser ganze Müll. Erfurt ist natürlich eine viel kleinere Stadt wie Köln, aber die mitteldeutschen Städte sind noch auf diesem Stand, den Köln in den 80ern auch hatte.
    Das ist wohl so, man kann hier in Thüringen noch ca 20 Jahre zurückversetzt, wohnen, also im Vergleich zum Westen. Erfurt ist eine schöne Stadt, ich war da zwar noch nicht oft, aber es hat mir gefallen.
    Der Nachteil ist: Die hiesige Bevölkerung kapiert überhaupt nicht, wie das aussieht, und wie es sich anfühlt, wenn noch mehr Fremde kommen und bleiben.

  7. #4427
    Foren-Veteran
    Registriert seit
    06.04.2004
    Beiträge
    7.639

    Standard AW: Der Volkslehrer

    Zitat Zitat von Monika Beitrag anzeigen
    Na ja die Innenstadt ist ja auch für die Touristen gedacht.
    Linksrheinisch Chorweiler wird nie ein Tourist sehen, geschweige denn da wohnen, und rechtsrheinisch Kalk-Mülheim auch nicht. Ich wohnte schon ziemlich am Rand, mußte aber immer über den Wiener Platz,, wollte ich in die Innenstadt. Der Wiener Platz ist ja bekanntermaßen Kriminalitätsbrennpunkt.

    Ich habe in Dünnwald gewohnt und dort betrug der Ausländeranteil zum Schluß über 50 Prozent (2016).



    Das ist wohl so, man kann hier in Thüringen noch ca 20 Jahre zurückversetzt, wohnen, also im Vergleich zum Westen. Erfurt ist eine schöne Stadt, ich war da zwar noch nicht oft, aber es hat mir gefallen.
    Der Nachteil ist: Die hiesige Bevölkerung kapiert überhaupt nicht, wie das aussieht, und wie es sich anfühlt, wenn noch mehr Fremde kommen und bleiben.
    Wiener Platz ist ja noch sehr zentral. In den 80ern war das kein Kriminalitätsschwerpunkt. Kurzzeitig hab ich da auch mal gewohnt.
    Berüchtigte Problembezirke in den 80ern waren die Betonhochburgen in Chorweiler oder Gegenden wie Köln-Kalk.
    Dünnwald kenne ich auch gut, weil wir da als Kinder immer ins sog. "Waldbad" gefahren sind. Das war eine freundliche Gegend in den 70ern.

  8. #4428
    Freiheit u. Solidarität Benutzerbild von frundsberg
    Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    15.607

    Standard AW: Der Volkslehrer

    "Von der Öffentlichkeit größtenteils unbemerkt, plant die einst für den europäischen Zusammenhalt gepriesene EU, afrikanischen Einwanderern weitgehende Sonderrechte einzuräumen. Ein vom EU-Parlament herausgegebenes Strategiepapier mit der Bezeichnung "Die Grundrechte von Menschen afrikanischer Abstammung" hat es in sich. Das Papier strotzt nur vor Hetze gegen die indigenen europäischen Völker, die als Kolonialverbrecher dargestellt werden. Kein Wort darüber, dass es nur eine kleine westliche Elite und Afrikaner selbst waren, die den Sklavenmarkt betrieben und ihre eigenen Landsleute verkauft haben. Afrikanern soll ein Schutz zugestanden werden, in dessen Genuss weiße Europäer längst nicht mehr kommen. Während Europäer in dem Pamphlet durchweg als Rassisten und Menschenfeinde dargestellt werden, wird behauptet, Afrikaner würden in sämtlichen Lebenslagen diskriminiert und ausgegrenzt. U.a. wird als vermeintlicher Beweis angeführt, dass Afrikaner die Schule häufiger abbrechen würden und nur aus "Rassismus" schlechtere Noten bekämen als ihre weißen Mitschüler. Obwohl längst bewiesen ist, dass der Intelligenzquotient der meisten Afrikaner weit unter dem von Europäern liegt, wird das schlechte Abschneiden von Afrikanern den "rassistischen Weißen" zur Last gelegt. Auch steht dort geschrieben, Afrikaner hätten "im Laufe der Geschichte erheblich zum Aufbau der europäischen Gesellschaft beigetragen" - dies ist eine ähnliche Geschichtslüge wie die Aussage, Türken hätten nach dem Zweiten Weltkrieg Deutschland wieder aufgebaut. Weiter wird von vermehrten "afrophoben Angriffen" gesprochen, die Realität zeigt jedoch, dass Weiße in Deutschland weit häufiger Opfer von Tätern mit dunkler Hautfarbe werden als umgekehrt. Von den Staaten Europas wird ferner gefordert, den "Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer der Sklaverei und des transatlantischen Sklavenhandels" auf europäischer und nationaler Ebene offiziell anzuerkennen und sogenannte „Monate der
    schwarzen Geschichte“ einzuführen. Europäer, die sich dieser Umformung der Gesellschaft (Volksaustausch) entgegenstellen, erwarten zukünftig drastische Strafen, denn "Afrophobie" soll ein eigener Straftatbestand werden. Wir Europäer wären hingegen bereits froh, nur grundsätzlich vor der immer ausufernderen Gewalt durch mehrheitlich illegale Einwanderer geschützt zu werden. Das ist aber nicht geplant. Stattdessen sollen Afrikaner offenbar den eigenen Bevölkerungen gegenüber bevorteilt werden - auch das ist Rassismus."

    [Links nur für registrierte Nutzer]


    Ich würde sagen, daß dies absolut logisch ist, wenn die Demokraten so etwas planen und umsetzen.
    Über Spanien lacht die Sonne. Über Deutsche die ganze Welt.
    Wen Barschel, Mölln, Solingen, "NSU" etc. interessieren: www. kaiserreich. tv

  9. #4429
    Freiheit u. Solidarität Benutzerbild von frundsberg
    Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    15.607

    Standard AW: Der Volkslehrer

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Über Spanien lacht die Sonne. Über Deutsche die ganze Welt.
    Wen Barschel, Mölln, Solingen, "NSU" etc. interessieren: www. kaiserreich. tv

  10. #4430
    Freiheit u. Solidarität Benutzerbild von frundsberg
    Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    15.607

    Standard AW: Der Volkslehrer

    Über Spanien lacht die Sonne. Über Deutsche die ganze Welt.
    Wen Barschel, Mölln, Solingen, "NSU" etc. interessieren: www. kaiserreich. tv

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 335

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben