+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Zeige Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Die Internationaliserung Berlins - ein erster Schritt zur Globalisierung

  1. #11
    Tod den Eliten Benutzerbild von Rikimer
    Registriert seit
    23.05.2005
    Ort
    Kanada
    Beiträge
    23.032

    Standard AW: Die Internationaliserung Berlins - ein erster Schritt zur Globalisierung

    Zitat Zitat von Zirrus Beitrag anzeigen
    Fühlst du dich in deinem Peru nicht mehr wohl und spürst dort im Alter doch die Fremde eines anderen Volkes oder was ist der Grund dafür, dass du uns die Zerstücklung Deutschlands schmackhaft machen willst?

    Oder aufzeigen wohin die Politik der BRD führt, zur Balkanisierung, zur Internationalisierung. Soll keinee am Ende dann noch sagen können: hätte ich es damals doch nur gewusst...
    „Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, doch dem Volke zum Spott! Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!“
    (Theodor Körner 1791-1813)

  2. #12
    Ganz Unten Benutzerbild von Neben der Spur
    Registriert seit
    16.08.2017
    Ort
    24xyz
    Beiträge
    3.904

    Standard AW: Die Internationaliserung Berlins - ein erster Schritt zur Globalisierung

    Leider ist dieser Gedanke sehr gut .

    Besser ein Krebsgeschwuer entfernen, als dass das ganze Volk zugrunde ginge.
    Aber Tiere wie z.B. Baeren werden eingeschlaefert.
    Kabul koennte dabei gleich mit "befreit" werden.

    Es ist spaeter fast unmoeglich, von Aussen eine Metropole wiederzuerobern.
    Kabul wurde jahrelang aus den umliegenden Bergen beschossen, bis es
    von den Mudjaheddin und spaeter Taliban "befreit" wurde.

    Berlin konnte 1945 wohl deshalb in nur wenigen Wochen von der Roten Armee erobert werden,
    weil die West-Alliierten es ueber Jahre muerbe gebombt hatten.
    Lass' die Toten ihre Toten begraben Matthaeus 8:22
    Du wirst der Schwanz sein, und der Fremdling der Kopf 5.Mose 28:43,44
    Vom Wein der Waffenheere Odin ewig lebt

  3. #13
    Qouwat-e-Akhouwat-e-Awam Benutzerbild von Rumpelstilz
    Registriert seit
    25.10.2013
    Ort
    Lima, Perú
    Beiträge
    9.335

    Standard AW: Die Internationaliserung Berlins - ein erster Schritt zur Globalisierung

    Zitat Zitat von Zirrus Beitrag anzeigen
    Fühlst du dich in deinem Peru nicht mehr wohl und spürst dort im Alter doch die Fremde eines anderen Volkes oder was ist der Grund dafür, dass du uns die Zerstücklung Deutschlands schmackhaft machen willst?

    Wieso sollte ich mich in Peru nicht wohl fühlen? Wieso sollte ich die "Fremde eines anderen Volkes" spüren? Hälst du mich für einen ungebildeten BRD-Normalverbraucher oder was führt dich zu diesen absurden Fragestellungen?

    Im Übrigen kann ich dir nur empfehlen, das verstehende Lesen in der deutschen Sprache noch etwas zu üben. Ist Deutsch nicht deine Muttersprache? Wenn man z.B. Berlin aus der BRD herausnimmt, ist das nicht "Zerstückeln". Dafür gibt es andere Worte.

    Abgesehen davon, dass in der BRD bereits ein wichtiger Teil Deutschalnds fehlt, nämlich Ostdeutschland, ist trotzdem die BRD kein Teil eines "zerstückelten" Deutschlands. Dafür wäre der übrige Teil, die BRD, immer noch zu gross und eben auch nicht weiter zerstückelt.

    Mein Vorschlag bezog sich ja auf die Globalisierung. Ob das jetzt eine Globalisierung ist, so wie sie von der Regierung der BRD betrieben, sei nun einmal dahingestellt, aber es geht um Internationalisierung, nicht um die Schaffung neuer Nationen.

    Es geht um etwas, was die Regierung der BRD selbst befürwortet. Wenn du selbst damit nicht einverstanden bist, ist das völlig normal. Diese Regierung wurde ja nun nicht von allen gewählt.
    "Und wenn wir es nicht mehr erleben werden, Vater, so wissen wir doch eins, dass es die nach uns erleben werden, nicht? Und das ist doch auch ein Trost."
    (aus dem Film 'Heimkehr', 1941)


    Der neue Slogan der Regierung
    (resolución ministerial N° 113-2018-pcm, Lima, 26 de abril de 2018)

  4. #14
    GESPERRT
    Registriert seit
    28.11.2016
    Beiträge
    1.620

    Standard AW: Die Internationaliserung Berlins - ein erster Schritt zur Globalisierung

    Zitat Zitat von Rumpelstilz Beitrag anzeigen
    Wieso sollte ich mich in Peru nicht wohl fühlen? Wieso sollte ich die "Fremde eines anderen Volkes" spüren? Hälst du mich für einen ungebildeten BRD-Normalverbraucher oder was führt dich zu diesen absurden Fragestellungen?

    Im Übrigen kann ich dir nur empfehlen, das verstehende Lesen in der deutschen Sprache noch etwas zu üben. Ist Deutsch nicht deine Muttersprache? Wenn man z.B. Berlin aus der BRD herausnimmt, ist das nicht "Zerstückeln". Dafür gibt es andere Worte.

    Abgesehen davon, dass in der BRD bereits ein wichtiger Teil Deutschalnds fehlt, nämlich Ostdeutschland, ist trotzdem die BRD kein Teil eines "zerstückelten" Deutschlands. Dafür wäre der übrige Teil, die BRD, immer noch zu gross und eben auch nicht weiter zerstückelt.

    Mein Vorschlag bezog sich ja auf die Globalisierung. Ob das jetzt eine Globalisierung ist, so wie sie von der Regierung der BRD betrieben, sei nun einmal dahingestellt, aber es geht um Internationalisierung, nicht um die Schaffung neuer Nationen.

    Es geht um etwas, was die Regierung der BRD selbst befürwortet. Wenn du selbst damit nicht einverstanden bist, ist das völlig normal. Diese Regierung wurde ja nun nicht von allen gewählt.
    Mach dich nicht verrückt, der Zirrus ist auch nur ein Aschl..

  5. #15
    Qouwat-e-Akhouwat-e-Awam Benutzerbild von Rumpelstilz
    Registriert seit
    25.10.2013
    Ort
    Lima, Perú
    Beiträge
    9.335

    Standard AW: Die Internationaliserung Berlins - ein erster Schritt zur Globalisierung

    Zitat Zitat von OttoI Beitrag anzeigen
    Mach dich nicht verrückt, der Zirrus ist auch nur ein Aschl..
    Danke, aber ich antworte ihm nur ganz allgemein, auch auf die Gefahr hin, dass er es evtl. nicht versteht ...
    "Und wenn wir es nicht mehr erleben werden, Vater, so wissen wir doch eins, dass es die nach uns erleben werden, nicht? Und das ist doch auch ein Trost."
    (aus dem Film 'Heimkehr', 1941)


    Der neue Slogan der Regierung
    (resolución ministerial N° 113-2018-pcm, Lima, 26 de abril de 2018)

  6. #16
    Mitglied Benutzerbild von Zirrus
    Registriert seit
    11.08.2014
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    5.580

    Standard AW: Die Internationaliserung Berlins - ein erster Schritt zur Globalisierung

    Zitat Zitat von Rumpelstilz Beitrag anzeigen
    Wieso sollte ich mich in Peru nicht wohl fühlen? Wieso sollte ich die "Fremde eines anderen Volkes" spüren? Hälst du mich für einen ungebildeten BRD-Normalverbraucher oder was führt dich zu diesen absurden Fragestellungen?

    Im Übrigen kann ich dir nur empfehlen, das verstehende Lesen in der deutschen Sprache noch etwas zu üben. Ist Deutsch nicht deine Muttersprache? Wenn man z.B. Berlin aus der BRD herausnimmt, ist das nicht "Zerstückeln". Dafür gibt es andere Worte.

    Abgesehen davon, dass in der BRD bereits ein wichtiger Teil Deutschalnds fehlt, nämlich Ostdeutschland, ist trotzdem die BRD kein Teil eines "zerstückelten" Deutschlands. Dafür wäre der übrige Teil, die BRD, immer noch zu gross und eben auch nicht weiter zerstückelt.

    Mein Vorschlag bezog sich ja auf die Globalisierung. Ob das jetzt eine Globalisierung ist, so wie sie von der Regierung der BRD betrieben, sei nun einmal dahingestellt, aber es geht um Internationalisierung, nicht um die Schaffung neuer Nationen.

    Es geht um etwas, was die Regierung der BRD selbst befürwortet. Wenn du selbst damit nicht einverstanden bist, ist das völlig normal. Diese Regierung wurde ja nun nicht von allen gewählt.
    Die Abtrennung eines Landesteils ist Verrat und wer das anstrebt oder betreibt verdient den Tod, auch wenn dafür die Todesstrafe im Gesetz nicht vorgesehen ist, so ist es trotzdem möglich, weil auch das Grundgesetz dafür einen gewissen Raum offenlässt, um das zu tun. Wäre das nicht so, dann gebe es bei der Polizei zum Beispiel nicht den „finalen Rettungsschuss“.


    Grundsätzlich ist mir immer wieder aufgefallen, dass es gerade sogenannte „Deutsche“ (oder häufig auch Personen, die vorgeben Deutsche zu sein) im Ausland sind, die sehr häufig mit sezessionistischen Empfehlungen daherkommen. Daraus kann ich nur schließen, dass die sich nicht besonders wohlfühlen in ihrer „neuen Heimat“ und deshalb einen gewissen Neid auf die Deutschen haben, die in ihrer Heimat verblieben sind und nicht daran denken, die selbige zu verlassen. Ob das bei dir der Fall ist, musst du selbst entscheiden.


    Im Übrigen spielt es überhaupt keine Rolle, ob man einen Landesteil direkt abtrennt oder anderweitig dauerhaft unter eine fremde Verwaltung stellt. Die negativen Auswirkungen sind immer die gleichen, will heißen, der deutsche Staat hätte in diesem okkupierten Gebieten nichts mehr zu sagen! Stichwort: Danzig, Rheinland, Saarabstimmung, Abtrennung der Gebiete jenseits der Oder und Neiße.
    Wenn die Straße bequem ist, neigt man dazu den falschen Weg einzuschlagen.

  7. #17
    Qouwat-e-Akhouwat-e-Awam Benutzerbild von Rumpelstilz
    Registriert seit
    25.10.2013
    Ort
    Lima, Perú
    Beiträge
    9.335

    Standard AW: Die Internationaliserung Berlins - ein erster Schritt zur Globalisierung

    Zitat Zitat von Zirrus Beitrag anzeigen
    Die Abtrennung eines Landesteils ist Verrat und wer das anstrebt oder betreibt verdient den Tod, auch wenn dafür die Todesstrafe im Gesetz nicht vorgesehen ist, so ist es trotzdem möglich, weil auch das Grundgesetz dafür einen gewissen Raum offenlässt, um das zu tun. Wäre das nicht so, dann gebe es bei der Polizei zum Beispiel nicht den „finalen Rettungsschuss“.
    Es geht um Internationalisierung. Die Regierung der BRD redet doch selber von Globalisierung, Internationalisierung usw. Die BRD leitet doch selber Menschen ohne Pass über ihre Grenzen.

    Zitat Zitat von Zirrus Beitrag anzeigen
    Grundsätzlich ist mir immer wieder aufgefallen, dass es gerade sogenannte „Deutsche“ (oder häufig auch Personen, die vorgeben Deutsche zu sein) im Ausland sind, die sehr häufig mit sezessionistischen Empfehlungen daherkommen. Daraus kann ich nur schließen, dass die sich nicht besonders wohlfühlen in ihrer „neuen Heimat“ und deshalb einen gewissen Neid auf die Deutschen haben, die in ihrer Heimat verblieben sind und nicht daran denken, die selbige zu verlassen. Ob das bei dir der Fall ist, musst du selbst entscheiden.
    Mir selbst ist es in erster Linie nur wichtig, dass ich selbst dort nicht lebe. Und bisweilen bin ich sauer, wieviel Lebenszeit ich dort sinnlos verschwendet habe.

    Zitat Zitat von Zirrus Beitrag anzeigen
    Im Übrigen spielt es überhaupt keine Rolle, ob man einen Landesteil direkt abtrennt oder anderweitig dauerhaft unter eine fremde Verwaltung stellt. Die negativen Auswirkungen sind immer die gleichen, will heißen, der deutsche Staat hätte in diesem okkupierten Gebieten nichts mehr zu sagen! Stichwort: Danzig, Rheinland, Saarabstimmung, Abtrennung der Gebiete jenseits der Oder und Neiße.
    Was soll der "deutsche Staat" denn sagen? Dass er den Globalismus will, dass man auf ein Europa, gar auf eine Welt, ohne Grenzen hin arbeitet? Dass kann er doch ebenso gut in Bonn sagen oder in Weimar, oder wohin man sonst noch eine "Bundesregierung" auslagern könnte. Auch dort kann Merkel oder ein anderer Regierungschef wieder deutsche Fähnchen in die Tonne werfen.

    "Und wenn wir es nicht mehr erleben werden, Vater, so wissen wir doch eins, dass es die nach uns erleben werden, nicht? Und das ist doch auch ein Trost."
    (aus dem Film 'Heimkehr', 1941)


    Der neue Slogan der Regierung
    (resolución ministerial N° 113-2018-pcm, Lima, 26 de abril de 2018)

  8. #18
    Balkan Spezialist Benutzerbild von navy
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    auf See
    Beiträge
    9.134

    Standard AW: Die Internationaliserung Berlins - ein erster Schritt zur Globalisierung

    Zitat Zitat von tosh Beitrag anzeigen
    Eine Schnapsidee von Besoffenen.
    Berlin ist die deutsche Hauptstadt, ausländische Truppen haben sie lange genug besetzt. Da wird nix internationalisiert.

    Die NWO ist jüdisch, jene streben die Weltherrschaft mit Hauptstadt Jerusalem an.
    Derzeit ist Jerusalem gemäß UNO-Resolution eigentlich unter UN-Verwaltung, durch Trump ändert sich das gerade für West-Jerusalem, Ost-Jerusalem ist derzeit noch als Hauptstadt für den Staat Palästina vorgesehen.
    Die Besatzung Macht lässt sich ja gut bezahlen in Berlin, was tod geschwiegen wird

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 03.12.2012, 13:29
  2. Berlins älteste Bärin ist tot
    Von Strandwanderer im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.11.2010, 14:32
  3. Berlins Problemschulen...
    Von Atheist im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 05.08.2009, 12:00
  4. Hasenheide - die Hure Berlins
    Von Eridani im Forum Verbrechen / Gewalt / Terror
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 25.10.2008, 20:53
  5. Das ist Berlins fieseste Putzfrau
    Von Würfelqualle im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 02.12.2006, 21:06

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben