User in diesem Thread gebannt : Politikqualle


+ Auf Thema antworten
Seite 56 von 67 ErsteErste ... 6 46 52 53 54 55 56 57 58 59 60 66 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 551 bis 560 von 670

Thema: Hetze gegen "Sozialschmarotzer", "Faulenzer", "Drückeberger" etc.

  1. #551
    Mitglied
    Registriert seit
    14.10.2013
    Beiträge
    8.587

    Standard AW: Hetze gegen "Sozialschmarotzer", "Faulenzer", "Drückeberger" etc.

    Zitat Zitat von Larry Plotter Beitrag anzeigen
    Ähm, anders,

    es sind bis zu 10% Mieterhöhungen möglich, pro Jahr,
    aber
    es ist die ortsübliche Vergleichsmiete (Mietpreisspiegel) zu berücksichtigen.
    Die bedeutet, dass dieses Kriterium der Mieterhöhung ein Ende setzt.

    Dies ist aber geändert worden,
    in, maximal 20% in 3 Jahren
    z.B
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Dazu kommt, das die Mietpreisspiegel Mieter freundlich sind.
    Bei einigen Kommunen wird der Mietpreisspiegel schon gerichtlich "geklärt"
    auf Veranlassung von Immobilienbesitzern.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Du hast recht, die gegenwärtigen Mieterhöhungen sind für Mieter kein Problem. Deine ´Argumentation´ bestärkt mich einmal mehr darin, daß mit Realitätsleugnern Dispute sinnlos sind.

  2. #552
    Mitglied
    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    9.535

    Standard AW: Hetze gegen "Sozialschmarotzer", "Faulenzer", "Drückeberger" etc.

    Zitat Zitat von Nietzsche Beitrag anzeigen
    Der Sinn der Wirtschaft ist es, dass Einige extrem reich werden und der Rest buckelt. Wenn man für seinen Lohn keine Leute vernünftig bezahlen kann, dann muss man eben Alternativen wählen. Wenn der Friseur 50€ nimmt, ich das mit nem 50€ Haarschneider aber raus hab, mach ich das selber. Usw. usf.
    Du beschreibst hier eine Abwärtsspirale. Menschen, die nicht gut entlohnt werden, kaufen billig oder verzichten und machen es selber. Das hat wiederum prekäre Löhne und Arbeitslosigkeit zur Folge. Die neuen Arbeitslosen kaufen dann wieder nur billig oder verzichten. Das Ergebnis sind leere Schaufensterscheiben, KIK und 10-Euro-Friseure.

  3. #553
    Mitglied
    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    9.535

    Standard AW: Hetze gegen "Sozialschmarotzer", "Faulenzer", "Drückeberger" etc.

    Zitat Zitat von Liberalist Beitrag anzeigen
    Vielleicht sollten einige nochmals bedenken, dass man

    1) einen Bruttolohn hat
    2) aber eben nur Netto ausbezahlt wird

    Gleichzeitig seinen eigenen Konsum aber mit Nettolöhnen Bruttolöhne bezahlen muss.

    Vielleicht kommt man dann auf die Idee, dass es sinnvoller wäre an anderen Schrauben zu drehen anstelle eine Bruttolöhnerhöhung zu fordern, welche zum einem Preisniveauanstieg auf Bruttolohnbasis führt, wobei man eben nur netto konsumieren kann.

    Würden das alle berücksichtigen, wären wir alle ein wenig wohlhabender.
    Dann könnte der Staat aber nicht so viel Geld zum Fenster rausschmeißen.

  4. #554
    Mitglied
    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    9.535

    Standard AW: Hetze gegen "Sozialschmarotzer", "Faulenzer", "Drückeberger" etc.

    Zitat Zitat von Pillefiz Beitrag anzeigen
    Du hast recht, deutsche Firmen haben nicht Schritt gehalten und sind verschwunden. Jetzt gibt es Unterhaltungselektronik aus Fernost, die bereits wieder veraltet ist, wenn man sie in Betrieb genommen hat.

    Aber halten wir uns nicht mit Gegenständen auf, die man ab und an mal kauft, die sind viel zu billig. Dagegen sind Dinge des täglichen Lebens horrende gestiegen, allen voran Grundnahrungsmittel wie Brot und Butter. Das steht in keinem Verhältnis mehr zum Einkommen. Was nutzt mir der billige Fernseher, wenn ich 1 Stunde arbeiten muss, um vernünftiges Brot kaufen zu können?
    Der billige Fernseher nützt dir, indem er verkündet, dass die Inflation bei geringen 1,9 Prozent im Jahr liegt. Außerdem kannst du dir über den Fernseher die schönen Urlaubsreisen anschauen, die du nicht machen kannst und Genossen in Edelstreifen-Anzügen Reden halten hören. Du kannst dir auch eine Kochsendung mit einem Meisterkoch und erlesenen Zutaten anschauen, die du garantiert nicht bei Aldi, Netto oder Lidl erhalten kannst. Vielleicht hilft dir dabei ja eine Regionalsendung aus dem Dritten Programm über den Biobauernhof in deiner Nähe.

  5. #555
    Mitglied
    Registriert seit
    20.04.2017
    Beiträge
    2.217

    Standard AW: Hetze gegen "Sozialschmarotzer", "Faulenzer", "Drückeberger" etc.

    Zitat Zitat von Hay Beitrag anzeigen
    Du beschreibst hier eine Abwärtsspirale. Menschen, die nicht gut entlohnt werden, kaufen billig oder verzichten und machen es selber. Das hat wiederum prekäre Löhne und Arbeitslosigkeit zur Folge. Die neuen Arbeitslosen kaufen dann wieder nur billig oder verzichten. Das Ergebnis sind leere Schaufensterscheiben, KIK und 10-Euro-Friseure.
    Das ändert nichts. Wenn man nicht genügend entlohnt wird und bezahltes Personal teurer ist, als wenn man es selber macht, dann macht man es selber. Ich kann zu meinem Arbeitgeber gehen und verlangen, dass er mir das doppelte zahlt, damit ich mir Angestellte zu hause leisten kann. Das wird er aber nicht machen und daher muss ich dann halt Staubsaugen, putzen, bügeln, kochen, Rasen mähen und ggf. handwerkliche Tätigkeiten verrichten.

    Diese Abwärtsspirale kann kein Arbeiter durchbrechen, der Markt wird mit ausländischen Arbeitern (oder auch Nicht-Arbeitern) geflutet. Er kann also nur billig kaufen oder verzichten/selber machen.

  6. #556
    Mitglied
    Registriert seit
    18.08.2016
    Beiträge
    165

    Standard AW: Hetze gegen "Sozialschmarotzer", "Faulenzer", "Drückeberger" etc.

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    mit der Höhe des Lohnes meinte ich selbstverständlich gemessen an den Lebenshaltungskosten und da ist Deutschland nachwie vor weltweit spitze - also nochmals wo siehst du da einen "geringen Lohn"....
    Der Mindestlohn reich gerade mal so für die monatlichn bescheidenen Lebenserhaltungskosten also OHNE Berücksichtigung der realen REALITÄT, die Relität dass Autos und Geräte kaputt gehen und eine Neuanschaffung notwendig ist.
    Ansparungen, Rücklagen für Dinge die man neben der LEBENserhaltungskosten in der Realität ebenso hat, und Jahrein Jahraus EBENSO gebraucht werden und funktionieren müssen, ist mit dem Mindestlohn nicht möglich.
    Die Lebenserhaltungskosten sind NUR ein Teil der Realität. Ein weiterer Teil sind die anfallenden Kosten für Auto oder Geräte die jederzeit ihren Geist aufgeben können.
    Sowie man ein Auto kaufen muß bracht man einen Kredit dessen Rückszahlung schwer ist, vorallem wenn zustäzlich noch die Waschmaschine kaputt geht. Schulden sind mit dem Mindestlohn kaum Rückzahlbar.
    Diese Menschen sind gezwungen im ständigen Mangel zu leben. Das ganze verschlimmert sich bei Alleinerziehenden.

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    ansonsten was deiner Meinung nach alles "muss" ist nicht relevant - dieses "müssen" aufgrund reiner ideologischer Ansichten bestimmt nunmal nicht die Realität osndern natürliche logische (Natur-)Gesetze. .
    Der Realität nach braucht der Mensch Geld für LEBENSerhaltung incl. Medikamente und Wohnraum UND er braucht Geld für alle Dinge die in dieser Zivilisation notwendig geworden sind.
    In der Realität reicht ein Betrag der nur die Lebenserhaltungskosten deckt LOGISCH nicht.
    Wenn Löhne NUR das AM LEBEN bleiben sichern, ist das deutlich zu WENIG.
    Der im Mindestlohn arbeitende Mensch ist als Mensch nicht weniger WERT als ein Besserverdiener der sein Leben MIT Würde leben DARF!!!
    Dem Mindestlöhner muss ein ebenso würdiges Leben möglich gemacht werden.

    Der Arbeitslohn MUSS in einer realistischen angemenssenen Höhe liegen UM sowohl DAS Leben und auch alles was ZUM Leben notwendig geworden ist, zu ermöglichen! OHNE dass sich der ARBEITENDE verschulden MUSS.
    Mit dieser abgebliche ideologischen Ansich treffe ich die Realität mitten ins Herz.
    Der Mensch lebt nicht nur er bewegt sich auch von A nach B!

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    Das Lohnniveau richtet sich nunmal nach der Produktivität - immer für alle Zeit und das ist niemals zu ändern egal wie sehr man da mit der ideologischen Brille im Quadrat springt.
    UND genau DAS erfolgt IN Zeit!
    DER Mensch hat KEINE Maschinengeschwindigkeit!!! (Das habe ich bereits in anderen Beiträgen erklärt.)
    Berufe..Arbeiten die NICHT zu beschleunigen sind, da sie NUR in ihrer menschlen NATUR-Geschwindigkeit ablaufen können, sind nun mal langsamer in ihrer "Produktivität". Zeit = Geld!
    DER Arbeiter v e r l i e r t immer mehr an WERT.
    Wie gesagt Zeit und Geschgwindigkeit ist das Problem. ...das MUSS ausgeglichen werden unnd das kann nur der Staat weil nur er ÜBER allem steht!!!

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    Diese Produktivität bestimtm das Lohnniveau und letztendlich auch den Wohlsand einer Gesellschaft..
    Den Wohlstand DER Gesellschaft von dem die Mindestlöhner NULL + NIX ab bekommen obwohl sie am Entstehen des Wohlstandes mitarbeiten in dem sie für Mindestlohn arbeiten. GENAU DASS ist Ausbeutung!!!!

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    ...das solltet ihr Linken endlich mal einsehen.
    Ich bin weder Linke noch Rechte.

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    bitte konkret...nochmals woher soll das Geld kommen?
    Geld kann man nur dort holen wo es ist und nicht dort wo es nicht ist! = Realitäts Logik
    Im genauerenn müssen das die Berater der Politiker wissen, Menschen die das studiert haben unnd einen Überblick auf das Ganze haben. Ich kann da nur aus meiner Realitätsbeobachtunen was sagen.

    Geld kann man auch sparen indem man FEHLeinkäufe vermeiden oder FehlInvestitionen und Förderungen für eh schon Reiche!
    Betriebe bekommen hohe Fördergelder, aber Mindestlöhner bekommen nicht einmal ein anständiges Arbeitslosengeld!
    Der Staat, die Politik behandelt unfair. Der Arbeiter ist gewissermaßen auch ein "Betrieb".

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    also das heutige H4ler ja ihren Körper nicht im Einsatz haben bekommen sie dann kein BGE?
    Meinetwegen schon. Die Mindestlöhner müssen es jedenfalls bekommen weil sie Arbeiten.

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    Also wer soll denn nun konkret was bekommen und wer nicht?
    Allen Arbeitenden die unter 1500.- Netto haben müssten eine Aufstockung bekommen dass sie 1500.- Netto haben.
    Ich glaube dass dieser Betrag derzeit ein humaner MindestBetrag ist um sein Leben zu versorgen und etwas für Notfälle ansparen zu können.
    Bei allen nicht arbeitenden Menschen müsste man erst den Grund herausfinden um die Höhe zu bestimmen.
    Ich denke das BGE sollte nur die Armut verhindern. Dort wo keine Armut ist, ist es auch nicht nötig es zu geben.

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    Wo konkret ist die Grenze was ist das allgemeingültige Kriterium - kannst du das nicht ausformulieren?
    Darüber muß ich erst genauer nachdenken. Ich glaube jedoch nicht dass ich allein dazu in der Lage bin.

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    ...Solange jemand sein Geld nicht geerbt oder gewonnen hat steht dahinter auch eine entsprechende Arbeitsleistung - ..
    Erbe enthält auch Arbeitsleistung, nur halt die der Eltern!! Da wird die Leistung der Eltern nur weitergeben! Gerade das muß geschütz werden!
    Wenn man nichts mehr vererben kann, würde keiner mehr sparen und die Häuser würden heruntergewirtschaftet werden.

    Zitat Zitat von Trantor Beitrag anzeigen
    ...wie gesagt Ergebnisgleichheit ist keine Gerechtigkeit - im Gegenteil, erzwungene Ergebnisgleichheit..
    Zustimmung! Doch ich meinte eine ANDERE Ergebnisgleichheit!!! Du hast mich da nicht richtig verstanden!

    Liebe Grüße

  7. #557
    Mitglied
    Registriert seit
    16.08.2017
    Beiträge
    542

    Standard AW: Hetze gegen "Sozialschmarotzer", "Faulenzer", "Drückeberger" etc.

    Zitat Zitat von Leberecht Beitrag anzeigen
    Du hast recht, die gegenwärtigen Mieterhöhungen sind für Mieter kein Problem. Deine ´Argumentation´ bestärkt mich einmal mehr darin, daß mit Realitätsleugnern Dispute sinnlos sind.
    ????????????????

    Erst genau Lesen,........... dann schreiben.

    Es ging NUR um die Rendite!!!!!!!!

    Die derzeitige Miethöhe war nicht das Thema.

    Diese hat ihre Ursachen nicht bei der ach sooooooo grossen Rendite,
    sondern
    bei der grundsätzlichen Vorstellung des Staates mehr regeln zu müssen
    aber
    nicht für die daraus resultierenden Kosten verantwortlich sein zu wollen.

    Seit 1995 z.B.
    gab es
    mehrere Erhöhungen der Anforderungen an den Wärmeschutz
    mehrfach höhere Anforderungen an den Brandschutz,
    mehrfach höhere Anforderungen an die Statik
    höhere Anforderungen im Bereich Elektrik/Heizung/Sanitär
    höhere Anforderungen an den Schallschutz
    höhere Anforderungen bei der Umwandlung zu Baugrund
    und zusätzlich schlechtere Bedingungen im Bereich Abschreibung,
    Finanzierung und Haltedauer
    höhere bürokratische Anforderungen
    usw. usw.
    Dies alles wird aber beim jeweiligen Neubau von Wohnungen auf den Endkunden,
    d.h. den Mieter umgelegt.
    Im Gesamten bedeutet dies eben keine wesentliche höhere Rendite,
    sondern nur,
    das die Anpassungen für eine halbwegs gleichbleibende Rendite sorgen.
    Denn, bei jeden jeweils neu errichteten Gebäude mussten
    die dann erhöhten Anforderungen eingehalten werden mit der jeweiligen Konsequenz.

    Und so kannste Dir es nun aussuchen,
    billige Miete in einem "alten" Gebäude,
    oder
    wesentlich teuere Miete in einen neuen Gebäude oder
    einem auf neuem Standard modernisierten Gebäude (kostet auch......).




    Ach, noch was, zum Thema Realitätsleugner.

    Wenn Du Wohnungen weisst, die 10-15% Rendite abwerfen,
    schreib mir.
    Die kaufe ich sofort, weil jede, wirklich jede Bank mir die zu 100 % finanziert.
    Da brauche ich kein Eigenkapital,
    da muss ich mir keine Gedanken um die Tilgung machen.........das ist wie ein 6er im Lotto.
    Sie dürfen nur nicht marode sein, sonst ists ja nix mit Rendite.
    Geändert von Larry Plotter (16.05.2018 um 18:56 Uhr)

  8. #558
    Aluhut Akbar Benutzerbild von Liberalist
    Registriert seit
    09.09.2012
    Beiträge
    16.487

    Standard AW: Hetze gegen "Sozialschmarotzer", "Faulenzer", "Drückeberger" etc.

    Zitat Zitat von Hay Beitrag anzeigen
    Dann könnte der Staat aber nicht so viel Geld zum Fenster rausschmeißen.
    Ich weiß.

    Ein schöner Traum.
    Es ist einfach, auffallend mitfühlend zu sein, wenn andere dafür gezwungen sind, dafür die Kosten zu tragen. (Murray Rothbard) Man kann entweder einen Wohlfahrtsstaat oder offene Grenzen haben, beides zusammen geht nicht. (Milton Friedman) Das Optimum an sozialer Gerechtigkeit ist erreicht, wenn wir alle als Penner durch die Städte irren. (Roland Baader)

  9. #559
    Mitglied
    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    9.535

    Standard AW: Hetze gegen "Sozialschmarotzer", "Faulenzer", "Drückeberger" etc.

    Zitat Zitat von Liberalist Beitrag anzeigen
    Ich weiß.

    Ein schöner Traum.
    Ja, und meine Prognose ist die, dass demnächst noch viel weniger Geld vom Brutto bleibt. Außerdem steigen ja auch die Gebühren der Müllabfuhr und für Wasser und Abwasser etc. Und die Maut soll kommen. Und vielleicht die Zuckersteuer. Vielleicht ist man aber auch einfach nur "gerecht" und bereinigt sogenannte "Steuersubventionen". Der Ideenreichtum kennt wenigstens auf diesem Gebiet keine Grenzen. Ach, ja, und bevor ich es vergesse: Die Neubewertung der Grundstücke für die Grundstückssteuer.

  10. #560
    Aluhut Akbar Benutzerbild von Liberalist
    Registriert seit
    09.09.2012
    Beiträge
    16.487

    Standard AW: Hetze gegen "Sozialschmarotzer", "Faulenzer", "Drückeberger" etc.

    Zitat Zitat von Hay Beitrag anzeigen
    Ja, und meine Prognose ist die, dass demnächst noch viel weniger Geld vom Brutto bleibt. Außerdem steigen ja auch die Gebühren der Müllabfuhr und für Wasser und Abwasser etc. Und die Maut soll kommen. Und vielleicht die Zuckersteuer. Vielleicht ist man aber auch einfach nur "gerecht" und bereinigt sogenannte "Steuersubventionen". Der Ideenreichtum kennt wenigstens auf diesem Gebiet keine Grenzen. Ach, ja, und bevor ich es vergesse: Die Neubewertung der Grundstücke für die Grundstückssteuer.
    Ja, klare Sache.
    Aufgrund der derzeitigen Situation sind staatlich Einnahmenerhöhungen unumgänglich. Dies wird sich in Zukunft nicht vermeiden lassen.
    Es muss auch bedacht werden, dass es konjunkturell recht gut läuft. Werden die Zeiten schlechter, muss diesbezüglich der Steuerhahn weiter aufgedreht werden.
    Es ist einfach, auffallend mitfühlend zu sein, wenn andere dafür gezwungen sind, dafür die Kosten zu tragen. (Murray Rothbard) Man kann entweder einen Wohlfahrtsstaat oder offene Grenzen haben, beides zusammen geht nicht. (Milton Friedman) Das Optimum an sozialer Gerechtigkeit ist erreicht, wenn wir alle als Penner durch die Städte irren. (Roland Baader)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. "Der Seher", "andere Welt" oder "stille Sonne" - SF-Visionen zur Zukunft der USA
    Von Beverly im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 12.11.2017, 16:40
  2. Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 03.03.2012, 15:46
  3. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.12.2011, 18:40
  4. die "Skydive"-"Widder58"-"Dayan"-"Freelancer"- Israel-Show
    Von Widder58 im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 2049
    Letzter Beitrag: 24.06.2011, 16:53
  5. "1776" und "1789" - genauso eine Katastrophe wie "1917" und "1933"?
    Von Beverly im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 31.01.2008, 15:28

Nutzer die den Thread gelesen haben : 290

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben