+ Auf Thema antworten
Seite 91 von 91 ErsteErste ... 41 81 87 88 89 90 91
Zeige Ergebnis 901 bis 906 von 906

Thema: Berlin: Arabische Clans immer einflussreicher

  1. #901
    Kämpfer Benutzerbild von Sherpa
    Registriert seit
    28.09.2012
    Beiträge
    3.655

    Standard AW: Berlin: Arabische Clans immer einflussreicher

    Zitat Zitat von Pelle Beitrag anzeigen
    Ja?
    Ganz sicher.
    „Ein König, der seine Schlachten selbst schlägt, das wär ’n Anblick.“
    Achill in „Troja“

  2. #902
    Mitglied Benutzerbild von der Karl
    Registriert seit
    20.12.2016
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    1.714

    Standard AW: Berlin: Arabische Clans immer einflussreicher



    Da dürfte demnächst ein noch höherer Testosteronspiegel auf den Strassen von Berlin zu verzeichnen sein
    Einst Anführer einer Moped Gang.

  3. #903
    Mitglied Benutzerbild von Pelle
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    5.446

    Standard AW: Berlin: Arabische Clans immer einflussreicher

    "Berliner Clan-Chef narrt die Polizei, wie es ihm gefällt"

    Bis zu zehn Identitäten

    Berliner Clan-Chef narrt die Polizei, wie es ihm gefällt

    [Links nur für registrierte Nutzer]


    Matthias Becker
    31. Mai 2019 14:40 Bereich:
    • [Links nur für registrierte Nutzer]


    Themen:
    • [Links nur für registrierte Nutzer]
    • [Links nur für registrierte Nutzer]
    • [Links nur für registrierte Nutzer]




    Ahmad „Patron“ Miri kassiert Stütze, macht sich auf Instagram lustig über das deutsche Sozialsystem – und soll im Behörden-Computer bis zu zehn Identitäten haben. Jetzt ist er plötzlich Syrer.
    Der Mann, der da zwischen zwei protzigen PS-Boliden posiert, lebt offiziell von Hartz-IV. Sein Name ist berüchtigt. Ahmad „Patron“ Miri (38), der in Wedding lebt, hat als Chef eines Araber-Clans wegen Drogendelikten im Knast gesessen, war Mitglied der gefährlichen Bruderschaft Arabisch-Kurdischer Clan (AKC) und Gründungsmitglied des Rockerclubs Guerilla Nations.
    Aber wer ist er eigentlich wirklich?

    Seit Jahren soll er Polizei und Ausländerbehörde mit seinen Namen narren. Miri soll bis zu zehn Alias-Personalien im Behördencomputer gesammelt haben. Mal soll er Mohammed heißen, dann wieder Ahmad Miri. Mal soll er 1980 geboren sein, dann 1982 oder auch 1984, mal in Beirut (Libanon), mal im türkischen Mardin.
    Jetzt hat Ahmad „Patron“ Miri sich offenbar an seine wahre Identität erinnert. Er ist Syrer, heißt eigentlich Ajje. Das soll sein Familienname sein. Bei der syrischen Botschaft soll er entsprechende Dokumente vorgelegt und daraufhin einen Pass bekommen haben.
    Bei der Ausländerbehörde in Berlin wurde er bislang als staatenloser Palästinenser geführt. Dort soll er nun unter seinem neuen Namen und als Syrer registrieren worden sein. Zweifel an Miris aktueller Legende hatten die Sachbearbeiter wohl nicht.
    Deutschland schiebt nicht in Kriegsgebiete ab

    Dabei liegt auf der Hand: Deutschland schiebt nicht in Kriegsgebiete ab – also nur ein Trick, um unbehelligt hier bleiben zu können? Ein Ermittler frustriert zur B.Z.: „Der bleibt uns jetzt über Jahre erhalten.“
    Ahmad Miri, alias Ajje, gilt als führender Kopf der organisierten Kriminalität. Er kassiert Stütze, macht sich auf Instagram lustig über das deutsche Sozialsystem, das ihm Wohnung, Kindergeld (Sohn und Tochter) finanziert. Wie kann das sein?
    Jetzt hat die Staatsanwaltschaft ihn wieder mal angeklagt. Vorwurf: gefährliche Körperverletzung. Miri-Ajje soll die Ex-Freundin des mit ihm befreundeten Rappers „SVD“ alias Sami Al-T. (30) mit einem Holzknüppel geschlagen haben, weil es Ärger um das Besuchsrecht des gemeinsamen Kindes gab. Ein Fahnder: „Das war eine Strafmaßnahme, um sie zu disziplinieren.“

  4. #904
    Mitglied Benutzerbild von Pelle
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    5.446

    Standard AW: Berlin: Arabische Clans immer einflussreicher

    [Links nur für registrierte Nutzer]

  5. #905
    Mitglied Benutzerbild von Harust
    Registriert seit
    30.05.2019
    Beiträge
    62

    Standard AW: Arabische Mafia-Clans machen bereits in Berlin was sie wollen

    Zitat Zitat von Wassiliboyd Beitrag anzeigen
    Kaum ist mal halbwegs die Wahrheit über diese turkoarabischen Drecksclans, die man hier bereitwillig aufgenommen hat, gesagt worden, wie in diesem Film, da kommt auch schon pflichtschuldigst ein Bremer Politiker daher und bejammert die "falschen Signale, die gesetzt worden seien".
    Man könne nicht ganze Gruppen von Menschen "stigmatisieren", sagt der.
    Was ist los in Deutschland?
    Warum wird dieses Abschaum nicht abgeschoben?
    Warum werden generell "Moslems" in diesem Land mit Samthandschuhen angefasst?

    Ich kann es nicht mehr hören, wie deutsche Politiker geradezu hilflos diskutieren, wie man denn mit ISIS-Rückkehrern umzugehen hat?
    Mein Gott was für ein Problem?
    Diese ISIS-Kämpfer haben zahlreiche Straftaten verübt, sind freiwillig in den sogenannten "Heiligen Krieg" gezogen, sie sind Straftäter.
    Auch wenn diese Straftäter deutsche Staatsbürger sind, sollte man sie umgehend ausbürgern und nicht ins Land einreisen lassen.
    Wo liegt das Problem?
    Ist Deutschland eine Bananenrepublik?

    Vergisst ja nicht je mehr man Toleranz und Verständnis zeigt desto Schlimmer wird die Lage.
    Man darf kein Erbarmen zeigen ...
    Völkermord ist eine Straftat gegen die Menschlichkeit und darf niemals toleriert werden!!!

  6. #906
    Mitglied Benutzerbild von Pelle
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    5.446

    Standard AW: Arabische Mafia-Clans machen bereits in Berlin was sie wollen

    Zitat Zitat von Harust Beitrag anzeigen
    Was ist los in Deutschland?
    Gute Frage?


+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 123

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Stichworte

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben