+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: "Über das Ziel hinausgeschossen" Volkswagen ließ Mitarbeiter von Zulieferer beschatten

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    13.409

    Standard "Über das Ziel hinausgeschossen" Volkswagen ließ Mitarbeiter von Zulieferer beschatten

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Wie weit kann es dieser Skandalkonzern eigentlich noch treiben, bevor die Köpfe im Vorstand und Aufsichtsrat rollen...und zwar nicht ein Baueropfer hier, ein Bauernopfer da - sondern komplett.

    Jetzt spioniert man gar Zulieferer, die Eigentümer und wohl auch Mitarbeiter bis hin ins Privatleben aus - und zwar mit der Begründung man wolle "Transparenz über die Strukturen und Netzwerke" der Lieferanten erhalten.

    Dass man sich über einen Lieferanten kundig macht ist ja durchaus legitim - dazu nutzt man aber öffentlich zugängliche Quelle wie das Handelsregister, Unternehmen wie Creditreform, Internet-Auftritt der Unternehmen etc. und schnüffelt nicht im Privatleben der Eigner und Mitarbeiter herum. Scheinbar nicht so aber bei VW - ein Unternehmen, welches sich wohl als Staat im Staate begreift und für welches keine Regeln, keine Vorschriften und keine Gesetze zu gelten scheinen.

    Seltsam auch - oder doch eher nicht seltsam - die willfährige Justiz in Niedersachsen scheint kein Interesse zu haben den Vorwürfen nachzugehen - muss man sich wundern? Wer sitzt da nochmals u.a. im Aufsichtsrat...ach ja.

  2. #2
    Wir sind das Pack! Benutzerbild von Maitre
    Registriert seit
    27.12.2014
    Beiträge
    4.782

    Standard AW: "Über das Ziel hinausgeschossen" Volkswagen ließ Mitarbeiter von Zulieferer beschatten

    Wer sich mit der Autoindustrie als Zulieferer einläßt, ist selbst schuld. Diese Konzerne nutzen seit Jahren immer mehr auch unlautere Mittel um ihre Zulieferer immer weiter drücken zu können. Eher würde ich meinen Laden dichtmachen, als dass ich diese Spielchen mitspielen würde. Die gelegentlich ins Haus flatternden Anfragen zeigen es schon sehr deutlich: für 14 Jahre im voraus Preise abgeben, jedes Jahr 3 - 5 % Preisnachlass, weitgehende Offenlegung der Kalkulation, teilweise Offenlegung der Kundenstruktur, Qualitätsknebelung nach IATF 16949, Knebelverträge bezüglich Abnahmemengen etc..
    Das sage ich denen ohne jegliche technische Prüfung i.d.R. noch am selben Tag ab. Die Einkäufer reagieren darauf oft verständnislos. Es scheinen doch noch eine Menge Unternehmen auf die verlockenden großen Stückzahlen hereinzufallen.

  3. #3
    GESPERRT
    Registriert seit
    11.01.2018
    Ort
    Königreich_Bayern
    Beiträge
    2.176

    Standard AW: "Über das Ziel hinausgeschossen" Volkswagen ließ Mitarbeiter von Zulieferer beschatten

    Wer sich auf deutsche Großkonzerne einlässt, kann auch gleich Geschäfte mit der italienischen Mafia machen.
    Die Unterschiede sind marginal.

    Millionen Dieselfahrer wurden beschissen, der Staat........unsere verfickte Regierung macht gemeinsame Sache mit dem Verbrecherkonzern.

    Wir leben in einer Plutokratie.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

  4. #4
    Mitglied
    Registriert seit
    06.08.2008
    Beiträge
    23.976

    Standard AW: "Über das Ziel hinausgeschossen" Volkswagen ließ Mitarbeiter von Zulieferer beschatten

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Wie weit kann es dieser Skandalkonzern eigentlich noch treiben, bevor die Köpfe im Vorstand und Aufsichtsrat rollen...und zwar nicht ein Baueropfer hier, ein Bauernopfer da - sondern komplett.

    Jetzt spioniert man gar Zulieferer, die Eigentümer und wohl auch Mitarbeiter bis hin ins Privatleben aus - und zwar mit der Begründung man wolle "Transparenz über die Strukturen und Netzwerke" der Lieferanten erhalten.

    Dass man sich über einen Lieferanten kundig macht ist ja durchaus legitim - dazu nutzt man aber öffentlich zugängliche Quelle wie das Handelsregister, Unternehmen wie Creditreform, Internet-Auftritt der Unternehmen etc. und schnüffelt nicht im Privatleben der Eigner und Mitarbeiter herum. Scheinbar nicht so aber bei VW - ein Unternehmen, welches sich wohl als Staat im Staate begreift und für welches keine Regeln, keine Vorschriften und keine Gesetze zu gelten scheinen.

    Seltsam auch - oder doch eher nicht seltsam - die willfährige Justiz in Niedersachsen scheint kein Interesse zu haben den Vorwürfen nachzugehen - muss man sich wundern? Wer sitzt da nochmals u.a. im Aufsichtsrat...ach ja.
    Das hätte BMW auch tun sollen, dann hätte man sie nicht um Millionen bestohlen, wie erst vor kurzem aufgekommen.
    Für eine Trennung von Kulturen und Religionen.

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    06.08.2008
    Beiträge
    23.976

    Standard AW: "Über das Ziel hinausgeschossen" Volkswagen ließ Mitarbeiter von Zulieferer beschatten

    Zitat Zitat von Heizer666 Beitrag anzeigen
    Wer sich auf deutsche Großkonzerne einlässt, kann auch gleich Geschäfte mit der italienischen Mafia machen.
    Die Unterschiede sind marginal.

    Millionen Dieselfahrer wurden beschissen, der Staat........unsere verfickte Regierung macht gemeinsame Sache mit dem Verbrecherkonzern.

    Wir leben in einer Plutokratie.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Ich bn Dieselfahrer und ich wurde nicht beschissen, mein Auto hat mehr Leistung als angegeben.
    Für eine Trennung von Kulturen und Religionen.

  6. #6
    Mitglied Benutzerbild von SprecherZwo
    Registriert seit
    13.01.2018
    Beiträge
    6.709

    Standard AW: "Über das Ziel hinausgeschossen" Volkswagen ließ Mitarbeiter von Zulieferer beschatten

    Zitat Zitat von Heizer666 Beitrag anzeigen
    Wer sich auf deutsche Großkonzerne einlässt, kann auch gleich Geschäfte mit der italienischen Mafia machen.
    Die Unterschiede sind marginal.

    Millionen Dieselfahrer wurden beschissen, der Staat........unsere verfickte Regierung macht gemeinsame Sache mit dem Verbrecherkonzern.

    Wir leben in einer Plutokratie.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Jaja die pöösen deutschen Konzerne. US, französische oder chinesische Konzerne würden sowas nieee machen. Plapper nur schön die grünlinken Parolen nach.

  7. #7
    Mitglied Benutzerbild von SprecherZwo
    Registriert seit
    13.01.2018
    Beiträge
    6.709

    Standard AW: "Über das Ziel hinausgeschossen" Volkswagen ließ Mitarbeiter von Zulieferer beschatten

    Zitat Zitat von Maitre Beitrag anzeigen
    Wer sich mit der Autoindustrie als Zulieferer einläßt, ist selbst schuld. Diese Konzerne nutzen seit Jahren immer mehr auch unlautere Mittel um ihre Zulieferer immer weiter drücken zu können. Eher würde ich meinen Laden dichtmachen, als dass ich diese Spielchen mitspielen würde. Die gelegentlich ins Haus flatternden Anfragen zeigen es schon sehr deutlich: für 14 Jahre im voraus Preise abgeben, jedes Jahr 3 - 5 % Preisnachlass, weitgehende Offenlegung der Kalkulation, teilweise Offenlegung der Kundenstruktur, Qualitätsknebelung nach IATF 16949, Knebelverträge bezüglich Abnahmemengen etc..
    Das sage ich denen ohne jegliche technische Prüfung i.d.R. noch am selben Tag ab. Die Einkäufer reagieren darauf oft verständnislos. Es scheinen doch noch eine Menge Unternehmen auf die verlockenden großen Stückzahlen hereinzufallen.
    Wenn die Zulieferer kein Geld verdienen würden, gäbe es sie längst nicht mehr. Die Bilanzen von Bosch, Conti, Schaeffler, Mann und Hummel sehen nicht danach aus, als ob die kurz vor der Pleite stünden.
    Dass die Autokonzerne die Zulieferer ausquetschen ist klar, aber gleichzeitig wird schon darauf geachtet dass die nicht wegbrechen.

  8. #8
    Mitglied Benutzerbild von Leibniz
    Registriert seit
    08.06.2016
    Beiträge
    3.998

    Standard AW: "Über das Ziel hinausgeschossen" Volkswagen ließ Mitarbeiter von Zulieferer beschatten

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Wie weit kann es dieser Skandalkonzern eigentlich noch treiben, bevor die Köpfe im Vorstand und Aufsichtsrat rollen...und zwar nicht ein Baueropfer hier, ein Bauernopfer da - sondern komplett.

    Jetzt spioniert man gar Zulieferer, die Eigentümer und wohl auch Mitarbeiter bis hin ins Privatleben aus - und zwar mit der Begründung man wolle "Transparenz über die Strukturen und Netzwerke" der Lieferanten erhalten.

    Dass man sich über einen Lieferanten kundig macht ist ja durchaus legitim - dazu nutzt man aber öffentlich zugängliche Quelle wie das Handelsregister, Unternehmen wie Creditreform, Internet-Auftritt der Unternehmen etc. und schnüffelt nicht im Privatleben der Eigner und Mitarbeiter herum. Scheinbar nicht so aber bei VW - ein Unternehmen, welches sich wohl als Staat im Staate begreift und für welches keine Regeln, keine Vorschriften und keine Gesetze zu gelten scheinen.

    Seltsam auch - oder doch eher nicht seltsam - die willfährige Justiz in Niedersachsen scheint kein Interesse zu haben den Vorwürfen nachzugehen - muss man sich wundern? Wer sitzt da nochmals u.a. im Aufsichtsrat...ach ja.
    Diese Vorgänge mögen befremdlich erscheinen, sind für Akquisitionen, Joint-Ventures und anderen Vorhaben, die großes Vertrauen erfordern, üblich. Die Branche privater "Sicherheitsdienste/Spitzel" lebt nicht von Familienstreitigkeiten, sondern von Aufträgen dieser Art aus der Privatwirtschaft.

    Für bestehende Geschäftsbeziehungen ist dieses Vorhaben wohl etwas ungewöhnlich, jedoch logisch nachvollziehbar.

    Niemand in der Privatwirtschaft kann es sich leisten, gewaltige Summen in blindem Vertrauen auf die Integrität der Beteiligten zu riskieren. Ausschließlich BRD-Schafsvolk ist so naiv, wirtschaftliche Existenzen in blindem Vertrauen zu riskieren.

    Jeder ernst zu nehmende Geschäftspartner wird hingegen Dienstleister bemühen, um alle privaten und geschäftlichen Aktivitäten der Gegenwart und Vergangenheit von Beteiligten zu erfahren. Wenn Schlüsselfiguren beispielsweise nebenbei alle möglichen windigen Unternehmungen betreiben, sich möglicherweise in Gerichtsverfahren gegen viele ihrer vergangenen Partner verteidigen oder im Extremfall Verurteilungen im Zusammenhang mit Fälschung/Betrug/etc. vorzuweisen haben, sind die Zahlen irrelevant. Derartige Personen werden aus empirischer Sicht immer wieder ihre Partner, Investoren und Kunden betrügen und sind daher kategorisch auszuschließen.

    Die deutsche Agentur für Lügen und Propaganda (dpa) inszeniert wie gewohnt Skandale um Belanglosigkeiten.
    危機

  9. #9
    Mitglied Benutzerbild von denkmalnach
    Registriert seit
    20.04.2016
    Beiträge
    1.077

    Standard AW: "Über das Ziel hinausgeschossen" Volkswagen ließ Mitarbeiter von Zulieferer beschatten

    Zitat Zitat von Heizer666 Beitrag anzeigen
    Wer sich auf deutsche Großkonzerne einlässt, kann auch gleich Geschäfte mit der italienischen Mafia machen.
    Die Unterschiede sind marginal.

    Millionen Dieselfahrer wurden beschissen, der Staat........unsere verfickte Regierung macht gemeinsame Sache mit dem Verbrecherkonzern.

    Wir leben in einer Plutokratie.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Inwiefern wurden die Leute hier schädigend beschissen?!

  10. #10
    Islam nein danke Benutzerbild von Pappenheimer
    Registriert seit
    11.08.2011
    Ort
    Central Valley
    Beiträge
    5.255

    Standard AW: "Über das Ziel hinausgeschossen" Volkswagen ließ Mitarbeiter von Zulieferer beschatten

    Zitat Zitat von schastar Beitrag anzeigen
    Ich bn Dieselfahrer und ich wurde nicht beschissen, mein Auto hat mehr Leistung als angegeben.
    So kann man das auch sehen
    „Alles was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist die Tatsache, dass sie es von anderen haben wollen.“

    Konrad Adenauer

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 166
    Letzter Beitrag: 23.08.2017, 10:32
  2. Antworten: 110
    Letzter Beitrag: 16.07.2013, 18:21
  3. Apple Zulieferer "Foxconn" bezeichnet Angestellte als "Tiere"
    Von Steiner im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.01.2012, 14:57
  4. Sekte ließ Kleinkind verhungern - Es wolllte nicht "Amen" sagen.
    Von Rowlf im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 15.08.2008, 13:30
  5. "Volkswagen-Gesetz" verstößt gegen EU-Recht
    Von Sven71 im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 94
    Letzter Beitrag: 25.10.2007, 12:10

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben