+ Auf Thema antworten
Seite 25 von 25 ErsteErste ... 15 21 22 23 24 25
Zeige Ergebnis 241 bis 244 von 244

Thema: Das Marx-Jahr hat begonnen - 1818 - 2018

  1. #241
    Mitglied Benutzerbild von Schopenhauer
    Registriert seit
    18.09.2015
    Beiträge
    13.115

    Standard AW: Das Marx-Jahr hat begonnen - 1818 - 2018

    Zitat Zitat von Nathan Beitrag anzeigen
    Wer jetzt bloß nicht pampig.
    Wende das auf dich an, dann ist es an der richtigen Adresse.
    Ohne Wahrheit gibt es keine Freiheit.

    "Ich glaube, ich bin jetzt in einem Alter, in dem ich Leute von Anfang an doof finden darf. Ich habe ja nicht ewig Zeit."

  2. #242
    Mitglied Benutzerbild von Schopenhauer
    Registriert seit
    18.09.2015
    Beiträge
    13.115

    Standard AW: Das Marx-Jahr hat begonnen - 1818 - 2018

    Zitat Zitat von cornjung Beitrag anzeigen
    Meinst du jetzt einbildungsmässige, finanzielle oder optische Nähe ?

    Faslch. Bin gegen Adel, Kirche, Krieg und Polizei.
    'Einbildungsmässige Nähe' kenne ich nicht...muss neu sein.
    Finanziell. K.A. Schicke mir mal nen Kontoauszug....
    Optisch, denke ich eher nicht. Ich meine, Du lebst in einem anderen BL als ich.
    Ohne Wahrheit gibt es keine Freiheit.

    "Ich glaube, ich bin jetzt in einem Alter, in dem ich Leute von Anfang an doof finden darf. Ich habe ja nicht ewig Zeit."

  3. #243
    Linksbizarr Benutzerbild von Nathan
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    12.631

    Standard AW: Das Marx-Jahr hat begonnen - 1818 - 2018

    Zitat Zitat von cornjung Beitrag anzeigen
    Meinst du jetzt einbildungsmässige, finanzielle oder optische Nähe ?

    Faslch. Bin gegen Adel, Kirche, Krieg und Polizei.
    In dieser gemeinsamen Abneigung treffen wir uns immer wieder mal in irgendwelchen Strängen, sozusagen "interdisziplinär".

  4. #244
    Mitglied
    Registriert seit
    04.06.2014
    Beiträge
    16.817

    Standard AW: Das Marx-Jahr hat begonnen - 1818 - 2018

    Karl Marx war anders, als wir damals dachten und man uns das gesagt hat.

    Ganz anders.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Als er im März 1883 in London starb, hatte er kaum etwas zu vererben. Er war staatenlos und und hinterließ kein Testament. Den einzigen wertvollen Besitz, seine Papiere, Manuskripte und Bücher, sichteten seine Töchter und Freund Engels, bevor sie diesen Nachlass deutschen Sozialdemokraten und Moskauer Kommunisten übereigneten.
    Widersprüchlich war Marx nicht nur im Verhältnis zum Geld. Die Gattin eines Bewunderers fragte ihn einmal, wer denn im Kommunismus die niedrigen, unangenehmen Arbeiten verrichten werde. Einen wie Karl Marx, mit seinen "durchaus aristokratischen Neigungen und Gewohnheiten" konnte sie sich nicht dabei vorstellen. "Ich auch nicht", antwortete der Vater des Kommunismus. "Diese Zeiten werden kommen, aber wir müssen dann fort sein."
    Der stets finanziell klamme Marx - hing immer an den Fäden derer, die vernünftiger mit Geld umgehen konnten.

    Mit seinen unablässigen Geldforderungen gefährdet Marx sogar seine Freundschaft mit Engels. Als dessen langjährige Lebensgefährtin Mary Burns stirbt, vergreift sich Marx böse im Ton, um dann gleich wieder seinen Geldmangel zu bejammern.
    Zwei Erbschaften bringen schließlich Erleichterung. Ende 1863 stirbt Marx' Mutter, die ihm an die 7000 Taler vermacht. Wenige Monate später vererbt ihm völlig unverhofft sein alter kommunistischer Mitkämpfer Wilhelm Wolff 800 Pfund - und erspart damit Engels mehr als ein Jahr lang die Marxschen Bettelbriefe.
    Die Familie Marx zieht in London sofort in einen "wahren Palast", wie Ehefrau Jenny das neue Haus im Londoner Stadtteil Hampstead beschreibt. Marx verfügt nun über ein behagliches Arbeitszimmer mit Blick auf einen Park. Nur wenige Monate nach dem Umzug wendet er sich an Engels, obwohl er mit Börsenspekulationen 400 Pfund verdient hat: "Ich versichere Dir, ich hätte mir lieber den Daumen abhauen lassen, als diesen Brief an Dich zu schreiben. Es ist wahrhaft niederschmetternd, sein halbes Leben abhängig zu bleiben."
    Engels schickt postwendend 50 Pfund. Da er Marx für dessen ökonomische Studien den Rücken freihalten will, stellt er ihm künftige Zuwendungen von jährlich 200 Pfund in Aussicht.
    suche: spiegel archiv karl marx seine finanzielle situation

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    "Man versteht nichts von der Partie, die heute in der Weltgeschichte gespielt wird, wenn man nicht genau die Lehre kennt, die sie vorbereitet hat": die Lehre Karl Marxens. So schrieb der wohl beste Marx-Kenner der westlichen Welt, Pater Jean-Yves Calvez, ein französischer Jesuit. Und ein anderer Jesuit, der deutsche Professor für Sozialwissenschaften, Oswald von Nell-Breuning, bekannte: "Wir alle stehen auf den Schultern von Karl Marx."
    Mehr als eine Milliarde Menschen, ein Drittel der Menschheit, Russen, Chinesen, Osteuropäer, Deutsche und Kubaner, leben heute unter Regimen, die sich "marxistisch" nennen. Die drei großen Weitreligionen - Christentum, Buddhismus und Islam - verloren an den Marxismus Weltreiche und Erdteile.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    https://books.google.de/books?isbn=3110397080
    [Links nur für registrierte Nutzer] - 2014 - ‎History
    ... Leipziger Karl-Marx-Universität, die überdie Veröffentlichung im „Spiegel“ entsetzt ... des Bundes Demokratischer Kommunisten“ konnte also nichtdie Rede sein. ... Analysen der ökonomischenSituationinder DDR, dieso beschrieben wurde: ...

    Aufschluß über die familiären Verhältnisse von Marx-Familie....

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Überhaupt, so meint Krosigk, habe sich Jenny "von ihrer "bürgerlichen" Herkunft nie ganz lösen können". Sie lebte in dem Gegensatz zwischen der "neuen Weltanschauung" und der "überkommenen Lebensart". Das trifft in gleichem Maße auch für Karl Marx zu, der in Zeiten größter Armut "ängstlich darauf bedacht war, Besuchern gegenüber den Schein eines gewissen Wohlstandes zu wahren" (Krosigk).
    Er ließ in London sogar für Jenny Visitenkarten drucken mit dem Text: "Mme Jenny Marx née Baronesse de Westphalen", und auf ihrem Grabstein stand nur ihr Mädchenname mit dem Zusatz: "The beloved wife of Karl Marx". Als Marx 1863 zur Beerdigung seiner Mutter in Trier war, vermerkte er nicht ohne Eitelkeit in einem Brief an Jenny nach London: "... man fragt mich täglich, links und rechts, nach dem quondam "schönsten Mädchen von Trier" und der "Ballkönigin'. Es ist verdammt angenehm für einen Mann, wenn seine Frau in der Phantasie einer ganzen Stadt so als "verwunschene Prinzessin" fortlebt."
    Weil man an die Wahrheit immer erst Jahrzehnte später heran kommt.

    Mehr als 100 Jahre später, 1962, veröffentlichte Werner Blumenberg einen Brief von Louise Freyberger, der ersten Frau Karl Kautskys, an August Bebel. Darin behauptet Louise Freyberger, Engels habe ihr kurz vor seinem Tode mitgeteilt, daß Marx der Vater von Frederick Demuth gewesen sei.
    Seither streiten sich die Marx-Forscher darüber, ob der Freyberger-Brief echt sei. Für Krosigk ist der Fall eindeutig: Großonkel Karl und nicht Engels ist der Vater von Lenchens Sohn. Denn niemals hätte "der noble Engels den Frieden des Marxschen Hauses in dieser Form zerstört, das allseits, auch von ihm, verehrte Lenchen in "Unehren" gebracht und die Achtung Jennys, auf die er großen Wert legte, aufs Spiel gesetzt". Krosigk glaubt auch, daß Engels - wäre er der Vater gewesen - Lenchen nach dem Tode von Marx geheiratet hätte. Ein Argument, das einiges für sich hat, denn Engels war ein Kindernarr und hätte seinen Sohn "mit tausend Freuden" (Krosigk) legitimiert.
    Marxens "Fehltritt" ist für den Großneffen durchaus begreiflich. Die fünfziger Jahre waren für Jenny und Karl die schwersten. Krosigk: "Eine Ehe ist in Gefahr auseinanderzubrechen, wenn die Frau wünscht, mit ihren Kindern klaftertief in der Erde zu liegen, und wenn der Mann sich fürchtet, nach Hause zu kommen, weil dort das unerträgliche Klagen und Jammern wieder beginnt ..."
    Bei uns durfte damals kein einziges Stäubchen das Ansehen des Karl Marx gefährden.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Wie war euer Jahr 2017? Was erwartet ihr für 2018?
    Von John Donne im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 31.12.2017, 21:56
  2. Antworten: 149
    Letzter Beitrag: 11.12.2015, 07:02
  3. Erzbischof Marx an Karl Marx
    Von marc im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 12.01.2009, 13:35

Nutzer die den Thread gelesen haben : 130

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben