User in diesem Thread gebannt : tosh and cornjung


+ Auf Thema antworten
Seite 241 von 278 ErsteErste ... 141 191 231 237 238 239 240 241 242 243 244 245 251 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 2.401 bis 2.410 von 2779

Thema: Israel

  1. #2401
    Leuchtender Arm Benutzerbild von Desmodrom
    Registriert seit
    14.07.2016
    Ort
    Polarsjøen
    Beiträge
    3.567

    Standard AW: Israel

    Zitat Zitat von Enkidu Beitrag anzeigen
    "Moses" war aber nur ein aufmüpfiger Ägypter, der mit seinem Anhang aus dem Land gejagt wurde!
    Geschichte wiederholt sich! Manchmal mehr als einmal...

  2. #2402
    Sprössling der Stille Benutzerbild von Enkidu
    Registriert seit
    13.01.2019
    Ort
    Hliðskjálf
    Beiträge
    2.390

    Standard AW: Israel

    Zitat Zitat von Desmodrom Beitrag anzeigen
    Geschichte wiederholt sich! Manchmal mehr als einmal...
    Mal hier, mal dort...
    Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepaßt an eine zutiefst kranke Gesellschaft zu sein.
    Jiddu Krishnamurti

  3. #2403
    food for thought Benutzerbild von houndstooth
    Registriert seit
    06.08.2003
    Ort
    Vancouver, B.C. Canada
    Beiträge
    8.418

    Standard AW: Israel

    Zitat Zitat von Enkidu Beitrag anzeigen
    "Moses" war aber nur ein aufmüpfiger Ägypter, der mit seinem Anhang aus dem Land gejagt wurde!
    Moses soll tatsaechlich ein 'Jude' gewesen sein, auf jeden Fall kein Aegypter ; Moses und tausende seiner Sippe waren 'Kriegsbeute' der Aegypter gewesen, also ein Sklave. Der Name 'Moses' bedeutet ~ 'im Fluss gefunden'....

  4. #2404
    Sprössling der Stille Benutzerbild von Enkidu
    Registriert seit
    13.01.2019
    Ort
    Hliðskjálf
    Beiträge
    2.390

    Standard AW: Israel

    Zitat Zitat von houndstooth Beitrag anzeigen
    Moses soll tatsaechlich ein 'Jude' gewesen sein, auf jeden Fall kein Aegypter ; Moses und tausende seiner Sippe waren 'Kriegsbeute' der Aegypter gewesen, also ein Sklave. Der Name 'Moses' bedeutet ~ 'im Fluss gefunden'....
    Kriegsbeute aus welchem Krieg mit wem? Und wo?
    Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepaßt an eine zutiefst kranke Gesellschaft zu sein.
    Jiddu Krishnamurti

  5. #2405
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    32.443

    Standard AW: Israel

    Moses hat die Juden von Ägypten nach Palästina gelockt, und hat gesagt im versprochenen Land gibt es alles gratis und wer trotzdem arbeitet kommt ins Gefängnis.
    Wo es zu viele junge Männer gibt, wird getötet!


    Turcoalemanes

  6. #2406
    Die Mutti ist kaputti! Benutzerbild von Shahirrim
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    HH
    Beiträge
    60.297

    Standard AW: Israel

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    Steigt die Flagge des Halbmondes nach oben wird die Regenbogenfahne brennen.


    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Naja, der Kerl ist Pali mit Stockholm-Syndrom. Hält Israel für heilig. Warum lebt er nicht als Pali in Israel, sondern in Deutschland?

  7. #2407
    Die Mutti ist kaputti! Benutzerbild von Shahirrim
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    HH
    Beiträge
    60.297

    Standard AW: Israel

    Zitat Zitat von Dayan Beitrag anzeigen
    In Gaza leben die dicksten menschen der Welt....
    Dicker als in den USA? Kaum zu glauben. Ich habe noch nie einen Palästinenser gesehen, der dicker war als Donald Trump.

  8. #2408
    Mitglied Benutzerbild von Dayan
    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    54.480

    Standard AW: Israel

    Zitat Zitat von Shahirrim Beitrag anzeigen
    Dicker als in den USA? Kaum zu glauben. Ich habe noch nie einen Palästinenser gesehen, der dicker war als Donald Trump.
    Ich muss dich enttäuschen ja die Gaza Kamelbegatter sind dicker als die Amis.Weist du was alle Amisd die ich persönlich kenne sind spotlich und kräftig und ernähren sich gesund.Ich weis nicht alle aber auch in Deutschland gibt es viele fetten und unsportlichen Menschen![Links nur für registrierte Nutzer][Links nur für registrierte Nutzer] Wie gibt’s das: viele Menschen in Gaza sind fettleibig?

    6-8 Minuten


    Ich habe mich geirrt. Ich habe mir die Menschen Im Gazastreifen eher ausgehungert vorgestellt, aufgrund dessen, was man so über Gaza liest, hört und sieht. Und dann lese sich in den renommierten Schweizer „Neuen Zürcher Zeitung“, dass die Menschen in Gaza zu dick wären. Aber ihr Leben ist schwierig, noch immer in „Lagern“ – wobei diese schon zu Städten geworden sind. Sie leben auf engstem Raum, 360 km², 1.8 Millionen Menschen. 1,2 Millionen Menschen leben in Flüchtlingslagern, diese gehören nach Angaben der Vereinten Nationen zu den am dichtest besiedelten der Welt. Zwei Drittel bis drei Viertel der Bevölkerung sind Flüchtlinge, die vor dem Palästinakrieg (1947–1949) vor allem in Jaffa und Umgebung lebten und deren Nachkommen. Davon leben etwa 492.000 in den acht von der UNRWA verwalteten Lagern. Die Geburtenrate und das Bevölkerungswachstum gehören zu den höchsten weltweit. Über die Hälfte der Bevölkerung ist unter 15 Jahre alt, und die Bevölkerungszahl verdoppelt sich bei der derzeitigen Wachstumsrate etwa alle 15 bis 20 Jahre. Die Lebenserwartung liegt bei 74,16 Jahren.
    Seit 2007 wird der Gazastreifen durch die Hamas kontrolliert, die von Israel und zahlreichen westlich orientierten Staaten als Terroristische Vereinigung betrachtet wird. Israel kontrolliert die Außengrenzen auf der nördlichen und östlichen Landseite, der westlichen Seeseite sowie indirekt den Personenverkehr über Videoschaltung auf der Südseite (in Zusammenarbeit mit Ägypten und der Europäischen Union). Auch in der Wasser- und Stromversorgung sowie der Telekommunikation ist der Gazastreifen von ausländischer Hilfe sowie der Autonomiebehörde abhängig.
    Mindestens 81 % der Einwohner des Gazastreifens ebenso wie 59 % der 2,4 Millionen Einwohner des Westjordanlandes leben unterhalb der Armutsgrenze. Die Industrie des Gazastreifens besteht aus meist kleinen Familienbetrieben, in denen Textilien, Seife, Schnitzereien aus Olivenholz und Souvenirs aus Perlmutt hergestellt werden. Die Israelis haben einige moderne industrielle Kleinbetriebe aufgebaut. Elektrizität wird aus Israel geliefert, steht aber – aufgrund einer entsprechenden Bitte der Autonomiebehörde – nur vier Stunden pro Tag zur Verfügung. Die wichtigsten Agrarprodukte sind Oliven, Zitrusfrüchte, Gemüse, Rindfleisch und Molkereiprodukte. Haupt-Ausfuhrartikel sind Zitrusfrüchte und Schnittblumen, Haupteinfuhrartikel sind Lebensmittel, Konsumgüter und Baustoffe. Die wichtigsten Handelspartner des Gazastreifens sind Israel, Ägypten und das Westjordanland.
    Die durch israelische und ägyptische Grenzschließungen bewirkte wirtschaftliche Abschnürung, die inzwischen praktisch unterbundenen Zahlungsüberweisungen über Banken von und an Regierungsstellen in Gaza wegen der weitgehenden internationalen Isolierung des Hamas-Regimes, der Konflikt mit der im Westjordanland regierenden Fatah und die mit Angriffen mit Kassam-Raketen begründeten israelischen Militäraktionen haben das Wirtschaftsleben inzwischen weitgehend zum Stillstand gebracht. Der Gazastreifen ist von Hilfslieferungen internationaler humanitärer Organisationen und einzelner ausländischer Staaten, dem Land Israel sowie vom Schmuggel abhängig, der vor allem über die Sinai-Halbinsel abgewickelt wird. Durch die Zerstörung von Schmugglertunneln und Benzinleitungen aus Ägypten wurde der Schmuggel stark beeinträchtigt.
    Sechs von zehn jungen Menschen haben keine Arbeit, Strom gibt es im Schnitt nur vier Stunden am Tag, und das meiste Abwasser fließt ungeklärt ins Meer oder in den Boden. Das Trinkwasser ist so verschmutzt, dass es nicht mehr getrunken werden sollte, und die Strände sind so dreckig, dass es krankmachen kann, dort zu baden.
    Eins funktioniert allerdings gut: das Internet. Auch an Hochschulen herrscht kein Mangel. Gaza kann acht Universitäten und ein Dutzend Colleges vorweisen, mit jährlich rund 5000 Absolventen. Der Arbeitsmarkt kann sie jedoch nicht aufnehmen, etwa zwei Drittel von ihnen finden nach dem Studium keinen Job.
    All das betrachtend, muss man zur Kenntnis nehmen, dass Übergewichtigkeit dennoch , besonders bei Kindern zwischen 10 und 16 Jahren weit verbreitet ist. Nur etwa ein Viertel der Menschen im Gazastreifen haben so etwas wie ein normales Körpergewicht. Alle anderen sind zu dick. Und dann leiden sie an den typischen Folgekrankheiten der Fettsucht, an Diabetes, Stress, Bluthochdruck, Rheumatismus oder Krebs. Als Gründe werden meist Bewegungsmangel, unausgewogene Ernährung und ein gesteigerter Fettkonsum angegeben. Sport ist in Palästina kein Renner. Die Ausnahme bilden die Jungen, die Gewichte stemmen und den Body bilden. Über 30 Fitnesscenters gibt es in Gaza, die kann sich fast jeder leisten. Praktisch überhaupt keinen Sport treiben die Frauen. Frauen joggen nicht auf der Straße. Viele möchten das gerne, aber die Islamisten erlauben ihnen das nicht. Fett, das nicht weg trainiert wird, kann in drei Kliniken in Gaza entfernt werden.
    Mit dem „traditionellen arabischen Modell der Inaktivität“ könnten immer weniger Frauen etwas anfangen, selbst wenn sie am Islam festhielten. Die meisten Frauen legen beim Training den Hidschab, den Schleier ab, nur wenige verhüllen sich mit dem Niqab das Gesicht.
    Dass sie nicht allein sind, mit ihrem erdrückenden Problem, das wissen die Palästinenser. Die Fettleibigkeit gehört zu jenen globalen Phänomenen, die sich wenig um Pass, Ost-West-Orientierung oder Reichtum kümmern. Sicher, im Westen ist Dicksein vornehmlich ein Problem der Unterschicht, Fettleibigkeit sowieso. Doch dick sind auch die in Geld schwimmenden Araber am Golf, nicht nur die mehrheitlich nicht eben begüterten Ägypter. In den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ein ganzer Wirtschaftszweig aufgeblüht, der die Dicken vor allem mit chirurgischen Maßnahmen von ihren Pfunden befreit, wenn auch meist nur vorübergehend.
    Also meine Vorstellung von ausgemergelten Palästinensern muss ich hiermit revidieren.
    ***

    Um aufs neue wach werden zu können, musst Du ohne Frage vorher einmal eingeschlafen sein, und analog dazu, um geboren werden zu können, musst Du vorher schon einmal gestorben sein (Kabalah)

  9. #2409
    Die Mutti ist kaputti! Benutzerbild von Shahirrim
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    HH
    Beiträge
    60.297

    Standard AW: Israel

    Zitat Zitat von Dayan Beitrag anzeigen
    Ich muss dich enttäuschen ja die Gaza Kamelbegatter sind dicker als die Amis.Weist du was alle Amisd die ich persönlich kenne sind spotlich und kräftig und ernähren sich gesund.Ich weis nicht alle aber auch in Deutschland gibt es viele fetten und unsportlichen Menschen!
    Ja, in Deutschland gibt es auch (nach den USA) die meisten fetten Menschen. Aber in Gaza? Also ich kenne keine extrem fetten Palis. Die sind wohlgenährt, ja, das kann man sagen. Keine Hungerhaken wie Neger in Somalia oder der Sahelzone. Aber fett? Das kann ich kaum glauben, ich habe noch nie einen extrem fetten Palästinenser gesehen.

  10. #2410
    Mitglied Benutzerbild von Dayan
    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    54.480

    Standard AW: Israel

    Zitat Zitat von Shahirrim Beitrag anzeigen
    Ja, in Deutschland gibt es auch (nach den USA) die meisten fetten Menschen. Aber in Gaza? Also ich kenne keine extrem fetten Palis. Die sind wohlgenährt, ja, das kann man sagen. Keine Hungerhaken wie Neger in Somalia oder der Sahelzone. Aber fett? Das kann ich kaum glauben, ich habe noch nie einen extrem fetten Palästinenser gesehen.
    [Links nur für registrierte Nutzer] Wie gibt’s das: viele Menschen in Gaza sind fettleibig?

    6-8 Minuten


    Ich habe mich geirrt. Ich habe mir die Menschen Im Gazastreifen eher ausgehungert vorgestellt, aufgrund dessen, was man so über Gaza liest, hört und sieht. Und dann lese sich in den renommierten Schweizer „Neuen Zürcher Zeitung“, dass die Menschen in Gaza zu dick wären. Aber ihr Leben ist schwierig, noch immer in „Lagern“ – wobei diese schon zu Städten geworden sind. Sie leben auf engstem Raum, 360 km², 1.8 Millionen Menschen. 1,2 Millionen Menschen leben in Flüchtlingslagern, diese gehören nach Angaben der Vereinten Nationen zu den am dichtest besiedelten der Welt. Zwei Drittel bis drei Viertel der Bevölkerung sind Flüchtlinge, die vor dem Palästinakrieg (1947–1949) vor allem in Jaffa und Umgebung lebten und deren Nachkommen. Davon leben etwa 492.000 in den acht von der UNRWA verwalteten Lagern. Die Geburtenrate und das Bevölkerungswachstum gehören zu den höchsten weltweit. Über die Hälfte der Bevölkerung ist unter 15 Jahre alt, und die Bevölkerungszahl verdoppelt sich bei der derzeitigen Wachstumsrate etwa alle 15 bis 20 Jahre. Die Lebenserwartung liegt bei 74,16 Jahren.
    Seit 2007 wird der Gazastreifen durch die Hamas kontrolliert, die von Israel und zahlreichen westlich orientierten Staaten als Terroristische Vereinigung betrachtet wird. Israel kontrolliert die Außengrenzen auf der nördlichen und östlichen Landseite, der westlichen Seeseite sowie indirekt den Personenverkehr über Videoschaltung auf der Südseite (in Zusammenarbeit mit Ägypten und der Europäischen Union). Auch in der Wasser- und Stromversorgung sowie der Telekommunikation ist der Gazastreifen von ausländischer Hilfe sowie der Autonomiebehörde abhängig.
    Mindestens 81 % der Einwohner des Gazastreifens ebenso wie 59 % der 2,4 Millionen Einwohner des Westjordanlandes leben unterhalb der Armutsgrenze. Die Industrie des Gazastreifens besteht aus meist kleinen Familienbetrieben, in denen Textilien, Seife, Schnitzereien aus Olivenholz und Souvenirs aus Perlmutt hergestellt werden. Die Israelis haben einige moderne industrielle Kleinbetriebe aufgebaut. Elektrizität wird aus Israel geliefert, steht aber – aufgrund einer entsprechenden Bitte der Autonomiebehörde – nur vier Stunden pro Tag zur Verfügung. Die wichtigsten Agrarprodukte sind Oliven, Zitrusfrüchte, Gemüse, Rindfleisch und Molkereiprodukte. Haupt-Ausfuhrartikel sind Zitrusfrüchte und Schnittblumen, Haupteinfuhrartikel sind Lebensmittel, Konsumgüter und Baustoffe. Die wichtigsten Handelspartner des Gazastreifens sind Israel, Ägypten und das Westjordanland.
    Die durch israelische und ägyptische Grenzschließungen bewirkte wirtschaftliche Abschnürung, die inzwischen praktisch unterbundenen Zahlungsüberweisungen über Banken von und an Regierungsstellen in Gaza wegen der weitgehenden internationalen Isolierung des Hamas-Regimes, der Konflikt mit der im Westjordanland regierenden Fatah und die mit Angriffen mit Kassam-Raketen begründeten israelischen Militäraktionen haben das Wirtschaftsleben inzwischen weitgehend zum Stillstand gebracht. Der Gazastreifen ist von Hilfslieferungen internationaler humanitärer Organisationen und einzelner ausländischer Staaten, dem Land Israel sowie vom Schmuggel abhängig, der vor allem über die Sinai-Halbinsel abgewickelt wird. Durch die Zerstörung von Schmugglertunneln und Benzinleitungen aus Ägypten wurde der Schmuggel stark beeinträchtigt.
    Sechs von zehn jungen Menschen haben keine Arbeit, Strom gibt es im Schnitt nur vier Stunden am Tag, und das meiste Abwasser fließt ungeklärt ins Meer oder in den Boden. Das Trinkwasser ist so verschmutzt, dass es nicht mehr getrunken werden sollte, und die Strände sind so dreckig, dass es krankmachen kann, dort zu baden.
    Eins funktioniert allerdings gut: das Internet. Auch an Hochschulen herrscht kein Mangel. Gaza kann acht Universitäten und ein Dutzend Colleges vorweisen, mit jährlich rund 5000 Absolventen. Der Arbeitsmarkt kann sie jedoch nicht aufnehmen, etwa zwei Drittel von ihnen finden nach dem Studium keinen Job.
    All das betrachtend, muss man zur Kenntnis nehmen, dass Übergewichtigkeit dennoch , besonders bei Kindern zwischen 10 und 16 Jahren weit verbreitet ist. Nur etwa ein Viertel der Menschen im Gazastreifen haben so etwas wie ein normales Körpergewicht. Alle anderen sind zu dick. Und dann leiden sie an den typischen Folgekrankheiten der Fettsucht, an Diabetes, Stress, Bluthochdruck, Rheumatismus oder Krebs. Als Gründe werden meist Bewegungsmangel, unausgewogene Ernährung und ein gesteigerter Fettkonsum angegeben. Sport ist in Palästina kein Renner. Die Ausnahme bilden die Jungen, die Gewichte stemmen und den Body bilden. Über 30 Fitnesscenters gibt es in Gaza, die kann sich fast jeder leisten. Praktisch überhaupt keinen Sport treiben die Frauen. Frauen joggen nicht auf der Straße. Viele möchten das gerne, aber die Islamisten erlauben ihnen das nicht. Fett, das nicht weg trainiert wird, kann in drei Kliniken in Gaza entfernt werden.
    Mit dem „traditionellen arabischen Modell der Inaktivität“ könnten immer weniger Frauen etwas anfangen, selbst wenn sie am Islam festhielten. Die meisten Frauen legen beim Training den Hidschab, den Schleier ab, nur wenige verhüllen sich mit dem Niqab das Gesicht.
    Dass sie nicht allein sind, mit ihrem erdrückenden Problem, das wissen die Palästinenser. Die Fettleibigkeit gehört zu jenen globalen Phänomenen, die sich wenig um Pass, Ost-West-Orientierung oder Reichtum kümmern. Sicher, im Westen ist Dicksein vornehmlich ein Problem der Unterschicht, Fettleibigkeit sowieso. Doch dick sind auch die in Geld schwimmenden Araber am Golf, nicht nur die mehrheitlich nicht eben begüterten Ägypter. In den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ein ganzer Wirtschaftszweig aufgeblüht, der die Dicken vor allem mit chirurgischen Maßnahmen von ihren Pfunden befreit, wenn auch meist nur vorübergehend.
    Also meine Vorstellung von ausgemergelten Palästinensern muss ich hiermit revidieren.[Links nur für registrierte Nutzer]
    ***

    Um aufs neue wach werden zu können, musst Du ohne Frage vorher einmal eingeschlafen sein, und analog dazu, um geboren werden zu können, musst Du vorher schon einmal gestorben sein (Kabalah)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Christen fur Israel(Nur in Israel sind Christen sicher)
    Von Dayan im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 05.10.2014, 23:07
  2. 7.April 2013: OP ISRAEL - Wipe Israel off the web!
    Von Registrierter im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 09.04.2013, 13:21
  3. Keiner lebt so lang wie Männer in Israel - Man müsste Mann sein in Israel
    Von SAMURAI im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.11.2012, 20:51
  4. Israel macht dicht - Vorbild Israel !
    Von SAMURAI im Forum Krisengebiete
    Antworten: 98
    Letzter Beitrag: 08.04.2012, 07:33
  5. Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 09.09.2009, 21:07

Nutzer die den Thread gelesen haben : 290

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben