+ Auf Thema antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste 1 2 3 4
Zeige Ergebnis 31 bis 32 von 32

Thema: Die reichen Blankeneser haben die Flüchtlinge lieben gelernt

  1. #31
    immer Freundlich Benutzerbild von Bestmann
    Registriert seit
    16.12.2012
    Ort
    Im Speckgürtel von Hamburg
    Beiträge
    6.004

    Standard AW: Die reichen Blankeneser haben die Flüchtlinge lieben gelernt

    Zitat Zitat von cornjung Beitrag anzeigen
    Die jungen arabischen und afrikanischen boys, pardon Flüchtlinge, kümmern sich um die einsamen und gelangweilten Blankenese- Tussis....müssen die schon nicht mehr in den Fick-urlaub nach Kenia fliegen.[Links nur für registrierte Nutzer]
    Ja was es alles gibt/gab -Bezness und AMIGAerklärt auch WikiMANNia[Links nur für registrierte Nutzer]Unsere Presseseite mit vielen Berichten: [Links nur für registrierte Nutzer]
    Geduld ist die Kunst,nur langsam wütend
    zu werden .Gruß Bestmann

  2. #32
    Mitglied
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    2.250

    Standard AW: Die reichen Blankeneser haben die Flüchtlinge lieben gelernt

    News

    Blankenese So fühlen sich Flüchtlinge im Nobelviertel


    • Von
    • [Links nur für registrierte Nutzer]
    • 18.05.18, 21:38 Uhr


    • [Links nur für registrierte Nutzer]
    • [Links nur für registrierte Nutzer]
    • [Links nur für registrierte Nutzer]
    • [Links nur für registrierte Nutzer]


    Lebte mit seiner Familie in der Erstaufnahme Schnackenburgallee an der Autobahn: Samatar Hamud (27) aus Somalia, mit Halimo (3), Iltire (10 Monate) und Aisha (2). Er sagt: „Die Blankeneser sind sehr freundlich zu uns.“

    Foto: Schimkus





    Blankenese -
    Es ist das wohl berühmteste Flüchtlingsdorf Hamburgs: die Bauten am Björnsonweg in Blankenese. Der juristische [Links nur für registrierte Nutzer] gegen 192 Geflüchtete brachte den noblen Elbvorort 2016 bundesweit in die Schlagzeilen. Jetzt werden die Mobilbauten am Waldrand bezogen. Während die Bewohner dankbar sind für ihr neues Zuhause, fühlen sich einige Nachbarn durch einen brummenden Generator gestört.
    Safoora Mohammadi (18) ist selig über die neue Wohnung in der Blankeneser Folgeunterkunft, die sie vor wenigen Tagen mit ihrer Mutter und dem Bruder bezogen hat. Zwei Zimmer und eine große Küche, die sie sich nur mit einem weiteren Ehepaar teilen müssen, ein Traum.
    Safoora Mohammadi (18) und ihre Mutter Gharmagol Zhari (63) sind dankbar für die Wohnung am Björnsonweg: „Endlich wieder selbst kochen!“

    Foto: Schimkus/ Schimkus



    Drei Jahre lebte die Familie aus Kabul in der Erstaufnahme Flagentwiet (Schnelsen), viel länger als im Gesetz vorgesehen. „Es war immer laut“, erzählt die Schülerin, „ich konnte nicht schlafen und nicht lernen.“ Auch dass ihre Tasche kontrolliert wurde, jedes Mal, wenn sie in die Erstaufnahme zurückkehrte, „das nervte“ – Safoora spricht sehr gut Deutsch, möchte eine Ausbildung zur Zahnarzthelferin machen. Ihre Mutter Ghamargol Zhari (63) freut sich, dass sie endlich wieder selbst für Sohn und Tochter kochen kann. In Erstaufnahmen wird das Essen von Großküchen geliefert.
    Auch Samatar Hamud (27) aus Somalia ist dankbar, dass er mit seiner Frau und den drei kleinen Kindern („mein Sohn ist ein kleiner Hamburger“) die Erstaufnahme Schnackenburgallee verlassen konnte. Auch er litt unter der Enge und der Unruhe, dem ständigen Lärm von der Autobahn.
    Seine Töchter Halimo (3) und Aisha (2) spielen Fangen in der Wohnküche: „Hier können meine Kinder spielen und ich habe Ruhe zum Lernen.“ Vormittags geht der junge Familienvater zur Schule, nachmittags arbeitet er im Lager von UPS.
    Die Blankeneser, das möchte er unbedingt noch sagen, sind freundliche Leute: „Viele kamen her und haben ,Willkommen‘ zu uns gesagt.“
    Carmen Girmscheid, Leiterin der Unterkunft, bestätigt: „Die Hälfte der Nachbarn sind sehr interessiert, kommen her, bringen ihre Kinder mit. Die andere Hälfte blickt sehr skeptisch auf uns.“ Die Vorurteile der Unterkunftsgegner sind „sehr schade“, sagt Girmscheid: „Hier wohnen nur nette Familien, gute, offene Menschen.“
    Leitet die Unterkunft: Carmen Girmscheid von Fördern&Wohnen

    Foto: Schimkus/ Schimkus



    Nach dem großen grauen Kasten am Eingang der Unterkunft gefragt, zucken alle Bewohner ratlos die Achseln. Der soll laut sein? Ein brummender Generator wird von Menschen, die vor Kurzem noch mit Hunderten anderen auf einem Fleck lebten, nicht als „laut“ empfunden. Die Anwohner am Björnsonweg sind es allerdings gewohnt, dass nur Vogelpiepen die Stille stört. Und nun brummt Tag und Nacht der Generator, nicht laut, aber hörbar.
    Der graue Kasten rechts ist der Generator, dessen Brummen einige Anwohner stört.

    Foto: Schimkus



    Susanne Schwendtke von Fördern&Wohnen, dem städtischen Betreiber der Folgeunterkunft, versteht die Beschwerden der Anlieger, betont aber: „Das ist der leiseste Generator, der auf dem Markt ist.“ Alle Grenzwerte werden eingehalten.
    Wie laut genau das Brummen auf den Grundstücken der Beschwerdeführer zu hören ist, muss ein Gutachter nun umständlich errechnen: Die Anwohner verweigerten eine Messung vor Ort.
    Warum der Strom überhaupt von einem Generator erzeugt werden muss? Das haben Anwohner verursacht, die nicht wollten, dass Stromkabel für Flüchtlinge unter Fußwegabschnitten verlegt werden, die zu ihrem Besitz gehören: „Wir mussten eine neue Trasse suchen“, so eine Sprecherin vom Stromnetz Hamburg.
    Helga Rodenbeck aus Blankenese, seit 25 Jahren Flüchtlingshelferin .

    Foto: Schimkus



    Flüchtlingsbetreuerin Helga Rodenbeck vom Runden Tisch Blankenese erklärt, dass die Stimmung in Blankenese sich seit der Zeit der Klagen vor dem Verwaltungsgericht stark gewandelt hat: „Die Blankeneser sind den Flüchtlingen gegenüber sehr positiv eingestellt, es gab ein Willkommensfest, viele Leute spenden Spielsachen. Die Zusammenarbeit darf nicht an einem Generator scheitern.“ Ende Juni soll der Brummer überflüssig werden.


    – Quelle: [Links nur für registrierte Nutzer] ©2018

+ Auf Thema antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste 1 2 3 4

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Was Linke aus dem Holocaust gelernt haben
    Von Parker im Forum Deutschland
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 31.12.2015, 11:14
  2. Antworten: 66
    Letzter Beitrag: 26.02.2010, 21:15
  3. Von der Osthoff haben sie es gelernt
    Von SAMURAI im Forum Deutschland
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.08.2008, 07:05
  4. Haben die Engländer nichts gelernt?
    Von haihunter im Forum Europa
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 04.06.2008, 16:40
  5. Fünf Jahre nach 911 - was haben wir gelernt?
    Von Sterntaler im Forum Deutschland
    Antworten: 66
    Letzter Beitrag: 15.09.2006, 15:52

Nutzer die den Thread gelesen haben : 105

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben