Umfrageergebnis anzeigen: Soll und kann der Afrikanische Kontinent "saniert" werden?

Teilnehmer
64. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja, eine Rekolonialisierung Afrikas durch eine Weltunion wäre sinnvoll

    23 35,94%
  • Eine Rekolonialisierung wäre ein absurder Rückschritt in der afrikanischen Politik

    4 6,25%
  • Sanierung ja, aber dazu muss es einen anderen Weg geben

    9 14,06%
  • Afrika kann uns egal sein. Interessiert mich nicht.

    28 43,75%
+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 47 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 13 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 466

Thema: Rekolonialisierung von Afrika - der Königsweg?

  1. #21
    GESPERRT
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    15.798

    Standard AW: Rekolonialisierung von Afrika - der Königsweg?

    Zitat Zitat von Erich von Stahlhelm Beitrag anzeigen
    Gabs mal sogar einen Artikel drüber der auf einen (für Afrika) sehr provakativen Artikel
    einer afrikanischen Zeitung aufgriff in der sich ein paar Intellektuelle aus Ghana genau dafür aussprachen.

    Ich wäre dafür. Allerdings müsste sich dafür auch bei der "Kolonialmacht" massiv etwas ändern.
    Nicht nur die hochkorrupten Potentaten müssten dafür verschwinden, sondern auch die ganze
    Finanz- und Wirtschaftsmafia des Westens und Chinas müsste da in dem Falle entmachtet werden,
    sonst kommt der Neger nur vom Regen in die Traufe. Zudem muss sehr eng mit kompetenten Afrikaner
    zusammengearbeitet werden (die dürfte es geben, sie haben nur nix zu sagen) um Lösungen zu finden
    die dem Afrikaner und seinem Wesen gerecht werden. Es nutzt nix weiterhin westliche, neuerdings auch
    asiatische Lösungen dem Afrikaner überzustülpen und zu hoffen das er Europäer oder Asiate wird.
    Das kann und wird nicht funktionieren. Was Grundvorraussetzung wäre und eines der ersten Dinge wäre
    das unbedingt angegangen werden muß, ist Geburtenkontrolle, strenge. Sehr strenge, mit Ausnahme allerdings
    der wenigen noch wirklich traditionell lebenden Stammesgesellschaften die ansonsten aussterben würden.
    Alles was die Kollonialmächte an Bodenschätzen aus Afrika rausholen und ins Ausland verscherbeln muß bis
    auf Selbstkosten in Infrastrukturentwicklung, Bildung etc gesteckt werden.
    Ja, es wäre sinnvoll, sehr sogar, wenn das schon manche Neger selber sagen ist da wohl etwas dran.
    Aber weder die frühere Kolonialzeit noch die neue (China - Landgrabbing etc) darf dafür Vorbild sein, da
    muß etwas völlig neues entstehen das dem Afrikaner auch gerecht wird. Auf Augenhöhe mit weißen Europäern
    und Asiaten wird der Kontinent dann noch in Jahrhunderten nicht sein, aber auf dem Weg dahin.
    Ich mags nicht wenn Negermassen mein Land überströmen, die Lösung das zu verhindern kann abgesehen
    von einer effektiven Grenzsicherung langfristig nur in Afrika selbst liegen.
    Find ich wirklich gut, vielen Dank. Über Stilfragen könnte man noch herumstreiten, aber die eigentliche Kernaussage ist wirklich sehr interessant. Natürlich ist mein Eröffnungsbeitrag auch provokativ zu verstehen aber es hat keinen Sinn, in alten Strukturen zu denken. Bei uns nicht und erst recht nicht in Afrika. Es müssen neue Wege gefunden werden.

    Besonders gefällt mir, dass du wirklich ernsthaft nach einer Lösung suchst. Dein Recht ist es natürlich, eventuelle ethische Bedenken einmal außen vor gelassen, dir ein Deutschland ohne Schwarze zu wünschen. Aber Sinn hast das erst dann, wenn man sich seriös mit Lösungen beschäftigt.

  2. #22
    GESPERRT
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    15.798

    Standard AW: Rekolonialisierung von Afrika - der Königsweg?

    Zitat Zitat von Buella Beitrag anzeigen
    Das Problem ist nur, wie sie das umsetzen!
    Diverse Experimente, Simbabwe und Südafrika scheitern ja gerade!
    Aber auch nur, weil sich der Westen mit seiner verkackten Selbstkasteiung eimischt!

    Die Weltgemeinschaft müßte dafür sorgen, daß die Bodenschätze in den Besitz der afrikanischen Staaten übergehen und niemand dabei mitwurschtelt oder irgendwelche Staatsführer an die Macht fummelt. Wie die Afrikaner ihre Gesellschaften ordnen und verwalten, bleibt ihnen überlassen!
    Sollten sich dabei Potentaten und (ich übertreibe jetzt, bzw. gab es solche ja sogar schon) Menschenfresser herausbilden, dann muß man das einfach akzeptieren, daß der Afrikaner dazu neigt und nichts mit der Demokratie anfangen kann!

    Sie sollen mit diesen Rohstoffen und der restlichen Welt, geschützt durch die Weltgemeinschaft, Handel treiben und man wird sehen, was sie daraus machen!
    Wenn sie etwas brauchen, was sie nicht haben, so sind sie auf ihr Erarbeitetes und Erwirtschaftetes angewiesen! Keine Kredite > keine Verschuldung > keine Entwicklungshilfe > keine Abhängigkeiten > keine Einflußnahme von Außen!
    Gut! Läuft ja in Europa nicht sehr viel anders. Wir handeln unsere Produkte mit der ganzen Welt, kaufen und verkaufen, aber es geht auch niemand in unseren Fabriken und klaut uns jedes zweite Auto vom Band runter.

    Man hilft sich gegenseitig nur aus ureigenem Interesse, das könnte es für Afrika dann vielleicht auch geben.

    Wozu nun "der Afrikaner neigt" und wie er es mit der Demokratie halten würde, wenn man die vielen schwarzen Großbanden nicht ständig mit Waffen vollpumpen würde und endlich die willkürlichen Grenzziehungen aus der ersten Kolonialzeit zurücknehmen würde, könnte man dann ja abwarten und beobachten. Der europäische Kapitalismus hat bis jetzt noch jeden exotischen Staat in die Knie gezwungen, siehe das "kommunistische" China und das "kommunistische" Russland. Der Kapitalismus kriegt auch Afrika geregelt, wenn man sich nicht einmischt und die einseitige Pipeline nach draußen schließt.

  3. #23
    Mitglied Benutzerbild von Lykurg
    Registriert seit
    02.02.2017
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    9.037

    Standard AW: Rekolonialisierung von Afrika - der Königsweg?

    Zitat Zitat von schastar Beitrag anzeigen
    Klar ist dieser zu begrüßen, geradezu erstrebenswert, aber man muß auch an die Rohstoffe denken welche uns das Leben versüßen.
    Mag sein, allerdings sehe ich kein Problem in fairem Handel. Das meiste können wir Europäer bei richtiger Führung ohnehin selbst produzieren bzw. uns umstellen. Verstehe mich nicht falsch: Das Schicksal des weißen Europa liegt mir am Herzen; Afrika ist mir im Ernstfall vollkommen gleich, wenn es um das Überleben unseres Menschentums geht.
    "Mit den Weltvergiftern kann es daher auch keinen Frieden geben. Es werden auf Dauer nur wir oder sie weiterexistieren können. Und ich bin entschlossen, meinen Weg niemals zu verlassen. Ich habe den Propheten des Zerfalls einen kompromisslosen Kampf angesagt, der erst mit meinem Tod enden wird." (Aus: Beutewelt, Friedensdämmerung)

  4. #24
    Der Kaishakunin Benutzerbild von Erich von Stahlhelm
    Registriert seit
    24.03.2007
    Ort
    hessen
    Beiträge
    16.276

    Standard AW: Rekolonialisierung von Afrika - der Königsweg?

    Zitat Zitat von Lykurg Beitrag anzeigen
    Mag sein, allerdings sehe ich kein Problem in fairem Handel. Das meiste können wir Europäer bei richtiger Führung ohnehin selbst produzieren bzw. uns umstellen. Verstehe mich nicht falsch: Das Schicksal des weißen Europa liegt mir am Herzen; Afrika ist mir im Ernstfall vollkommen gleich, wenn es um das Überleben unseres Menschentums geht.
    Wenn ich die Wahl habe das Problem Afrika, das für das Überleben unserer Rasse ganz entscheidend sein kann,
    durch Rekolonialisierung, also vernünftige, zu lösen und damit dafür zu sorgen das keine Neger mehr nach Europa wollen oder im Mittelmeer und auf den Landwegen ein langanhaltendes Massaker anzurichten, dann wähl ich lieber
    eine human gemachte Rekolonialisierung. Dankbare Neger sind mir lieber als rachsüchtige. Im Notfall, klar Option zwei, allerdings nur wenn sich eine Überschwemmung Europas mit schwarzen Massen nicht anders verhindern lässt. Gehts dem Neger aber gut in Afrika, träumt er eben nicht von Europa. Was wiederum gut für uns ist.
    Wenn morgen die Muschelhörner und Trommeln erklingen, dann lasst uns fallen, so leichten Herzens wie die Kirschblüten im linden Frühlingswind.

    Prophetie aus Logik geboren. Sucht nach
    "Die Reichen werden Todeszäune ziehen" und lest!

  5. #25
    Mitglied Benutzerbild von Hay
    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    10.726

    Standard AW: Rekolonialisierung von Afrika - der Königsweg?

    Zitat Zitat von Nathan Beitrag anzeigen
    So wie es aussieht besteht die Lösung des Flüchtlingsproblems darin, die Ursachen der Migration zu beseitigen. für Afrika, diesem riesigen völlig unübersichtlichen Land ist das im Moment reines Wunschdenken.

    Ein Weg könnte erfolgreich sein: Die Demokratisierung der afrikanischen Staaten ist großräumig und weitestgehend gescheitert. Die Gründe dafür sind komplex und interessieren an dieser Stelle nicht. Was aber muss die Antwort auf diese Erkenntnis sein?

    Wäre es nicht überaus sinnvoll, nach Scheitern der Demokratisierung eine Rekolonialisierung durchzuführen? Die afrikanischen Machthaber zu entmachten und die Länder unter das Protektorat der internationalen Staatengemeinschaft zu stellen? Modern, nicht so wie früher mit unsäglichen punktuellen Gewaltorgien, die Schwarzen als Untermenschen behandelnd, sondern mit moderner militärischer Kriegsführung die einzelnen Machtinseln zu zerstören und die Kontrolle zu übernehmen?

    Dazu gehörte allerdings auch der Stop sämtlicher Ausbeutung durch außerafrikanische Interessenten. Speziell im Fall von China dürfte das eine Hürde sein. Aber auch das ließe sich eventuell regeln, wenn China innerhalb der internationalen Staatengemeinschaft die ihm zustehende Rolle spielen würde.

    Möglicherweise ist dazu mittelfristig auch die Bildung einer internationalen Union zur Sanierung des afrikanischen Kontinents erforderlich.

    Ist das realistisch? Wäre das wünschenswert? Welche Alternativen gäbe es? Sollen wir Afrika einfach weiterhin sich selbst und den Interessen ausländischen Großkapitals überlassen?
    Die Ursache, die Migration zu beseitigen, heißt, in den afrikanischen Ländern die Korruption und die Trägheit zu beseitigen. Die Ursache liegt außerdem in der Bekämpfung ungebremsten Bevölkerungswachstums durch fehlende Vorsorge, Umsicht und Einsicht. Irgendwie fällt mir bei dieser Gelegenheit die Fürstin von Thurn und Taxis ein, die sagte: "Der Schwarze schnackselt gerne."



    Am Mittwochabend hatte die Fürstin in der ARD-Talkshow "Friedman" behauptet, Afrika habe ein Aids-Problem, "weil der Schwarze gerne schnackselt", nicht aber wegen fehlender Aufklärung in Sachen Verhütung. Auf den Einwurf Friedmans, dass der Weiße auch gerne "schnacksle", erweiterte die Fürstin ihre Theorie, dass "man da, wo es wärmer ist, aber noch lieber schnackselt"

    [Links nur für registrierte Nutzer]

  6. #26
    Erleuchter und Erloeser Benutzerbild von ABAS
    Registriert seit
    27.09.2009
    Ort
    Im Land zum leben (Mecklenburg-Vorpommern)
    Beiträge
    38.706

    Standard AW: Rekolonialisierung von Afrika - der Königsweg?

    Zitat Zitat von LOL Beitrag anzeigen
    Ich weiss echt nicht in welcher völlig abgedrehten Traumtänzer-Welt du leben musst, um zu glauben, dass allein "Weisse" Technik, Technologie und Medizin zur Verfügung stellen könnten?! Als wenn nicht Asiaten etc das nicht ebenso könnten und in Afrika sogar immer mehr tun!!!

    Afrika wird verstärkt von China umworben und Monopoly-Like übernonnen ...
    Nicht nur die Chinesen. Die Inder sind auch seit vielen Jahren in Afrika
    fleissig. Industrienationen mit Millardenvoelkern brauchen wesentlich
    mehr Bodenschaetze und fruchtbare Agrarflaech als andere Laender.


    Der Unterschied zu den westlichen Industrienationen und oestlichen
    Industrienationen des Ostens ist das sie oestlichen Industrienationen
    nicht unter Vorwand der Einstehens fuer " Demokratie ", " Freiheit "
    und " Einhaltung von Menschenrechten " die Laendern in Afrika mit
    Krieg und Bomben ueberziehen sondern in die Laender investieren.

    Investitionen taetigen, die Infrastruktur der Laender aufbauen, fuer
    den Abbau der Bodenschaetze und Nutzung von Agrarflaechen mit Geld
    zu bezahl ist ueberzeugender als Voelker und Laender mit Bomben
    in Schutt und Asche zu legen.


    Gleichzeitig sorgen die Chinesen und Inder mit ihren Investitionen
    fuer Steigerung der Kaufkraft und schaffen sich damit gleichzeitig
    neue Absatzmaerkte fuer Produkte aus Indien und China. Dabei
    halten sich die klugen Chinesen und Inder aus innerpolitischen
    und religioesen Angelegenheiten der Laender heraus.

    Menschen die leben koennen Produkte kaufen. Tote nicht!

    Das Problem der westlichen Industrienationen ist das sie wg. ihrer
    gigantischen Ueberschuldung nicht mehr faehig sind sich einem
    lauteren Wettbewerbe der Industrienationen des Ostens zu stellen.
    Die insolventen, kaputten Laender des kapitalistischen Westens
    koennen nur weiter bestehen wenn sie sich durch Kriegsexporte,
    Diebstahl und Raub von Bodenschaetzen und Resourchen einen
    unlauteren Wettbewerbsvorteile verschaffen.

    Wer stiehlt, raubt und mordet bekommt dringend benoetigte
    Bodenschaetze und natuerliche Ressourchen durch eingesetze
    Regierungsmarionetten in den ueberfallenen Laender fuer " umme "
    oder weit unter dem Weltmarktpreis.


    Dem Grunde nach muessten die grossen Industrienationen des
    Ostens (Russenland, China, Indien) alle kapitalistischen Laender
    auf dieser Welt militaerisch unterwerfen und die Maechte des
    Kapitals einschliesslich der Regime abschlachten wie wie man es
    mit tollwuetigen, reudigen, gemeingefaehrlichen Bestien
    macht, damit sie keine weiteren Schaeden anrichten koennen!

    Kapitalismus ist nicht nur asozial sondern weltschaedlich!
    Geändert von ABAS (23.05.2018 um 22:36 Uhr)
    Dispara, cobarde, (que) solamente vas a matar a un hombre!

    Schiess! Feigling, (weil) Du wirst blos einen Mann toeten!

  7. #27
    Mitglied
    Registriert seit
    16.07.2015
    Beiträge
    2.774

    Standard AW: Rekolonialisierung von Afrika - der Königsweg?

    Zitat Zitat von LOL Beitrag anzeigen
    Ich weiss echt nicht in welcher völlig abgedrehten Traumtänzer-Welt du leben musst, um zu glauben, dass allein "Weisse" Technik, Technologie und Medizin zur Verfügung stellen könnten?! Als wenn nicht Asiaten etc das nicht ebenso könnten und in Afrika sogar immer mehr tun!!!

    Afrika wird verstärkt von China umworben und Monopoly-Like übernonnen ...
    Die Chinesen denken nur an sich selbst , denen geht der Bimbo am Arsch vorbei.
    Die Japsen haben nach WK II auch massenhaft Patente geklaut.

  8. #28
    Erleuchter und Erloeser Benutzerbild von ABAS
    Registriert seit
    27.09.2009
    Ort
    Im Land zum leben (Mecklenburg-Vorpommern)
    Beiträge
    38.706

    Standard AW: Rekolonialisierung von Afrika - der Königsweg?

    Zitat Zitat von Sitting Bull Beitrag anzeigen
    Die Chinesen denken nur an sich selbst , denen geht der Bimbo am Arsch vorbei.
    Die Japsen haben nach WK II auch massenhaft Patente geklaut.
    Es geht um Verantwortung, Rechtsgueterabwaegung und das Gesetz der grossen Zahl. Die Regierungen von Millardenvoelkern wie Indien und
    China haben das Volkswohl von 3 Millarden Menschen auf dieser Welt
    zu gewaehrleisten.

    Wenn Schurkenregime wie die USA und Israel einschliesslich der transatlantischen Vasallenlaender das finanziell, oekonomisch oder
    oder militaerisch gefaehrden, kann sich jeder Mensch der rationalen
    Verstand und soziale Kompetenz hat, ausrechnen zu welchen Gunsten
    und zu welchen Lasten die Rechtsgueterabwaegung ausfallen wird.
    Dispara, cobarde, (que) solamente vas a matar a un hombre!

    Schiess! Feigling, (weil) Du wirst blos einen Mann toeten!

  9. #29
    Mitglied
    Registriert seit
    12.05.2018
    Ort
    Hesse
    Beiträge
    516

    Standard AW: Rekolonialisierung von Afrika - der Königsweg?

    wünschenswert oder realistisch soll das sein ? Was sollte da schon anders rauskommen als noch mehr Überbevölkerung ?
    Was du meinst, ist doch dasselbe, was in afghanistan gemacht wurde.
    Endlose Kosten, aber ist es irgendwie mit denen aufwärts gegangen ?
    hat sich was verbessert außer daß es noch soundsoviel millione mehr wurden ?
    Wenn die Kapitalisten überall das sagen haben, dann haben sie es auch in Afrika.
    Was willste schon machen.
    Was ist "besser" ?
    ist doch witzlos.

  10. #30
    Mitglied
    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    1.754

    Standard AW: Rekolonialisierung von Afrika - der Königsweg?

    Zitat Zitat von Nathan Beitrag anzeigen
    Hm. Warum denkst du wäre es hilfreich, den Reichtum an Bodenschätzen komplett abzuschöpfen? Was soll aus der Bevölkerung werden? Sklaven im eigenen Land?
    Glücklich "Sklaven" in einem stabilen Umfeld vielleicht?
    Alleine bekommen die ja nix auf die Reihe

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Out of Afrika
    Von Rumburak im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 11.08.2015, 00:11
  2. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.12.2012, 16:55
  3. Afrika pur
    Von SAMURAI im Forum Krisengebiete
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 21.08.2011, 12:49
  4. Das ist Afrika !
    Von SAMURAI im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.03.2006, 19:38
  5. Afrika
    Von LexX im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 21.10.2005, 21:08

Nutzer die den Thread gelesen haben : 19

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Stichworte

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben